Waffenlieferungen

dpa-Nachrichten

  1. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  2. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  3. Besuch in Washington
    :Biden und Scholz setzen Zeichen für Ukraine-Hilfe

  4. Konflikte
    :Orban gibt Blockade auf: EU beschließt neue Ukraine-Hilfen

  5. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  6. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  7. Russische Invasion
    :Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

  8. Iris-T
    :Bundesregierung genehmigt Waffenlieferungen an Saudi-Arabien

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

LiveKrieg in der Ukraine
:Medien: Separatisten in Transnistrien bitten Russland um "Schutz" 

Die Region in Moldau grenzt an die Ukraine. Die Nachricht dürfte die Angst vor einer russischen Aggression auch auf dem Staatsgebiet Moldaus schüren. Russland erobert ein Dorf bei Awdijiwka.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Völkerrecht
:Operationen in der Grauzone

Scholz will der Ukraine den "Taurus" nicht liefern, Macron schließt sogar Bodentruppen nicht aus. Wodurch wird ein Land zur Kriegspartei? Was das internationale Recht dazu sagt.

Von Ronen Steinke

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Der Kanzler erklärt sein Nein zu "Taurus"

Olaf Scholz begründet erstmals, warum er der Ukraine die Lieferung des Marschflugkörpers verweigert. Deutschland dürfe nicht in einen Krieg mit Russland verwickelt werden.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Nicolas Richter

SZ PlusMeinungUkraine-Krieg
:Auf seine deutschen Weichzeichner konnte Putin sich lange verlassen

Dem Scheitern in Afghanistan widmet sich eine Enquetekommission. Das folgenschwere deutsche Versagen in der Russland-Politik harrt einer ebenso gründlichen parlamentarischen Aufklärung. Zwei Jahre nach der Zeitenwende ließe sich viel daraus lernen.

Kommentar von Daniel Brössler

SZ Plus„Leopard“-Panzer in der Ukraine
:Von der Wunderwaffe zum Problem

Rechts das Loch von einer Panzerabwehrrakete, links Spuren eines Drohnenangriffs: Ein Besuch hinter der Front im Donbass, wo beschädigte „Leopard“-Panzer wieder für die Front fit gemacht werden. Nicht jeder ist damit zufrieden.

Von Sonja Zekri (Text) und Friedrich Bungert (Fotos)

Krieg in der Ukraine
:"Die A-50 hat ihren letzten Flug absolviert"

Binnen weniger Wochen schießen die Ukrainer zum zweiten Mal ein russisches Aufklärungsflugzeug ab. Offen ist, ob dabei wieder vom Westen gelieferte "Patriot"-Systeme zum Einsatz kamen.

Von Florian Hassel

Hilfe für die Ukraine
:Ein folgenschweres Versäumnis

Der EU-Außenbeauftragte fordert zwei Jahre nach Kriegsbeginn die Mitgliedsländer in einem Brandbrief auf, der Ukraine endlich die zugesagte Munition zu liefern.

Von Hubert Wetzel

SZ PlusMeinungHilfe für die Ukraine
:Nur Forderungen zu stellen, reicht nicht

Die Ampelparteien und die Union sind sich weitgehend einig, welche Bedrohung von Russland ausgeht. Nun braucht es eine gemeinsame Linie, was daraus folgt.

Kommentar von Daniel Brössler

Krieg in der Ukraine
:Bundestag lehnt Unions-Antrag zu "Taurus" ab

CDU und CSU scheitern mit ihrem Ansinnen, vom Kanzler explizit die Lieferung der Marschflugkörper zu fordern. Deutschland und Tschechien reden über einen Ringtausch mit "Leopard"-Kampfpanzern. Erneut werden Dutzende russische Soldaten bei einem Luftschlag getötet.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Der nächste typische Ampel-Streit

Mit der "Taurus"-Debatte beschädigt sich die Regierung ohne Not selbst. Und sie vergisst, worum es beim Kampf der Ukraine gegen die Invasoren geht.

Kommentar von Joachim Käppner

Russischer Erfolg im Krieg
:Awdijiwka steht symbolisch für die Lage der Ukraine

Die Nachricht vom Fall der ukrainischen Frontstadt platzt in die Münchner Sicherheitskonferenz. Präsident Selenskij bekommt langfristige Zusagen - Munition und Flugabwehr bräuchte er aber jetzt.

Von Nicolas Freund

Frankreich
:Paris ist pikiert

Ist Frankreichs Hilfe für die Ukraine groß genug? Daran gibt es Zweifel. Jetzt besucht Selenskij Macron - und der nennt erstmals Zahlen zur französischen Unterstützung. Auch wenn unklar bleibt, wie die sich zusammensetzen.

Von Oliver Meiler

Russlands Angriffskrieg
:Selenskij auf der Suche nach Beistand

Der ukrainische Präsident wird in Berlin und Paris und danach bei der Münchner Sicherheitskonferenz erwartet. Sein Land leidet unter einem bedrohlichen Mangel an Munition, es geht aber auch um die Zeit nach dem Krieg.

Von Daniel Brössler

Krieg in der Ukraine
:Ukrainische Truppen verlieren Hauptversorgungsroute nach Awdijiwka

Nach Geländegewinnen russischer Truppen ist der Nachschub in die seit Monaten schwer umkämpfte Stadt erschwert. Der ukrainische Präsident Selenskij kommt zur Münchner Sicherheitskonferenz, zuvor ist ein Treffen mit Kanzler Scholz in Berlin geplant.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Krieg in der Ukraine
:Nach Austausch des Oberbefehlshabers: Selenskij baut Militär weiter um

Der ukrainische Präsident ernennt zwei neue Stellvertreter für Generaloberst Syrskyj, dabei überspringt er offenbar ranghohe Generäle. Moskau kündigt den Pachtvertrag für die ukrainische Botschaft.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusMilitärische Lage
:Wie geht es in der Ukraine weiter?

Die russische Winteroffensive läuft, die Luftwaffe greift ukrainische Städte und Rüstungsanlagen an. Wichtige Waffenlieferungen aus dem Westen bleiben aus. Was bedeutet das für den Krieg?

Von Nicolas Freund und Sebastian Gierke

SZ PlusMeinungRusslands Angriffskrieg
:Diese Waffenlieferung wäre nicht friedenstüchtig

Wenn der Marschflugkörper "Taurus" an die Ukraine geliefert wird, besteht auch dieses Risiko: dass er das Friedensgebot des Grundgesetzes durchschlägt.

Kolumne von Heribert Prantl

Rüstungsindustrie
:Gute Zeiten für Panzer-Aktien

Der Augsburger Rüstungslieferant Renk legt einen fulminanten Börsengang hin. Das zeigt: Investoren rechnen noch mit guten Geschäften.

Von Titus Blome

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Munitionsmangel schwächt Ukraine

Das Land hat es immer schwerer, sich zu verteidigen. Russland überzieht das Land erneut mit Angriffen. Auch Deutschland kann kaum noch Waffen liefern: "Die Dinge sind ausgereizt", heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

Von Nicolas Freund und Georg Ismar

SZ PlusVerteidigungsindustrie
:Deutschlands Rüstungshersteller rücken enger zusammen

Der Augsburger Panzergetriebe-Produzent Renk geht am Mittwoch an die Börse. Dass sich der Rüstungskonzern KNDS schon jetzt einen großen Anteil der Aktien gesichert hat, ist kein Zufall.

Von Thomas Fromm

Krieg in der Ukraine
:Nach Angriff in Lyssytschansk: Russische Besatzer melden 28 Tote

Die Behörden in der besetzten Stadt behaupten, die Ukraine stecke hinter dem Angriff auf ein Restaurant. Unabhängig können die Angaben nicht überprüft werden. Präsident Selenskij besucht die Front im Süden.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:"Taurus" für die Ukraine: Waffenlieferung hätte Signalwirkung

Soll Deutschland "Taurus"-Marschflugkörper in die Ukraine liefern? Der Druck auf Kanzler Scholz wächst.

Von Florian Hassel und Lars Langenau

SZ PlusMeinungUkraine
:Liefern oder verlieren

Der Krieg währt nun fast zwei Jahre - und hat Invasoren wie Verteidiger ausgezehrt. Umso wichtiger ist die westliche Militärhilfe für die Ukraine: Denn sie wird nur bestehen können, wenn sie eine technologische Überlegenheit erlangt.

Kommentar von Florian Hassel

SZ PlusMeinungUkraine
:Scholz, der Antreiber

Der Kanzler steht unter Druck wegen der Lieferung von "Taurus"-Marschflugkörpern. Und wegen der nachlassenden Militärhilfe aus der EU. Entscheidend für die Rettung der Ukraine ist Letzteres.

Kommentar von Daniel Brössler

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Scholz sichert Ukraine mehr Waffen zu

Mit einem Sicherheitsabkommen will Deutschland dem Land langfristige Solidarität garantieren, die Lieferung von "Taurus"-Marschflugkörpern lehnt der Kanzler weiterhin ab. Er schlägt stattdessen einen Ringtausch mit europäischen Partnern vor.

Von Daniel Brössler und Paul-Anton Krüger

Krieg in der Ukraine
:Russin zu 27 Jahren Haft wegen Mordes an Kriegsblogger verurteilt

Die Frau soll im vergangenen April den Militärblogger Wladlen Tatarski mit einer Bombe in Sankt Petersburg getötet haben. Ein russischer Duma-Abgeordneter sagt, trotz des Flugzeugabsturzes vom Mittwoch sollen Gefangenenaustausche mit der Ukraine weitergehen.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusMeinungUkraine
:Deutschland sollte "Taurus" liefern

Ein Ringtausch der Waffensysteme soll Kiew nun helfen und den Druck von Olaf Scholz nehmen. Warum dieser sich weigert, die Marschflugkörper einfach selbst freizugeben, ist nicht nachvollziehbar.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Russland
:Kim lädt Putin ein

Pjöngjang teilt mit, Moskau habe bestätigt, dass der Kremlchef zu einem Besuch bereit sei.

Frankreich
:Kohl und Rüben

Frankreich kündigt an, bald 78 Haubitzen und 40 Marschflugkörper des Typs "Scalp" an die Ukraine zu liefern - und verwahrt sich vehement gegen den Vorwurf, zu wenig zu helfen.

Von Oliver Meiler

SZ Plus"Maischberger"
:Was reimt sich auf "Layla"?

Bei Maischberger diskutieren Militärexperte Carlo Masala und Linken-Chefin Janine Wissler über Aufrüstung in kriegerischen Zeiten. Eine fast vergessene Bordellbetreiberin rettet den sonst so ernsten Abend.

Von Nele Pollatschek

Liveblog zum Krieg in der Ukraine
:Angeblich zwei wichtige russische Flieger abgeschossen

Getroffen worden sind laut ukrainischer Luftwaffe ein Frühwarnaufklärungsflugzeug und eine fliegende Kommandozentrale. Die Schweiz und die Ukraine planen einen Friedensgipfel.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusRussland und Nordkorea
:Perfekte Partner

Das Verhältnis zwischen Moskau und Pjöngjang hat eine neue Dynamik bekommen. Mit bangen Blicken verfolgen die demokratischen Staaten, wie die beiden isolierten Länder darüber verhandeln, sich gegenseitig stärker zu machen.

Von Thomas Hahn

SZ PlusMeinungEurofighter
:Auch das ist Zeitenwende

Die Bundesregierung bricht ein Tabu und ist bereit, Kampfflieger nach Saudi-Arabien zu liefern. Die harte Welt der Sicherheitspolitik wird nun auch beim Rüstungsexport deutlich.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusMeinungUkraine
:Es braucht einen Kraftakt für die Ukraine

Egal, ob die Bundesregierung nun "Taurus"-Marschflugkörper liefert oder nicht - die Wunderwaffe gegen die russischen Invasoren gibt es nicht. Entscheidend und dringlich ist etwas anderes.

Kommentar von Daniel Brössler

Krieg in Nahost
:Baerbock will Saudi-Arabien Kampfjets liefern - Kritik von Parteichefin Lang

Das Königreich fange Raketen und Drohnen ab, die von den Huthis in Jemen auf Israel abgefeuert werden. Die Bundesregierung werde sich Plänen Großbritanniens zum Export von "Eurofightern" nicht entgegenstellen.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Putin rüstet auf

Russland hat die Luftangriffe auf die Ukraine verstärkt und erhöht offenbar die Waffenproduktion. Was das für den Krieg bedeutet.

Von Florian Hassel

Liveblog zum Krieg in der Ukraine
:IAEA: Notstromversorgung im AKW Saporischschja hat sich verbessert

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde teilt mit, dass die russischen Betreiber des Atomkraftwerkes ein besseres Notsystem eingerichtet haben. Polens Außenminister fordert die Lieferung weitreichenderer Waffen an die Ukraine.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Ukraine
:"Nett, reicht aber nicht"

Kanzler Scholz gerät nach den massiven Luftangriffen Russlands wegen seiner vorsichtigen Linie bei Waffenlieferungen an die Ukraine erneut unter Druck. Auch in den eigenen Reihen.

Von Claus Hulverscheidt, Georg Ismar und Henrike Roßbach

SZ PlusMeinungKrieg in Europa
:Es geht nicht nur um die Ukraine

Warum nach den vorerst ausgelaufenen amerikanischen Hilfspaketen für Kiew endlich Europa mehr Verantwortung übernehmen muss.

Kommentar von Nicolas Freund

SZ PlusMeinungKrieg in Europa
:Für die Ukraine ist die Zeit des Schmerzes noch lange nicht vorüber

Trotz der jüngsten Abwehrerfolge der Verteidiger lässt der russische Kriegsherr Wladimir Putin keine Bereitschaft zu Verhandlungen erkennen. Der Westen sollte sich vor Illusionen hüten.

Kommentar von Florian Hassel

Bundesregierung
:Ampelregierung bricht Rekord der Rüstungsexporte

Eigentlich wollten SPD, Grüne und FDP deutsche Lieferungen eindämmen. Doch die Zahlen gehen steil nach oben. Woran das liegt und welche unterschiedlichen Forderungen die Politik stellt.

SZ PlusWaffenlieferungen
:Zeitenwende auf Schweizerisch

Das Parlament in Bern will das Kriegsmaterialgesetz des Landes ändern - eine Folge des Ukraine-Kriegs. Waffen von dort dürften es allerdings auch damit nicht nach Kiew schaffen. Warum die Schweizer sich so schwer damit tun, ihre Neutralität anzutasten.

Von Isabel Pfaff

Liveblog zum Krieg in der Ukraine
:Selenskij bemüht sich um Unterstützung in Südamerika

Der ukrainische Präsident trifft sich mit den Regierungschefs mehrerer lateinamerikanischer Länder und wirbt für seinen Friedensplan - die Diplomatie dort ist aber kompliziert. Nach seiner Reise wird er in den USA erwartet.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Sipri-Studie
:Rüstungskonzerne verzeichnen weniger Einnahmen trotz Ukrainekrieg

Die Aufträge steigen allerdings angesichts zunehmender Konflikte laut einer aktuellen Studie des Sipri-Instituts. Damit dürfte die Branche langfristig kräftig zulegen.

SZ PlusMeinungHilfe für die Ukraine
:Die Kraft schwindet

Bei den Unterstützern macht sich Müdigkeit breit. Die Kämpfe sind festgefahren, die Politik hat andere Sorgen. Wie kurzsichtig: Die Verbündeten sind längst Teil dieser Auseinandersetzung und haben besonders viel zu verlieren.

Kommentar von Stefan Kornelius

Liveblog zum Krieg in der Ukraine
:Russland: Ukrainische Drohnenangriffe abgewehrt

Russischen Angaben zufolge hat die Luftabwehr bei Moskau und weiteren Orten mindestens 20 Drohnen abgeschossen. Die EU kündigt an, 50

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusMilitärhilfe für die Ukraine
:Das Munitionsversprechen der EU wird zum Debakel

Eine Million Granaten wollte Europa binnen eines Jahres an die Ukraine liefern, damit sich das Land besser gegen den Aggressor Russland verteidigen kann. Was von dem ehrgeizigen Ziel übrig bleibt.

Von Paul-Anton Krüger und Hubert Wetzel

SZ PlusMeinungUkraine-Krieg
:Wenn's nicht mal mehr für große Versprechen reicht

US-Verteidigungsminister Austin und sein deutscher Kollege Pistorius betonen in Kiew, der Ukraine weiter helfen zu wollen. Doch was die Zusage wert ist, entscheiden ganz andere.

Kommentar von Georg Ismar

Europa
:Osteuropäer sorgen sich um EU-Hilfe für die Ukraine

Etliche Pläne, das überfallene Land mit Geld und Waffen zu unterstützen, kommen derzeit in Brüssel nicht voran. Die Gewalt im Nahen Osten lenkt viele Regierungen zusätzlich ab.

Von Hubert Wetzel

SZ PlusMeinungHilfe für die Ukraine
:Die EU, einfach nur peinlich

Eine Million Granaten innerhalb eines Jahres - so lautet das Versprechen der Europäer. Dieses ehrgeizige Ziel wird nicht zu halten sein. Und das hält eine grundsätzliche Lehre für Kiew bereit.

Kommentar von Hubert Wetzel

Gutscheine: