Nahostkonflikt

Der israelisch-arabische Konflikt

SZ PlusExklusivMeinungsfreiheit
:From the river to the Amtsgericht

Geldstrafen und Durchsuchungsbefehle: Wie eine alte, propalästinensische Parole neuerdings als Straftat verfolgt wird.

Von Ronen Steinke

LiveKrieg in Nahost
:Fregatte "Hessen" wehrt ersten Huthi-Angriff im Roten Meer ab

Das Schiff ist Teil der EU-Mission "Aspides". Der Einsatz der gilt für die Deutsche Marine als einer der gefährlichsten seit Jahrzehnten. Laut dem UN-Nothilfebüro bereichern sich Banden in Gaza an Hilfslieferungen.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusNahostkonflikt
:Lass uns reden, Freund

Navid Kermani und Natan Sznaider sind in Sachen Nahost absolut nicht einer Meinung – aber es eint sie eine Überzeugung. Wie man gut streitet.

Gastbeitrag von Navid Kermani und Natan Sznaider

SZ PlusVorwahlen in den USA
:Seine Nahostpolitik könnte Biden in Michigan Stimmen kosten

In dem Bundesstaat leben viele Amerikaner mit Wurzeln im arabischen Raum. Manche Demokraten rufen nun dazu auf, Präsident Biden bei den bevorstehenden Vorwahlen die Stimme zu verweigern, wenn er seine Nahostpolitik nicht ändert.

Von Christian Zaschke

Nahost
:Netanjahu legt Zukunftsplan für Gazastreifen vor

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Sicherheitskabinett einem Medienbericht zufolge seinen Plan für die Verwaltung des Gazastreifens nach dem Krieg vorgelegt. Dieser sehe - wie von Netanjahu zuvor immer wieder bekräftigt - die volle ...

Krieg in Nahost
:Israels Militäranwältin warnt vor möglichen illegalen Taten von Soldaten

Es gäbe während der Einsätze im Gazastreifen und im Westjordanland Fälle inakzeptablen Verhaltens, das von den Werten der Armee abweiche, so die Anwältin. Bei einem mutmaßlichen Terrorangriff in Jerusalem stirbt ein Mensch und mehrere werden verletzt.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusNahostkonflikt
:Im Kreislauf der Rache

Auch im Westjordanland ist seit Ausbruch des Gazakriegs die Sicherheitslage kritisch, zwischen Palästinensern und israelischen Siedlern folgt Gewalt auf Gewalt. Viele Menschen packen deshalb die Koffer.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusIsrael-Palästina-Konflikt
:Mit verstecktem Davidstern an die Uni

Anfeindungen und Intifada-Aufrufe: Jüdische Studierende in München fühlen sich an den Hochschulen nicht genug geschützt. Ihre Interessenvertreter fordern ein deutlicheres Engagement gegen antisemitische Tendenzen.

Von Katharina Haase

SZ Plus"Ruhrbarone"
:Immer in Aufruhr

Die "Ruhrbarone" treten landesweite Debatten über Israel und den Nahost-Konflikt los, sie beenden Karrieren und canceln Auftritte. Wer steckt eigentlich hinter dem Blog? Ein Besuch in Bochum.

Von Sonja Zekri

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:EU-Einsatz im Roten Meer: Test für Europas militärische Zusammenarbeit

Ein deutsches Kriegsschiff soll bald im Roten Meer Frachtschiffe schützen. Wird die EU selbst zum Akteur im Nahostkrieg?

Von Lars Langenau und Hubert Wetzel

Nahost
:Die Sorge vor einem Krieg in Libanon wächst

Israel und die Hisbollah liefern sich seit Monaten Gefechte nahe der Grenze. Doch nun schlagen israelische Raketen auch im Landesinneren ein.

Von Dunja Ramadan

SZ PlusIsraels Botschafter in Aserbaidschan
:Ein Träumer von offenen Grenzen

George Deek, 38, christlicher Araber aus einer palästinensischen Familie, vertritt als Botschafter Israel in einem islamischen Land, einem Nachbarn Irans. Doch heikel für ihn ist auch noch ein anderer Konflikt. Ein Porträt.

Von Frank Nienhuysen

Krieg in Nahost
:Israelische Armee dringt in Nasser-Krankenhaus ein

Spezialkräfte sind dort auf der Suche nach toten Hamas-Geiseln. Zahlreiche Menschen fliehen aus der Klinik. Netanjahu bricht die Verhandlungen zur Waffenruhe ab.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusExklusivCarlo Masala und Herfried Münkler
:"Europa treibt auseinander"

Hilft nur noch Rüstung angesichts der Kriege in Nahost und der Ukraine? Die Politikwissenschaftler Carlo Masala und Herfried Münkler über eine neue Weltordnung, eine mögliche Wiederwahl Donald Trumps und den Widerspruch in der AfD-Politik.

Interview von Jens-Christian Rabe

SZ PlusIsrael
:Experten halten baldigen Angriff auf Libanon für denkbar

Noch in diesem Frühjahr könnte aus dem unerklärten Krieg gegen die Hisbollah ein echter Krieg werden - die Schützengräben im Norden Israels sind ausgehoben, die Szenarien durchgespielt. Doch der Preis wäre für beide Seiten immens.

Von Tomas Avenarius

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Gaza-Krieg: Israels Offensive in Rafah könnte den Frieden mit Ägypten gefährden

In Rafah scheint eine israelische Offensive kurz bevorzustehen. Was das für Konsequenzen haben könnte.

Von Lars Langenau und Sina-Maria Schweikle

SZ PlusNahost-Konflikt
:Biden mahnt Netanjahu vor Rafah-Offensive

Erstmals seit dem Terroranschlag der Hamas hat der US-Präsident mit dem jordanischen König einen arabischen Regenten empfangen. Von Israel verlangt Biden einen "glaubwürdigen Plan für die Sicherheit und die Unterstützung" der Zivilbevölkerung im Grenzgebiet von Rafah.

Von Fabian Fellmann

SZ PlusKrieg in Nahost
:„Rafah war unsere letzte Hoffnung“

Israels nächtliche Angriffe auf die Grenzstadt, bei der zwei israelische Geiseln gerettet und Dutzende Palästinenser getötet wurden, versetzt die Menschen in große Angst. Zwei ARD-Mitarbeiter berichten aus Rafah.

Von Dunja Ramadan

Krieg in Nahost
:Burger-Boykott

In der arabischen Welt werden amerikanische Produkte gemieden. Leidtragende sind oft einheimische Händler.

Von Bernd Dörries

SZ PlusAntisemitismus in Deutschland
:„Das hier hat eine neue Dimension“

Ein jüdischer Student wird in Berlin krankenhausreif geprügelt – eine von erschreckend vielen antisemitischen Attacken seit dem 7. Oktober. Immer wieder eskaliert zurzeit in deutschen Städten die Lage. Die Gefahr für Jüdinnen und Juden ist sprunghaft gestiegen.

Von Florian Kappelsberger und Christoph Koopmann

Berlin
:Aktivisten stören Hochschul-Veranstaltung mit israelischer Richterin

Die Veranstaltung an der Berliner Humboldt-Universität musste abgebrochen werden. Kurz zuvor wurde auch an der Freien Universität erneut protestiert.

Krieg in Nahost
:USA töten Milizen-Führer in Bagdad

Washington reagiert mit der Attacke auf die proiranische Kataib Hisbollah erneut auf den tödlichen Drohnenangriff vom Januar gegen einen amerikanischen Stützpunkt. Das Pentagon kündigt weitere Schläge an.

Von Bernd Dörries

SZ PlusMeinungBerlin
:Eine Debatte in aufgeheizter Stimmung

Seit dem brutalen Angriff auf einen jüdischen Studenten wird die Freie Universität massiv kritisiert: Sie tue zu wenig gegen Antisemitismus. Dabei hat die Staatsanwaltschaft noch nicht einmal ihre Ermittlungen beendet.

Kommentar von Jan Heidtmann

SZ PlusMartin Schäuble "Die Geschichte der Israelis und Palästinenser"
:Du sollst dir ein Bild machen

Ein Band versammelt Stimmen aus Israel und Palästina zum Nahost-Konflikt. Nicht nur für Jugendliche sind die Geschichten zur Geschichte wertvoll.

Von Moritz Baumstieger

Krieg in Nahost
:Bundeswehr beginnt Einsatz im Roten Meer

Die Fregatte "Hessen" ist in See gestochen. Derweil haben die EU-Staaten den Militäreinsatz beschlossen, mit dem Handelsrouten vor Huthi-Angriffen geschützt werden sollen. UN-Generalsekretär Guterres warnt Israel vor einer Bodenoffensive im Süden des Gazastreifens.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Nahostdiplomatie
:Hoffen auf den großen Wurf

Amerikas Außenminister versucht, woran alle seine Vorgänger gescheitert sind: den langfristigen Ausgleich Israels mit den arabischen Nachbarn und die Gründung eines Palästinenserstaats. Und nebenher soll Antony Blinken auch noch helfen, einen Krieg zu beenden.

Von Peter Münch

SZ PlusAntisemitismus
:Auf einen Schlag

Eine Bar in Berlin, ein jüdischer Student, der krankenhausreif geprügelt wird – und ein FU-Präsident in Erklärungsnot. Über die erschreckende Alltäglichkeit des Antisemitismus.

Von Jan Heidtmann

SZ PlusIsrael
:Ein Colt für alle Fälle

Es ist ja nicht so, dass es in Israel wenig Waffen im Alltag gibt, aber seit dem 7. Oktober werden es immer mehr. Von einem Mann, der das Geschäft seines Lebens macht, und einer Frau, die das alles für einen Albtraum hält.

Von Peter Münch

SZ PlusUniversitäten
:Woher sollen sie es wissen?

Kein Wunder, dass Lehrkräfte beim Thema Nahostkonflikt überfordert sind: Über den Staat Israel wird an deutschen Universitäten kaum gelehrt. Es ist Zeit, das zu ändern.

Gastbeitrag von Michael Brenner

SZ PlusMeinungNahost
:Für Biden tickt die Uhr

Der US-Präsident will gleichzeitig Iran eindämmen und Israel zu einer Zwei-Staaten-Lösung zwingen. Die Doppelstrategie ist klug, wenn nur die Wähler zu Hause nicht wären.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusKrieg in Nahost
:Die Gefahr einer Ausweitung des Konflikts ist so groß wie nie

Die USA haben mit einem Vergeltungsschlag auf die Tötung dreier US-Soldaten reagiert, weitere könnten folgen. Interesse an einem Krieg mit Iran haben die Vereinigten Staaten weiterhin nicht - sie zielen wohl auch in Zukunft auf Ziele in Syrien und dem Irak.

Von Christian Zaschke

SZ PlusKaya Yanar analysiert den Nahostkonflikt
:Jetzt aber mal "die Wahrheit"

Der Komiker Kaya Yanar widmet ein Video dem Nahostkonflikt und wechselt darin munter die Rollen. Wer will uns da was sagen?

Von Jens-Christian Rabe

SZ PlusStadtgespräch in Tel Aviv
:»Was vor allem fehlt, ist Hoffnung«

Lässig, kosmopolitisch, tolerant - das ist Tel Aviv. Wie hat der 7. Oktober die Partymetropole verändert? Wie blickt man auf das Leid und den Krieg im nahen Gaza-Streifen? Wir haben zehn Persönlichkeiten getroffen, darunter der Schriftsteller Etgar Keret und eine arabische Chirurgin.

Interview von Thomas Bärnthaler, Theresa Hein, Gabriela Herpell und Peter Münch, Fotos: Ofir Berman

Krieg in Nahost
:Baerbock fordert differenzierte Debatte über Zukunft des Hilfswerks UNRWA

Es sei essentiell, dass die UN ein Untersuchungsverfahren und parallel dazu eine unabhängige Prüfung des Hilfswerks einleiten. Nach Einschätzung der Vereinten Nationen wurde die Wirtschaft des Gazastreifens durch den Krieg fast 70 Jahre zurückgeworfen.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusNahost
:Antwort zwingend erforderlich

Was der Angriff auf amerikanische Soldaten in Jordanien, die Huthi-Attacken im Roten Meer und die bisher vergebliche Hoffnung auf eine Feuerpause im Gaza-Krieg miteinander zu tun haben - und warum das alles US-Präsident Joe Biden in eine schier ausweglose Lage treibt.

Von Tomas Avenarius

Vorwürfe gegen UN-Hilfswerk
:Guterres kündigt Konsequenzen für UNRWA-Mitarbeiter in Gaza an

Zwölf Beschäftigte der Organisation sollen am Hamas-Massaker beteiligt gewesen sein. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen erklärt: Jeder, der in Terrorakte verwickelt sei, werde zur Rechenschaft gezogen.

SZ PlusInternationaler Gerichtshof
:Schwere Rüge für Israel

Angesichts der hohen Anzahl ziviler Opfer in Gaza verlangt der Internationale Gerichtshof, dass Israels Militär sich sofort mäßigt. Und dass seine Politiker mit "aufhetzenden Reden" aufhören.

Von Ronen Steinke

Krieg im Gazastreifen
:Baerbock verschärft die Kritik an Israel

Die Bundesaußenministerin verlangt eine humanitäre Feuerpause und besseren Schutz für Zivilisten bei den israelischen Angriffen auf Chan Yunis. Dort sind erneut Krankenhäuser von den Kämpfen bedroht.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusLiteratur & Theater
:Kunst als Schutzraum

Wie lassen sich der Terror-Angriff der Hamas und der darauffolgende Krieg in Worte und Bilder fassen? In der neuen Reihe "Schreiben über ,Die Situation'" stellen die Kammerspiele aktuelle Texte jüdischer Autoren und Dramatikerinnen vor. Den Auftakt machten Lena Gorelik, Hadar Galron und Avishai Milstein.

Von Antje Weber

SZ PlusUNRWA
:Wenn Helfer im Verdacht stehen, Täter zu sein

Viele Palästinenser wären nie aus dem Elend rausgekommen, wenn es nicht die Krankenhäuser und Schulen des Hilfswerks UNRWA gäbe. Doch die neuen Enthüllungen stürzen die Organisation in eine existenzielle Krise.

Von Bernd Dörries

Krieg in Nahost
:21 israelische Soldaten bei Gefecht im Gazastreifen getötet

Beim Einsturz zweier von Palästinensern beschossener Häuser kommen so viele israelische Soldaten wie bei keinem anderen Vorfall seit Beginn der Bodenoffensive ums Leben. Einen Waffenstillstand ist weiter nicht in Sicht.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusMeinungNahostkonflikt
:Wer an zwei Staaten denkt, muss zunächst über Sicherheit reden

Wer zwischen Israel und den Palästinensern Frieden schaffen will, muss ganz von vorne anfangen und zunächst für Sicherheit sorgen. Die staatliche Anerkennung liegt, wenn überhaupt, am Ende eines langen Weges.

Von Stefan Kornelius

Krieg in Nahost
:Israel will Kämpfe im Gazastreifen ungemindert fortsetzen

Die Armee erleidet schwere Verluste, und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gerät stärker unter Druck. Für Berichte über das Angebot einer zweimonatigen Waffenruhe an die Hamas gibt es jedoch keine Bestätigung.

Von Bernd Dörries

Australian Open
:Zverev erreicht Viertelfinale trotz Zuschauerprotest

7:5, 3:6, 6:3, 4:6, 7:6 - der Tennis-Olympiasieger muss gegen Cameron Norrie sehr kämpfen, um zum dritten Mal unter die besten Acht in Melbourne zu kommen - eine Frau auf der Tribüne sorgt für eine Unterbrechung.

Jemen
:21 Millionen Hilfsbedürftige

Seit 2014 leiden die Menschen unter dem jemenitischen Bürgerkrieg. Nach Huthi-Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer schlagen die USA und Großbritannien zurück. Was heißt das für die humanitäre Lage im Land?

Von Dunja Ramadan

Nahost
:Netanjahu brüskiert Biden

Israels Regierungschef schließt nach Telefonat mit dem US-Präsidenten jede Zweistaatenlösung aus. Dieser hatte sie zuvor als möglich bezeichnet.

Krieg in Nahost
:Israels Notbündnis wackelt

Seit dem Hamas-Überfall arbeitet Oppositionspolitiker Benny Gantz mit Premier Benjamin Netanjahu zusammen. Doch sein Rückzug aus dem Kriegskabinett ist nur eine Frage der Zeit.

Von Peter Münch

Golf von Aden
:Huthi-Miliz greift weiteren US-Frachter an

Zwei Raketen schlagen offenbar knapp neben dem Schiff ins Wasser ein, Schäden und Verletzte gibt es den USA zufolge nicht. Die Rebellen bezeichnen den Angriff als Reaktion auf Luftangriffe der USA und Großbritannien vergangene Woche.

Konflikt zwischen Iran und Pakistan
:Worum geht es bei den Angriffen in Belutschistan?

Mit Raketen, Drohnen und Bomben zerstören Iran und Pakistan Ziele auf dem jeweils anderen Staatsgebiet. Droht eine Eskalation zwischen den beiden Ländern? Und was hat China mit dem Konflikt zu tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Raphael Geiger, Arne Perras und David Pfeifer

Reaktion auf iranische Luftschläge
:Pakistan droht Iran mit weiterer Vergeltung

Die Streitkräfte des mit Atomwaffen ausgestatteten Landes seien "in extrem hoher Alarmbereitschaft", heißt es aus Sicherheitskreisen. In den frühen Morgenstunden hatte das Militär bereits Ziele in Iran angegriffen.

Gutscheine: