China

dpa-Nachrichten

  1. Immobilienkrise
    :Liquidationsantrag gegen weiteren Konzern in China

  2. Studie
    :Chinesische Firmenübernahmen gehen weiter zurück

  3. Versandhändler
    :Otto kritisiert Umweltverhalten von E-Commerce-Anbietern

  4. Industrie
    :Günther warnt vor Abhängigkeit von China

  5. Berater von Scholz
    :China: Deutsche Delegation spricht über internationale Lage

  6. Geldpolitik
    :China stemmt sich gegen die Immobilienkrise

  7. Forderung
    :Chinas Außenminister: Politische Lösung des Ukraine-Kriegs

  8. Nur knapp vor den USA
    :China behauptet Position als größter Handelspartner

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

Immobilienkrise in China
:Erneut ist ein großer Player in Gefahr

Kürzlich erst kam die Meldung, dass der Immobilienriese Evergrande zerschlagen wird. Nun liegt bei einem Gericht in Hongkong der Antrag, den nächsten großen Konzern zu liquidieren.

SZ PlusChinesischer Film "Only The River Flows" im Kino
:Ein Mann und seine Zweifel

Der Film "Only the River Flows" von Shujun Wei fügt sich nicht ins offizielle Gesamtbild von einem China der Kollektive.

Von Anke Sterneborg

Ozeanien
:Tuvalu entscheidet sich gegen Peking

Die Abgeordneten des Inselstaats küren den Taiwan-freundlichen Juristen Feleti Teo zum Premierminister. Der Westen sollte sich jedoch nicht zu früh freuen.

Von Thomas Hahn

SZ PlusKlimawandel
:Chinas schwierige Energiewende

Bis 2060 will das Land CO₂-neutral werden. Um das zu schaffen, müsse sich die installierte Wind- und Solarleistung mindestens verachtfachen, besagt eine neue Studie. Allerdings setzt die Regierung gerade verstärkt auf Kohle.

Von Benjamin von Brackel

SZ PlusPolitik in China
:Ganz auf Nummer sicher

In Hongkong war das Leben noch immer ein bisschen freier als auf dem Festland, selbst nachdem die rabiaten Polizei- und Zensurgesetze der Volksrepublik auch die Stadt in den Würgegriff genommen hatten. Doch das missfällt den Regierenden offenbar.

Von Lea Sahay

SZ PlusUS-Wahlkampf
:Chinas Kamerad

Zwar wirkt Joe Biden berechenbarer und um Annäherung bemüht. Dennoch dürfte die chinesische Regierung Donald Trump als nächsten US-Präsidenten bevorzugen.

Von Lea Sahay

SZ PlusKrisenstimmung
:Es glänzt nicht mehr

Einst galt Hongkong als "Perle des Orients", was viel mit dem freien Lebensgefühl in der Metropole zu tun hatte. Genau das aber wird der Stadt gerade ausgetrieben.

Von Florian Müller

SZ PlusFirma Isoon
:Das Leak, das Chinas Staatshacker enttarnt

Unbekannte haben sensible Daten einer Hackerfirma ins Netz gestellt. Das Leck gibt seltene Einblicke in die Arbeitsteilung zwischen chinesischen Behörden und privaten Spionen.

Von Ben Heubl und Max Muth

SZ-Kolumne "Mitten in ..."
:Chardonnay im Plastikbecher

Der SZ-Korrespondent in Washington besucht ein klassisches Konzert und überbrückt die Pause auf sehr US-amerikanische Art. Drei Anekdoten aus aller Welt.

Logistikmarkt
:Temu und Shein - jetzt auch ein Problem für die Luftfracht

Mit Hemden und Hosen für wenige Euro, aber auch mit Haushaltswaren und Spielzeug drängen die beiden chinesischen Anbieter auf den Weltmarkt. Das ist eigentlich ein gutes Geschäft für Logistiker, doch die sehen die Entwicklung auch kritisch.

Studie
:Kinder aufzuziehen, ist in China besonders teuer

Die Kosten für die Erziehung eines Kindes bis zum 18. Lebensjahr betragen in der Volksrepublik das 6,3-fache der Wirtschaftsleistung pro Kopf. Das hat Folgen für das Bevölkerungswachstum.

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Das Wettrüsten der reichen Riesen

Australien baut seine Marine massiv aus - weil es dem Frieden im Indo-Pazifik nicht trauen kann. Vor allem eine Großmacht gilt als Bedrohung.

Kommentar von Thomas Hahn

Australien
:"Die größte Flotte seit dem Zweiten Weltkrieg"

Nach langem Schweigen stellt Australiens sozialdemokratische Regierung endlich ihren Plan für eine schlagkräftigere Marine vor. Sie will doppelt so viele Kriegsschiffe wie bisher aufs Meer schicken - und damit vor allem eine Macht im Pazifik abschrecken.

Von Thomas Hahn

Immobilienkrise China
:Notenbank senkt Zinsen

Die Probleme auf dem chinesischen Immobilienmarkt belasten die gesamte Wirtschaft. Nun verbilligt die Zentralbank Kredite für den Hauskauf. Doch reicht das aus?

SZ PlusMeinungIndustrie
:Eine freundlich formulierte Erpressung

Die Lobby der energieintensiven Industrie fordert: Gebt uns mehr Geld und senkt die Auflagen, oder wir sind weg und hinterlassen euch die Arbeitslosen. So leicht darf Ursula von der Leyen es ihr nicht machen.

Kommentar von Jan Diesteldorf

SZ PlusLuftfahrt
:Diese chinesische Firma will Boeing und Airbus herausfordern

Der Flugzeughersteller Comac zeigt seine "C919" erstmals einem internationalen Publikum. Wie China das Duopol im Flugzeugbau aufbrechen will.

Von Jens Flottau

SZ PlusBASF
:Der Sheriff der deutschen Industrie

Keiner Branche in Deutschland geht es derzeit so schlecht wie der Chemieindustrie. Ihr lautester Vertreter ist der scheidende BASF-Chef Martin Brudermüller. Nach Russland setzt er ausgerechnet auf China. Was treibt ihn an?

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusChina
:Verdacht auf Zwangsarbeit - Tausende Autos von VW hängen in US-Häfen fest

In den Fahrzeugen könnte ein Teil stecken, das aus Zwangsarbeit in China stammen könnte. Ein US-Gesetz verbietet in dem Fall die Einfuhr von Waren.

Von Christina Kunkel und Florian Müller

SZ PlusMeinungChina
:Die Gelegenheit zum Rückzug aus Xinjiang

BASF und Volkswagen wollen wegen der Kritik an Menschenrechtsverletzungen aus der westchinesischen Provinz weg. Mit heftigen Reaktionen seitens China ist nicht zu rechnen. Doch ein Problem bleibt.

Kommentar von Florian Müller

SZ PlusExklusivCarlo Masala und Herfried Münkler
:"Europa treibt auseinander"

Hilft nur noch Rüstung angesichts der Kriege in Nahost und der Ukraine? Die Politikwissenschaftler Carlo Masala und Herfried Münkler über eine neue Weltordnung, eine mögliche Wiederwahl Donald Trumps und den Widerspruch in der AfD-Politik.

Interview von Jens-Christian Rabe

Direktinvestitionen
:Deutsche Unternehmen investieren so viel in China wie nie zuvor

Lieber in anderen Ländern Fabriken aufbauen, weniger in China, die Abhängigkeit reduzieren. So heißt es seit Monaten von deutschen Politikern und Firmen. Doch nun legt das Institut der deutschen Wirtschaft Zahlen vor, die dem zu widersprechen scheinen.

SZ PlusVolkswagen in Xinjiang
:"Wir wollen da raus"

Der Autobauer VW verhandelt über seinen Rückzug aus der Uiguren-Provinz Xinjiang - dort, wo China mit großer Härte gegen Minderheiten vorgeht. Die Sache ist politisch heikel.

Von Thomas Fromm, Christina Kunkel und Florian Müller

China
:Auch VW soll Uiguren-Region verlassen

Politiker drängen den Autokonzern, dem Beispiel von BASF zu folgen

China
:Tastentrauma

Nach einem Klavier-Hype ist Chinas Pianoindustrie in der Krise. Für viele Kinder ist das ein Grund zur Freude.

Von Florian Müller

Menschenrechte
:BASF zieht sich aus der Uiguren-Region Xinjiang zurück

Der Chemiekonzern sucht Käufer für seine Anteile an den beiden Gemeinschaftsunternehmen mit Markor Chemical.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusChina
:Warum Chinesinnen Goldbarren hinterm Klo verstecken

China kauft so viel Gold wie schon lange nicht mehr. Es ist ein Zeichen der allgemeinen Verunsicherung – und des Aberglaubens. Ortsbesuch in Chinas „Goldhauptstadt“.

Von Florian Müller

Sicherheitspolitik
:Immer Ärger mit den Nachbarn

An drei Grenzen Pakistans wird öfter mal geschossen. Und über die vierte kommt zwar viel Geld ins Land, aber selbst das bereitet zunehmend Probleme.

Von David Pfeifer

China
:Todesstrafe für australischen Blogger

Wegen angeblicher Spionage ist Yang Hengjun in Peking zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Australiens Regierung protestiert.

SZ PlusWirbel um Lionel Messi
:Wut statt Erleuchtung

40 000 Fußballfans in Hongkong sind bereit für das ultimative Kommerzerlebnis - und dann spielt Lionel Messi gar nicht. Nun will die Stadtregierung sogar einen Teil der Subventionen zurück.

Von Philipp Selldorf

Deepfake-Betrug
:Angestellter überweist 24 Millionen Euro an Betrüger

In Hongkong sollen Kriminelle eine Videokonferenz eines internationalen Konzerns gefälscht und eine riesige Summe erbeutet haben. Doch was ausschlaggebend war, ist unklar: Deepfakes oder Dummheit.

Von Simon Hurtz

Neujahrsfest in China
:Kinder des Drachen

In China beginnt ein Jahr unter besonders guten Vorzeichen. Millionen reisen nach Hause, und die Regierung hofft auf einen Babyboom.

Von Lea Sahay

China
:"Versucht der Händler uns hereinzulegen?"

In China setzen Lieferdienste auf digitale Schwurgerichte, um Streitigkeiten zwischen Kunden und Verkäufern zu regeln. Jeder kann als Juror mitmachen. Das Ziel: faire Bewertungen, die der Wahrheit entsprechen. Zeit für einen Selbsttest.

Von Lea Sahay

SZ PlusJobperspektiven
:Generation Z: die "Loser" von China

"Dein Glück kommt, sei bereit": So steht es auf Lindas Handyhülle. Aber das Glück lässt auf sich warten. Und die Unzufriedenheit der jungen Menschen in dem Land wächst.

Von Florian Müller

SZ PlusMeinungChina
:Ein Traum war's, so himmelhoch

Der Baukonzern Evergrande ist am Ende - und bei der Abwicklung hat Parteichef Xi nun die Wahl, es entweder falsch oder anders falsch zu machen.

Kommentar von Florian Müller

Aktuelles Lexikon
:Evergrande

Einst der größte, heute der meistverschuldete Immobilienkonzern der Welt aus China.

Von Florian Müller

SZ PlusChina und die Angriffe im Roten Meer
:Chinesische Trittbrett-Strategie

Die Angriffe der Huthi im Roten Meer sind auch für Chinas Wirtschaft ein Problem. Sie ist auf sichere Exportwege angewiesen. Warum also unternimmt Peking nichts?

Von Lea Sahay

SZ PlusMyanmar
:Wenig Hoffnung auf Frieden nach drei Jahren Terror

Am 1. Februar 2021 stürzte das Militär in Myanmar die gewählte Regierung. Seitdem ist der Bürgerkrieg eskaliert - und schadet auch Nachbarstaaten wie China oder Indien. Was könnten diese Länder tun?

Von David Pfeifer

SZ PlusChina
:Evergrande ist eingestürzt

Ein Gericht in Hongkong hat die Abwicklung des einst weltgrößten Immobilienkonzerns angeordnet. Ob die Gläubiger ihr Geld je wiedersehen werden, ist unklar. Die Unsicherheit in China wächst.

Von Florian Müller

China
:Gericht lässt Krisen-Bauträger Evergrande auflösen

Rund zwei Jahre haben Gläubiger in Hongkong mit dem Konzern um ihr Geld gerungen. Mehrmals wendeten dessen Anwälte eine Liquidation ab. Doch jetzt fällt eine Richterin ein womöglich folgenschweres Urteil.

SZ PlusOzeanien
:Erfolg für Peking

Im winzigen Pazifikstaat Tuvalu verliert Premierminister Kausea Natano seinen Parlamentssitz. Damit ist ein Freund Taiwans und Australiens abgewählt. China hofft auf einen weiteren Partner in der Südsee.

Von Thomas Hahn

SZ PlusSpielwaren
:Wenn das Bobbycar zum Luxus wird

Der Spielzeug-Boom der Pandemie ist vorbei. Europäische Hersteller wie Simba Dickie leiden stattdessen unter Billigimporten aus Fernost. Aber es gibt eine Hoffnung: spielende Erwachsene.

Von Uwe Ritzer

SZ Plus"Expats" auf Prime
:Tödliche Sünden

Die Serie "Expats" mit Nicole Kidman spielt unter Zugereisten in Hongkong. Prädikat: Hübsch, aber zu lang.

Von Susan Vahabzadeh

SZ PlusHaus der Berliner Festspiele
:Die Bühne wird zum Politikum

"Das ist keine Botschaft (Made in Taiwan)" macht eine Theaterbühne zu einer diplomatischen Landesvertretung, die es nicht geben darf.

Von Peter Laudenbach

Welthandel
:So will Europa sich aus Chinas Griff befreien

Kann Europa eine offene Volkswirtschaft bleiben und sich gleichzeitig abschotten? Die EU-Kommission nimmt sich genau das vor. Aber es gibt da ein Problem.

Von Jan Diesteldorf

SZ PlusDe-Risking
:Deutsche Firmen wollen trotz steigender Risiken in China bleiben

Schwächelnde Wirtschaft, schwelende Konflikte - China ist für deutsche Unternehmen unattraktiver geworden. Warum die meisten trotzdem nicht gehen wollen, zeigen zwei aktuelle Berichte.

Von Florian Müller und Markus Zydra

SZ PlusStaatliche Förderung
:Die Solarindustrie schlägt Alarm

Die Hersteller von Photovoltaik-Modulen fordern wegen der starken Konkurrenz aus China staatliche Förderung und drohen damit, abzuwandern. Auch die Regierung berät seit Monaten über Auswege aus der neuen deutschen Solarkrise. Wie dramatisch ist die Situation?

Von Michael Bauchmüller und Nakissa Salavati

Börse
:China erwägt Rettungspaket für heimischen Aktienmarkt

Chinesische Aktien laufen schlecht. Nun soll offenbar ein fast 300 Milliarden Dollar schwerer Stabilisierungsfonds in chinesische Aktienwerte investieren.

Handel
:Exporte nach China und den USA brechen ein

Deutsche Unternehmen haben im Dezember 2023 rund zehn Prozent weniger in die USA und nach China exportiert. Hoffnung auf eine Trendumkehr sehen Forscher erst wieder für 2025.

SZ PlusChina
:Kohle scheffeln mit Huawei

Während Deutschland aussteigt, investiert China weiter kräftig in die Kohle – Klimaschutzversprechen zum Trotz. Künstliche Intelligenz und ein 5G-Netz sollen beim Abbau helfen. Besuch in einer Mine, die als zukunftsweisend gilt.

Von Florian Müller

Konflikt zwischen Iran und Pakistan
:Worum geht es bei den Angriffen in Belutschistan?

Mit Raketen, Drohnen und Bomben zerstören Iran und Pakistan Ziele auf dem jeweils anderen Staatsgebiet. Droht eine Eskalation zwischen den beiden Ländern? Und was hat China mit dem Konflikt zu tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Raphael Geiger, Arne Perras und David Pfeifer

Gutscheine: