Greta Thunberg

Eurovision Song Contest
:Greta Thunberg bei Protest gegen Israel-Teilnahme beim ESC abgeführt

Zunächst hatte die Polizei die Demonstration als friedlich bezeichnet. Bei der Versammlung vor der Halle, in der der Gesangswettbewerb stattfand, mussten die Einsatzkräfte jedoch mehr durchgreifen.

SZ PlusVon „Kufiya“ zu „Palästinensertuch“ und zurück
:Das Problemtuch

Ist die „Kufiya“ hier und heute noch tragbar? Unter dem Namen „Pali“ gehörte das Tuch sogar lange zum deutsch-deutschen Trachtenbestand. Aber diese Zeiten sind vorbei.

Text: Peter Richter

SZ PlusSpaltung in der Klimabewegung
:Greta Thunbergs tiefer Fall

Einst verkörperte sie die Hoffnung – lange her. Über eine junge Frau, die erst zur Klimaheiligen und dann zum antisemitischen Dämon gemacht wurde.

Von Philipp Bovermann

SZ-Klimakolumne
:Die dunklen Winkel der Klimakrise

In Dubai beginnt die nächste Weltklimakonferenz, eine der wichtigsten überhaupt. Welche Konflikte sich dort abzeichnen.

Von Michael Bauchmüller

SZ PlusMeinungErderhitzung
:"Fridays for Future" wird gebraucht. Gerade jetzt

Die Bewegung hat sich erst in Kulturkämpfen verzettelt, dann im Nahostkonflikt verrannt. Wie wäre es nun mal wieder mit Klimaaktivismus?

Kommentar von Philipp Bovermann

Klimabewegung
:Führende Linke solidarisieren sich mit Greta Thunberg

In Deutschland haben sich viele von der schwedischen Klimaaktivistin distanziert, halten ihre Äußerungen zum Krieg in Nahost für untragbar. Doch jetzt bekommt Thunberg Zuspruch.

SZ PlusSchweden und Israel
:"Die Palästinenser waren plötzlich der neue David"

Nicht nur Greta Thunberg, auch viele andere Schweden fühlen sich den Palästinensern verbunden. Der Politikwissenschaftler Daniel Schatz erklärt: Das liegt auch daran, dass die historisch starke Unterstützung für Israel an einem bestimmten Punkt zerbrach.

Interview von Alex Rühle

"Fridays for Future"
:"Naiv", "unanständig", "granatenmäßig dumm" - Kritik an Thunbergs Auftritt

Für ihre Parteinahme im Nahostkonflikt wird die Klimaaktivistin scharf kritisiert. Von Politikern, dem Zentralrat der Juden - und dem niederländischen Klimaaktivisten, der ihr das Mikro abnahm.

Von Sarah Crone und Christina Lopinski

SZ Plus„Fridays for Future“
:Wenn das Klima kippt

Bei „Fridays for Future“ herrscht schon länger Streit, aber seit Greta Thunberg sich mit den Palästinensern solidarisiert, droht es die Bewegung zu zerreißen. Über Mobbing in internen Chats und die Frage, wie viel Weltpolitik der Umweltprotest verträgt.

Von Philipp Bovermann

SZ PlusKlima-Aktivismus
:Verwerfung im System

Die Klimabewegung steckt in einer schweren Krise. Antisemitismusvorwürfe gegen einzelne Akteure von Fridays for Future schaden der Glaubwürdigkeit der ganzen Gruppe. Wie konnte es so weit kommen?

Von Tim Frehler und Michael Schlegel

SZ-Klimakolumne
:Abschied von den Fridays

Über eine persönliche Entfremdung von der Klimabewegung - obwohl diese weiterhin so wichtig ist.

Kommentar von Vera Schroeder

Leserbriefe
:Wie viel Antisemitismus steckt in "Fridays for Future" - und uns allen?

Greta Thunberg solidarisiert sich im Nahost-Konflikt auf fragwürdige Art mit den Palästinensern. Unter SZ-Lesern wird diskutiert, was das über die Klimabewegung aussagt - und wo Kritik endet und Antisemitismus anfängt.

SZ PlusKrieg in Nahost
:Israelische Klimaschützer "schockiert" über Greta Thunbergs Pro-Palästina-Tweets

Ein offener Brief aus Israel kritisiert die Ikone der Klimabewegung, den Terror der Hamas zu verharmlosen. Die hat inzwischen einen weiteren Tweet veröffentlicht - erneut mit einem Solidaritäts-Hashtag für Palästina, nicht aber für Israel.

Von Philipp Bovermann

SZ PlusAntisemitismus und Linke
:Du, Greta?

Die internationale Linke war nach den Massakern der Hamas an Juden eiskalt - nun solidarisiert sich Greta Thunberg nur mit den Palästinensern. Chronik einer historischen Verirrung.

Essay von Philipp Bovermann

"Fridays for Future"
:Thunberg solidarisiert sich mit Palästinensern

Die Aktivistin teilt einen Aufruf zum Streik. Dabei gerät sie in gefährliche Nähe zu antisemitischen Slogans und Symbolen.

Von Michael Schlegel

"Fridays for Future"
:Klimapolitik im Schatten

In Stockholm feiern Aktivisten gemeinsam mit Greta Thunberg fünf Jahre "Schulstreik fürs Klima". Die Stimmung ist gedämpft, denn Politik und Bürger verdrängen lieber.

Von Alex Rühle

Klimastreik
:Fünf Jahre Greta

Vor fünf Jahren saß Greta Thunberg zum ersten Mal vor dem schwedischen Reichstag und forderte mehr Klimaschutz von der Politik. Zum Jubiläum der Proteste sieht sie die Klimabewegung noch lange nicht am Ziel.

Von Julia Hippert

SZ PlusEdinburgh Festivals
:Ein Hauch von DDR

Wer querschießt, darf nicht auftreten: Die Edinburgher Festivals sind erfolgreich wie nie, entwickeln sich aber zugleich zur Kampfzone um politisch korrekte Haltungen.

Von Alexander Menden

Tankwagen blockiert
:Greta Thunberg zu Geldstrafe verurteilt

Ein schwedisches Gericht hat die Klimaaktivistin wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt belangt. Thunberg muss umgerechnet etwa 215 Euro zahlen.

Aktivismus
:Klimastreik ab jetzt mit Abitur

Greta Thunberg hört auf. Aber nur mit den Schulstreiks im engeren Sinne, denn am Freitag war ihr letzter Schultag.

Von Alex Rühle

SZ PlusKlimaaktivistin Luisa Neubauer auf Tour
:Kein Mucks für die neue Bürgerlichkeit

Jede Firma wäre froh um diese Kundschaft: Eineinhalb Stunden liest Luisa Neubauer in Wiesbaden aus ihrem Buch vor und im Publikum spürt man weit mehr als das Potenzial für eine freitägliche Klimademo.

Von Nils Minkmar

SZ PlusChef der Otto Group Alexander Birken
:"Die Inflation wäre bei 100 Prozent, wenn wir uns von China abkoppeln"

Ethischer Konsum, nur etwas für Generation X, Y, Z? Politiker, die sich um Nachhaltigkeit kümmern sollen? Nein, alles ganz anders, findet Alexander Birken. Der Chef der Otto Group über große Irrtümer, autoritäre Regime und weißrussisches Holz.

Interview von Michael Kläsgen

SZ PlusProteste gegen Windpark
:Greta Thunbergs Kampf gegen die Münchner Stadtwerke

Die schwedische Klimaaktivistin protestiert in Oslo gegen einen Windpark an der Küste Norwegens, an dem die SWM beteiligt sind. Das indigene Volk der Samen fühlt sich in seinen Rechten verletzt: Rentier-Haltung unter Windrädern sei unmöglich.

Von Heiner Effern und Kai Strittmatter

Windpark-Streit
:Stadtwerke München verteidigen sich gegen Thunberg-Protest

Der Energieversorger betont, dass die Samen ursprünglich ihre Zustimmung für den Windpark in Norwegen gaben. Lediglich die Höhe der Entschädigungen sei noch offen.

In Norwegen
:Greta Thunberg demonstriert auch gegen Münchner Stadtwerke

Die Stadtwerke haben in eine riesige Windkraftanlage auf der Halbinsel Fosen in Norwegen investiert. Weil die aber den Samen das angestammte Land zur Rentierzucht nimmt, blockieren Aktivisten das norwegische Öl- und Energieministerium.

Von Kai Strittmatter

SZ PlusAndrew Tate
:Wie kann man diesen Typen cool finden?

Der ehemalige Kickboxer Andrew Tate ist ein Frauenhasser, der im Netz von Lamborghinis und Sturmgewehren schwadroniert. Derzeit sitzt er in Rumänien in U-Haft. Warum er von manchen jungen Männern trotzdem verehrt wird.

Von Alexander Mühlauer

SZ PlusUmweltbewegung
:Das Atom und ich

Lange hat die Umweltbewegung vor allem gegen Atomkraft gekämpft statt die Klimakrise ernst zu nehmen. Unser Autor berichtet seit den Siebzigerjahren darüber und fragt sich nun, kurz vor Abschaltung der letzten AKW: Warum?

Von Nikolaus Piper

SZ PlusIkonische Protestbilder
:„Die Aktivisten wissen ganz genau, was ein gutes Bild ist“

Nach den Protesten in Lützerath werden vor allem zwei symbolträchtige Fotos diskutiert. Der Vorwurf: Inszenierung. Doch sind moderne Protestbilder nicht immer gestellt?

Von Veronika Wulf

SZ PlusProteste gegen Braunkohle
:Wie Greta Thunberg festgenommen wurde

Die berühmteste Klimaaktivistin der Welt macht nahe Lützerath bei einer Sitzblockade mit - und wird weggetragen. Ihre Personalien nimmt die Polizei nicht auf: "Wir wissen ja, wer sie ist."

Von Christian Wernicke

SZ Plus"Anne Will" über Lützerath
:Am Ende ist da fast ein flehentlicher Unterton

Kann ein Kompromiss nicht auch ein Erfolg sein? Als die Runde bei Anne Will zu Lützerath auf diese Frage kommt, tut sich die Kluft auf - zwischen Klimaaktivisten und Grünen-Chefin Ricarda Lang.

Von Peter Fahrenholz

SZ PlusMeinungKlimapolitik
:Was in Lützerath geschah, sollte den Grünen zu denken geben

Greta Thunberg hält offenbar nicht viel von den Habecks und Baerbocks dieser Welt - und der klimabewegte Nachwuchs droht, der Öko-Partei die Gefolgschaft zu kündigen. Es wird Zeit, dass die Grünen sich damit auseinandersetzen.

Kommentar von Constanze von Bullion

Lützerath
:Demonstranten an der Abbruchkante

Einige Teilnehmer haben die genehmigte Route der Demonstration verlassen. Die Lage ist extrem angespannt.

Lützerath
:Thunberg kritisiert die Grünen

Dass die Partei mit RWE Kompromisse schließe, zeige, "wo ihre Prioritäten liegen", urteilt die Klimaaktivistin. Zu der Kraterlandschaft des Braunkohlereviers sagt sie: "Es sieht wirklich aus wie Mordor."

Kampf im Kohlerevier
:Ende besetztes Gelände

Schneller als erwartet hat die Polizei den Ort Lützerath so gut wie geräumt. Die Protestierer setzen nun auf eine Großkundgebung - und eine prominente Mitkämpferin.

Von Jana Stegemann und Christian Wernicke
01:10

Nach Greta-Tweets
:Influencer Andrew Tate in Rumänien festgenommen

Er wird des Menschenhandels und der Vergewaltigung verdächtigt. Viele Medien berichten, er habe sich durch ein Video an Klimaaktivistin Greta Thunberg versehentlich gegenüber der Polizei enttarnt. An dieser Geschichte gibt es jedoch Zweifel.

Von Leonard Scharfenberg

Leute
:"Ja, bitte, erleuchte mich"

Greta Thunberg weist einen Kickboxer zurecht, der sie mit seinem Fuhrpark beeindrucken will. Drew Barrymore hat kein Verständnis für "Ghosting". Und ein blinder BBC-Reporter erobert sein Handy von einem Dieb zurück.

SZ PlusKlimawandel
:Warum reagiert Pakistan kaum auf die Klimakrise?

Dürre und ein Rekord-Monsun haben das Land in diesem Sommer verwüstet. Doch keines der internationalen Hilfspakete war an einen ökologischen Wiederaufbau gebunden. Worauf es jetzt ankommt.

Von David Pfeifer

MeinungSZ-Klimakolumne
:Wer zahlt für die Klimaschäden?

Die Klimakonferenz in Ägypten dürfte kontrovers werden: Ärmere Staaten wollen erreichen, dass die Verursacher der Erderwärmung für deren Schäden aufkommen.

Von Nadja Schlüter

SZ PlusEnergiepolitik
:Sollen die Atomkraftwerke weiterlaufen?

Nach der Abschaltung von Brokdorf, Grohnde und Gundremmingen C Ende 2021 sind in Deutschland noch drei Atommeiler in Betrieb. Die Bundesregierung streitet darüber, wie es mit ihnen weitergehen soll. Es ist eine Abwägung zwischen Kosten und Gefahren, es geht um die Grundprinzipien der Parteien. Wer hat recht?

Text von Michael Bauchmüller und Bastian Brinkmann , Collagen von Niklas Keller

SZ Plus"Maischberger"
:Eine Frage der Motive

Greta Thunberg und Wolfgang Kubicki verlängern die Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke: So hatten sich vorher viele den Verlauf der Talkshow vorgestellt. Stattdessen führen die zwei bei "Maischberger" Unterschiede in der Fehlerkultur vor.

Von Moritz Baumstieger

Leute
:Glück trotz Krise

Greta Thunberg fühlt sich gut wie nie. William Shatner empfand seine Reise ins Weltall als deprimierend. Und Max Raabe entdeckt einen Vorteil in seiner Garderobe.

Unvernunft
:Richtig falsch

Wir sollen vernünftig sein. Aber wer bestimmt eigentlich, was das bedeutet? Und wann lohnt sich Unvernunft? Ein Schwerpunkt der Volontärinnen und Volontäre der SZ.

Von Joshua Beer, Tobias Bug, Miriam Dahlinger, Niklas Keller, Sophie Menner, Kathrin Müller-Lancé, Christina Rebhahn-Roither, Simon Sales Prado, Carim Soliman und Nadja Tausche

Theater
:Die Zukunft ist noch jung

Wer im Residenztheater mehr als nur zuschauen will, der trifft auf Daniela Kranz. Sie leitet das "Resi für alle" und hat ein Händchen dafür, mit Jugendlichen tolle Theaterabende zu erfinden. Dies zeigt sich gerade wieder in ihrer Produktion "Ist mein Mikro an?"

Von Yvonne Poppek

SZ PlusInterview mit Sebastian Vettel
:"Das Tempolimit wird kommen"

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel spricht über Klimadebatten im Motorsport, seine Wandlung zum politischen Rennfahrer - und er erklärt, warum er Fan der Ampelkoalition ist.

Interview von Anna Dreher und Philipp Schneider

MeinungAktuelles Lexikon
:Blabla

Woher der Ausdruck stammt, den Greta Thunberg so oft benutzt.

Von Hermann Unterstöger

COP 26
:"I want you to stay angry"

Beim Klimagipfel in Glasgow liest Ex-Präsident Barack Obama den Staaten die Leviten - und schöpft Hoffnung aus den vielen "Gretas" weltweit. Eine davon kommt aus Deutschland.

Von Michael Bauchmüller

Klimakonferenz COP26
:"Die Ära der Ungerechtigkeit ist vorbei"

Bitte kein "Blablabla" mehr, sondern mehr Einsatz im Kampf gegen die Klimakrise: Nach einer Woche COP26 bringen Umweltaktivisten weltweit ihren Unmut zum Ausdruck.

BBC-Doku
:Die nackte Welt

Ein BBC-Dreiteiler über Greta Thunberg erzählt vermutlich nichts Neues. Gerade deswegen ist er sehenswert.

Von Lena Reuters

Leute
:"Ich würde ohnmächtig werden, bei all dem Blut"

Bushido ist zu zart besaitet für die Geburt seiner Drillinge, Jay-Z zeigt sich auf Instagram als echter Fan, Kristen Stewart heiratet, und Til Schweiger hat ein Austern-Problem.

COP26
:Deutschland investiert 700 Millionen Euro in Südafrikas Kohleausstieg

Eine Gruppe von Staaten hat angekündigt, Südafrika beim Ausstieg aus der Kohleverstromung zu unterstützen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht von einem "Vorzeigeprojekt".

Gutscheine: