Reisefotograf Matt LongDeutschland, so schön bunt und seltsam

Der Amerikaner Matt Long reist für seinen Blog um die Welt. Dabei lässt er sich auch von Deutschland begeistern - manchmal zu seiner eigenen Überraschung. Eine Folge unserer Serie "Reisefotografen".

Von Irene Helmes

Als Matt Long zum ersten Mal mit seiner Kamera durch Hamburgs Speicherstadt radelt, ist ihm fast ein wenig unheimlich. Die Gegend wirkt auf ihn "dystopisch", in seinem preisgekrönten Blog LandLopers schreibt er danach von einem "Geisterstadtgefühl". Andererseits: "Man kann spüren, dass hier große Dinge passieren."

Schließlich ist die historische Speicherstadt aktuell Teil eines ehrgeizigen Stadtentwicklungsprojekts. Long weiß das - und vergleicht den Besuch mit dem der High Line von Manhattan oder des Hofbogens in Rotterdam. Es gehe hier um "eine neue Art von Tourismus", der urbane Schönheit genauso schätzt wie berühmte Denkmäler und hübsche Landschaften. Für den Amerikaner ist die Suche nach all diesen Dingen Lebensinhalt.

Im Bild: Die Speicherstadt in Hamburg

Bild: Matthew Long 21. Mai 2015, 07:562015-05-21 07:56:00 © SZ.de/kaeb/dd