Peter Dathe, LKA-Präsident
Polizistenlaufbahn

Der Chef der Spezialisten

Peter Dathe hat als Präsident des bayerischen Landeskriminalamtes die Polizei reformiert. Am 31. August geht er in den Ruhestand. Dann will er sich "wieder auswildern in eine andere Welt".

Von Susi Wimmer

Engagement gegen Rechtsextremisten: Nach Meinung vieler Aktivisten hält sich der Freistaat zu sehr zurück.
Kampf gegen rechts

Aufruf zum Kurswechsel

"In keinem anderen Bereich misstraut der Staat Leuten, die sich engagieren": In einem Zehn-Punkte-Plan fordert ein breites ziviles Bündnis mehr Unterstützung vom Freistaat im Kampf gegen Rechtsextremismus. Es geht um Geld, eine Kooperation mit Behörden - und um Vertrauen.

Von Silke Lode

Nach Neonazi-Mordserie

Keine Verbindung zum Fall Mannichl

"Es konnten keine Übereinstimmungen festgestellt werden": Nach der Überprüfung erster DNS-Spuren gibt es keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen der Neonazi-Mordserie und dem Fall Mannichl.

Mit deutscher Gründlichkeit alles geregelt: der bayerische Verfassungsschutz.
Kritik an CSU nach Neonazi-Terror

"Nähe zu rechtsextremen Einstellungen"

Nach der Neonazi-Mordserie preist Bayerns Innenminister Herrmann den Freistaat als Bundesland mit den niedrigsten Zahlen rechtsextremer Gewalttaten. "Zynisch" sei das, antwortet die Opposition. Unterdessen werden in Bayern ungeklärte Straftaten neu geprüft - darunter auch der Fall Mannichl.

Von Ulrike Heidenreich

Bekennervideo der terroristischen Vereinigung 'Nationalsozialistischer Untergrund' aufgetaucht
Neonazi-Reaktionen im Netz

Die Szene rückt zusammen

Auf einschlägigen rechtsextremen Internetseiten fühlen sich Neonazis im Fall der Zwickauer Terrorzelle zu Unrecht unter Verdacht. Von den Tätern distanziert man sich, man tut sie als "tote Bankräuber" ab. Spott gibt es für die Ermittler, Häme für die Opfer. Und auch Passaus Ex-Polizeichef Alois Mannichl spielt eine Rolle.

Von Kathrin Haimerl

Neonazi-Mordserie

Braunes Trio infernal

Neun Tote, mindestens drei Täter und Tausende Hinweise ohne konkreten Zusammenhang - in der Mordserie um die getöteten Migranten ist Aufklärung noch nicht in Sicht. Fahnder vermuten, dass hinter den Taten keine "braune RAF" steckt, sondern eine winzige Gruppe. Aber der Fall ist so abgründig, dass alles möglich scheint.

Von Joachim Käppner und Susi Wimmer

Mannichl aus Krankenhaus entlassen
Attacke auf Passauer Polizeidirektor

"Das ist ein ungutes Gefühl"

War es gar kein Neonazi? Wurde der Tatort nicht genau genug durchsucht? Nach der Messerattacke auf den Pasauer Polizeidirektor Alois Mannichl wurde mehr als zwei Jahre lang ermittelt - ohne Erfolg. Nun stellt Oberstaatsanwalt Helmut Walch das Verfahren ein. Warum?

Interview von Annette Ramelsberger

Noch 430 offene Spuren im ungeklaerten Fall Mannichl
Mehr als zwei Jahre nach der Tat

Fall Mannichl wird vorläufig eingestellt

Mehr als 3000 Hinweisen wurde nachgegangen, etwa 2100 Zeugen wurden befragt, am Ende führten alle Spuren ins Nichts. Etwa zweieinhalb Jahre nach dem mysteriösen Messerangriff auf den damaligen Passauer Polizeichef Alois Mannichl wird der Fall vorläufig zu den Akten gelegt.

Noch 430 offene Spuren im ungeklaerten Fall Mannichl
Fall Mannichl

Ermittlungen führen ins Nichts

Vor zwei Jahren wurde der damalige Passauer Polizeichef Alois Mannichl niedergestochen. Bis heute ist der Fall ungeklärt - und wahrscheinlich wird das auch so bleiben.

Von Max Hägler

Mannichl, dpa
Passau

Weitere Pannen im Fall Mannichl

Vor fast einem Jahr wurde der Passauer Polizeichef Mannichl vor seinem Haus niedergestochen. Jetzt ist erneut von Pannen bei der Ermittlung die Rede.

Fall Mannichl

Hoffen auf die "heiße Spur"

Der Vorfall erregte die Republik: Zwei Monate nach der Attacke auf Passaus Polizeichef Mannichl haben die Ermittler neue Ergebnisse präsentiert - und einen "familiären Hintergrund" ausgeschlossen.

Alois Mannichl, ddp
Passauer Messer-Attentat

Mannichl kritisiert seine Kollegen

Passaus Polizeichef wirft den Fahndern vor, seine Familie zu spät vom Verdacht einer Beziehungstat entlastet zu haben.

NPD; AP
NPD

Die ewige Fehde um die V-Leute

Von "Vertrauensbruch" bis "Schuss in den Ofen": Berlins Innensenator Körtings Aussagen zum NPD-Verbot stoßen in den meisten Bundesländern auf strikte Ablehnung.

npd rechtsextremismus ddp
NPD

SPD-Innenminister schalten V-Leute ab

Trotz des Widerstands der Union bereiten sich die Innenminister der SPD-geführten Länder ein neues Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD vor.

Fall Mannichl, Polizei überprüft Stichverletzung, ddp
Fall Mannichl

Polizei überprüft Stichverletzung

Wochen nach dem Mordversuch ist immer noch unbekannt, wer den Passauer Polizeichef Mannichl angriff. Nun will die Polizei Genaueres über die Verletzung wissen.

Thomas W., ddp
Prozess wegen Hakenkreuzflagge

Neonazi zu Geldstrafe verurteilt

Der Rechtsextremist Thomas Wulff muss 1200 Euro Geldstrafe zahlen. Er hatte eine Hakenkreuzflagge auf den Sarg Friedhelm Busses gelegt.

Thomas W., ddp
Prozess wegen Hakenkreuzflagge

Neonazi gesteht

Thomas W. gibt vor Gericht zu, eine Hakenkreuzflagge auf den Sarg Friedhelm Busses gelegt zu haben. Die Tat wird immer wieder als Auslöser für den Fall Mannichl ins Spiel gebracht.

Polizeipräsidium Niederbayern

Mannichl soll Kripochef werden

Posten im neuen Polizeipräsidium: Fünf Monate nach dem Messer-Attacke auf ihn soll der Passauer Alois Mannichl Kripochef der niederbayerischen Polizei werden.

Mannichl, AP
Fall Mannichl

"Gesellschaftliche Vernichtung der Familie"

Passaus Polizeichef erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen Kollegen. Er und seine Familie seien "vom Opfer zum Täter gemacht" worden, kritisierte er.

Fall Mannichl, Soko wird deutlich kleiner, dpa
Fall Mannichl

Soko wird verkleinert

Nach einem Vierteljahr ist immer noch nicht geklärt, wer den Passauer Polizeichef Mannichl niederstach. Trotzdem wird die Sonderkommission, die in dem Fall ermittelt, jetzt deutlich reduziert.

dpa
Fall Mannichl

Verdächtiges Paar kommt frei

Das vor einer Woche verhaftete Münchner Ehepaar wird heute aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Polizeigewerkschaft fordert indes Unterstützung bei der Extremistenjagd im Internet.

Alois Mannichl, AP
Passaus Polizeichef Mannichl

Rechtsstreit auf eigene Faust

Alois Mannichl wehrte sich auf eigene Faust juristisch gegen Neonazis. Die Polizei- gewerkschaft wirft dem Freistaat mangelnde Unterstützung vor, das Innenministerium prüft nun einen automatischen Rechtsschutz.

Debatte um NPD-Verbot

Beck: V-Leute kein Hindernis

In die Diskussion um ein NPD-Verbotsverfahren kommt Bewegung: Ministerpräsident Kurt Beck spricht sich für einen neuen Anlauf aus - und erwartet Unterstützung aus Bayern.

Von Susanne Höll

Alois Mannichl, Reuters
Polizeichef Mannichl

"Im Kampf gegen Rechts nicht nachlassen"

Polizeichef Mannichl hat angekündigt, auch weiterhin konsequent gegen Neonazis vorzugehen. Die NPD soll ihn schon länger im Visier gehabt haben.

Passau

Verbot für Neonazi-Aufmarsch aufgehoben

Erfolg für die NPD: Nach einem Gerichtsurteil darf die NPD am Samstag nun doch in Passau demonstrieren - die Stadt will dagegen Beschwerde einlegen.