Berlinale

Internationale Filmfestspiele Berlin

SZ PlusMichel Friedman zum Hass auf der Berlinale
:Danke für nichts

Nun hat das Schweigen das letzte Wort: Zum Widerstand gegen den Antisemitismus auf der Berlinale wäre nicht mal Mut erforderlich gewesen. Warum fällt er so schwer?

Gastbeitrag von Michel Friedman

SZ PlusKulturpolitik
:Aufstehen oder sitzen bleiben

Die grüne Kulturstaatsministerin Claudia Roth muss sich Unentschlossenheit vorwerfen lassen. Ausgerechnet sie.

Von Constanze von Bullion

SZ PlusEklat um Berlinale-Preisverleihung
:Na, bravo

Nach dem Eklat auf der Berlinale prüft Justizminister Buschmann rechtliche Schritte. Kulturstaatsministerin Roth erklärt ihren Applaus. Oder: Sie versucht es.

Von Jörg Häntzschel

Nach Berlinale-Eklat
:Justizminister droht mit strafrechtlichen Konsequenzen

Marco Buschmann kritisiert die Preisverleihung am Wochenende und erklärt, das Strafrecht sei gut aufgestellt, um antisemitische Äußerungen zu ahnden.

SZ PlusSkandalverleihung bei der Berlinale
:Die Schande von Berlin

Klatschen, feiern und dann gute Nacht? Der Samstagabend auf der Berlinale ist eine vollkommen reale Schauergeschichte zum Thema Antisemitismus in Deutschland im Jahr 2024.

Essay von Nils Minkmar

SZ PlusAntisemitismus
:Habt ihr gut geschlafen?

Nach dem Eklat auf der Berlinale stellt sich die Frage, wie gut Politik und ARD für die Gegenwart gewappnet sind.

Von Aurelie von Blazekovic, Laura Hertreiter, Marlene Knobloch und Susan Vahabzadeh

SZ PlusPreisverleihung der Berlinale
:Gute Nacht

Die Preisverleihung der Berlinale wird für ein bizarres Israel-Bashing zweckentfremdet, auch von der Gewinnerin des Abends. Dabei betont das Festival doch so gern die Wichtigkeit des Dialogs.

Von Susan Vahabzadeh

Berlinale
:Dokumentarfilm "Dahomey" gewinnt Goldenen Bären

Der deutsche Regisseur Matthias Glasner erhält einen Silbernen Bären für das Drehbuch seines Dramas "Sterben". Der Große Preis der Jury geht in diesem Jahr nach Südkorea.

SZ PlusTalente aus Bayern auf der Berlinale
:Die neue Vielfalt des deutschen Films

Bei der 74. Berlinale werden nicht nur Preise verliehen, sondern auch Newcomer vorgestellt. Welche Talente aus Bayern für Aufsehen sorgen - und was den jungen Menschen Angst macht.

Von Josef Grübl

SZ PlusFilmstar Saoirse Ronan über Alkoholsucht
:"Welcher Teil von mir fällt zuerst?"

Flaschen zu verstecken vor der Sucht des geliebten Menschen: Das kennt die irische Schauspielerin Saoirse Ronan aus dem eigenen Leben. In "The Outrun" wagt sie den Schritt, selbst eine Alkoholikerin zu spielen. Ein Berlinale-Interview.

Von Anke Sterneborg

Filmfest "Mittel Punkt Europa"
:Jenseits aller Grenzen

Beim Festival "Mittel Punkt Europa" stehen aktuelle Filme aus Osteuropa auf dem Spielplan, unter anderem eine Doku über Menschen in einem ukrainischen Luftschutzbunker.

Von Josef Grübl

SZ PlusBerlinale
:Das Großmaul

Auf der Berlinale werden fleißig die besten Filme in den Nebenreihen versteckt. Zum Beispiel das geniale Gangsterdrama "Der Panther" von Jan Bonny.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusBerlinale
:Einsam im All

Zum Endspurt der Berlinale gibt es Science-Fiction mit Adam Sandler und Gael García Bernal sowie das unheimliche österreichische Drama "Des Teufels Bad".

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusBerlinale 2024
:Behaupten kann man's ja mal

Die Haltung allein macht noch keinen guten Film - auch nicht im Wettbewerb der ach so politischen Berlinale.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusBerlinale 2024
:Einfach das Richtige tun

Deutsche Filmemacher bei der Berlinale: Matthias Glasner erzählt zu viel, Julia von Heinz zu wenig - und Andreas Dresen bringt mit "In Liebe, Eure Hilde" eine Geschichte vom Widerstand auf den Punkt.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusFilmförderung
:Bayerns Stars setzen sich auf der Berlinale für Demokratie ein

Der Empfang des FFF in der Bayerischen Vertretung gehört zu den beliebtesten Branchentreffen der Berlinale. Dabei geht es nicht nur um die Weißwurst. Stars wie Maria Furtwängler wollen sich gesellschaftlich engagieren.

Von Susanne Hermanski

SZ PlusBerlinale-Eröffnung
:"Hass steht nicht auf unserer Gästeliste"

Nach der Ausladung von fünf AfD-Politikern dreht sich die Eröffnungsfeier der Berlinale um Fragen, die wenig mit Kino zu tun haben. Dabei gäbe es gerade dort gute Antworten.

Von Verena Mayer

SZ PlusBerlinale
:Gestatten, Präsidentin der Jury und Oscar-Gewinnerin

Lupita Nyong'o wird in den kommenden Tagen viele Filme in Berlin ansehen und über deren Qualität befinden.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusEröffnung der Berlinale 2024
:Der Star der Stunde

"Oppenheimer"-Darsteller Cillian Murphy eröffnet die Berlinale mit "Small Things Like These". Die Filmkritik.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusSchauspielerin Birgit Minichmayr
:"Ich muss mich ja aufrecht halten"

Die Schauspielerin Birgit Minichmayr über Theaterskandale, ihr Spiel in Thomas Bernhards "Heldenplatz" und die Frage, wie man in schweren Zeiten stabil bleibt.

Interview von Christiane Lutz

SZ PlusBerlinale 2024
:Geht's da auch um Kino?

Alle reden über Geld, Umbesetzungen und die AfD, aber die Berlinale hat in diesem Jahr einiges zu bieten. Etwa den oscarnominierten Cillian Murphy im Eröffnungsfilm.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusPorträt der Münchner Schauspielerin Katharina Stark
:Das Spiel ihres Lebens

Katharina Stark wird bei der Berlinale als "European Shooting Star" vorgestellt. Warum sich die junge Münchner Schauspielerin seit ihrer Kindheit auf diese Rolle vorbereitet hat.

Von Josef Grübl

Festival
:Filmische Liebeserklärungen

Werke zwischen gestern und heute: Was Filmschaffende aus Bayern auf der Berlinale zeigen.

Von Josef Grübl

SZ PlusAfD auf der Berlinale
:"Nicht willkommen"

Nach Protesten lädt die Berlinale fünf Vertreter der AfD wieder von Deutschlands größtem Filmfestival aus. Warum das eine schlechte Idee sein könnte.

Von David Steinitz

SZ PlusBerlinale-Einladungen für die AfD
:Die Aufregung ist eine Farce

Auch wenn einige Aktivisten und Filmschaffende es anders sehen - Berlinale-Einladungen für AfD-Politiker gehören zur Demokratie.

Von Peter Laudenbach

SZ PlusProgramm der Berlinale 2024
:Das wird ein Heimspiel

Das Programm der 74. Berlinale steht fest: Zwei deutsche Filme unter den Produktionen im Wettbewerb- und eine 14 Stunden lange Doku.

Von Susan Vahabzadeh

Fünf für München
:Tagträume und die Liebe zur Kunst

Max Schmidt hat eine neue Serie im BR, Bayan Layla kommt zum Filmball und Michael Khambekar organisiert einen Tag rund um die Comic-Kunst - wer in München diese Woche wichtig ist.

Von Sabine Buchwald, Martina Scherf und Stefanie Witterauf

Fünf für München
:Geehrt, gefördert, gesammelt

Polina Gordienko wird mit dem Helene-Weber-Preis ausgezeichnet, Valerie Hentschel will mit einer App den Buchhandel unterstützen, Thassilo Franke präsentiert "Coole Tiere" - unsere Münchnerinnen und Münchner der Woche.

Von Sabine Buchwald, DPA, Sonja Niesmann und Stefanie Witterauf

SZ PlusNeue Berlinale-Leitung
:Berlin calling

Die Amerikanerin Tricia Tuttle übernimmt Deutschlands größtes Filmfestival. Hoffentlich weiß sie, welche Baustelle sie erwartet.

Von Tobias Kniebe, David Steinitz und Anke Sterneborg

Kino
:Lieben und schreiben

Margarethe von Trotta stellt im City-Kino ihren Film "Ingeborg Bachmann - Reise in die Wüste" vor.

Von Josef Grübl

Kino
:Von Geistern und Grashüpfern

Die Regisseurin des mexikanischen Spielfilms "Tótem" kommt ins Theatiner Kino.

Von Josef Grübl

SZ Plus"Auf der Adamant" im Kino
:Eine Psychiatrie ohne Zwang

Für seinen Dokumentarfilm "Auf der Adamant" bekam der Regisseur Nicolas Philibert bei der Berlinale den Goldenen Bären. Jetzt läuft er im Kino.

Von Martina Knoben

Kino
:Alle in einem Boot

Der französische Regisseur Nicolas Philibert kommt zum Kinostart seines neuen Films "Auf der Adamant" nach München.

Von Josef Grübl

SZ PlusExklusivFilm
:Sechsköpfige Findungskommission für die Berlinale-Leitung

Nach chaotischen Wochen soll unter anderem Regisseur Edward Berger eine neue Leitung für die Berlinale ermitteln. Das dürfte nicht ganz leicht werden.

Von David Steinitz

Kino
:Sehen und reden

Bei "Lets-Dok" gibt es eine Woche lang Filmvorführungen, viele Regisseure stellen ihre Werke persönlich vor.

Von Josef Grübl

Berlinale
:Hilfe von Martin Scorsese

Mehr als 200 internationale Filmemacher setzen sich in einem offenen Brief für den geschassten künstlerischen Leiter der Berlinale Carlo Chatrian ein.

Von David Steinitz

SZ PlusBerlinale in der Krise
:Gesucht: Festivalleitung (m/w/d)

Das Budget wird gekürzt, die Chefs schmeißen hin: Die Berlinale steckt in der Krise. Und zwar so richtig. Lässt sich für diese kulturpolitische Katastrophe noch eine Lösung finden?

Von Philipp Bovermann und David Steinitz

Berlinale-Leitung
:Spitzenprobleme

Die Berlinale bekommt eine neue Leitung. Kulturstaatsministerin Claudia Roth will das Filmfestival künftig in die Hände einer Intendanz liegen.

Von Clara Westhoff

Kino
:Wiederentdeckte Perspektive

In seiner neuen Spielzeit zeigt das Filmmuseum Werke im schmalen Academy-Format. Die Retrospektiven sind Josef von Sternberg, Doris Dörrie, Nicolas Philibert oder Ennio Morricone gewidmet.

Von Josef Grübl

SZ PlusFünf-Seen-Filmfestival
:Ein Flimmern im Schatten

Während die großen Kino-Sausen schwächeln, trumpft das kleine Starnberger Filmfest auf. Ehrengäste und Flair sind beeindruckend, die Schwerpunkte zeitgemäß. Ein Festival auf seinem Zenit? Und was kommt dann?

Von Bernhard Blöchl

SZ PlusBerlinale
:Arm, aber sexy

Die Berlinale bekommt im nächsten Jahr weniger Geld vom Bund, also werden dort weniger Filme laufen. Aber ist das wirklich so schlimm?

Von Tobias Kniebe und Susan Vahabzadeh

Sparkurs bei der Berlinale
:Klein und konzentriert

Die Berlinale muss sparen, sie wird künftig etwas weniger öffentliche Gelder zur Verfügung haben. Die Festival-Leitung hat jetzt bekannt gegeben, was entfallen soll.

Von Susan Vahabzadeh

SZ Plus"20 000 Arten von Bienen" im Kino
:Wer keinen Namen hat, existiert nicht

Der baskische Film "20 000 Arten von Bienen" erzählt von einem Kind, das mit seiner geschlechtlichen Identität hadert - aber es gibt Hoffnung. Und viel Wärme.

Von Fritz Göttler

Kino
:Starbesuch vor dem Filmstart

Regisseurin Ursula Meier und Schauspielerin Stéphanie Blanchoud stellen ihren Film "Die Linie" über eine schwierige Familie im Münchner Theatiner-Kino vor.

Von Josef Grübl

SZ PlusFilmproduzent Ingo Fliess
:Auf der Suche nach der Wirklichkeit da draußen

Mit 40 Jahren kam Ingo Fliess ohne Ausbildung nach München und gründete eine Produktionsfirma. Er durchlebte eine schwierige Zeit, nun hat er mit "Das Lehrerzimmer" einen Festival-Erfolg gelandet.

Von Josef Grübl

SZ Plus"Das Lehrerzimmer" im Kino
:Klassentest

Eine Lehrerin gerät zwischen die Fronten von Schülern, Kollegen und Eltern, als sie heimlich im Lehrerzimmer eine Kamera installiert. Über den herausragenden Kinofilm "Das Lehrerzimmer".

Von Johanna Adorján

SZ Plus"Music" im Kino
:Ein Film wie ein Gedicht

Angela Schanelecs preisgekröntes Werk "Music" wandelt auf den Spuren der griechischen Mythologie.

Von Philipp Stadelmaier

SZ PlusRegisseur Peter Lilienthal ist tot
:Der Schalk

Er machte preisgekrönte TV- und Kinofilme, und einmal drehte er auch mit Hollywoodstar Joe Pesci. Zum Tod des Regisseurs Peter Lilienthal.

Von Fritz Göttler

Kino
:Shooting Star in der Schule

Leonie Benesch kommt zur München-Premiere ihres neuen Films "Das Lehrerzimmer".

Von Josef Grübl

SZenario
:"Thomas spielt eine echte Kackbratze"

Der Berliner Regisseur Christian Petzold stellt im City-Kino seinen neuen Kinofilm "Roter Himmel" vor - und zeigt dabei für die Münchner Filmkollegen ebenso viel Begeisterung wie für seinen neuen Hauptdarsteller.

Von Josef Grübl

Gutscheine: