Medienkritik

quoted. der medienpodcast
:Vier Jahre nach Hanau: Die Rolle der Medien

Haben Jahrzehnte der problematisierenden Berichterstattung über Menschen mit Einwanderungsgeschichte den Boden für Rassismus mit bereitet?

Von Nils Minkmar und Nadia Zaboura

quoted. der medienpodcast
:Nach den Protesten: Wie umgehen mit der AfD-Medienstrategie?

Mit welchen Strategien reagieren rechte und rechtsextreme Akteure auf die Massendemonstrationen für Demokratie in Deutschland?

Von Nils Minkmar und Nadia Zaboura

SZ PlusDas Politische Buch
:Die Wagenburg der Vaterlandsverteidiger

Stefanie Palm analysiert famos das Handeln der Medienbürokratie im Innenministerium der frühen Bonner Republik. Durch ihre Prägung im Kaiserreich und im Nationalsozialismus stellten die Beamten den Schutz des Staates über die Presse- und Meinungsfreiheit. Doch die Öffentlichkeit ließ sich das nicht allzu lange gefallen.

Rezension von Knud von Harbou

quoted. der medienpodcast
:Aufstehen gegen rechts: Braune Gefahr und Rolle der Medien

Überall in Deutschland protestieren Menschen gegen Rechtsextremismus: Haben Teile der Medien bisher zu viel über Rechte - und zu wenig über die Zivilgesellschaft berichtet?

Von Nils Minkmar und Nadia Zaboura

quoted. der medienpodcast
:Nicht nur Stillstand und Rückschritt: Vielfalt in den Medien 2023

Flucht, Migration, Integration: Was läuft besser in der Berichterstattung über die Einwanderungsgesellschaft - und bei welchen Themen könnte es besser sein?

Von Nils Minkmar und Nadia Zaboura

quoted. der medienpodcast
:Krieg in Nahost: Medien und die Vielfaltsgesellschaft

Wie wird über den Nahostkrieg in den deutschen Medien berichtet - und welche Rolle spielen soziale Medien dabei?

Von Nils Minkmar und Nadia Zaboura

SZ PlusRussische Propaganda
:Wie der Kreml das Bild vom Westen zeichnet

Die russische Bevölkerung hält den gesamten Westen für eine Bedrohung. Wieso? Eine Datenanalyse von Millionen Artikeln eines russischen Staatsmediums zeigt die Methoden, mit denen die öffentliche Meinung gezielt beeinflusst wird.

Von Berit Kruse, Natalie Sablowski und Marie-Luise Timcke

quoted. der medienpodcast
:Blinde Flecken: Afrika in den Medien

Wenn deutsche Medien über Afrika berichten, geht es oft um Kriege, Krisen und Konflikte. Dabei gäbe es durchaus viele Ansätze für eine positivere Berichterstattung, sagt die Journalistin Bettina Rühl.

Von Nils Minkmar

quoted. der medienpodcast
:Krieg in Nahost: Verantwortung der Medien

Der Konflikt im Nahen Osten beschäftigt die Medienwelt so lange und intensiv wie kaum ein anderes Thema. Und immer wieder gibt es massive Kritik an den Medien und ihrer Rolle. Gibt es auch positive Beispiele?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

SZ PlusMedien und die AfD
:Voll ins Blaue

In der Wahlberichterstattung machte sich zuletzt wieder die Hilflosigkeit breit - im Umgang mit der AfD. Was Journalisten tun können.

Von Aurelie von Blazekovic

SZ PlusJournalismusforschung
:"Das ist ein Spiel, bei dem alle verlieren"

Wie links ist der Journalismus? Zu LMU-Professor Thomas Hanitzsch kommen Journalisten, wenn sie wissen wollen, was sie falsch machen. Im Gespräch erklärt er, wie sie sich ihr eigenes Grab schaufeln.

Interview von Aurelie von Blazekovic

SZ PlusHaben Bücher eine Zukunft?
:Es lebt

Mit großer Geste hat der Medienprofi Jeff Jarvis den Tod des Buches geweissagt. Jetzt widerruft er.

Von Jens-Christian Rabe

quoted. der medienpodcast
:"Clans": Mediendebatte um einen (Kampf-)Begriff

In den Medien ist er dauerpräsent, von Wissenschaftlern wird er kritisiert: der Begriff "Clans." Sollte man auf den Begriff verzichten - oder würde das die beschriebene Kriminalität verharmlosen?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

quoted. der medienpodcast
:Zwei Jahre unter den Taliban: Afghanistan in den Medien

Seitdem die Taliban in Afghanistan wieder an der Macht sind, wird kaum mehr über das Land berichtet. Wird das den Menschen dort gerecht?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

quoted. der medienpodcast
:Medien und die AfD: Wie berichten über Rechts?

Die AfD erreicht mittlerweile Umfragewerte von rund 20 Prozent. Oft wird die hohe Zustimmung in den Medien mit Protestwählern erklärt, doch diese These ist schon länger umstritten. Was müsste sich bei der Berichterstattung ändern?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

SZ PlusPolitik-PR und Journalismus
:Ich - Einfach unverbesserlich

Denkt das zwischen Journalismus und PR leichtfüßig wechselnde Top-Personal an mehr als die eigene Karriere? Diese und ein paar Fragen mehr vor dem Antritt der neuen RBB-Intendantin.

Von Cornelius Pollmer

SZ PlusMeinungTauchgang zur "Titanic"
:Das Unglück selbst kennt keinen Wert

Erst vergangene Woche ertranken Hunderte Geflüchtete im Mittelmeer, nun ist die Welt gebannt von der verlorenen Tauchkapsel eines Milliardärs. Wie am besten umgehen mit der Gleichzeitigkeit von Tragödien?

Kommentar von Andrian Kreye

Psychologie
:Haltung als Eigentor

Wenn sich Institutionen weltanschaulich und politisch positionieren, beschädigt dies das Vertrauen in sie - sogar bei Menschen, die diese Ansichten eigentlich teilen.

Von Sebastian Herrmann

E-Sport-Szene im München-Tatort
:Wie kann so etwas Sport sein?

Im neuen Münchner "Tatort" landen die Kommissare in der E-Sport-Szene. Beim Dreh haben auch Gaming-Experten aus München beraten. Wie realistisch die Branche dargestellt ist.

Von Jürgen Moises

SZ PlusMeinungBenjamin von Stuckrad-Barre
:Nachdenken über das eigene Tun? Ist nicht drin

Die Realität wird zur Fiktion, und ein neuer Schlüsselroman über "Me Too" in den Medien hat schon jetzt eine immense Auflage. Frauen sind in dem Buch nur die Kulisse. Und die interessanteste Frage bleibt offen.

Kommentar von Kia Vahland

quoted. der medienpodcast
:"Wann hat man denn den Kartoffelstatus erreicht?"

Auf der Leipziger Buchmesse diskutieren Vivian Perković und Nadia Zaboura über Medien in der Einwanderungsgesellschaft.

SZ PlusProzess gegen Fox News
:Hier spricht Trump

Eine Wahlmaschinen-Firma verklagt Fox News. Beim Prozessauftakt geht es auch darum, welchen Einfluss der ehemalige US-Präsident auf den Sender hatte.

Von Jürgen Schmieder

SZ PlusMeinungDebatte
:Schon wieder eine Katastrophe - wie bequem

Bildung, Klima, Sport, Demokratie - überall ist jetzt Notstand, worüber viel geredet und geschrieben wird. Kann es sein, dass es sich viele in der Krisenerzählung mittlerweile ganz gut eingerichtet haben?

Kolumne von Jagoda Marinić

SZ PlusMeinungNordstream
:Und jetzt: die Unsicherheit aushalten

Noch immer ist unklar, wer hinter den Pipeline-Explosionen steckt. Auch die neue Theorie passt, so wie alle anderen, sicher irgendjemandem hervorragend ins Weltbild - und zeigt vor allem eines: die Kraft von Narrativen.

Kommentar von Katharina Riehl

Medienbildung
:Sechs Preise für Schülerzeitungen gehen nach Bayern

Bei Deutschlands größtem Schülerzeitungswettbewerb haben bayerische Schulen insgesamt sechs Preise gewonnen. Ausgezeichnet wurden besonders gut recherchierte Artikel und Gesamtausgaben von Print- und Onlinezeitungen in sechs Schulkategorien ...

SZ PlusBosnien-Herzegowina
:Was an Böhmermanns Vorwürfen gegen Christian Schmidt dran ist

Christian Schmidt, Hoher Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in dem südosteuropäischen Nachkriegsland, steht von diversen Seiten unter Druck. Jetzt auch durch ZDF-Entertainer Jan Böhmermann. Faktisch sauber geht es dabei nicht immer zu.

Von Tobias Zick

SZ PlusMeinungBühnenkunst
:Ein Theater, das sich nicht kritisieren lässt, ist keines

Ein Ballettchef beschmiert eine Journalistin mit Hundekot. Das ist nicht nur widerlich, es offenbart auch ein fatales Missverständnis, dem manche Künstler erliegen.

Kommentar von Christiane Lutz

SZ PlusMeinungDeutschlands Hilfe für die Ukraine
:Wer führen will, hat auch etwas zu erklären

Das Elend der Kanzlerkommunikation: Auch wenn es um Waffen geht, spricht Scholz so, als rede er nicht zu Bürgern, sondern zu Kunden.

Kolumne von Norbert Frei

SZ PlusRazzia gegen Reichsbürger
:Gefährliches Wissen

Ist es problematisch, wenn Journalisten vorab über eine Aktion wie die Großrazzia in der Reichsbürgerszene informiert sind?

Von Aurelie von Blazekovic und Philipp Bovermann

"Das ist nicht schön"
:Bittere Erkenntnis

BR-Intendantin Katja Wildermuth hält eine Kanzelrede in der Münchner Erlöserkirche und klagt über die Probleme der öffentlich-rechtlichen Medien.

Von Susanne Hermanski

Literatur
:Lug und Spuk

Moritz Hürtgen, ehemaliger Titanic-Chefredakteur und Neu-Münchner, liest im Volkstheater aus seinem Debütroman "Der Boulevard des Schreckens".

Von Antje Weber

Vielfalt in den Medien
:"Diversität ist kein Nice-to-Have mehr"

Die Antirassismus-Beauftragte der Bundesregierung Reem Alabali-Radovan spricht im Podcast "quoted" darüber, wie man ein "gelungener Teil" der Gesellschaft wird und was Medien damit zu tun haben.

Von Joshua Beer

Medien
:Vibrationen im Gefühlsgerüst

Die Medienseite der SZ behandelt die Krise der Öffentlich-Rechtlichen genauso wie die heißesten Serien- oder Podcast-Tipps. Und hilft den Leserinnen und Lesern bei der Erfüllung ihrer Sehnsüchte.

Von Claudia Tieschky

quoted. der medienpodcast
:Ostdeutsche of Color: Die Unsichtbaren

Zum Tag der Deutschen Einheit sprechen Kommunikationswissenschaftlerin Nadia Zaboura und der Journalist Nils Minkmar über Berichterstattung aus und über Ostdeutschland.

SZ Plus"Die vierte Gewalt"
:Die möchten reden

Die Diskursprofis Harald Welzer und Richard David Precht haben eine Medienkritik geschrieben. Stellt sich die Frage, wem das Buch eine Hilfe sein soll - und wobei.

Von Cornelius Pollmer

quoted. der medienpodcast
:Kompetenz, Kritik, Korrektur

Wie können Medien gewährleisten, dass sie korrekt über das Geschehen in anderen Ländern berichten? Und wie sollten sie damit umgehen, wenn sie dabei Fehler machen?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

Mitten in Bayern
:Der Kuh-Effekt

Auf sie ist einfach Verlass: Wenn nix mehr geht im Sommer, kommt von irgendwo eine Kuh daher - und geht zum Beispiel baden. Auch mancher Politiker macht sich das inzwischen zunutze.

Glosse von Maximilian Gerl

quoted. der medienpodcast
:Mehr Druck, weniger Qualität?

Digitalisierung, mangelnde Ressourcen, Arbeitsverdichtung: Was macht das mit Journalistinnen und Journalisten, ihren Aufgaben und dem Mediensystem selbst?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

SZ PlusMeinungSchule
:Wege aus der Bildungskrise

Während die Öffentlichkeit über Haubitzen, Inzidenzen und Pipelines streitet, schreitet die Verschlechterung der Schulsituation für Kinder und Jugendliche voran. Drei Vorschläge, wie das Problem in den Griff zu bekommen ist.

Gastkommentar von Klaus Zierer

quoted.der medienpodcast
:Konstruktiv in Krisenzeiten

Der Krieg in der Ukraine oder das schwindende Vertrauen in die Demokratie: Kann der Journalismus auf Feldern wie diesen mehr als Missstände aufzeigen? Kann er aktiv dazu beitragen, dass diese behoben werden? Und wenn ja, wie?

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

quoted. der medienpodcast
:Krieg und Verschwörungserzählungen

Welchen Einfluss haben Desinformationskampagnen und ihre Verbreitung durch sogenannte alternative Medien auf unseren gesellschaftlichen Diskurs? Die neue Folge "quoted. der medienpodcast".

Von Nadia Zaboura und Nils Minkmar

SZ MagazinVorgeknöpft: die Modekolumne
:Vom Leben gezeichnet

Das Magazin "Sports Illustrated" zeigt in seiner berühmten Swimwear-Ausgabe zum ersten Mal ein Model mit Kaiserschnitt-Narbe. Sind Körper, die Geschichten erzählen, jetzt tatsächlich kein Makel mehr - oder wird hier geschickt "Bodypositivity-PR" gemacht?

Von Silke Wichert

SZ Plus"Anne Will"
:Eine Lektion in Rhetorik

Bei Anne Will wird über Waffenlieferungen an die Ukraine diskutiert - diesmal sind sich nicht alle einig. Und der Soziologe Harald Welzer muss lernen: Eine Diskussion mit Botschafter Andrij Melnyk ist kein Proseminar.

Von Nele Pollatschek

Studie zu Medien und Corona
:Wie Lauterbach Drosten abhängte

Eine Studie untersucht die Qualität der Medienberichterstattung zur Pandemie.

Von Aurelie von Blazekovic

Wissenschaftsjournalismus
:Wer kommt in die Zeitung?

Manche ökonomischen Studien bekommen in US-Medien mehr Aufmerksamkeit als andere. Welche Faktoren eine Rolle spielen.

Gastbeitrag von Lennart Ziegler

SZ PlusAus für Fußball-Magazin
:"Ich habe nichts mehr zu sagen"

Mitte der Neunziger ärgerten sich drei Fans über die Kommerzialisierung des Fußballsports und gründeten das Magazin "Der tödliche Pass". Nun erscheint die letzte Ausgabe. Ein Gespräch über Fußball, Fernsehen und die Frage: Wie viel davon braucht man?

Interview von Gerhard Fischer

Medienkolumne "Unser Beitrag"
:Wurzelgemüse in Dauerschleife

Was die Öffentlich-Rechtlichen senden. Folge 5: Die BR-Sendung "Landgasthäuser" und die Frage, wie viel Krustenbraten der Freitagabend braucht.

Von Elisa Britzelmeier

Gutscheine: