An den Ufern des Weißen Nils, einem der beiden Quellflüsse des Nils, die selbst mächtige Ströme sind, ist das Leben freier als in den Städten und Dörfern, wo der muslimische Glaube den Alltag stärker bestimmt - "eine Möglichkeit, der Enge und der sozialen Kontrolle zu entfliehen", erzählt Michaela Göken. Es gibt nächtliche Partys und das eine oder andere Bier: "Alles, was sonst verboten ist."

Bild: Michaela Göken 21. Februar 2019, 14:482019-02-21 14:48:34 © SZ.de/edi/kaeb/stein