Sudan

dpa-Nachrichten

  1. Bürgerkrieg
    :UN: Lage in Sudan droht außer Kontrolle zu geraten

  2. Ostafrika
    :Konflikt im Sudan: Sorge vor neuen Massakern in Darfur

  3. Konflikte
    :Konferenz mobilisiert über zwei Milliarden Euro für Sudan

  4. Konflikte
    :Ärzte ohne Grenzen: Zentral-Darfur ist „humanitäre Wüste“

  5. Konflikte
    :WFP: Weltweit größte Hungerkrise droht im umkämpften Sudan

  6. UNHCR
    :Konflikt im Sudan könnte mehr Menschen in die Flucht treiben

  7. Konflikte
    :Kein Ende der Gewalt im Sudan

  8. Bürgerkrieg
    :UN-Sicherheitsrat beendet Mission im Sudan

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

Amnesty International
:Menschenrechte erodieren weltweit

Hilferuf von Amnesty: Die internationale Rechtsordnung ist in Gefahr, in Konflikten galten oft Doppelstandards. Kritik übt die Organisation auch an Deutschland.

SZ PlusSudan
:Sudans Ex-Premier fordert Soldaten im Kampf gegen die Hungersnot

Abdalla Hamdok, Ex-Regierungschef Sudans, plädiert für eine Entsendung von Militärbeobachtern in sein Land, damit die internationale Hilfe auch wirklich bei den Notleidenden ankommt. Ein Gespräch über den Irrsinn von Krieg und die Chance auf Frieden.

Von Arne Perras

SZ PlusUmstrittene Ausstellung in München
:Ärger um Leni Riefenstahl

Eine Ausstellung mit Fotografien der NS-Regisseurin und ein zugehöriger Film stoßen in München auf Protest. Eine Diskussion im Filmmuseum wurde abgesagt.

Von Jürgen Moises

SZ PlusMeinungGeberkonferenz in Paris
:Der Sudan braucht mehr als nur Geld

Zwei Milliarden Dollar können die Not in den Todeszonen am Nil lindern. Doch um das Schlimmste zu verhindern, müssen erst einmal die Kriegstreiber zur Räson gebracht werden.

Kommentar von Arne Perras

Sudan
:Der Krieg im Schatten anderer Kriege

Wegen des bewaffneten Konflikts in ihrem Heimatland stehen Millionen Sudanesen vor einer Hungersnot. Bei einem Treffen in Paris versprechen Regierungsvertreter aus Europa und Afrika Hilfe. Doch wie gelangt sie zu den Menschen?

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusMeinungHorn von Afrika
:Massensterben mit Ansage

Seit einem Jahr scheitert die Krisendiplomatie im Sudan. Nun soll eine Geberkonferenz in Paris eine drohende Hungerkatastrophe abwenden. Warum das überfällig und doch zu kurz gedacht ist.

Kommentar von Arne Perras

SZ PlusSudan
:Ein Krieg, der die Welt kaltlässt

Seit einem Jahr richten zwei Generäle mit ihren Armeen das Land zugrunde, ohne dass sie jemand stoppt. Das Leben zwischen den Fronten ist für 25 Millionen Menschen kaum noch auszuhalten.

Von Arne Perras

Das Politische Buch
:Repression und Frustration

Der Menschenrechtsaktivist Moussa Tchangari erklärt, wie die Sahelzone in die Krise geriet und was westliche Staaten damit zu tun haben. Wie man das Los der Bevölkerung verbessern könnte, interessiert weder die Machthaber noch die Europäer.

Rezension von Judith Raupp

Sudan
:Hunderttausende auf der Flucht

Die Vereinten Nationen haben sich alarmiert über die zunehmenden Kämpfe im Sudan und die dadurch ausgelösten Fluchtbewegungen gezeigt. Ein Sprecher des Flüchtlingshilfswerks UNHCR sprach am Dienstag in Genf von Panik bei Einwohnern der umkämpften ...

SZ PlusMeinungDiplomatie
:All diese Kriege, all diese Krisen

Internationale Verwerfungen häufen sich in einem Maße, wie man es seit Jahrzehnten nicht mehr kannte. Verzagen aber hilft nicht. Europa muss sich seiner Verantwortung stellen.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

SZ PlusGewalt im Sahel
:Der Genozid kehrt nach Darfur zurück

Im Schatten des Gaza-Krieges verüben Milizen im Westsudan grausame Massaker, Hunderte Menschen sterben. Über einen Krieg im Verborgenen, der sich erneut zum Völkermord auswächst.

Von Arne Perras

Horn von Afrika
:Sechs Monate Krieg ohne Aussicht auf Frieden

Rivalisierende Generäle zerstören seit einem halben Jahr straflos den Sudan. Millionen sind auf der Flucht. Vier Gründe, warum es nicht gelingt, den Konflikt beizulegen.

Von Arne Perras

Sudan
:UN schlagen Alarm

Fast sechs Monate nach Ausbruch des Machtkampfs im Sudan wird das Leben für Millionen Menschen dort immer schwieriger. Die Vereinten Nationen (UN) täten alles, um Vertriebene und Bedürftige mit dem Nötigsten zu versorgen, sagte eine UN-Vertreterin ...

Vereinte Nationen
:Drei Millionen Vertriebene im Sudan

Seit dem Ausbruch der Kämpfe im Sudan Mitte April sind nach UN-Angaben bis Anfang August bereits drei Millionen Menschen im Land vertrieben worden. Zusätzlich seien inzwischen 880 000 Menschen über die Grenzen in Nachbarländer geflohen, berichtete ...

Sudan
:Scheitern am Duell der Generäle

Ein Massaker in Darfur mit 87 Toten löst weltweit Entsetzen aus. Doch alle Versuche, im Sudan ein Ende der Kämpfe mit Tausenden Opfern zu vermitteln, misslingen bisher. Warum der Konflikt trotzdem kein echter Bürgerkrieg ist.

Von Mirco Keilberth und Paul Munzinger

Sudan
:UN berichten von Gräueltaten

Im Machtkampf im Sudan zwischen der Armee und der RSF-Miliz kommt es nach UN-Informationen in der Region Darfur zu schweren Menschenrechtsverletzungen. In einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung wirft das UN-Menschenrechtsbüro den Rapid ...

SZ PlusWagner-Miliz
:Russland, Wagner und das Geschäftsmodell Afrika

Die Machthaber mehrerer Länder setzen auf von Russland finanzierte Söldner. Für Moskau ist das lukrativ. Welche Folgen hat der Rückzug von Wagner-Chef Prigoschin?

Von Mirco Keilberth

SZ PlusAfrika
:Ein toxischer Mix aus Gewalt, Schmuggel und Staatsversagen

In der Sahelzone gelingt es den Regierungen kaum, ihre Bevölkerungen zu schützen. Über eine Weltregion, in der Klimawandel und Krieg Millionen Menschen an den Rand des Abgrunds treiben.

Von Arne Perras

SZ PlusDas Wagner-Netzwerk
:Gold, Geld, Gewalt

Die Wagner-Gruppe vertritt in Asien, dem Nahen Osten und Afrika mit verdeckten Operationen russische Interessen. Dabei ist ein lukratives Firmennetzwerk entstanden. Geht das so weiter?

Von Mirco Keilberth

Sudan
:Ein Krieg wie ein Lauffeuer

In der sudanesischen Region West-Darfur hat eine Welle der Vertreibung begonnen. Mit der an ethnischen Säuberungen erinnernden Kriegstaktik will die RSF-Miliz ihre Macht in einem möglichen Rückzugsgebiet absichern.

Von Mirco Keilberth

SZ PlusMeinungSudan
:Der Krieg, den wir nicht sehen

Während der Westen alle Aufmerksamkeit auf den Krieg in der Ukraine konzentriert, eskaliert in Darfur ein Konflikt, bei dem grausame Massaker verübt werden. Die Gleichgültigkeit gegenüber solchen Verbrechen wird sich für Europa noch rächen.

Kommentar von Arne Perras

Geberkonferenz in Genf
:Mehr Hilfe für den Sudan - aber kein Weg, sie zu verteilen

Mit nur 1,5 Milliarden Dollar wollen die UN-Geberländer die Not im Sudan lindern - doppelt so viel wäre nötig. Doch es gibt noch größere Probleme. Über die Fallstricke der humanitären Hilfe.

Von Arne Perras

Sudan
:Gefechte lassen nach

Zu Beginn der vereinbarten 72-stündigen Feuerpause im Sudan sind die Gefechte zwischen Armee und RSF-Miliz merklich abgeflaut. In den Stunden vor Beginn der Waffenruhe berichteten Augenzeugen zwar noch von Zusammenstößen und Luftangriffen in ...

SZ PlusSüdsudan
:„Wie sollen wir uns je sicher fühlen?“

Der Krieg im Sudan ist eine Katastrophe für das Nachbarland – und für die ganze Region. Unterwegs mit Flüchtlingen, die wieder einmal alles zurücklassen müssen.

Von Paul Munzinger

Sudan
:Kämpfe wieder aufgeflammt

Nach dem Ende einer 24-stündigen Waffenruhe sind die Kämpfe zwischen den rivalisierenden Militärgruppen im Sudan wieder aufgeflammt. In der Hauptstadt Khartum kam es Einwohnern zufolge am Sonntagmorgen zu Explosionen und Gefechten. Aus der ...

Krieg im Sudan
:Todesfalle Khartum

Nach dem Zusammenbruch der Sudan-Gespräche eskalieren die Kämpfe in Khartum und Darfur. Der UN-Sondergesandte wird zur Persona non grata erklärt. Und die Milizen missbrauchen die Zivilbevölkerung als Schutzschild.

Von Ben Heubl und Arne Perras

Sudan
:Verhandlungen gescheitert

Die Gespräche für einen Waffenstillstand im Sudan sind gescheitert. Die Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien seien vorerst ausgesetzt, erklärte die US-Regierung, die mit Saudi-Arabien vermittelt. Die BBC berichtete am Donnerstagabend, am Tag ...

Sudan
:Friedensgespräche beendet

Das sudanesische Militär hat die Friedensverhandlungen mit den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) abgebrochen. Die Gespräche in der saudischen Stadt Dschidda seien ausgesetzt worden, teilte das Generalkommando der Armee am Mittwoch mit ...

Krieg im Sudan
:Courage in Khartum

Die zerbombte Hauptstadt am Nil ist von jeder Hilfe abgeschnitten, die Bewohner sind auf sich selbst zurückgeworfen. Über plündernde Milizen, clever vernetzte Bürger und die Frage, wie lange die Sudanesen das noch durchhalten können.

Von Mirco Keilberth und Arne Perras

Sudan
:USA: Waffenruhe hält

Eine Waffenruhe im Krisenland Sudan scheint nach Einschätzung der USA überwiegend erfolgreich zu sein. "Unsere allgemeine Einschätzung zum jetzigen Zeitpunkt ist, dass es weitgehend hält", sagte John Kirby, der Kommunikationsdirektor des Nationalen ...

Sudan
:Brüchige Waffenruhe

Im Sudan ist die seit Montagabend geltende Waffenruhe offenbar zunächst nur teilweise eingehalten worden. Wie der lokale Sender Radio Dabanga am Dienstag berichtete, gab es in der Hauptstadt Khartum kurz nach Inkrafttreten der Vereinbarung westlich ...

Sudan
:Waffen sollen ruhen

Die Konfliktparteien in Sudan haben sich nach Angaben der US-Regierung auf eine siebentägige Waffenruhe geeinigt und diese erstmals mit ihren Unterschriften besiegelt. Die Feuerpause solle den Menschen in dem von Kämpfen geplagten Land Zugang zu ...

Kämpfe und Unruhen
:Konfliktparteien im Sudan einigen sich erneut auf eine Waffenruhe

Die Vereinbarung soll ab Montag für sieben Tage gelten und den Menschen Zugang zu humanitärer Hilfe ermöglichen. Zudem wurden Maßnahmen getroffen, die diesmal die Einhaltung der Vereinbarung garantieren sollen.

Sudan
:Machthaber entlässt Vizepräsident

Mehr als einen Monat nach dem Ausbruch schwerer Gefechte im Sudan hat Machthaber Abdel Fattah al-Burhan seinen Kontrahenten Mohammed Hamdan Daglo als Vizepräsidenten entlassen. Al-Burhan erließ dazu ein Verfassungsdekret, wie der Regierungsrat am ...

Sahel in der Krise
:Todeszonen in den Weiten von Darfur

Während die Kriegsparteien in Khartum über eine Waffenruhe verhandeln, eskaliert im äußersten Westen des Sudan die Gewalt. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den vergessenen Brennpunkten in Darfur.

Von Arne Perras

SZ PlusArabische Liga
:Feministische Außenpolitik in Saudi-Arabien

Wirtschaftliche Entwicklung könne nicht funktionieren, wenn die Hälfte der Bevölkerung ausgegrenzt wird, sagt Außenministerin Baerbock in Dschidda.

Von Paul-Anton Krüger

Sudan
:Heftige Kämpfe in Khartum

Im Sudan wurde auch wenige Stunden vor einem neuen Anlauf für einen Waffenstillstand gekämpft. In Khartum waren am Sonntagvormittag Detonationen und Luftangriffe zu hören. Der Sender Al Arabija berichtete von schweren Gefechten in der Hauptstadt ...

Sudan
:Besserer Schutz für Zivilisten

Seit dem Wochenende verhandeln die Konfliktparteien im Sudan in der saudischen Stadt Dschidda über ein zumindest vorläufiges Ende der Gewalt. In einer ersten Vereinbarung am Donnerstag einigten sich die verfeindeten Militärblöcke auf Maßnahmen zum ...

Unruhen
:Konfliktparteien im Sudan vereinbaren Schutz von Zivilisten

Auch humanitäre Hilfe soll in das Land gelassen werden. Offenbar kam die Vereinbarung unter Vermittlung von Diplomaten aus den USA und Saudi-Arabien zustande. Eine Waffenruhe umfasst sie aber noch nicht.

SZ PlusArnulf Schlüter zum aktuellen Grabungsprojekt im Sudan
:"Naga liegt zum Glück etwas ab vom Schuss"

Seit zehn Jahren forscht das Ägyptische Museum München in der Ruinenstadt Naga im Sudan. Museumsdirektor Arnulf Schlüter ist seit drei Jahren Grabungsleiter - und entsetzt über die aktuelle politische und militärische Entwicklung im Sudan. Wann die Münchner Archäologen nach Naga zurückkehren können, ist derzeit völlig offen.

Interview von Evelyn Vogel

SZ PlusSudan
:Gestrandet am leeren Pool

Das Gondar Hills Resort in Äthiopien ist ein Luxushotel voller Flüchtlinge aus dem Sudan. Da sitzen sie jetzt, der Ingenieur, der Patriarch, die Familie, und fragen sich, wann ihr Land endlich anders wird.

Von Bernd Dörries

Sudan
:Neue Chancen für das alte Regime

In Khartum bekriegen sich zwei Generäle. Aber welche Rolle spielt dabei der gestürzte Machthaber Omar al-Baschir und dessen Herrschaftsapparat? Über das Kalkül der alten Kräfte, die jetzt wieder Machtoptionen sehen.

Von Arne Perras

Bundeskanzler in Äthiopien
:Scholz plädiert für Aufnahme der Afrikanischen Union in die G 20

Zu Beginn seiner Afrika-Reise mahnt der Kanzler "Respekt vor dem Kontinent" an und verspricht Unterstützung bei Friedensbemühungen für den Sudan.

Von Daniel Brössler

SZ PlusTunesien
:"Nun werden viele sterben"

An Tunesiens Küste brechen so viele Migranten in Richtung Europa auf wie wohl nie zuvor. Nun kommen noch täglich Kleinbusse aus dem Sudan an. Ein Besuch bei Menschen, die um jeden Preis wegwollen.

Von Mirco Keilberth

SZ PlusMeinungSudan
:Stabilität, die ins Chaos führt

Warum sind in dem Land nun Kämpfe zwischen zwei Armeen ausgebrochen? Sie sind auch eine Folge davon, dass Europa und die USA in Afrika immer wieder auf Betrüger setzen.

Kommentar von Bernd Dörries

SZ PlusDeutsche Botschaft in Khartum
:Die Pässe der Vergessenen

Die deutschen Diplomaten sind weg. Zurückgelassen haben sie die Reisepässe von Menschen, die den Sudan verlassen wollten. Jetzt sind sie gefangen - und hoffen auf das Auswärtige Amt.

Von Bernd Dörries

Sudan
:Gefechte gehen trotz verlängerter Feuerpause weiter

Am Morgen waren in Khartum wieder Kämpfe zu hören. Dem Roten Kreuz gelingt es unterdessen zum ersten Mal seit Ausbruch der Kämpfe, Hilfsgüter in den Sudan zu bringen.

SZ PlusEvakuierungsflüge aus dem Sudan
:"Bei uns in der Maschine waren etwa 50 Prozent Kinder"

Er hat als Bundeswehrpilot Menschen aus dem Sudan ausgeflogen. Ein Hauptmann der Luftwaffe berichtet vom Ablauf der Mission, den Herausforderungen - und von einem schönen Moment.

Interview von Nadja Tausche

Sudan
:Rettungsflugzeug beschossen

Nach Angaben der sudanesischen Armee hat die rivalisierende Miliz RSF ein türkisches Evakuierungsflugzeug beschossen. Die Maschine sei im Anflug auf den Flughafen Khartums gewesen, bei dem Beschuss sei ein Mitglied der Crew verletzt und die ...

SZ PlusKämpfe am Nil
:Sie sind nirgendwo sicher

Im Sudan leben eine Million Flüchtlinge, darunter auch Menschen aus Syrien, Jemen und Myanmar. Nun treibt sie der nächste Krieg in die Flucht.

Von Bernd Dörries

Gutscheine: