Verteidigungsministerium - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Verteidigungsministerium

Verteidigung
:Neue Leoparden für die Truppe

Verteidigungsminister Pistorius will 105 Kampfpanzer kaufen. Zugleich gibt der Rheinmetall-Konzern den größten Auftrag seiner Firmengeschichte bekannt.

Von Georg Ismar, Sina-Maria Schweikle

Nato
:Vorbereitungen auf einen Albtraum

Vor der US-Wahl möchte die Nato die Ukraine-Hilfe logistisch etwas vom Weißen Haus abkoppeln. Deshalb koordiniert sie Waffenlieferungen künftig selbst. Selbst Viktor Orbán gibt seinen Widerstand dagegen auf.

Von Hubert Wetzel

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:Wehrdienst: Was plant Pistorius für die Bundeswehr?

Ein Fragebogen und ein Bußgeld sollen die Bundeswehr verteidigungsfähig machen. Reicht das aus?

Von Ann-Marlen Hoolt, Georg Ismar

SZ PlusWehrdienst
:Antreten! Also, wenn ihr Lust habt

Der Wehrdienst bleibt freiwillig, doch die Registrierung kommt: Geht es nach dem Verteidigungsminister, müssen junge Männer künftig Auskunft geben, ob sie sich an der Waffe ausbilden lassen wollen.

Von Georg Ismar

Bundeswehr
:Verteidigungsministerium will militärische Reserve aufstocken

Den Plänen zufolge sollen künftig bis zu 60 000 Männer und Frauen so ausgebildet und ausgerüstet sein, dass sie die aktive Truppe verstärken – oder sogar ersetzen können. Das gab es schon einmal: im Kalten Krieg.

SZ PlusMeinungBundeswehr
:So wird das mit der Zeitenwende nichts

In der Bundeswehr wächst der Ärger über Olaf Scholz und die Sozialdemokraten. Es sieht aus, als hätten Kanzler und Partei schon wieder ganz andere Prioritäten als die Zeitenwende – zum Nachteil der Sicherheit.

Kommentar von Georg Ismar

SZ PlusExklusivLandesverteidigung
:Wie sich Deutschland für den Kriegsfall rüstet

Mehr Macht für den Kanzler, das Recht, Lebensmittel in Supermärkten zu beschlagnahmen, Schutzräume für Kunst: Die Bundesregierung hat neue Gesamtverteidigungsrichtlinien mit Regeln und Pflichten in einer schweren Krise beschlossen.

Von Markus Balser, Georg Ismar, Georg Mascolo

SZ PlusBundeswehr
:Pistorius will mehr Fregatten

Bislang sollte die Marine vier neue Kampfschiffe erhalten. Aus einem Papier geht nun hervor, dass der Verteidigungsminister zwei weitere anschaffen möchte - dabei wird über den Haushalt ohnehin schon intensiv gestritten.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusBundesregierung
:Fuß auf der Bremse

Für eine Eskalation mit Russland sei man nicht gerüstet, warnt Verteidigungsminister Pistorius. Und fordert einen Schuldentrick. Auch bei der Rente knirscht es. Wie die Bundesregierung mal wieder mit sich selbst ringt.

Von Georg Ismar und Paul-Anton Krüger

SZ PlusBoris Pistorius bei "Maischberger"
:"Jemand, der keinen Scheiß redet"

Verteidigungsminister Boris Pistorius ist gerade so beliebt in Deutschland wie sonst vielleicht nur Taylor Swift. Liegt das nur an der Weltlage - oder auch an ihm? Gut, dass er bei Maischberger vorsingen kann.

Von Johannes Korsche

SZ PlusMeinungBundeswehr
:Deutschland sollte zur Wehrpflicht zurückkehren

Die Zeit des vermeintlich ewigen Friedens in Europa ist vorbei, Männer wie Frauen sollten deshalb wieder zum Dienst an der Waffe herangezogen werden - oder ein soziales Pflichtjahr ableisten.

Kommentar von Ulrich Schäfer

Landesverteidigung
:Mehr minderjährige Bundeswehr-Rekruten in Bayern

Die Bundeswehr hat im Freistaat im vergangenen Jahr mehr als 2400 neue Soldatinnen und Soldaten angeworben. Immer mehr Rekruten sind bei ihrer Einstellung erst 17 Jahre alt.

SZ PlusMinisteriumsumbau
:Pistorius wagt den Konflikt

Erst lehnt der Gesamtpersonalrat die Umbaupläne des Verteidigungsministers brüsk ab, dann redet Pistorius Tacheles. Auch an anderen Stellen sind Reformen geplant - und auch hier droht Ärger.

Von Georg Ismar

SZ PlusSPD
:Mein erstes Jahr

Der Job als Verteidigungsminister kann ein Schleudersitz sein, das weiß auch Boris Pistorius. Aber während die SPD immer weiter abstürzt, hat er gerade einen ziemlichen Höhenflug. Viele sagen sogar, er wäre der bessere Kanzler. Zeit für einen Realitätscheck.

Von Georg Ismar

SZ PlusBundeswehr
:Soldatinnen und Soldaten dringend gesucht

Neue Panzer helfen wenig, wenn der Bundeswehr Personal fehlt. Wie das Verteidigungsministerium versucht, neue Leute zu gewinnen - und welches Land dabei zum Vorbild werden könnte.

Von Georg Ismar

Ukraine-Hilfen
:"Mit Fragezeichen versehen"

Das Urteil des Verfassungsgerichts lässt auch die Verdopplung der Ukraine-Unterstützung auf acht Milliarden Euro wackeln. Dennoch macht Boris Pistorius in Kiew weitere Hilfsankündigungen.

Von Georg Ismar und Paul-Anton Krüger

Verteidigungspolitik
:Deutschland kauft Raketenabwehrsystem "Arrow 3" von Israel

Der Erwerb ist eine Reaktion Berlins auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Es handelt sich dabei um den größten Rüstungsdeal in der israelischen Geschichte.

Verteidigung
:Bedingt funkbereit

Die Bundeswehr soll mit digitalen Funkgeräten ausgerüstet werden, doch bei deren Einbau hakt es. Für den Umfragekönig Pistorius könnte das zur Belastungsprobe werden.

Von Georg Ismar

SZ PlusUkraine
:Der Minister der Skandale geht

Präsident Selenskij tauscht den Verteidigungsminister aus: Für Oleksij Resnikow kommt der erfahrene Unterhändler Rustem Umjerow.

Von Florian Hassel

Ukraine
:Neue Korruptionsvorwürfe gegen Verteidigungsministerium

Überteuerte Jacken und Hosen: Wegen des jüngsten Skandals könnte es für Oleksij Resnikow eng werden.

Von Florian Hassel

SZ PlusSerie "Bitte lösen!"
:Wie die Bundeswehr schneller an neues Gerät kommen könnte

Ob Panzer, Schiffe oder Flugzeuge: Die Beschaffung von Rüstungsgütern ist kompliziert und dauert lange. Aber es gibt Wege, diese Prozesse zu beschleunigen.

Von Georg Ismar und Mike Szymanski

Krieg in der Ukraine
:Bundesregierung prüft Lieferung von "Taurus"-Marschflugkörpern

Zuletzt hatte der Bundeskanzler Zweifel angemeldet, weil die Waffen wegen ihrer großen Reichweite ukrainische Angriffe auf russisches Gebiet möglich machen. Laut Hersteller könnte diese Gefahr aber durch Anpassung der Software gebannt werden.

ExklusivBundeswehr-Beschaffung
:Aufklärungsschiffe sollen 1,2 Milliarden Euro teurer werden

Prüfer des Bundesrechnungshofs hatten vor einer Kostenexplosion gewarnt. Vergeblich: Die Regierung will den Haushaltsausschuss nun zwingen, rasch einen enormen Preissprung durchzuwinken.

Von Martin Kaul, Kristiana Ludwig, Nils Naber und Mike Szymanski

SZ PlusAir Defender
:Misstöne in Jagel

Eigentlich will Verteidigungsminister Pistorius den bisherigen Verlauf der Luftwaffenübung "Air Defender" loben - aber im Hintergrund gibt es Streit mit Frankreich um die Luftverteidigung.

Von Georg Ismar

Bundeshaushalt
:Es wird knapp

Verteidigungsminister Pistorius muss als einziges Regierungsmitglied nicht sparen. Warum reicht das Geld dann trotzdem nicht?

Von Daniel Brössler

SZ PlusBeschaffungsamt der Bundeswehr
:Frau Lehnigk-Emden geht einkaufen

Das Beschaffungsamt in Koblenz ist legendär langsam und wird für fast alles verantwortlich gemacht, was bei der Bundeswehr schiefläuft. Die neue Chefin soll jetzt dafür sorgen, dass die Truppe auch besserausgerüstet ist.

Von Georg Ismar, Mike Szymanski (Text) und Bert Bostelmann (Fotos)

SZ PlusExklusivBundeswehr
:Augen rechts!

Hunderte Bundeswehr-Soldaten stehen im Verdacht, Extremisten zu sein. Der Fall eines stramm rechten KSK-Soldaten zeigt, wie schwer es ist, die Radikalen loszuwerden. Das soll sich nun ändern.

Von Sebastian Erb und Christoph Koopmann

SZ PlusMeinungBundeswehr
:Befehl von ganz oben

Boris Pistorius will dem notorisch schleppenden Beschaffungswesen per Erlass Beine machen. Den Versuch ist es wert.

Kommentar von Mike Szymanski

Sudan
:Rettung aus Berlin-Mitte

Nach der Gewaltexplosion wollen alle Sudan verlassen. Wie man im Krisen-Keller des Auswärtigen Amtes versucht, Deutsche aus dem Land zu holen.

Von Paul-Anton Krüger

Bundeswehr
:Rüsten, so schnell wie möglich

Ein Erlass von Verteidigungsminister Pistorius stellt klar, dass der Faktor Zeit bei der Ausstattung der Bundeswehr nun "höchste Priorität" hat.

Von Mike Szymanski

Kämpfe im Sudan
:Pistorius sagt USA-Reise ab

Wegen der anhaltenden Gefechte im Sudan und der ausstehenden Evakuierung deutscher Staatsbürger verschiebt der Verteidigungsminister seinen Antrittsbesuch beim transatlantischen Partner.

Von Mike Szymanski

Bundestag
:Pistorius will Rechtsextremisten schneller aus der Bundeswehr entlassen

Diejenigen, die "nachweislich gegen unsere Verfassung arbeiten", sollen einfacher als bisher aus dem Dienst entfernt werden können, kündigt der Verteidigungsminister an. Dafür will er das Soldatengesetz ändern.

SZ PlusMeinungMilitär
:Wenn Geld allein nicht genügt

Die Bundeswehr wird ihre Nato-Verpflichtungen für 2025 wohl nicht einhalten. Dieses peinliche Eingeständnis kommt nicht einmal überraschend.

Kommentar von Joachim Käppner

SZ PlusExklusivVerteidigungsministerium
:So will Pistorius sein Haus umbauen

Der Bundesverteidigungsminister möchte sein Ministerium fit für die Zeitenwende machen - und Stellen abbauen. Der Chef des Sonderstabs Ukraine soll an die Spitze eines neuen Gremiums rücken. Aus der CDU heißt es, die Pläne seien "absolut zu begrüßen".

Von Georg Ismar

SZ PlusVerteidigungsministerium
:Pistorius räumt auf, das Grummeln nimmt zu

Der Verteidigungsminister ist zum beliebtesten Politiker aufgestiegen, aber intern wächst der Unmut über einige Entscheidungen und deren Kommunikation. So kam es bei der Ablösung der Bundeswehr-Chefeinkäuferin zu einer Panne.

Von Georg Ismar

Wehrbericht
:Zehn Jahre Vorlauf für neue Fliegerhelme

Schnellere Entscheidungen, schlankere Prozesse, zusätzliche Milliarden: Die Wehrbeauftragte Eva Högl fordert mehr Tempo bei der Reform der Bundeswehr. Und sie macht auf die gestiegene Belastung der Truppe aufmerksam.

Von Mike Szymanski

SZ PlusBoris Pistorius
:Das fängt ja gut an

Es könnte kaum besser laufen für den neuen Verteidigungsminister Boris Pistorius. In der Truppe respektieren sie ihn, in den Beliebtheitsrankings steht er weit vorne. Aber Vorsicht: Dieses Amt hat bislang noch fast jeden kleingekriegt.

Von Georg Ismar und Mike Szymanski

SZ PlusMeinungBoris Pistorius
:Der Minister mit dem Bock

Die Bundeswehr hatte oft Pech mit den Politikern, die dem Verteidigungsressort vorstanden, zuletzt ganz besonders. Aber nun könnte der Richtige für das Amt gefunden sein.

Kommentar von Mike Szymanski

Verteidigungsminister
:Raue Zeiten für Boris Pistorius

Auf den neuen Verteidigungsminister warten große Aufgaben. Seinen Amtsantritt verbindet er mit klaren Ansagen. Die Reaktionen der Leserinnen und Leser darauf sind gemischt.

Krieg in der Ukraine
:Pistorius will schnell über Panzer entscheiden

Der Verteidigungsminister empfiehlt den Partnerländern bereits, ukrainische Soldaten am "Leopard 2" auszubilden.

Von Georg Ismar und Paul-Anton Krüger

SZ PlusÖffentlich-Rechtlicher Rundfunk
:Fast wie ein Bewerbungsschreiben

Ein SWR-Journalist schreibt ein wohlmeinendes Porträt über den neuen Verteidigungsminister. Eine Woche später wird er dessen Sprecher.

Von Moritz Baumstieger

SZ PlusMeinungPrantls Blick
:Boris Kamikaze

In der Flüchtlingspolitik stand Boris Pistorius für Humanität. In welchen Zwängen steckt er nun in seinem neuen Amt? Was den Verteidigungsminister ausmacht.

Von Heribert Prantl

Treffen in Ramstein
:Pistorius bereitet Panzerlieferung vor

Die Ukraine-Kontaktgruppe erzielt keine Einigung über die Entsendung von "Leopard 2". Der Verteidigungsminister lässt die deutschen Bestände prüfen - "für den Fall der Fälle".

Von Georg Ismar und Matthias Kolb

Krieg in der Ukraine
:Pistorius setzt auf Abschreckung

Der neue Verteidigungsminister wirft Russland einen Vernichtungskrieg in der Ukraine vor. An diesem Freitag wird in Ramstein über die Lieferung schwerer Panzer beraten.

Von Wolfgang Krach, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski

SZ PlusBerlin
:Mein erster Arbeitstag

Vereidigung, Ehrenformation, und dann gleich Weltpolitik: Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius hat nur ein paar Stunden, schon geht es um Panzer und Ukrainekrieg. Was man von ihm jetzt erwartet? Auf jeden Fall mehr als von seiner Vorgängerin.

Von Daniel Brössler, Georg Ismar, Paul-Anton Krüger, Robert Roßmann und Mike Szymanski

SZ PlusBundeswehr
:Chefposten im Tollhaus

Von Blank bis Lambrecht: eine kurze Geschichte der bundesdeutschen Verteidigungsminister und -ministerinnen, von denen etliche nicht heil aus dem Schleuderposten herauskommen.

Von Joachim Käppner, Kurt Kister, Christian Mayer und Nicolas Richter

Bundesregierung
:Steinmeier zu Pistorius: "Sie müssen direkt loslegen"

Deutschland hat einen neuen Verteidigungsminister: Der Bundespräsident entlässt Lambrecht und überreicht dem 62-jährigen Pistorius seine Ernennungsurkunde. Auf ihn wartet eine ganze Reihe von Aufgaben - bereits am ersten Tag.

MeinungAktuelles Lexikon
:Ernennung

Wie die Amtsübernahme im Verteidigungsministerium abläuft.

Von Detlef Esslinger

SZ PlusMeinungBundeskabinett
:Das Dilemma des linken Mannes

Als Olaf Scholz antrat, war er stolz auf das Geschlechtergleichgewicht seines Kabinetts. Jetzt folgt Boris Pistorius als Verteidigungsminister. Das zeigt: In der Not gibt der Kanzler die Parität auf.

Kommentar von Judith Wittwer

SZ PlusMeinungBundesregierung
:Boris Pistorius muss über sich hinauswachsen

Der neue Verteidigungsminister erfüllt gerade mal die Mindestanforderungen. Das bedeutet aber nicht, dass er scheitern muss. Denn er bringt eine wichtige Eigenschaft für das komplizierteste aller Ministerien mit.

Kommentar von Nicolas Richter

Gutscheine: