Feminismus

Weltfrauentag in München
:Auf Frauen bauen

"Feministisch kämpfen jetzt!": Demonstration, Konzerte, Lesungen, Aktionen, Selbstverteidigung - was zum Internationalen Frauentag in München alles geboten ist.

Von Michael Zirnstein

Equal-Care-Day
:Im Hamsterrad der Pflege

Frauen wie Henrietta Lienke-Wiglinghaus tragen einen großen Teil der Sorgearbeit für pflegebedürftige Angehörige - ohne dass es die Gesellschaft wahrnimmt. Ein Festival zum Equal-Care-Day in München will auf die Ungerechtigkeiten aufmerksam machen.

Von Ekaterina Kel

SZ PlusPromi-Tipps für München
:Zum Planeten der phallischen Pflanzen

Die Theatermacherinnen Lucy Wirth und Ines Hollinger freuen sich in der Woche vom 4. bis zum 10. März auf ihre provokativ betitelte Premiere im Hoch X, den Weltfrauentag und ihre Yogastunden.

SZ PlusUraufführung am Staatstheater Augsburg
:Eine Anarchistin, die für die freie Liebe kämpfte

Emma Goldman war vor mehr als 100 Jahren in den USA eine gefürchtete politische Kämpferin. Das Staatstheater Augsburg hat über sie das Stück "Die gefährlichste Frau Amerikas" entwickelt und macht daraus einen rastlosen Abend.

Von Yvonne Poppek

SZ PlusKunst
:Eine Titanin

Sechzig Jahre Watschen für das Patriarchat: In New York gibt es die furiose erste Museumsretrospektive von Judy Chicago, Pionierin feministischer Kunst.

Von Andrian Kreye

SZ PlusSex und Konsens
:Jein heißt Jein

„Konsens“ klingt erst mal klar. Aber für die Philosophin Manon Garcia gehen die Überlegungen da los: Wie und warum einigen sich Menschen eigentlich darauf, miteinander zu schlafen?

Von Ronen Steinke

SZ PlusSofi Oksanen
:"Sexuelle Gewalt ist das am meisten vernachlässigte Kriegsverbrechen"

Die finnisch-estnische Schriftstellerin Sofi Oksanen kämpft unermüdlich gegen das imperiale Russland, auch mit ihrem neuen Buch "Putins Krieg gegen die Frauen". Ein Besuch.

Gastbeitrag von Olivier Guez

SZ PlusBerliner Ensemble
:Mit Karacho

Am Berliner Ensemble schleudert die Schauspielerin Claude De Demo dem Publikum ein fulminantes Solo über Mutterschaft entgegen.

Von Peter Laudenbach

Hauck&Bauer
:Heute vor 47 Jahren ...

Am 26. Januar 1977 erschien die erste Ausgabe der feministischen Zeitschrift "Emma".

SZ PlusLiteratur und Feminismus
:Jede kämpft für sich allein

Was haben die Schriftstellerinnen Gisela Elsner, Oda Schaefer, Luise Rinser und Asta Scheib gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel mehr, als dass sie in München lebten oder leben. Nastasja S. Dresler findet in ihrem Buch "Schreibende Frauen nach '45" noch ein paar verbindende Elemente mehr.

Von Antje Weber

SZ PlusGeschlechterrollen
:Wann ist ein Mann ein Mann?

Sich die Nägel lackieren wie der woke Sänger Harry Styles? Oder dem protzigen Frauenverächter Andrew Tate nacheifern? Warum es heute besonders schwer für Jungs im Teenageralter ist, ihre Rolle zu finden.

Von Mareen Linnartz

SZ PlusWeltwirtschaftsforum
:Der Anarchokapitalist verstört und begeistert Davos

Der neue argentinische Präsident Javier Milei preist auf dem Weltwirtschaftsforum den Kapitalismus, mit dem er sein Land aus dem Elend führen will, warnt den Westen vor dem Sozialismus - und vor Feministinnen.

Von Lisa Nienhaus

SZ PlusFrankenstein-Parabel "Poor Things" im Kino
:Schamloser geht es nicht

In "Poor Things" spielt Emma Stone ein Kind im Körper einer Frau. Ein fantastischer Film über radikale Neugier.

Von Tobias Kniebe

SZ PlusPsychologie
:Gleich, aber anders

In modernen Gesellschaften unterscheiden sich Frauen und Männer besonders voneinander. Was treibt dieses seltsame, scheinbar paradoxe Phänomen an?

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusFrauenpower
:"Wir müssen lauter werden"

Renate Maltry ist Vorsitzende des Stadtbundes Münchner Frauenverbände. Die Juristin kämpft wie dessen Gründerin Luise Kiesselbach vor 110 Jahren auch heute noch für die Gleichstellung von Frauen und Männern.

Von Kirsten Wolf

SZ PlusTheater-Kritik
:Wenn ein Nein nicht akzeptiert wird

"Yvonne, Prinzessin von Burgund" führt im Marstall in einer kurzweiligen Inszenierung eine Frau als stumme Projektionsfläche für die Wünsche einer Gesellschaft vor, die in ihren patriarchalen Strukturen gefangen ist.

Von Anna Steinbauer

SZ PlusErfolgsstück "Prima Facie"
:Wie war Ihre Vergewaltigung?

Suzie Millers "Prima Facie" ist der Bühnenhit der aktuellen Spielzeit. Das Stück ist verdammt nah dran an der brutalen Realität des Gerichtssaals.

Von Christiane Lutz

SZ PlusStaatstheater Karlsruhe
:Ein Abend für Wut, Trotz und Trauer

"Miss Golden Dreams": Anna Bergmann inszeniert die Geschichte der Marilyn Monroe nach Joyce Carol Oates am Staatstheater in Karlsruhe.

Von Egbert Tholl

SZ PlusMeinungFeminismus
:Sexyness ist die neue Unfreiheit

Bei der wohl letzten Ausgabe von "Wetten, dass..?" gab sich Shirin David als emanzipierte Sängerin. Doch sie tappte wie viele Influencerinnen und andere Frauen in eine Falle.

Kolumne von Jagoda Marinić

Fünf für München
:Störung im System und Szenen mit Sessel

Senta Berger liest mit Friedrich von Thun Loriot, Anne Kristin Kristiansen eröffnet einen queerfeministischen Buchladen, Waltraud Lučić wird mit der Kerschensteiner Medaille ausgezeichnet - unsere Münchnerinnen und Münchner der Woche.

Von Sabine Buchwald, Sonja Niesmann und Stefanie Witterauf

SZ PlusLisa Frischemeier: „I see Vulvas everywhere“
:Nennt sie beim Namen

Treppenhäuser, Früchte, Wollknäuel: Die Komikerin Lisa Frischemeier erinnern etliche Dinge an Vulven. Ein Bildband dokumentiert einige und verändert das Sehen.

Von Christiane Lutz

SZ PlusFeminismus
:Verflixtes Nein

Die amerikanische Autorin Melissa Febos schreibt in "Girlhood" über den Schrecken ihrer Mädchenjahre und fragt sich, wie der sie geprägt hat.

Von Aurelie von Blazekovic

Konzert
:Frieden finden

Der Oud-Spieler Mehmet C. Yeslicay spürt mit seinem Ensemble im Herkulessaal der Rolle der Frau in der Religion nach.

Von Dirk Wagner

Künstlerinnenroman
:Ich, ich, ich

Von der inspirierenden Konkurrenz unter Freundinnen erzählt Monika Helfer in "Die Jungfrau". Eine hintersinnig schöne Geschichte über versäumte Leben und die Macht des Erzählens.

Von Marie Schmidt

SZ PlusNach dem Tod von Giulia Cecchettin
:Italien debattiert über Femizide

Die brutale Tötung der Studentin Giulia Cecchettin fordert die italienische Politik und Gesellschaft heraus. In der langen Kette von Gewalttaten gegen Frauen nimmt der Fall eine Sonderstellung ein.

Von Marc Beise

Ehrung
:Auszeichnung für Monacensia-Leiterin

Anke Buettner, Leiterin des Münchner Literaturarchivs, erhält die Karl-Preusker-Medaille 2023 des deutschen Bibliotheks-Dachverbands BID.

SZ PlusNachkrieg in der Neuen Nationalgalerie
:Wer hat Angst vor Willi Sitte?

Endlich wieder Gelegenheit zum Bilderstreit: Die Nationalgalerie in Berlin hat ihre konfliktreiche Sammlung an Nachkriegskunst neu angeordnet.

Von Peter Richter

"In aller Ruhe" mit Carolin Emcke
:"Care-Arbeit wurde entpolitisiert" - Teresa Bücker über Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft

In Deutschland fehlen die Fachkräfte. Auch weil die im Privaten Care-Arbeit leisten. Warum das auch ein feministisches Problem ist, erklärt Teresa Bücker in der neuen Folge von "In aller Ruhe".

Podcast von Carolin Emcke; Text von Johannes Korsche

SZ PlusReden wir über Geld
:"70 Prozent meiner Kunden sind vergeben"

Bonny Lang schuftete als Mechanikerin bei Ford am Band. Jetzt verdient sie Hunderttausende Euro auf der Plattform "Onlyfans": Indem sie freizügige Fotos, Badewasser und Fußnägel verschickt - und gekautes Essen.

Interview von Christina Kunkel und Paulina Würminghausen

SZ PlusJoanna Bator
:Der Geruch von Glück und Armut

Dieses Buch fühlt sich an wie eine Lebensphase: In ihrem epochalen Roman "Bitternis" erzählt die polnische Autorin Joanna Bator Weltgeschichte als Epos weiblichen Alltags.

Von Marie Schmidt

SZ PlusShirin David auf Tour
:Kauft! Nike! Sneakers!

Influencerin und Fernsehstar Shirin David reißt auf ihrer ersten Tournee als Rapperin die Grenzen zwischen Kunst und Marketing ein. Was nicht heißt, dass man sie als Künstlerin und Feministin nicht ernst nehmen sollte.

Von Max Florian Kühlem

SZ PlusKunstgeschichte
:Küssen kann man lernen

Rubiales, Baerbock, Klimt - ein Kuss taugt zu großer Kunst und großem Skandal. Zeit für einen Blick in die Kulturgeschichte über die vielleicht bedeutsamste Geste des Menschen.

Von Gerhard Matzig

SZ PlusAusstellung "Geniale Frauen" in Hamburg
:Ein Atelier für sich allein

Die Ausstellung "Geniale Frauen" im Bucerius Kunst Forum holt die Werke von Künstlerinnen aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert aus dem Schatten der männlichen Kollegen.

Von Till Briegleb

Frauenfilmreihe
:Außer Männern hatten sie nichts zu verlieren

Bei "Bimovie" geht es um Feminismus und Frauenrechte - sowie um die Zukunft einer legendären Münchner Frauenbuchhandlung.

Von Josef Grübl

Fünf für München
:Von schiefen Tönen und Schinkenspezialisten

Uh-Seok Han veranstaltet Karaoke-Clubnächte, C. Bernd Sucher berichtet vom deutschen Judentum und Künstlerinnen und Künstler begleiten LGBTIQ-Seniorinnen und Senioren - die Münchnerinnen und Münchner der Woche.

Von Sabine Buchwald und Stefanie Witterauf

"In aller Ruhe" mit Carolin Emcke
:"Opfer brauchen Soldarität" - Christina Clemm über Gewalt gegen Frauen

Jede dritte Frau in Deutschland wird Opfer von Gewalt. Und die Gesellschaft? Ändert nichts. Ein Gespräch mit Anwältin und Autorin Christina Clemm über eine patriarchale Gesellschaft - und deren Opfer.

Podcast von Carolin Emcke; Text von Johannes Korsche

SZ Plus100 Jahre Maria Callas
:Pure Energie

Auf der Bühne eine Hardcore-Feministin, im echten Leben hin- und hergerissen zwischen Glamour, Kunstwelt und handfester Tragödie: Die Geschichte der Sängerin Maria Callas, die vor 100 Jahren zur Welt kam.

Von Reinhard J. Brembeck

SZ PlusLesung
:"Seid peinlich, aber schämt euch nicht."

Sophie Passmann gibt in der Muffathalle Anekdoten aus ihrem neuen Buch "Pick Me Girls" zum Besten - und nimmt sich oft selbst auf die Schippe.

Von Allegra Knobloch

SZ PlusPro und Contra
:Sind Schönheits-OPs unfeministisch?

Ob ästhetische Eingriffe und Feminismus vereinbar sind, wird immer wieder verhandelt. Kürzlich brachte das Buch von Sophie Passmann, „Pick me Girls“, die Debatte erneut ins Rollen.

Von Leonie Georg und Barbara Vorsamer

SZ PlusKristen R. Ghodsee: "Utopien für den Alltag"
:Die Art, wie wir leben, ist nicht naturgegeben

Die amerikanische Kulturhistorikerin Kristen R. Ghodsee hat Alternativen zum Patriarchat geprüft.

Von Christiane Lutz

SZ PlusMoshtari Hilal: "Hässlichkeit"
:Schaut nicht so

Die Künstlerin und Autorin Moshtari Hilal findet: Statt Schönheit hinterherzujagen, sollten wir uns mit der Hässlichkeit versöhnen.

Von Christiane Lutz

SZ PlusLiteratur
:"Frauen haben schon immer geschrieben"

Die Buchhändlerin Magda Birkmann über Missverständnisse in der Literaturgeschichte und eine neue Reihe Romane von vergessenen Autorinnen, die sie mitherausgibt.

Interview von Sonja Dawson

SZ Plus"Meine geniale Freundin" am Thalia Theater
:Der Kampf der Frauen

Elena Ferrantes Romanzyklus war ein Welterfolg. Nun kommt der vierte Band in Hamburg auf die Bühne - mit einer überraschenden Deutung der Schlusspointe.

Von Till Briegleb

SZ PlusSchauspiel Frankfurt
:Guckt mal, wer da spricht

In dieser Spielzeit arbeiten am Schauspiel Frankfurt ausschließlich Regisseurinnen auf der großen Bühne. Ein Besuch zum Saisonauftakt mit Quote.

Von Christiane Lutz

SZ PlusPunk-Symposium in Berlin
:Diskurs, Dreck, Dringlichkeit

Podium statt Pogo: Beim "1. Berliner Punk-Symposium" ging es mit akademischem Ernst zur Sache. Zu Recht? Zu Recht!

Von Peter Richter

SZ PlusAusstellung im Haus der Kunst
:Willkommen in der Erlebniswelt

Environments sind männlich? Von wegen! Die Ausstellung "In anderen Räumen" im Haus der Kunst München zeigt frühe Beispiele von Künstlerinnen - vielfältig, unterhaltsam, aber auch hart und fordernd. Eine längst überfällige Neubewertung einer auch feministisch geprägten Kunstform.

Von Evelyn Vogel

SZ PlusAusstellung in Nürnberg
:Die It-Girls von nebenan

Bei den Gemälden von Grace Weaver dachte man mitunter an Figuren wie Barbie oder Carrie. Doch eine Ausstellung im Neuen Museum Nürnberg zeigt: Die Frauen der US-Malerin sind alles andere als plastic-phantastic.

Von Evelyn Vogel

SZ PlusLore Maria Peschel-Gutzeit
:Eine Frau, die Deutschland veränderte

Als Jura noch eine Männerdomäne war, kämpfte sie sich hoch bis zur Justizsenatorin in Hamburg und Berlin. Immer war es auch ein Kampf für andere Frauen - für das Recht von Beamtinnen auf Teilzeitarbeit etwa. Nun ist die Feministin Lore Peschel-Gutzeit gestorben.

Von Annette Ramelsberger

SZ PlusMusikbranche
:Mehr Frauen in die Playlists!

Klassische Männerbranchen sind die IT, das Handwerk, das Ingenieurswesen - und die Musik. Noch immer dominieren Männer die Charts und die Bühnen. Zeit, das endlich zu ändern.

Kommentar von Josephine Haq Khan

SZ PlusSalzburger Festspiele
:Ein Buch, 13 Frauen, sechs Stunden

Bei der üblichen Marathonlesung zum Ende der Salzburger Festspiele ist diesmal Simone de Beauvoirs "Das andere Geschlecht" dran.

Von Christiane Lutz

Gutscheine: