bedeckt München 21°

Archiv für Ressort Wirtschaft - März 2012

285 Meldungen aus dem Ressort Wirtschaft

Niedrige Zinsen locken Großbritannien denkt über 100-jährige Kredite nach

Die Zinsen für als sicher geltende Länder sinken, dass will das britische Königreich nun nutzen: Großbritannien überlegt, ob das Land Anleihen ausgeben soll, die 100 Jahre laufen - oder gar ewig. Das gab es zuletzt nach dem Ersten Weltkrieg.

33bp5810
Insolventer Drogerie-Konzern Diese Schlecker-Filialen müssen schließen

Die betroffenen Geschäfte beginnen sofort mit dem Räumungsverkauf, schon Ende kommender Woche sollen sie dichtmachen. Die insolvente Drogerie-Kette Schlecker hat eine Liste mit mehr als 2000 Filialen veröffentlicht, die geschlossen werden sollen.

2wsc2603 Video
Summa summarum Rekordgehälter für Manager? Nein danke!

Video Volkswagen-Chef Martin Winterkorn verdiente im vergangenen Jahr 16,6 Millionen Euro - eine Steigerung um 63 Prozent. Das Thema bewegt die SZ-Nutzer: Muss es sein, dass Menschen Millionen verdienen? Und soll jetzt ein neuer Spitzensteuersatz her? Marc Beise, Leiter des SZ-Wirtschaftsressorts, beantwortet in seinem Videoblog die drängendsten Fragen.

Niedriglohn-Debatte Deutschland braucht einen Mindestlohn

Meinung Millionen Menschen im reichen Deutschland können von ihrer Arbeit mehr schlecht als recht leben. Ein Mindestlohn muss deshalb kommen. Doch er darf nicht zu hoch sein - gerade in Ostdeutschland. Ein Kommentar von Thomas Öchsner

getty_gyi_139121623_20120217082701
Schuldenkrise in Griechenland Warum der Schuldenschnitt Athen kaum hilft

Zwar fallen in Griechenland alte Schulden weg, doch das Land häuft gleich neue Verbindlichkeiten an. Die Schuldenquote sinkt trotz Gläubigerverzicht kaum, zeigt eine vertrauliche Analyse der EU, der EZB und des IWF. Auch die Troika ist sich nicht sicher, ob das Land es schafft, seinen Schuldenberg abzutragen. Klar ist nur: Das Spardiktat lässt die Griechen immer weiter in die Krise rutschen. Von Cerstin Gammelin und Catherine Hoffmann

Eon erleidet Niederlage vor Gericht Atomkonzerne müssen weiter Brennelementesteuer zahlen

Die obersten deutschen Finanzrichter haben entschieden: Die Atomkonzerne kommen nicht um die Zahlung der Brennelementesteuer herum. Für den größten Energieanbieter Eon ist das eine schwere Niederlage - hinzu kommen noch schlechte Bilanzzahlen: Erstmals in der Firmengeschichte fährt das Unternehmen einen Milliardenverlust ein.

Nach dem Schuldenschnitt Euro-Länder geben zweites Griechenland-Rettungspaket endgültig frei

Mit dem Schuldenschnitt der privaten Gläubiger und dem harten Sparpaket hat Athen alle Auflagen erfüllt: Nun haben die Euro-Staaten das zweite Hilfspaket an Griechenland von 130 Milliarden Euro auch offiziell freigegeben. Das Geld wird dringend gebraucht.

33m84204
Studie entfacht neue Gerechtigkeitsdebatte Jeder vierte Beschäftigte erhält nur Niedriglohn

Deutschland, Land des Niedriglohns: Eine Studie belegt, dass acht Millionen Menschen weniger als 9,15 Euro brutto pro Stunde verdienen, knapp 1,4 Millionen verdienen nicht einmal fünf Euro. 800.000 Vollzeit-Beschäftigte müssen von einem Monatslohn von weniger als 1000 Euro brutto leben. Von Thomas Öchsner, Berlin

33l04833
Bauarbeiter in Istanbul verbrannt "Verflucht sei ihr Profit"

In Istanbul verbrennen elf Arbeiter in ihrer billigen Zeltbehausung - durchgeschmorte Kabel von Heizstrahlern sollen das nicht feuerfeste Zelt in Brand gesetzt haben. Am Pranger steht der türkische Staat, aber auch eine Firma aus Deutschland. Von Kai Strittmatter, Istanbul

Debatte um Umsatzsteuer auf Geldgeschäfte Was eine Finanzmarktsteuer leisten kann

Meinung Die Finanztransaktionsteuer ist weder eine Wunderwaffe noch ein Allheilmittel - und sollte doch jetzt eingeführt werden. Nach 40-jähriger Diskussion wäre sie ein Signal, dass die Politik der Erosion des Vertrauens in die soziale Marktwirtschaft und die Demokratie nicht einfach zusieht. Ein Kommentar von Claus Hulverscheidt

Strafe gegen Defizitsünder EU sperrt Fördergelder für Ungarn

Ungarn hat seit dem EU-Beitritt 2004 noch nie die Vorgaben des Stabilitätspakts eingehalten, jetzt macht die EU erstmals von einer Finanzsanktion gegen den notorischen Defizitsünder Gebrauch. Ungarns Ministerpräsident Orbán gibt sich trotzdem weiterhin betont gelassen. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

BER600_GERMANY-_0309_11
Schuldenkrise in Europa Finanzmarktsteuer in der EU gescheitert - vorerst

Den Handel an den Börsen mit einer Steuer zu bremsen und Milliarden einnehmen - das wird es in der EU so schnell nicht geben. Eine Finanzmarktsteuer ist erst einmal vom Tisch: Großbritannien, Schweden, die Niederlande und Luxemburg sind dagegen. Finanzminister Schäuble hält sich einen Alleingang aber weiter offen. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

33730809
Wechsel in die Schweiz Ackermanns neuer Job

Den scheidenden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank zieht es in die Schweiz: Josef Ackermann soll Verwaltungsratschef beim Schweizer Finanz- und Versicherungskonzern Zurich werden. Dort will er es etwas ruhiger angehen lassen.

Nach der Umschuldung Ratingagentur stuft Griechenland hoch

Vier Notenstufen besser als die alten Papiere: Nach dem Schuldenschnitt stuft die Ratingagentur Fitch die neuen griechischen Staatsanleihen mit B- ein. Ein Schritt nach vorn, doch die Analysten sehen weiterhin ein hohes Risiko, dass Griechenland pleitegeht.

33j40703
Vorstoß EU-Länder wollen Finanzsteuer durchsetzen

Bis Mitte des Jahres wollen die neun europäischen Finanzminister, darunter Wolfgang Schäuble, die Finanztransaktionssteuer unter Dach und Fach bringen. Sie ist umstritten, Großbritannien und Schweden sind dagegen. Dennoch hoffen die Befürworter, dass alle 27 Mitgliedsstaaten mitmachen. Von Cerstin Gammelin und Robert Roßmann

9549028
Foodwatch stellt neue Studie vor Profit auf Kosten der Kinder

Die Lebensmittelindustrie dreht den Kindern gerade jene Produkte an, die sie dick machen, zeigt ein neuer Report von Foodwatch. Die Werbebudgets dafür sind millionenschwer. Doch statt dagegen vorzugehen, belässt es Ernährungsministerin Aigner bei Appellen an die Eltern. Von Thorsten Denkler, Berlin

Angestellte im öffentlichen Dienst wollen wieder streiken Nächste Runde Stillstand

Deutschland droht eine neue Streikwelle: Auch die zweite Runde in den Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern im öffentlichen Dienst ist ergebnislos geendet. Verdi-Chef Bsirske droht mit einem großen Arbeitskampf - und zwar überall im Land.

DI10226-20120229
Boomende Autoindustrie Rekordgewinne für BMW, Porsche & Co

VW, Audi, Daimler, BMW und Porsche: Die deutsche Autoindustrie boomt wie nie, ein Konzern nach dem anderen meldet Rekordgewinne. Allein die Zuffenhausener haben fast 120.000 Sportwagen im vergangenen Jahr verkauft. Inzwischen stellt sich die Frage: Wohin mit dem ganzen Geld?

DI10212-20120308
Hilfskredit für Schlecker "Das wäre kein unzumutbares Risiko für den Steuerzahler"

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat schon viele Pleiten selbständig gelöst. Im Fall der Drogeriekette Schlecker fordert er für seine Verhältnisse aber sehr deutlich Hilfe von der Politik: Mit einem Überbrückungskredit will er eine Transfergesellschaft gründen, für die Beschäftigten - und für einen potentiellen Investor. Von Max Hägler

33lm5633
Verschwendung von Lebensmitteln Volk der Wegwerfer

Die Deutschen sind im Umgang mit Lebensmitteln wenig zimperlich. Im Zweifel gilt: ab in den Müll. Knapp 82 Kilogramm im Wert von einigen hundert Euro wirft jeder Bundesbürger im Schnitt weg. Es reicht schon, wenn das Mindeshaltbarkeitsdatum überschritten ist. Verbraucherschutzministerin Aigner plant eine Aufklärungsinitiative - und fordert ein Umdenken.

Käufe von Staatsanleihen Krise lässt Bundesbank-Gewinn einbrechen

Die Bundesbank muss ihren Schutz gegen die Folgen der Schuldenkrise verstärken. Und das hinterlässt tiefe Spuren in der Bilanz. Die höhere Risikovorsorge ist nötig, weil die Europäische Zentralbank Anleihen von Risikostaaten aufkauft und die nationlen Notenbanken sich gegen mögliche Ausfälle wappnen. Das lässt den Gewinn zusammenschrumpfen - und damit auch die Überweisung an den Bundesfinanzminister.

Schuldenkrise Griechenland spart sich auf Schwellenland-Niveau herunter

Auf einer Stufe mit Peru und Vietnam: Der Sparzwang der Griechen lässt ihre Wirtschaft zusammenbrechen. Die Wirtschaftsleistung sinkt einer neuen Berechnung zufolge auf das Niveau von Entwicklungsländern. Gute Nachrichten erreichen Athen dagegen aus Brüssel.

YH93_EUROGROUP-_0312_11
EU-Finanzkrise Haushaltslage Spaniens alarmiert Euro-Zone

Nach der Griechenland-Rettung sorgen sich die Finanzminister der Euro-Länder wegen eines überraschend hohen Defizits in Spaniens. Das Schwergewicht in der Euro-Zone soll seine Schuldenquote in einem ersten Schritt um einen halben Prozentpunkt senken. Doch von der offiziellen Schuldengrenze ist es dann noch immer weit entfernt. Von Cerstin Gammelin, Brüssel

DI20974-20120312
Handelsstreit der Flugzeugbauer Etappensieg für Airbus

Seit Jahren liegen sich der europäische Flugzeugbauer Airbus und US-Konkurrent Boeing wegen Subventionszahlungen in den Haaren. Die Welthandelsorganisation hat nun entschieden: Mehrere Milliarden Dollar Subventionen der amerikanischen Regierung an Boeing waren illegal. Doch beigelegt ist der Streit damit noch lange nicht.

036555-01-07
Grenzen des Wachstums Chinas Wirtschaft kühlt ab

Probleme, "Made in China": Die Volksrepublik verzeichnet das größte Handelsdefizit seit 20 Jahren, das Wirtschaftswachstum erlahmt stärker, als Experten befürchtet hatten und auch die Konsumfreude der Chinesen ist getrübt. Peking muss Alternativen schaffen, um das Wachstum zu beflügeln. Von Marcel Grzanna, Peking

33kz4618
Rekordgehälter für VW-Manager Wall Street in Wolfsburg

Der Boom bei Volkswagen ist für alle gut - vor allem für die Chefetage. Mehr als 70 Millionen Euro werden auf acht Top-Manager aufgeteilt. Konzernchef Winterkorn verdoppelt sein Gehalt und übertrifft sogar den Banker Ackermann deutlich.

Anleihentausch abgeschlossen Deutsche Anleger verklagen Griechenland wegen Schuldenschnitt

Der Umtausch griechischer Staatsanleihen ist abgeschlossen, er könnte aber juristische Konsequenzen haben. Einige Anleger aus Deutschland fordern Schadenersatz von den Banken - und vom griechischen Staat, weil der sie zum Verzicht gezwungen hat.

56481755_10
Rechtsstreit zwischen Swatch und Juwelier-Kette "Katerfrühstück bei Tiffany"

Was als unternehmerisches Liebesspiel begann, entwickelt sich zu einem milliardenschweren Rechtsstreit. Nach der Schadensersatzklage von Swatch gegen Tiffany holt der Nobeljuwelier zum Gegenschlag aus - und verlangt seinerseits eine Entschädigung von den Schweizern.

Tarifstreit im öffentlichen Dienst Arbeitgeber bieten 3,3 Prozent mehr - Gewerkschaften lehnen ab

3,3 Prozent mehr, bei einer Laufzeit von zwei Jahren: Die Arbeitgeber haben im Tarifstreit im öffentlichen Dienst ein erstes Angebot vorgelegt. Den Gewerkschaften ist das zu wenig - sie lehnten die Offerte umgehend ab.

DI30131-20120311
Apples neues iPad Bitte warten!

Neues iPad? Gibt's nicht - zumindest nicht so schnell. Wer ein neues iPad im Internet ordert, muss sich gedulden. Die Auslieferung könne zwei bis drei Wochen brauchen, heißt es auf der US-Homepage von Apple. Derweil eskaliert der Streit um den Namen des Geräts.

Interview mit Bahnexperten Was geschehen muss, damit mehr Deutsche Bahn fahren

20.000 Kilometer Erfahrung pro Jahr: Holger Krawinkel, Bahnexperte der Verbraucherzentrale, ist selbst leidenschaftlicher Zugfahrer und attestiert der Deutschen Bahn in der Vergangenheit vieles verbessert zu haben. Jetzt erwartet er ein deutliches Signal vom Bund. Interview: Daniela Kuhr

DI10155-20120305
Investitionen ins Zugnetz Wo die Bahn in Deutschland baut

"Für die Verspätung bitten wir um Ihr Verständnis" - diese Ansage ist vielen Zugreisenden wohlbekannt. Oft sind Baustellen für die Verzögerungen verantwortlich. Die Bahn arbeitet in ganz Deutschland an Großprojekten. Viele der Milliarden-Investitionen werden sich erst Jahre später auszahlen. Ein Überblick.

33hr3805
Strahlendes Erbe der Atomkraft Rückbau deutscher AKW dauert länger

Es wird das wohl teuerste und größte Abrissprogramm in der deutschen Geschichte. Doch die Atombranche warnt vor jahrelangen Verzögerungen beim Rückbau ihrer Kernkraftwerke - im schlimmsten Fall könnten die Meiler erst in 45 Jahren endgültig verschwinden. Offen ist vor allem die Frage: Wohin mit dem strahlenden Müll? Von Markus Balser

Kreditausfallversicherungen für griechische Anleihen "Nur ein Tropfen auf den heißen Stein"

Der Schuldenschnitt für Griechenland musste teilweise erzwungen werden. Damit ist nun genau jenes "Kreditereignis" eingetroffen, vor dem Finanzexperten und Bankenvertreter immer gewarnt hatten. Doch der Schaden durch die Versicherungen für Kreditausfällle ist überschaubar. Wurden die Ängste bewusst geschürt? Von Simone Boehringer

Deutsche Bahn
Plädoyer für den Zug Mit der Bahn zum Bonustrack des Lebens

Schmutzt kaum, ist leise und, verdammt noch mal, ist beeindruckend pünktlich: An der Bahn kann man ja vieles kritisieren, aber sie ist neben dem Fahrrad das beste Verkehrsmittel, das je erfunden wurde. Was regen sich alle nur auf über 15 Minuten Bahnverspätung? Und warum nehmen dieselben Leute jede Autobahnverstopfung klaglos hin? Von Alex Rühle

33gn2851
VW Piëch holt Ehefrau Ursula in den Aufsichtsrat

Kurz vor seinem 75. Geburtstag regelt VW-Konzernpatriarch Ferdinand Piëch sein Erbe. Auf der nächsten Hauptversammlung soll seine Frau Ursula in das Kontrollgremium des Autobauers gewählt werden. Er selbst strebt weitere fünf Jahre als Vorsitzender an.

Insolvente Drogeriekette Bundesregierung gewährt Schlecker keinen KfW-Kredit

Die insolvente Drogeriekette Schlecker erhält keine Hilfe der bundeseigenen Förderbank KfW, weil sie die Kriterien für die Kredite nicht erfüllt. Das Unternehmen hatte auf etwa 70 Millionen Euro Staatsgelder gehofft, um Tausenden Mitarbeitern eine Perspektive bieten zu können.

33j40731
Gemeinsamer Brief mit acht EU-Finanzministern Schäuble forciert Finanztransaktionssteuer

Bundesfinanzminister Schäuble fordert gemeinsam mit acht europäischen Amtskollegen die schnelle Einführung einer Steuer auf Börsengeschäfte. Bis Mitte des Jahres soll eine Lösung gefunden sein.

01017494
Netzleitzentrale der Bahn Wo die Gleise zusammenlaufen

29.000 Züge von 370 Bahnunternehmen rollen täglich über das 34.000 Kilometer lange Streckennetz der Bahn. Koordiniert wird das komplizierte System von der Netzleitzentrale in Frankfurt. Zwischen blinkenden Bildschirmen lenken etwa 70 Mitarbeiter den Bahnverkehr in Deutschland. Von Daniela Kuhr, Frankfurt

DI30028-20120220
Bahn-Verspätungen Pünktlichkeit hat ihren Preis

Meinung Mit simplen Lösungen wird die Bahn nicht pünktlicher: Das deutsche Schienennetz ist an der Grenze der Belastbarkeit. Damit die Bahn besser im Takt bleibt, muss die Infrastruktur massiv ausgebaut werden. Dafür reichen die 50 Milliarden Euro, die die Bahn bis 2016 ausgeben will, bei weitem nicht. Deutschland muss sich seine Bahn viel mehr kosten lassen. Ein Kommentar von Daniela Kuhr

EU-Umweltgipfel in Brüssel Vergiftetes Klima

Den großen Hoffnungen auf strengere Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung folgt der Eklat: Polen will jedes weitere Vorpreschen der EU stoppen und auf verbindliche Zusagen anderer Großverschmutzer wie China warten. Nun droht der Europäischen Union, die Zeit davonzulaufen. Von Markus Balser, Martin Winter und Marlene Weiss

Kritik an Bankkontrollbehörde Bafin Kraftlose Kontrolleure

Viele wissen nicht, dass sie sich bei schlechter Beratung an die Bankkontrollbehörde Bafin wenden können. Die wenigen, die es doch tun, beschweren sich meist über private Institute - doch Deutschlands oberste Bankenaufseher lassen die Verbraucher allein. Von Claus Hulverscheidt

1000718
Griechenlands private Gläubiger verzichten Was der Schuldenschnitt leistet

Meinung Auch wenn es im täglichen Milliardenjonglieren moderner Politik leicht untergeht: Der Schuldenerlass für Griechenland ist tatsächlich historisch. Noch nie in der Geschichte hat ein Staat seinen Gläubigern so hohe Verluste beschert. Der Schnitt ist zwar gelungen, aber der Schritt hat auch negative Folgen für Europas Regierungen. Ein Kommentar von Alexander Hagelüken

Zweites Milliarden-Sparpaket IWF will Griechenland mit 28 Milliarden Euro helfen

Nach dem Schuldenschnitt und der Freigabe von Teilen eines neues Hilfspakets für Athen legt auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, Zahlen auf den Tisch: Sie will dem verschuldeten Griechenland mit 28 Milliarden Euro zur Seite springen.

Entscheidung des Derivateverbands ISDA Kreditausfallversicherungen für Griechenland werden fällig

Der Internationale Derivateverband ISDA stuft den Forderungsverzicht der privaten Gläubiger gegenüber Griechenland als "Kreditereignis" ein. Damit müssen nun Kreditausfallversicherungen in Höhe von drei Milliarden Dollar ausgezahlt werden, mit denen sich Käufer von griechischen Staatsanleihen abgesichert hatten.

Reaktion auf Hygienemängel McDonald's kauft keine Hühner mehr von Wiesenhof

Der Hygieneskandal für Wiesenhof hat Konsequenzen: Großabnehmer McDonald's hat einen Abnahmestopp verhängt - zumindest vorerst. Hühnerfleisch für Produkte wie die Chicken McNuggets stammt teilweise von dem Unternehmen, dessen Geflügelproduktion die Behörden teilweise stillgelegt hatten. Von Silvia Liebrich

Arbeitsministerin streicht EU-Zuwanderern Hartz IV Gekommen, um zu arbeiten

Dass die Arbeitsministerin EU-Zuwanderern das Recht auf Hartz IV gestrichen hat, empört viele. Zu Unrecht - denn qualifizierte Fachkräfte wirbt man nicht mit der Aussicht auf Schlangestehen in der Arbeitsagentur. Und für jene, die sich nur höhere Sozialleistungen erwarten als in ihrer Heimat, war Hartz IV nie gedacht. Ein Kommentar von Roland Preuß

Anweisung des Bundesarbeitsministeriums Von der Leyen streicht EU-Zuwanderern Hartz IV

Die Arbeitslosigkeit in Europas Krisenstaaten steigt auf Rekordwerte. Bislang hatten Einwanderer aus europäischen Staaten die Möglichkeit, Hartz IV zu beantragen, wenn sie nach Deutschland kommen, um hierzulande Arbeit zu suchen. Diese Regelung hat die Bundesregierung jetzt gestoppt. Von Melanie Staudinger, Oliver Klasen und Roland Preuß

Zweites Milliarden-Sparpaket IWF zögert weiter bei Griechenland-Hilfen

Wie viel muss Deutschland zum neuen Rettungspaket für Griechenland beisteuern? Die ersten Milliarden sind nun freigegeben, aber der deutsche Beitrag steht noch nicht fest. Denn der Internationale Währungsfonds will sich immer noch nicht festlegen.

881602
Nach Krebsvorwürfen Coca-Cola und Pepsi ändern in den USA ihre Rezepte

Der Farbstoff, der Cola ihre typisch braue Farbe verleiht, steht im Verdacht Krebs auszulösen. Obwohl das wissenschaftlich nicht erwiesen ist, haben die beiden Marktführer Coca Cola und Pepsi angekündigt, ihre Rezeptur zu ändern - allerdings nur für den US-Markt.