DITIB Zentralmoschee in Ehrenfeld Köln 16 07 2017 Foto xC xHardtx xFuturexImage
Moscheen in Deutschland

Ein Dossier wie ein Sündenregister

Das Bundesamt für Verfassungsschutz prüft, ob der Verband Ditib staatsfeindliche Ziele verfolgt. Das Dossier liest sich wie ein Sündenregister. Bund und Länder sind sich über das Vorgehen nicht einig.

Von Georg Mascolo und Andreas Spinrath

Ditib Moschee Verfassungsschutz Beobachtung
Islam in Deutschland

Verfassungsschutz nimmt Ditib ins Visier

Das Bundesamt prüft die Beobachtung des größten deutschen Moscheeverbandes. Die Staatsführung in Ankara soll ihn benutzen, um auch hierzulande ihren nationalistischen Kurs zu propagieren.

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke, Berlin

Osama bin Laden
Islamistischer Terrorismus

Al-Qaida ist nicht totzukriegen

Behnam T. Said hat die Geschichte al-Qaidas neu geschrieben. Und die ist noch nicht vorbei. Die Organisation Osama bin Ladens hat den Anspruch, den "Islamischen Staat" zu überleben.

Rezension von Simon Wolfgang Fuchs

Extremismus

Salafisten wollten Moschee in Fürstenfeldbruck infiltrieren

Im Jahr 2016 versuchten radikale Islamisten, in einem muslimischen Kulturverein die Führung zu übernehmen. Bekannt wird das erst jetzt bei einer Gerichtsverhandlung.

Von Ariane Lindenbach, Fürstenfeldbruck

Hans-Georg Maaßen
Leserdiskussion

Verfassungsschutz: Ist Behördenchef Maaßen noch tragbar?

Das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte wohl verheimlichen, dass im Umfeld des islamistischen Attentäters Anis Amri ein V-Mann platziert war. Verfassungsschutzpräsident Maaßen steht bereits wegen seiner Kontakte zu führenden AfD-Politikern unter Druck.

A police car is parked in front of the building with the Fussilet 33 mosque in Berlin Moabit
Anschlag am Berliner Breitscheidplatz

Verfassungsschutz wollte wohl V-Mann in Amris Umfeld verheimlichen

Recherchen mehrerer Medien bestätigen: Es gab einen V-Mann im Umfeld des Attentäters Anis Amri - und das sollte offenbar nicht publik werden.

00:53
Kriminalität

Terrorverdächtiger Islamist kommt in Untersuchungshaft

Gemeinsam mit einem weiteren Verdächtigen soll er einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben. Jetzt kommt der in Berlin festgenommene Islamist in Untersuchungshaft.

Joachim Stamp und Horst Seehofer
Fall Sami A.

Erst abschieben, dann nach Folter fragen

Nach der rechtswidrigen Abschiebung des Islamisten nach Tunesien dauert es drei Tage, ehe Berlin sich erkundigt, ob Sami A. dort gefoltert wird. Aus der FDP kommt erneut Kritik am Bundesinnenminister.

Von Mike Szymanski, Berlin

Die rechtspopulistische Partei Pro NRW hatte zu der Kundgebung unter dem Motto Kein Fußbreit der opp
Kenan Malik über Multikulturalismus

"Es ist notwendig, dass Menschen sich beleidigen"

Wenn Linke die Meinungsfreiheit verraten, dann liegt das an Multikulti-Politik, glaubt Kenan Malik. Der britische Autor über Vielfalt, den Triumph der Identitätspolitik und Mesut Özil.

Interview von Sebastian Gierke

Kita
Kinder von Extremisten

"Wir dürfen Kinder nicht als Sicherheitsrisiko brandmarken"

30 000 Straftaten haben Extremisten 2017 begangen - erwachsene Menschen, die zum Teil eine Familie haben. Was macht es mit Kindern, von klein auf einem extremistischen Weltbild ausgesetzt zu sein?

Interview von Helena Ott

Osama bin Laden
Toter Al-Qaida-Anführer

Osama bin Ladens Mutter äußert sich erstmals in Interview

Fast 17 Jahre nach den Teroranschlägen vom 11. September in New York gibt die Mutter bin Ladens ein Interview. Während sie ihren Sohn in Schutz nimmt, äußert sich ein Halbbruder kritisch.

Ermittler in Köln nach Rizin Fund
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwältin von Sami A.
Gescheiterte Rückholung

Anwältin von Sami A. fordert 10 000 Euro von der Stadt Bochum

Die Stadt sei der ihr auferlegten Rückholverpflichtung nicht nachgekommen, hieß es in einer Gerichtsentscheidung. Nun muss sie ein Zwangsgeld an den deutschen Staat zahlen.

Durchsuchung in Köln-Chorweiler
Rizin-Fall von Köln

Alles außer Liebe

In einer Kölner Wohnung wird das Gift Rizin gefunden. Außergewöhnlich ist die Täterkonstellation: Die deutsche Ehefrau soll dem Islamisten geholfen haben. Aber nicht aus Zuneigung.

Von Lena Kampf und Ronen Steinke, Berlin

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Islamist

Wie Sami A. vom Routinefall zum Top-Gefährder wurde

Seit Jahren wird der Islamist überwacht. Doch erst im Juli dieses Jahres schiebt Deutschland Sami A. nach Tunesien ab, wo er nun freikommt. Warum haben die Behörden 2018 ihre Einschätzung geändert?

Von Georg Mascolo

Senegal: Koranlektüre in der heiligen Stadt Touba
Senegal

Gefährliche Importware

Gläubige im Senegal leben ihre eigene Lesart des Islam. Doch Missionstätigkeiten aus den Golfstaaten gefährden diese Traditionen zunehmend.

Von Anna Reuß, Dakar

Seite Drei zum Hintermann von Anis Amri

Der Instrukteur

Ein lange Zeit Unbekannter lenkte den Terroristen Anis Amri per Handy während seiner Horrortat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt: Dies ist seine Geschichte.

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke

Fahndungsfotos von Anis Amri und dessen mutmaßlichem Hintermann
Breitscheidplatz

Hintermann von Anis Amri identifiziert

Ein lange Zeit Unbekannter leitete Amri während seines Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt an. Nun wurde Haftbefehl gegen den Tunesier erlassen - sein Aufenthaltsort ist allerdings nicht bekannt.

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke, Berlin

Justiz

Die Rückkehrer

Hunderte IS-Anhänger sind aus Syrien nach Europa zurückgekehrt, auch nach Deutschland. Die Ermittler sind überzeugt: Viele von ihnen haben schreckliche Verbrechen begangen. Warum werden die Verdächtigen selten verurteilt?

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke

Austrian Chancellor Kurz and Vice Chancellor Strache attend a news conference in Vienna
Extremismus

Österreich schließt mehrere Moscheen

"Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz", sagt Kanzler Kurz bei einer Pressekonferenz. Zahlreiche Imame könnten ausgewiesen werden. Die Türkei spricht von einer "islamophoben, rassistischen, diskriminierenden Welle".

Terroranschlag in Stockholm

Angeklagter zu lebenslanger Haft verurteilt

Mit einem LKW raste der IS-Anhänger im April 2017 in die Fußgängerzone der schwedischen Hauptstadt. Fünf Menschen starben, mehr als hundert wurden verletzt.

Bundeswehr
Verteidigungsministerium

89 Rechtsextreme seit 2011 bei der Bundeswehr überführt

Die meisten von ihnen sind einem Medienbericht zufolge bereits entlassen worden. Zudem hat die Bundeswehr 24 Islamisten in den eigenen Reihen entdeckt.

Muslime beim Freitagsgebet in Dhaka
Ramadan

Der heilige Monat ist ein blutiger Monat

Im Ramadan kommt die Politik in der muslimischen Welt meist zur Ruhe. Allerdings nutzen gerade islamistische Extremisten den Fastenmonat für Terror.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Explosionen in christlichen Kirchen in Indonesien
Indonesien

13 Menschen sterben bei Bombenanschlägen auf Kirchen

Die Polizei geht von einem islamistischen Terroranschlag aus. Bei den Tätern soll es sich um eine Familie mit vier Kindern handeln.