Cannes 2024 - Kino, Filme und die goldene Palme - SZ.de

Filmfestspiele Cannes

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2024

SZ PlusCannes
:Für alle Sexarbeiter

Der Regisseur Sean Baker gewinnt für "Anora" die Goldene Palme und widmet seinen Preis einer speziellen Berufszunft. Und Cannes hat mal wieder bewiesen, warum es das wichtigste Filmfestival der Welt ist.

Von David Steinitz

Film
:Goldene Palme in Cannes für Sean Baker

Der US-Regisseur bekommt die Auszeichnung für seinen Film "Anora". Der Große Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging an "All We Imagine as Light" von der indischen Regisseurin Payal Kapadia.

SZ PlusVerurteilter iranischer Regisseur Rasoulof in Cannes
:Zeugnis aus der Finsternis

Der Regisseur Mohammad Rasoulof ist verurteilter Regimegegner in Iran. Nach seiner Flucht präsentiert er in Cannes seinen erschütternden, heimlich gedrehten Film "The Seed of the Sacred Fig".

Von David Steinitz

SZ PlusKino
:Perfektion muss nicht perfekt sein

Die US-amerikanische Schauspielerin Demi Moore verblüfft mit einem Horrorfilm - und widerspricht der auch in Hollywood verbreiteten Altersdiskriminierung.

Von Susan Vahabzadeh

Ladies & Gentlemen
:Großes Format

Diane Kruger zelebriert das blaue Wunder, Influencer Rahi Chadda kommt im Endzeit-Brustpanzer: In Cannes gab es auch jenseits der Leinwände wieder einiges zu sehen

Von Max Scharnigg und Julia Werner

SZ PlusKino
:Wenn jeder Tropfen Benzin zählt

Die amerikanische Schauspielerin Anya Taylor-Joy spielt die Titelheldin Furiosa im neuen Teil der "Mad Max"-Saga - und kennt sich aus mit Einsamkeit, Ballettunterricht, Kampfeswillen.

Von Fritz Göttler

SZ PlusDonald-Trump-Film "The Apprentice" in Cannes
:Lehrjahre eines Charakterschweins

Wie wurde Donald Trump, wer er ist - und hat er tatsächlich seine erste Frau vergewaltigt? Der Film "The Apprentice" sucht nach Antworten und macht bei der Premiere in Cannes Furore.

Von David Steinitz

SZ PlusFilmfestival
:Cannes im Blutrausch

Emma Stone empfängt zum Interview und Kevin Costner weint im Kino - vielleicht auch, weil sein Film so schlecht ist. Aber alles verblasst neben dem Thriller "The Substance", mit dem Demi Moore das Festival schockt.

Von David Steinitz

SZ Plus"Megalopolis" in Cannes
:Der alte Mann und das Mehr

Francis Ford Coppola wartete 40 Jahre und verkaufte seine Weingüter, um sein Traumprojekt drehen zu können. Dann saß er bekifft im Trailer - und bekommt jetzt "Old School"-Verhalten am Set vorgeworfen. Willkommen zur Weltpremiere von "Megalopolis" in Cannes.

Von David Steinitz

SZ Plus"Furiosa: A Mad Max Saga" in Cannes
:Und es hat Bumm gemacht

Der Actionfilm "Furiosa: A Mad Max Saga" provoziert einen Knall in Cannes. Außerdem wird Meryl Streep für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und spricht über Sexszenen und verlorene Oscars.

Von David Steinitz

SZ PlusCannes
:Kino ist ihre Kirche

Der erste Tag des Festivals von Cannes bringt ein Treffen mit "Barbie"-Regisseurin Greta Gerwig und einen heiteren Eröffnungsfilm. Ein paar finstere Wolken gibt es aber auch.

Von David Steinitz

SZ PlusCannes-Eröffnung
:Nimm das, Berlinale

Mit einem fulminanten Programm zeigt Cannes, warum es als wichtigstes Filmfestival der Welt gilt. Aber auch jenseits des Kinos könnte es aufregend werden. Stichwort: "Me Too".

Von David Steinitz

SZ PlusFilm
:Superhelden? Sind ihr zu wenig

Gerade erst hat Emma Stone ihren zweiten Oscar abgeräumt, schon ist sie in Cannes mit ihrem neuen Film "Kinds of Kindness" im Wettbewerb. Inhalt: streng geheim. Aber es ist zu erwarten, dass es jenseits des Mainstream-Universums weitergeht.

Von David Steinitz

SZ PlusNachruf auf Eleanor Coppola
:Die Frau im Schatten von Francis

Eleanor Coppola war die Frau von Francis, die Mutter von Sofia - drehte aber auch selbst Filme. Nun ist sie im Alter von 87 Jahren in Kalifornien gestorben.

Von David Steinitz

SZ PlusFilmfestival
:Coups für Cannes

Das Filmfestival von Cannes gibt sein Programm bekannt, und das klingt opulent: Francis Ford Coppola, Kevin Costner und andere zeigen ihre neuen Filme, den Juryvorsitz übernimmt Greta Gerwig.

Von David Steinitz

Kino
:Männer am Strand, Frauen unter Palmen

Das Filmmuseum widmet dem Briten Alex Garland und den Cannes-Gewinnerinnen eigene Reihen.

Von Josef Grübl

Kino
:Trip ins Dunkle

Mit der Reihe "Nachts im Museum" startet das Münchner Filmmuseum ins Kinojahr 2024.

Von Josef Grübl

Kino
:Der Himmel über Tokio

Das Münchner ABC Kino zeigt "Perfect Days" von Wim Wenders vorab als Preview.

Von Josef Grübl

SZ Plus"Anatomie eines Falls" im Kino
:Unser Lieblingsmonster

Das Filmdrama "Anatomie eines Falls", in Cannes mit der Goldenen Palme prämiert, entfesselt eine Naturgewalt mit dem bürgerlichen Namen Sandra Hüller.

Von Philipp Bovermann

SZ PlusSZ MagazinKino
:»Es geht ja nicht einfach immer höher«

Sandra Hüller ist eine der besten Schauspielerinnen Deutschlands und auf dem Zenit ihres Erfolgs. Was soll denn jetzt noch kommen? Ein Gespräch über Unmöglichkeiten.

Interview: Gabriela Herpell

SZ Plus"Tori & Lokita" im Kino
:Die schwächsten Glieder in der Kette

Jean-Pierre und Luc Dardenne erzählen in "Tori & Lokita" das Schicksal zweier geflüchteter Kinder - Wahlgeschwister im Getriebe einer kalten Bürokratie.

Von Martina Knoben

Kino
:Füreinander bestimmt

Aki Kaurismäkis "Fallende Blätter" gewann beim Filmfest den SZ-Publikumspreis, kurz vor Bundesstart des Films findet in München ein Kinokonzert statt.

Von Josef Grübl

Kino
:Laura Palmer lebt

David Lynchs Kino-Prequel zu seiner Serie "Twin Peaks" ist noch einmal auf der großen Leinwand zu sehen.

Von Josef Grübl

SZ PlusBerlinale
:Arm, aber sexy

Die Berlinale bekommt im nächsten Jahr weniger Geld vom Bund, also werden dort weniger Filme laufen. Aber ist das wirklich so schlimm?

Von Tobias Kniebe und Susan Vahabzadeh

SZ PlusCannes-Preisträgerin Merve Dizdar
:Ein falsches Wort

In Cannes sprach Schauspielerin Merve Dizdar über die Lage von Frauen in der Türkei und wird nun in ihrer Heimat angefeindet. Was ihr widerfährt, erzählt viel über die Stimmung im Erdoğan-Land.

Von Raphael Geiger

SZ PlusSandra Hüller
:Triumph ohne Preis in der Hand

Die wichtigsten Palmen von Cannes gehen nach Frankreich und England. Die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller aber prägt gleich beide Filme.

Von Tobias Kniebe

Filmfest Cannes
:Goldene Palme für Justine Triet

Im Film der französischen Regisseurin spielt Sandra Hüller eine Autorin, die sich nach dem Tod ihres Mannes vor Gericht verantworten muss. Nicht nur auf der Bühne wurde es politisch.

SZ PlusCannes-Präsidentin Iris Knobloch
:"Ich bin eine Art Tempelwächter"

Eine gebürtige Münchnerin als Präsidentin des Filmfestivals von Cannes? Da waren die Franzosen skeptisch. Iris Knobloch hat's trotzdem geschafft. Ein Gespräch über Stars, Streaming und Termine im Viertelstundentakt.

Interview von Tobias Kniebe

Ladies & Gentlemen
:Johansson & Anderson

Der neue Film von Wes Anderson wird optisch wieder ein Genuss werden. Für den Regisseur und seine Hauptdarstellerin Scarlett Johansson gilt das beim Auftritt in Cannes nur bedingt.

Von Max Scharnigg und Julia Werner

SZ PlusFilmfestival in Cannes
:Austern mit Wim Wenders

Sandra Hüller wird beim Filmfestival in Cannes als beste Darstellerin gehandelt - und am Hafen überrascht ein besonderer Empfang.

Von Tobias Kniebe

SZ PlusFestival von Cannes
:Und dieses ist der neuste Streich

Wes Anderson zeigt in Cannes seinen neuen Film "Asteroid City" - und ausgerechnet die russischen Filmeinkäufer geben dieses Jahr beim Festival besonders viel Geld aus.

Von Tobias Kniebe

SZ Plus"Killers of the Flower Moon" in Cannes
:Blutiges Wimmelbild

Leonardo DiCaprio und Robert De Niro feiern in Cannes Weltpremiere mit ihrem Thriller "Killers of the Flower Moon". Wird der Film den großen Erwartungen gerecht?

Von Tobias Kniebe

SZ PlusFilmfestspiele in Cannes
:Sandra Hüller kann alles außer normal

In gleich zwei internationalen Filmen ist die Schauspielerin beim Festival an der Riviera zu sehen. Das Kino braucht sie mehr als andersherum.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusFilmfestival Cannes 2023
:Am Rad des Schicksals drehen

Indiana Jones kämpft wieder gegen Nazis, als sei die Zeit stehen geblieben, Wim Wenders und Pedro Almodóvar kämpfen gleichzeitig um Aufmerksamkeit.

Von Tobias Kniebe

Bilder vom roten Teppich
:Eine Palme für Michael Douglas, Kritik an Johnny Depp

Die 76. Internationalen Filmfestspiele in Cannes haben begonnen. Am Premierenfilm gibt es Kritik, doch die Stars scheint das erst mal nicht zu stören. Die Bilder vom roten Teppich.

SZ Plus"Jeanne du Barry" eröffnet Cannes
:Der König erhebt sich

Johnny Depp ist zurück auf der Leinwand, als Louis XV. in "Jeanne du Barry", um den sich die Hofdamen von Versailles zanken. Zur Eröffnung des Filmfestivals von Cannes.

Von Tobias Kniebe

Kino
:Die erste Frau

Das Münchner Filmmuseum ehrt die neuseeländische Filmemacherin Jane Campion.

Von Josef Grübl

SZ PlusFilmfestival in Cannes
:Es lebe das Kino

Das Festival von Cannes zeigt gleich zum Start, dass Hollywoods schöne neue Streamingwelt den Kampf gegen die große Leinwand verlieren könnte.

Von Tobias Kniebe

SZ PlusFilmfestival in Cannes
:Er ist Kirks Sohn, aber nicht im Hauptberuf

Michael Douglas hatte schon viele Gesichter in seinem Leben. Nun erhält der Schauspieler und Produzent eine besondere Würdigung.

Von Fritz Göttler

Was läuft beim Filmfestival in Cannes ?
:Der doppelte Wim

Von Wes Anderson bis Scorsese und Wenders: Das Filmfestival von Cannes enthüllt ein Programm mit vielen großen Filmautoren, und die Zahl der Regisseurinnen steigt.

Von Tobias Kniebe

Film
:Alltag und Absurdes

Zum 70. Geburtstag von Jim Jarmusch zeigt das Münchner Filmmuseum dessen Frühwerk "Stranger than Paradise".

Von Josef Grübl

Film
:Nicht nur Cannes kann

Das Theatiner zeigt bei der Französischen Filmwoche neue Filme und Klassiker.

Von Josef Grübl

SZ PlusIran
:„Man wollte, dass ich von der Welt verschwinde“

Sie war ein Star in Iran, bis sie 2006 fliehen musste und in Abwesenheit zu 99 Peitschenhieben verurteilt wurde. Zar Amir-Ebrahimi, in diesem Jahr in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet, über Verrat, ein verhängnisvolles Video-Tape – und die Liebe zu ihrer Heimat.

Interview: Johanna Adorján

Kino
:Personalgespräch

Sunnyi Melles kommt zu einer Vorstellung von "Triangle of Sadness" ins Leopold Kino.

SZ PlusLéa Seydoux im Porträt
:"Diese Erleichterung erlebt man sonst nur beim Sex"

Ein Treffen mit der großen Schauspielerin Léa Seydoux, das zeigt, warum sie einen Film nach dem anderen dreht, obwohl sie nicht gern angeschaut wird.

Von David Steinitz

Kino
:Heldenreise

Der iranische Regisseur Asghar Farhadi erhält den Werner-Herzog-Filmpreis.

Von Josef Grübl

SZ Plus"Triangle of Sadness" im Kino
:Das Boot ist voll

Ein reiches Influencer-Pärchen, eine wilde Kotzorgie und schließlich: Schiffbruch. Die Komödie "Triangle of Sadness" wird gefeiert, ist aber auch umstritten. Warum?

Von Tobias Kniebe

Kino
:Auf der anderen Seite der Welt

"Happy Together" von Wong Kar-wai im City-Kino.

Von Josef Grübl

SZ PlusRenate Reinsve
:"Man muss sich dem Chaos im Leben einfach ergeben"

Renate Reinsve spielte in "Der schlimmste Mensch der Welt" eine junge Frau, die hin- und herflattert zwischen Jobs und Männern - und wurde damit zur Überraschungssiegerin in Cannes. Ein Gespräch über Sexszenen, unperfekte Körper und die Sinnsuche junger Menschen.

Interview von Anke Sterneborg

SZ PlusRegisseur Sergei Loznitsa
:"Das sind Sowjet-Methoden"

Darf ein ukrainischer Regisseur russische Kollegen verteidigen? Sergei Loznitsa ist dafür aus der ukrainischen Filmakademie geflogen. Ein Gespräch über Kunst in Zeiten des Krieges.

Interview von David Steinitz

Gutscheine: