Reisefotograf Daniel Kempf-Seifried"Afrika ist nichts für Sissis"

Mehr als zwei Jahre verbrachte Daniel Kempf-Seifried in Afrika. Er dokumentiert Schönheit und Härte - und Elefanten mit Humor. Eine Folge unserer Serie "Reisefotografen".

Von Katja Schnitzler

Ein Zebra in Irland? Nein, dieses entspannte Exemplar präsentiert seine Streifen im satten Grün des Südluangwa-Nationalparks in Sambia. Wie sehr und wie wenig Afrika den Erwartungen von Besuchern entsprechen kann, weiß der Fotograf Daniel Kempf-Seifried, seit er von 2009 bis 2011 den Kontinent umrundet hat: Mit dem Auto und mit öffentlichen Verkehrsmitteln tourte er durch 23 Länder. Insgesamt war der Regensburger schon fünf Mal in Afrika und hat dort mehr als zwei Jahre seines Lebens verbracht - auch als Freiwilliger Mitarbeiter einer NGO und als Student in Windhoek. Doch seine Passion, die er schon längst zum Beruf gemacht hat, ist die Fotografie.

Im Bild: Zebra im Südluangwa-Nationalpark, Sambia

Bild: Daniel Kempf-Seifried 23. November 2016, 11:112016-11-23 11:11:05 © SZ.de/sks/lala