Olympia

Thema folgen lädt

Sportpolitik
:Russland bei den Paralympics zugelassen

Das Internationale Paralympische Komitee erlaubt russischen Sportlern etwas überraschend die Teilnahme an den Paralympics in Paris. Die deutsche Delegation ist geschockt - und massiv verärgert.

Eiskunstlauf
:Anhörung Walijewas vertagt

Der Sportgerichtshof Cas wird die Verhandlung im Dopingfall der russischen Eiskunstläuferin erst im November fortsetzen.

Volleyball
:Kapitän Kampa beklagt Terminflut

Nationalmannschaftskapitän Lukas Kampa hat den dichten Terminplan und die damit verbundenen hohen Belastungen im Volleyball beklagt. "Es ist mit Sicherheit zu viel. Es ist absurd, dass der Kalender so gestaltet ist. Der ein oder andere im Team, man ...

SZ PlusMeinungRussland im Sport
:Es geht um Olympia - nicht um Jugendliche

Die Uefa lässt russische U17-Teams wieder zu - und löst damit eine heftige Kontroverse aus. Dabei ist das nicht die entscheidende Ebene für den Umgang des Weltsports mit Russland.

Kommentar von Johannes Aumüller

Turnen
:Auch Toba verpasst WM

Nächste WM-Absage im deutschen Turn-Team: Nach den beiden Europameisterinnen Elisabeth Seitz und Emma Malewski muss nun auch Routinier Andreas Toba verletzungsbedingt für die anstehenden Titelkämpfe in Antwerpen (30. September bis 8. Oktober ...

Rennrodlerin Natalie Geisenberger
:Auf dem Platz an der Sonne

Natalie Geisenberger hat es auf dem Rennrodel zur erfolgreichsten deutschen Winter-Olympionikin gebracht - nun beendet sie ihre Karriere. Vermutlich könnte sie noch mithalten, nur, wofür?

Von Volker Kreisl

SZ PlusMeinungDopingfall Walijewa vor dem Cas
:Ein ins Eis geritztes Langzeitdrama

Wer hat einer 15-Jährigen ein verbotenes Herzmittel verabreicht? Bei der Anhörung im Dopingfall der russischen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa muss der Cas dieser Frage nachgehen. Den angerichteten Schaden beheben kann er nicht.

Kommentar von Barbara Klimke

Podcast "Und nun zum Sport"
:Misere der deutschen Fußballerinnen: Alles in der Schwebe

Die WM misslang, die Bundestrainerin fehlt auf unbestimmte Zeit und in der Nations League ist der Druck gewaltig: Die DFB-Frauen erleben eine Phase der Ungewissheit - es gilt vieles aufzuarbeiten.

Von Jonas Beckenkamp, Anna Dreher und Frank Hellmann

Natalie Geisenberger
:Deutschlands erfolgreichste Winterolympionikin hört auf

Schluss nach 16 Jahren im Eiskanal: Die sechsmalige Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger beendet ihre Ausnahmekarriere.

Eiskunstlauf in Oberstdorf
:Kaltstart in den Winter

Für die deutschen Eiskunstläufer bleibt der Paarlauf die erfolgreichste Disziplin: Das neue Duo Minerva Hase und Nikita Volodin gewinnt auf Anhieb bei der Nebelhorn-Trophy - ein Verbandswechsel machte dies möglich.

Von Barbara Klimke

DFB-Frauen
:Ernüchterung statt Aufbruchstimmung

Beim 0:2 gegen Dänemark in der Nations League zeigt sich, wie sehr beim deutschen Nationalteam die noch nicht aufgearbeitete WM nachwirkt - was auch mit dem Fehlen der Bundestrainerin zusammenhängt.

Von Anna Dreher

Giulia Gwinn bei den DFB-Frauen
:Weit oben im Happiness-Ranking

Der Ausfall von Giulia Gwinn hat beim Nationalteam jene Abwehrproblematik ausgelöst, die als ein Grund für das frühe WM-Aus gilt. Nun kehrt sie zurück - und mit ihr die Hoffnung auf neue Leichtigkeit.

Von Anna Dreher

Volleyballerin Kimberly Drewniok
:Ganz viel Herz für die Achttausenderbesteigung

Kimberly Drewniok war mit 25 Jahren aus dem Volleyball-Nationalteam zurückgetreten, auch um sich um soziale Projekte zu kümmern. Für die Olympia-Qualifikation ist sie zurückgekehrt - und gleich enorm wichtig.

Von Sebastian Winter

Eiskunstlauf
:In der Not helfen Spenden von Fremden

Die Paarläufer Annika Hocke und Robert Kunkel sind derzeit die besten deutschen Eiskunstläufer - doch sie haben Mühe, ihren Sport zu finanzieren. Der Deutschen Eislauf-Union fehlt es an Geld.

Von Barbara Klimke

Deutsche Fußballerinnen
:Erst Debakel, dann Ausnahmezustand

Für die DFB-Frauen geht es in der Nations League um die Olympia-Qualifikation. Doch das enttäuschende WM-Aus ist noch nicht aufgearbeitet - weil die Rückkehr der Bundestrainerin offen ist.

Von Anna Dreher

Tischtennis
:18 Matches, keins verloren

Die deutschen Tischtennis-Frauen holen ohne Satzverlust EM-Titel und Olympiaqualifikation. Das Männer-Team verpasst diese im ersten Versuch - zieht aus dem Turnier trotzdem wertvolle Lehren.

Von Ulrich Hartmann

Deutsche Sportförderung
:Flugzeuge auf dem Trikot

Mehr Geld und Wertschätzung für Trainer, bessere Verzahnung von Studium und Höchstleistungen, die Firma als Sponsor: Was der deutsche Sport erst jetzt anpacken will, praktizieren andere Länder längst gewinnbringend - ein Rundgang von Texas bis Tokio.

Von Thomas Hahn und Johannes Knuth

Volleyball
:Ferdinand Tille tritt zurück

Der langjährige Libero der WWK Volleys Herrsching und 165-malige Nationalspieler beendet mit 34 Jahren seine Karriere, in der er dreimal Pokalsieger wurde und WM-Bronze gewann.

SZ PlusGymnastin Darja Varfolomeev
:Sie tanzt ins Abenteuer

Die Sportgymnastin Darja Varfolomeev ist mit elf von Sibirien nach Stuttgart gereist, um sich Träume zu erfüllen. Fünf Jahre später ist sie Weltmeisterin, Olympiafavoritin - und Vorbild für ihr Team.

Von Volker Kreisl

Volleyball
:Abgeschlagen in Europa

Die deutschen Volleyballer verlieren ihr EM-Achtelfinale gegen die Niederlande knapp, auch Topscorer Georg Grozer kann ihnen nicht helfen. Die DVV-Auswahl bangt nun mehr denn je um die Olympia-Qualifikation.

Von Sebastian Winter

Rudern
:Achter und Zeidler im WM-Finale

Der Deutschland-Achter bleibt im Rennen um die direkten olympischen Startplätze. Mit dem zweiten Rang im Hoffnungslauf der Ruder-WM in Belgrad knapp hinter Rumänien wahrte die Crew um Schlagmann Mattes Schönherr die Chance auf einen der fünf ...

Deutsche Reiter bei der Dressur-EM
:Mit fröhlichem Bocksprung

Jessica von Bredow-Werndl und Dalera gehen nach EM-Silber mit der Mannschaft mit großen Erwartungen in den Dreikampf um den Dressur-Einzeltitel.

Von Gabriele Pochhammer

Volleyball
:Breitschultrig nach Bari

Dem deutschen Team gelingt im letzten EM-Gruppenspiel fast ein Coup gegen den Turnierfavoriten Italien. Bei der 2:3-Niederlage zeigt sich die große Kadertiefe der DVV-Auswahl. Am Samstag sind die Niederlande Achtelfinalgegner.

Von Sebastian Winter

SZ PlusMeinungSportpolitik
:Das Märchen vom neutralen Athleten

Die Nächsten, bitte: Der Schwimmsport lässt Athleten aus Russland und Belarus unter bestimmten Bedingungen wieder zu - und entblößt aufs Neue die absurde Haltung des Weltsports.

Kommentar von Johannes Knuth

Pferdesport
:Auf den Spuren von Hugo Nationale

Mehr Freiheit, weniger Unterstützung: Der bayerische Springreiter Max Kühner tritt für Österreich an. Mit dem Team hat er nun EM-Bronze gewonnen und sich für die Olympischen Spiele in Paris qualifiziert.

Von Sabine Neumann

Sportpolitik
:Kritik an Etatkürzungen

Der zweimalige Kanu-Olympiasieger Ronald Rauhe hat in der Diskussion um die geplanten Millionenkürzungen im deutschen Spitzensport einen Appell an die Politik gerichtet. Es gehe um den Leistungssport, sagte Rauhe, 41, am Dienstag im ZDF, aber auch ...

Ruder-WM
:Achter im Hoffnungslauf

Für den Deutschland-Achter hat die Ruder-Weltmeisterschaft in Belgrad mit einem Misserfolg begonnen. Im Vorlauf der Titelkämpfe musste sich das Paradeboot des deutschen Verbandes am Dienstag mit dem dritten Platz hinter Australien und den USA ...

Beachvolleyballer Clemens Wickler
:Das halbe Dutzend ist voll

Clemens Wickler ist zum sechsten Mal deutscher Meister, was noch keinem anderen Beachvolleyballer vor ihm gelang. Nun macht sich der 28-jährige Abwehrspieler auf die Jagd nach dem Rekord von Laura Ludwig - und seinem olympischen Traum.

Von Sebastian Winter

EM-Silber im Springreiten
:Zineday macht dem Bundestrainer Hoffnung

Zum Abschluss der EM in Mailand gewinnt Springreiter Philipp Weishaupt mit Zineday die Silbermedaille. Ein Jahr vor Olympia ist das charakterstarke Pferd ein Geschenk des Himmels für Bundestrainer Becker - wenn es sich nicht für einen Drachen hält.

Von Gabriele Pochhammer

Leichtathletik in Berlin
:Diskuswerferin Pudenz auf Rang zwei

Diskuswerferin Kristin Pudenz hat beim Berliner Leichtathletik-Meeting Istaf Rang zwei belegt und sich erneut der überragenden Amerikanerin Valarie Allman geschlagen geben müssen. Die Olympiasiegerin und WM-Zweite siegte am Sonntag mit der ...

Russische Athleten
:Bann bei Asienspielen

Die Pläne für eine Teilnahme von russischen und belarussischen Sportlern an den Asienspielen sind gescheitert. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) erklärte das Vorhaben für "nicht umsetzbar aus technischen Gründen", wie mehrere Medien ...

Ruder-WM
:Zeidlers souveräner Vorlauf

Für Titelverteidiger Oliver Zeidler hat die Ruder-WM in Belgrad mit einem souveränen Vorlauf begonnen. Der zweimalige Weltmeister im Einer setzte sich am Sonntag zum Auftakt ohne Probleme gegen den Kanadier Trevor Jones und den Norweger Kjetil Borch ...

Volleyball
:Aus Grozers Schatten

Anton Brehme, 24, überzeugt beim EM-Auftakt der deutschen Volleyballer gegen Estland. Aber es braucht auf Spitzenniveau mehr, damit das Team die Olympiaqualifikation schafft.

Von Sebastian Winter

Sportförderung
:Verbände befürchten Leistungsabfall

Die von der Bundesregierung im Haushaltsentwurf geplanten Mittelkürzungen im Olympia-Jahr 2024 bedrohen selbst erfolgreiche Sportarten wie Bob, Bahnrad und Biathlon. Von den angedachten Maßnahmen sind die Institute für Angewandte ...

Aufgebot für Tischtennis-EM
:Boll führt an

Mit Rekordeuropameister Timo Boll reisen die deutschen Tischtennisspieler zur Team-EM nach Malmö. Der 42 Jahre alte Routinier von Borussia Düsseldorf führt mit Benedikt Duda (Bergneustadt) das fünfköpfige Aufgebot für die Endrunde in Schweden ...

SZ PlusExklusivHistorisch belastete Straßennamen
:Darf der Brundageplatz seinen Namen behalten?

Der Satz "The games must go on" des Amerikaners Avery Brundage nach dem Olympia-Attentat 1972 ging um die Welt. Ein Platz im Olympiapark ist nach dem IOC-Präsidenten benannt. Doch nun steht seine rassistische und antisemitische Einstellung im Fokus.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

SZ PlusDeutsche Leichtathletik
:Die Null bleibt stehen

Erstmals in der 40-jährigen Historie der Weltmeisterschaften gewinnen die deutschen Leichtathleten keine einzige Medaille. Die Probleme im Verband wurzeln tief - und haben sich lange angedeutet.

Von Johannes Knuth

SZ PlusZehnkämpfer Leo Neugebauer
:Über das US-College in die Weltspitze

Zehnkämpfer und Student Leo Neugebauer unterstreicht mit seinem fünften Platz in Budapest, dass in der Leichtathletik viele Wege zum Erfolg führen - auch abseits der steilen Förderleiter in Deutschland.

Von Johannes Knuth

Kanu-WM in Duisburg
:Der goldene Schnitt im Boot

Wie der Kajak-Vierer, das Flaggschiff des Deutschen Kanu-Verbands, bei der Weltmeisterschaft in Duisburg seinen Flow wiederfand.

Von Barbara Klimke

Leo Neugebauer bei der Leichtathletik-WM
:Genussvoll durch die Achterbahn

Leo Neugebauer beendet den zweitbesten Zehnkampf seiner Karriere auf Rang fünf. Er selbst freut sich über das Ergebnis - doch die Medaillenträume des Verbandes bleiben auch am vorletzten WM-Tag unerfüllt.

Von Johannes Knuth

Kanu-WM
:Bronze für Brendel

Der dreimalige Olympiasieger paddelt im Alter von 35 Jahren im Canadier-Einer in die Weltspitze zurück - und sichert den Kanuten einen Quotenplatz für Paris 2024.

Kanu-WM in Duisburg
:Gold für den Kajak-Vierer

Der Deutschland-Vierer der Kanuten mit Max Rendschmidt, Max Lemke, Jacob Schopf und Tom Liebscher-Lucz hat zum Auftakt der Finals der Weltmeisterschaft in Duisburg die Goldmedaille gewonnen. Nach Gewitterunterbrechungen paddelte das Paradeboot des ...

SZ PlusHightech-Schuhe bei der Leichtathletik-WM
:Auf schneller Sohle

Rasantere Läufe, bessere Regeneration: Neue Schuhe scheinen die Rekordflut in der Leichtathletik zu begünstigen - und auch die gestiegene Zahl an Verletzungen. Droht der Sport zum Opfer des eigenen Fortschritts zu werden?

Von Johannes Knuth

Kanu-WM in Duisburg
:Brendel im Finale

Der dreimalige Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel aus Potsdam hat bei der Weltmeisterschaft in Duisburg souverän das Finale erreicht. Der zuletzt formschwache Ausnahmeathlet kam in seinem Halbfinalrennen im Canadier-Einer über seine Paradestrecke ...

Leichtathletik-WM in Ungarn
:Heute WM, übermorgen Olympia?

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Budapest sind bislang ein Erfolg - und ein propagandistisches Mittel für Viktor Orbán. Der Premier hat im Sport längst Größeres vor.

Von Ewald Walker

Kanu-WM in Duisburg
:Sie macht es einfach

Edina Müller ist berufstätige Mutter und zweimalige Paralympics-Siegerin - zu Lande und zu Wasser. Eine derartige Doppelbegabung ist ein Phänomen.

Von Barbara Klimke

Moderner Fünfkampf
:Zukunftsängste bei der WM

Die deutschen Modernen Fünfkämpfer blicken mit Sorge auf das mögliche Olympia-Aus ihrer Sportart. "Wir wissen alle, dass es auf der Kippe steht. Wenn der Fünfkampf nicht mehr olympisch ist, ist es mehr oder weniger das Todesurteil", sagte die ...

Volleyball-EM
:Schmettern für Orthmann

Deutschlands beste Volleyballerin kann bei der EM nicht mehr mitwirken, auch die Olympiaqualifikation im September in Polen wird sie verpassen. Ihre Kolleginnen versuchen, das Fehlen der Verletzten mit Teamgeist zu kompensieren.

Von Ulrich Hartmann

SZ PlusLeichtathletik
:Ein bisschen Lebensgefahr ist okay

Kugelstoßer Ryan Crouser bricht in Budapest fast seinen Weltrekord - mit zwei Blutgerinnseln in der Wade. Über die Frage, was Spitzenathleten für eine Goldmedaille bereit sind zu riskieren.

Von Johannes Knuth

Leichtathletik
:Die Ausnahme-Athletin

Wegen einer Windpocken-Infektion musste die deutsche 1500-Meter-Meisterin Katharina Trost auf die Leichtathletik-WM in Budapest verzichten. Nun ist sie voll berufstätig, hat sich die Olympianorm gesichert - und steht vor der Frage, wie es weitergeht.

Von Andreas Liebmann

Gutscheine: