Krankenversicherung

Was Sie zu privaten und gesetzlichen Krankenkassen wissen sollten

Jeder braucht eine, soviel ist klar. Eine Krankenversicherung ist in Deutschland Pflicht - nur welche, das muss jeder Patient selbst entscheiden. Privat oder gesetzlich versichert, was ist besser? Was ist der Unterschied zwischen einer Pflichtversicherung und der freiwillig gesetzlichen Krankenversicherung. Wer wird in den privaten Krankenkassen überhaupt aufgenommen? Wie sinnvoll sind Zusatzversicherungen? Und wie kann ich meine Krankenkasse wechseln? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Warum sich Versicherer damit so schwertun

Bei der Servicequalität hinken viele Anbieter weit hinterher, gleichzeitig sind sie teuer. Der Einsatz von KI könnte helfen. Aber die Branche ist traditionell konservativ.

Von Christian Bellmann

SZ PlusKieferorthopädie
:Geschäftsmodell Angst

Zwei von drei deutschen Kindern bekommen eine Zahnspange, so viele wie fast nirgends auf der Welt. Und obwohl die Krankenkassen die Behandlung übernehmen, verlangen Kieferorthopäden meist hohe Zuzahlungen für Produkte, die eigentlich erstaunlich billig sind.

Von Christina Berndt, Christoph Cadenbach, Markus Grill und Palina Milling

SZ PlusFall Heinz Hoenig
:Der lange Weg zurück in die Krankenversicherung

Schauspieler Heinz Hoenig benötigt eine Operation, die er sich nicht leisten kann, weil er nicht versichert ist. Eigentlich hat der Gesetzgeber vor 15 Jahren eine Regelung geschaffen, um solche Fälle zu verhindern. Doch es gibt Lücken im System.

Von Rainer Stadler

SZ PlusKrankenkassen
:Warum Menschen wie Heinz Hoenig nicht krankenversichert sind

Der Schauspieler ist schwer krank und braucht dringend Hilfe, aber er ist nicht versichert. Er ist nicht der Einzige, dem es in Deutschland so geht. Wie kann das sein?

Von Rainer Stadler

DAK
:Krankmeldungen weiter auf Rekordniveau

Die Zahl der Krankheitsausfälle lag bundesweit im ersten Quartal nur wenig unterhalb der Vergleichswerte von Anfang vergangenen Jahres.

Versicherung
:Was passiert bei einer Scheidung mit den Versicherungen?

Wer beim Ehepartner mitversichert ist, muss bei einer Trennung aufpassen. Spätestens mit der Scheidung kann der Versicherungsschutz verloren gehen. Was es zu beachten gibt - von der Haftpflicht bis zur Altersvorsorge.

Von Anja Hall

Gesundheit
:Krankenstand in Bayern ist 2023 leicht gesunken

Laut AOK gehören die Erwerbstätigen im Freistaat zu den gesündesten in Deutschland. Getrübt wird das Bild durch den hohen Anstieg bei den psychischen Erkrankungen mit einem Plus von 14 Prozent.

Bürokratie in Praxen
:Kinderärzte fordern Abschaffung der Krankschreibung in leichten Fällen

Wenn das Kind krank ist, kann ein Elternteil nicht arbeiten. Voraussetzung für die Freistellung ist eine Krankschreibung vom Kinderarzt. Diese fühlen sich als "Verfolgungsbehörde der Arbeitgeberverbände".

Von Nadja Lissok

Private Krankenversicherung
:Beamtenversicherer FAMK am Ende

Die Freie Arzt- und Medizinkasse in Frankfurt muss gerettet werden. Nach zwei Verlustjahren ist das Eigenkapital aufgebraucht. Jetzt soll die FAMK von der befreundeten Inter in Mannheim aufgefangen werden.

Von Herbert Fromme

Medizinische Versorgung
:Wenn Menschen durchs Raster fallen

In München leben mehrere Hundert Menschen ohne Krankenversicherung, die meisten in prekären Verhältnissen. Der Verein Condrobs versucht mit einer Clearingstelle, sie wieder ins System zu bringen. Jetzt gibt es dafür neue Räume.

Von Ekaterina Kel

SZ PlusExklusivGesundheit
:Wie Krankenkassen effizienter werden sollen

Deutschlands Gesundheitssystem ist teuer und liefert nur mittelmäßige Ergebnisse. Wissenschaftler machen nun einen Vorschlag, wie sich das ändern ließe - und das ohne Mehrkosten.

Von Angelika Slavik

SZ PlusAbnehmen
:Sollten die Krankenkassen für Abnehmmittel bezahlen?

Mit dem Medikament Wegovy ist eine Debatte entflammt: Gewicht verlieren auf Rezept – ist das die Zukunft? Was dafür spricht und welche Hürden es gibt.

Text: Berit Uhlmann, Illustrationen: Joana Hahn

Private Krankenversicherung
:Arztrechnung von der GmbH macht Probleme

Wenn ein Arzt seine Praxis an einen Investor verkauft, kann das negative Folgen für seine Patienten haben. Denn mancher private Krankenversicherer zahlt Rechnungen dann nicht mehr - auch wenn der Patient seit Jahren von dem Arzt behandelt wird.

Von Herbert Fromme

SZ PlusDigitalisierung in der Medizin
:Wie das E-Rezept in München angenommen wird

Seit Anfang des Jahres müssen Ärzte Medikamente elektronisch verschreiben. Bis die neuen Prozesse reibungslos funktionieren, kann es aber noch eine Weile dauern. Mit welchen Schwierigkeiten Praxen und Apotheker zu kämpfen haben.

Von Ekaterina Kel

SZ PlusKrankenversicherung
:Versicherungs-Patchwork in der Familie

Ein Partner ist gesetzlich in einer Krankenkasse versichert, der andere privat bei einem Krankenversicherer. Was ist in diesem Fall mit den Kindern? Welche Möglichkeiten gibt es, sie zu versichern? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Katrin Berkenkopf und Frida Preuß

SZ PlusKrankenversicherung
:So geht’s zurück in die Krankenkasse

Zu hohe Beiträge? Privatversicherte haben es schwer, zurück in eine gesetzliche Krankenkasse zu kommen. Aber es ist nicht unmöglich. Wie das gehen kann – ein Leitfaden.

Von Christian Bellmann, Ralf Gehlen; Illustration: Jessy Asmus

SZ PlusStudie zu Krankheitstagen
:Mit Erkältung in die Rezession

Die schlechte Gesundheit der Deutschen hat das Land wirtschaftlich zum Schrumpfen gebracht - das will eine Studie herausgefunden haben. Aber stimmt das wirklich?

Von Max Muth

SZ PlusMedizinische Versorgung in München
:"Der Druck auf die Praxen nimmt zu"

Bürokratie, veraltete Strukturen, Nachwuchssorgen: Die Hausärzte fordern bessere Arbeitsbedingungen und warnen vor negativen Folgen für die Patienten. Der Bundesgesundheitsminister verspricht Reformen - aber reicht das?

Von Ekaterina Kel

Soziales
:Kosten für Pflegeheimbewohner sind deutlich gestiegen

Im Freistaat müssen Seniorinnen und Senioren im Durchschnitt 964 Euro pro Monat für ihre Unterbringung beisteuern.

Gesundheitskosten
:Lauterbach: Homöopathie soll keine Kassenleistung mehr sein

Schon länger hat der Bundesgesundheitsminister über diese Einsparung nachgedacht, nun macht er Ernst: Weil Globuli und vergleichbare Mittel nachweislich nicht wirken, sollen die Kassen nicht mehr dafür aufkommen.

SZ PlusMeinungMedizin
:Manche schwören auch auf eine Schokokuchen-Diät

Gesundheitsminister Lauterbach will, dass die Kassen keine homöopathischen Leistungen mehr erstatten. Damit stößt er einen Teil seiner Stammwählerschaft vor den Kopf - trotzdem sprechen gute Gründe für seine Initiative.

Kommentar von Werner Bartens

Protestaktion
:Ärzteverband droht mit längeren Praxisschließungen im Januar

Mit einer Protestaktion machen niedergelassene Ärzte diese Woche auf Missstände aufmerksam. Wenn der Gesundheitsminister keine Zugeständnisse macht, könnte das im nächsten Jahr noch einmal länger anstehen.

SZ PlusMeinungGesundheit
:Warum viele Arztpraxen gerade dicht sind

Viele Hausärztinnen und -ärzte beklagen Bürokratie und Zeitmangel. Gesundheitsminister Karl Lauterbach hilft ihnen wenig. Leidtragende sind die Kranken.

Kommentar von Rainer Stadler

SZ PlusHoher Krankenstand
:Wie krank Deutschland wirklich ist

Die Krankenkasse DAK rechnet mit 20 Fehltagen pro Versichertem. So viele waren es nicht mal während Corona. Ist die Wirtschaft dadurch bedroht? Es lohnt, genau hinzuschauen.

Von Max Muth

SZ PlusPrivate Krankenversicherung
:Die Tücken beim Wechsel

Wer von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln will, sollte das sehr sorgfältig angehen. Denn beim Vertragsabschluss lauern Fallen, die sehr teuer werden können.

Von Herbert Fromme, Anne-Christin Gröger; Illustration: Jessy Asmus

SZ PlusExklusivGesundheit in Bayern
:Land lohnt sich für Ärzte

Eine neue Studie untersucht, wo niedergelassene Mediziner in Bayern besonders viel Umsatz mit Privatpatienten machen - und räumt mit alten Klischees auf.

Von Nina von Hardenberg

Gesundheitswesen
:Rekordausgaben für Medikamente

Die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen sind 2022 auf fast 53 Milliarden Euro gestiegen. Mehr als die Hälfte entfällt auf patentgeschützte Arzneien.

Von Rainer Stadler

SZ PlusGesundheitswesen
:Wie hilfreich sind Beratungen zum Lebensende?

Welche lebensverlängernden Maßnahmen wünschen sich alte Menschen im Krisenfall? In Pflegeheimen werden sie immer häufiger zu diesem heiklen Thema beraten. Kritiker bezweifeln, dass das immer ihrem Wohl dient.

Von Rainer Stadler

Gesundheit in Bayern
:Arbeitnehmer waren im Sommer auffällig oft krank

Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK gab es einen kräftigen Anstieg bei Muskel- und Skelett-Erkrankungen sowie psychischen Diagnosen.

SZ PlusMeinungMedizin
:Sprechende Medizin geht auch ohne Esoterik

Der "Münsteraner Kreis" hört auf: Längst müssten Patienten vor Quacksalberei wie Homöopathie geschützt werden. Doch noch immer kommt die Gesundheitspolitik nicht zur Vernunft.

Kommentar von Werner Bartens

SZ PlusWahlen in der Schweiz
:Wo das Geld nicht so locker sitzt

Armut gibt es auch in der reichen Schweiz, nun wurde sie unverhofft zum Wahlkampfthema. Zu Besuch in Biel, der ärmsten Stadt des Landes.

Von Isabel Pfaff

SZ PlusExklusivWhistleblower
:Bannstrahl der Branche

Im Juli berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR über das lukrative Geschäft mit Krebsinfusionen. Seitdem wird der Apotheker Robert Herold, der tiefe Einblicke in das Geschehen gab, von seiner Zunft unter Druck gesetzt.

Von Christoph Cadenbach, Daniel Drepper und Markus Grill

SZ PlusGesundheitswesen
:Die Ärzte gegen Karl Lauterbach

Bundesweit bleiben an diesem Montag viele Praxen geschlossen. Die niedergelassenen Ärzte wollen damit gegen die Politik der Bundesregierung protestieren - und für bessere Vergütung. Der Gesundheitsminister kontert mit einer bemerkenswerten Strategie.

Von Angelika Slavik

SZ PlusReden wir über Geld
:"Man kürzt immer am Menschlichen"

Die Poetry-Slammerin Leah Weigand hat den Pflegenotstand selbst erlebt. Warum so viele an dem System kaputtgehen, wieso Privatpatienten nerven und worum es kurz vor dem Tod geht.

Interview von Miriam Dahlinger und Paulina Würminghausen

SZ PlusPrivate Krankenversicherung
:Notruf vom Feuerwehr-Versicherer

Der kleine private Krankenversicherer FAMK hat große finanzielle Probleme. Er versichert 22 000 Beamte bei Feuerwehr und Polizei in Hessen. Noch ist nicht klar, ob und wie die befreundete Inter-Gruppe ihn retten kann.

Von Herbert Fromme

SZ PlusZähne
:Für wen sich eine Zahnzusatzversicherung wirklich lohnt

Krankenkassen zahlen bei Zahnbehandlungen oft nur einen Mini-Anteil. Eine Zusatzversicherung kann sinnvoll sein – oder aber sehr, sehr teuer. Wie man den richtigen Tarif findet und wann der richtige Zeitpunkt ist, ihn abzuschließen.

Von Anne-Christin Gröger; Illustrationen Jessy Asmus

Medizinischer Dienst
:Gutachter attestieren fast 800 Behandlungsfehler in Bayern

Bei knapp einem Drittel der Verdachtsfälle hat der Medizinische Dienst Bayern einen Fehler festgestellt - das sind umgerechnet etwa zwei bestätigte Fälle pro Tag. Die Zahlen sollen aber "keine allgemeingültigen Rückschlüsse auf die Sicherheit in Krankenhäusern und Arztpraxen" erlauben.

Von Johann Osel

Psychiatrie
:Psychiater befürchten Abwärtsspirale

Von 2024 an müssen psychiatrische und psychosomatische Kliniken auf Geld verzichten, wenn sie zu wenig Personal beschäftigen. Doch das könnte die Situation der Patienten noch verschlechtern.

Von Christina Berndt

Gesundheit
:Wie Krankenkassen unzufriedene Kunden abwimmeln

Verweigert ein Versicherer eine Leistung, können Versicherte Widerspruch einlegen. Mehrere Kassen sollen das mit irreführenden Schreiben oder Anrufen verhindert haben. Patientenschützer sind empört.

Von Rainer Stadler

SZ PlusMeinungKrankenkassen
:Moderne Scharlatanerie

Die Hamburger Krankenkasse Hanse Merkur bietet einen unseriösen Bluttest auf Krebs an. Sie ist nicht die einzige Krankenversicherung, die nutzlose Verfahren erstattet, um Mitglieder zu locken. Das sollte verboten werden.

Kommentar von Christina Berndt

Gesundheitswesen
:Lauterbach will "Aufholjagd" bei der Digitalisierung

Seit einigen Wochen gibt es das E-Rezept, die Einführung aber stockt. Der Bundesgesundheitsminister macht nun Druck auf die Ärzte.

Von Ekaterina Kel und Leopold Zaak

Krankenkassen-Bericht
:Immer mehr Mädchen wegen Angststörungen im Krankenhaus

Pandemie, Krieg, Klimawandel: Kinder und Teenager haben schon viele Krisen miterlebt. Eine Zunahme von psychischen Störungen ist die Folge. In den Krankenhäusern fällt besonders eine Gruppe auf.

Krebsmedikamente
:Kritik an mutmaßlicher Milliardenverschwendung

Mehrere große Krankenkassen fordern neue Gesetze für die Abrechnung von Krebsmedikamenten. Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR hatten hohe Zusatzgewinne von Apotheken aufgedeckt, die Infusionen für Chemotherapien zubereiten. Es fehlt an Transparenz.

Von Christoph Cadenbach, Daniel Drepper und Markus Grill

Gesundheitswesen
:Das große Geschäft mit dem Krebs

Die Krankenkassen erstatten für Chemotherapien zu viel Geld - das kostet die Beitragszahler bis zu eine halbe Milliarde Euro pro Jahr. Was läuft da schief?

Von Christoph Cadenbach, Daniel Drepper und Markus Grill

SZ PlusGesundheitssystem
:Warum Patienten davon profitieren, wenn ihre Klinik vor Ort schließen muss

Das deutsche Gesundheitssystem ist eines der teuersten der Welt, aber was haben die Patienten davon? Versorgungsforscher Reinhard Busse über die Reformpläne für Kliniken, die er mit entwickelt hat.

Interview von Christina Berndt und Felix Hütten

SZ PlusGesundheitssystem
:Schließen jetzt mehr Krankenhäuser?

Bund und Länder haben sich auf Eckpunkte für eine Reform der Krankenhäuser geeinigt. Was der Beschluss für die Kliniken bedeutet und was sich für Patienten ändert: Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Simon Sales Prado und Sina-Maria Schweikle

SZ PlusVersicherungen
:Was auf dem App-Friedhof so rumliegt

Viele Deutsche nutzen eine Banking-App, aber fast niemand eine Versicherungs-App - dabei gibt es unzählige. Welche wirklich etwas bringt und warum man bei Makler-Apps vorsichtig sein sollte.

Von Ralf Gehlen

Krankenkassen
:Gremium: Höhere Beiträge keine Lösung

Die Krankenkassen halten die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) angekündigte Beitragserhöhung für den falschen Weg. Sein Ministerium müsse endlich dem gesetzlichen Auftrag nachkommen und Vorschläge für Reformmaßnahmen im ...

SZ PlusMeinungGesundheitspolitik
:Das nächste Finanzloch kommt gewiss

Die Krankenkassenbeiträge steigen wieder einmal. Für den Gesundheitsminister ist das ein Offenbarungseid, für die Versicherten ärgerlich - und noch lange nicht das Ende.

Kommentar von Rainer Stadler

Lebensmittelvergiftungen
:Infiziert im Restaurant

Eine amerikanische Studie legt offen, dass viele Lebensmittelvergiftungen in Restaurants oder bei Caterings weitergegeben werden - weil Beschäftigte sich krank zum Job schleppen. Der Druck, unter allen Umständen zur Arbeit zu erscheinen, ist aber auch in Deutschland groß.

Von Kathrin Werner

Gutscheine: