The Wider Image: Uighur heartland transformed into security state
Volksrepublik China

Peking will Muslime in Lagern umerziehen

Weil Peking Unabhängig­keits­bestrebungen befürchtet, sollen in der Provinz Xinjiang bereits Hunderttausende Uiguren und Kasachen interniert worden sein.

Von Kai Strittmatter, Peking

Inhaftierter Uigure

Das Rätsel von Weimar

China fordert, dass die Stadt den Menschenrechtspreis für Ilham Tohti zurücknimmt. Macht sie natürlich nicht. Aber seitdem geschehen wunderliche Dinge.

Von Kai Strittmatter, Peking

FILE PHOTO: Paramilitary policemen stand in formation as they take part in an anti-terrorism oath-taking rally, in Kashgar
Xinjiang

China verschärft Repressionen gegen Muslime

In der Unruheprovinz Xinjiang tritt ein neues Gesetz in Kraft: "Abnormal" lange Bärte sind künftig verboten, Hochzeiten dürfen nicht mehr nach religiöser Sitte stattfinden. Auf den Straßen marschieren Tausende schwer bewaffnete Polizisten.

Von Christoph Behrens

Uiguren China Repressionen Religion 10 Bilder
Xinjiang

Keine langen Bärte mehr, dafür Anti-Terror-Übungen

In der chinesischen Unruheprovinz Xinjiang gehen die Behörden immer stärker gegen die Religionsausübung der Uiguren vor.

Flüchtlinge in München

"Ich bin Uigurin und Münchnerin"

Als Kind flüchtete Suli Kurban aus China. Heute studiert sie an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) und dreht Filme - über Flüchtlinge.

Von Kerstin Kerscher

China

Peking entzieht Uiguren Pässe

Die muslimische Minderheit sieht sich zunehmend diskriminiert. Nun widerfährt ihr, was schon die Tibeter erlebten: Pässe müssen zur Überprüfung zur Polizei gebracht werden - und bleiben meist dort.

Von Kai Strittmatter, Peking

China

Stimme der Aussöhnung

Der uigurische Aktivist Tohti kämpfte stets gewaltlos für die Rechte seiner Minderheit - ein chinesisches Gericht verurteilte ihn trotzdem wegen Aufrufen zum Terrorismus. Nun erhält "Chinas Mandela" einen bedeutenden Menschenrechtspreis.

Von Kai Strittmatter, Peking

Mandarin

Redebedarf

400 Millionen Chinesen können kein Mandarin. Das soll sich ändern - denn für Peking war die Verbreitung des Hochchinesischen immer auch ein politischer Akt.

Von Kai Strittmatter

China G20 Summit arrivals
G-20-Gipfel in Hangzhou

Blauer Himmel über Hangzhou, der Partei sei Dank

Für einen smogfreien G-20-Gipfel ließ die chinesische Regierung hunderte Fabriken stilllegen. Die Bewohner der Stadt schickte sie in den Kampf gegen die "vier Plagen" - oder in den Urlaub.

Von Kai Strittmatter, Peking

Starnberg, Starnberger See, Polizeischiff
Eine zweite Karriere

Der Quotenkönig vom Midgardhaus

Mit seiner unverblümten und weltoffenen Art kommt der Niederbayer als Fernsehkoch beim Publikum gut an. Offenbar so gut, dass er nun für weitere acht Sendungen gebucht ist

Von Otto Fritscher, Tutzing

Starnberg, Starnberger See, Polizeischiff
Fernsehkoch Fritz Häring

Der Quotenkönig vom Midgardhaus

Mit seiner unverblümten und weltoffenen Art kommt der Niederbayer als Fernsehkoch beim Publikum gut an. offenbar so gut, dass er nun für weitere acht Sendungen gebucht ist

Von Otto Fritscher, Tutzing

Hu Shigen
China

Feindliche Mächte und Revolution der Farben

Peking macht immer stärker Stimmung gegen westliche Staaten wie die USA: Angeblich wollen diese Pekings Aufstieg verhindern. Bürgerrechtler werden als "Verschwörer" verfolgt.

Von Kai Strittmatter, Peking

Was macht München mit dir?
Kurden und Uiguren

Davongekommen

In München finden viele Schutz, die in ihrer Heimat unterdrückt würden. Glücklich macht sie das aber nicht unbedingt

Von Philipp Kreiter

China

Malen nach Zahlen

15 000 Schriftzeichen in 100 Tagen: Treue Parteimitglieder pinseln die Verfassung der KP ab - angeblich freiwillig und von Hand. Der Wettbewerb soll der Verherrlichung der Statuten dienen.

Von Kai Strittmatter, Peking

Jahresempfang für Migranten im Alten Rathaus. Geladen hat der Oberbürgermeister und der Ausländerbeirat München.
Lesungen und Tänze

Geschichten erzählen

Nurnissam Ismael aus Kasachstan organisiert unter anderem Vorträge

Afghanistan

Ein neuer Spieler

Von Frieden ist Afghanistan weit entfernt, noch immer sterben jährlich Tausende Zivilisten. Jetzt belebt China die Friedensverhandlungen - nicht ganz uneigennützig.

Von Tobias Matern und Kai Strittmatter, München/Peking

Jakarta
Südostasien

Die fernen Kämpfer des Kalifen

Der IS findet in der Region immer mehr Anhänger. Vier Milizen haben sich eben seinem Kommando unterstellt.

Von Arne Perras

Tutzing

Ein Koch, der Fußball spielt

Fritz Häring besucht die äthiopische Gemeinde. Neue Folge von "Bayern isst bunt" am 3. Januar im TV

Von Otto Fritscher, Tutzing

China

Auf freiem Fuß, aber nicht frei

Chinesischer Menschenrechtsanwalt Pu Zhiqiang zu Bewährungsstrafe verurteilt.

Menschenrechte

Chinesischer Bürgerrechtler Pu Zhiqiang erhält Bewährungsstrafe

Dem Menschenrechtsanwalt wurde "Anstiftung zum ethnischen Hass" vorgeworfen. Er kommt nun wieder frei. Doch die Bewährung ist mit strengen Auflagen verbunden.

Demonstrierende Uiguren in München, 2009
SZ-Adventskalender

Ainurs langer Weg

Ein uigurisches Mädchen aus China wird von seinen Eltern getrennt, als es erst zehn Jahre alt ist. Inzwischen lebt die heute 18-Jährige im Landkreis Ebersberg

Von Alexandra Leuthner, Ebersberg

China

Acht Jahre Haft für sieben Kommentare?

China macht dem beliebten Bürgerrechtsanwalt Pu Zhiqiang den Prozess - dabei geht es um wenige Worte, die er im chinesischen Twitter-Pendant hinterließ.

Von Kai Strittmatter, Peking

Anti-Terror-Kampf

China reiht sich ein

Nach der Hinrichtung einer chinesischen Geisel durch den IS fühlt sich auch Peking bedroht. Es will seinen Anti-Terror-Kampf verstärken. Aber Peking hält gerade in Xinjiang inzwischen fast jede Gewalttat für Terror.

Von Kai Strittmatter, Peking

China

Brüderchen & Schwesterchen

Nach 36 Jahren schafft die chinesische Regierung die rigide Ein-Kind-Politik ab, um die rapide Alterung der Gesellschaft zu stoppen. Dafür könnte es jedoch bereits zu spät sein.

Von Kai Strittmatter

Ein-Kind-Politik in China
Geburtenkontrolle in China

Gefährliche Zukunft

Chinas rigide Ein-Kind-Politik brachte Leid über viele Familien. Doch ihre Abschaffung kommt wohl viel zu spät.

Von Kai Strittmatter, Peking