Nissan - Alle Informationen zur Nissan Automobil AG - SZ.de

Nissan

Alle Informationen zur Nissan Automobil AG

Nissan ist der drittgrößte japanische Autobauer und seit 1999 in einer Allianz mit Renault verbunden. CEO Carlos Ghosn leitet die Geschicke von Nissan. Bis 1984 verkaufte Nissan seine Exportfahrzeuge unter der Marke Datsun. 1989 rief Nissan seine Edelmarke Infiniti ins Leben, um die Premiumfahrzeuge des Hauses auch nominell von den anderen Modellen abzugrenzen. Nissans Werkstuner ist NISMO. 2013 war der Crossover Nissan Qashqai das beliebteste Modell der Marke in Deutschland. Außerdem sind die Kleinwagen Juke und Micra in Deutschland populär, außerdem der Kompaktvan Note oder der Van NV 200.

SZ PlusElektro-SUVs im Vergleichstest
:Stromschlucker gegen Schönling

Der Solterra betont das Allrad-Erbe von Subaru, während der Nissan Ariya ein eleganter City-Gleiter sein will. Die wesentlichen Unterschiede der familientauglichen Elektro-SUVs liegen aber ganz woanders.

Von Peter Ilg

SZ PlusSUVs im Test
:Strom aus dem Benzin-Tank

Nissan Qashqai und Honda HR-V müssen nicht an die Ladestation. Als Hybridfahrzeuge erzeugen sie Elektrizität aus Kraftstoff. Das gelingt nicht beiden gleich gut. Ein Vergleich.

Von Felix Reek

Nissan
:Renault soll Anteil verringern

Nissan drängt einem Insider zufolge seinen französischen Partner Renault dazu, den Anteil an dem japanischen Autobauer so weit wie möglich zu verkleinern. Als ideal werde eine Verringerung auf 15 Prozent von derzeit etwa 43 Prozent angesehen, sagte ...

Autonomes Fahren
:Der Roboter von nebenan

Deutschland will vollautonome Autos noch vor Großbritannien, den USA und China als reguläre Verkehrsteilnehmer zulassen. Wer gewinnt den Technologie-Wettlauf - und zu welchem Preis?

Von Joachim Becker

Nissan Leaf im Test
:Nur eine Frage der Gewohnheit

Warum blicken Deutsche so skeptisch auf Elektroautos? Der Nissan Leaf überzeugt im Alltag, auch das Aufladen funktioniert. Autos stehen ohnehin die meiste Zeit herum, da können sie auch geladen werden.

Von Thomas Hummel

Ex-Automanager
:Zwei mutmaßliche Fluchthelfer von Carlos Ghosn festgenommen

Spektakulär entzog sich der Ex-Automanager der japanischen Justiz: in einem Instrumentenkoffer und per Privatjet. Nun wurden in den USA zwei Männer festgenommen, die ihm dabei geholfen haben sollen.

Familien-Elektroauto im Test
:Für den Alltag reicht es

Der Nissan e-NV200 Evalia ist mit sieben Sitzen auch für Großfamilien geeignet. Im Eco-Modus fühlt es sich aber an, als hätte jemand Klebstoff in den nicht vorhandenen Tank gekippt.

Von Nadeschda Scharfenberg

Nissan Juke im Test
:Durstiger Provokateur

Der Nissan Juke ist zwar gefälliger geworden, aber immer noch eine Ausnahmeerscheinung im SUV-Allerlei. Wenn bloß sein Spritverbrauch nicht wäre.

Von Felix Reek

Zivilklage
:Nissan fordert 83 Millionen Euro von Ghosn

Der Autobauer verklagt nun seinen Ex-Chef. Mit dem Geld sollen finanzielle Schäden wie der Privatgebrauch von Firmen-Jets ausgeglichen werden.

Autoindustrie
:Renault und Volkswagen streiten um diesen Mann

Volkswagen will Luca de Meo, der als Seat-Chef zurückgetreten ist, nicht so einfach ziehen lassen. Dabei möchte er Renault-Boss werden.

Von Max Hägler, Leo Klimm, Paris, und Thomas Urban, Madrid

Flucht des Automanagers
:Ghosn erhebt schwere Vorwürfe gegen Japans Justiz

Der Automanager legt nach seiner Flucht aus Ostasien einen bizarren ersten öffentlichen Auftritt hin. Er verrät nicht, wie er aus Japan entkommen ist, kritisiert aber die dortigen Haftbedingungen.

Nach Flucht nach Libanon
:Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl gegen Carole Ghosn

Die Behörde wirft der Frau des Ex-Automanagers Falschaussagen vor Gericht vor. Sie ist nach der Flucht ihres Mannes ebenfalls nach Libanon gereist.

Schmuggler-Verstecke
:"Natürlich sind die Kästen interessant für uns"

Autoboss Carlos Ghosn gelangte angeblich in einem Instrumentenkasten zu seinem Privatjet. Aber werden darin wirklich Menschen versteckt? Und was wird heute eigentlich geschmuggelt? Ein Anruf beim Zoll in Frankfurt.

Interview von Theresa Hein

Carlos Ghosn
:Die Geheimnisse des Automanagers

Diskrete Gespräche mit Staatspräsidenten, Festnahmen in der Türkei und ein internationaler Haftbefehl: Die Flucht von Carlos Ghosn von Japan nach Libanon wird zum weltweiten Politikum.

Von Moritz Baumstieger und Thomas Fromm

Auto-Manager Ghosn
:Sieben Festnahmen nach der spektakulären Flucht

Ex-Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn, einst gefeierter Manager, saß wegen Betrugs- und Untreuevorwürfen im japanischen Hausarrest. Jetzt setzte er sich nach Beirut ab. Die Chronik eines filmreifen Auftritts.

Von Thomas Fromm, München, und Thomas Hahn, Tokio

Flucht aus Hausarrest in Japan
:Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn setzt sich nach Libanon ab

Ghosn teilte mit, er entziehe sich nicht der Justiz, sondern "fliehe vor Ungerechtigkeit und politischer Verfolgung." Der Auto-Manager wartete auf seinen Prozess wegen Finanzvergehen.

Nissan
:Job mit Krimi

Der japanische Autobauer Nissan steckt in schweren Problemen und sucht einen neuen Konzernchef - mit heilenden Kräften.

Von Thomas Hahn, Leo Klimm

SZ PlusCampingfahrzeug im Test
:Ein kleines Stückchen Freiheit

Unterwegs in der Stadt, raus ans Meer oder in die Berge: Der Nissan NV300 Michelangelo lässt sich im Alltag und für Camping-Trips einsetzen. Nur an einer Sache fehlt es.

Von Marco Völklein

Nissan
:Massiver Stellenabbau

Nach einem Gewinneinbruch will der Konzern 12 500 Arbeitsplätze streichen. Das Hickhack um Carlos Ghosn verschärft die Probleme bloß.

Von Christoph Neidhart

Nissan
:Schicksalstag

Am Dienstag kommen die Aktionäre des japanischen Autoherstellers zusammen. Dann könnte der Chef seinen Posten verlieren. Dann wird sich auch zeigen, ob die Allianz mit Renault eine Zukunft hat.

Von Christoph Neidhart

Japan
:Weitere Anklage gegen Carlos Ghosn

Japans Staatsanwaltschaft erhebt gegen den früheren Nissan-Chef eine weitere Anklage wegen Veruntreuung - an dem Tag, an dem die Frist für Anklageerhebung oder Freilassung endet.

Von Christoph Neidhart

Japan
:Automanager Ghosn erneut festgenommen

Der Ex-Renault-Nissan-Chef hatte erst vor Kurzem gegen Kaution das Gefängnis in Tokio verlassen. Jetzt gibt es neue Vorwürfe gegen ihn. Sein Anwalt spricht von "Geiselnahme".

Japan
:Warum die Freilassung von Ghosn ungewöhnlich ist

Der Ex-Chef von Renault-Nissan hat das Gefängnis in Tokio verlassen. Ghosns neuer Anwalt ist einer der wenigen in Japan, die vor Gericht regelmäßig Erfolg haben.

Von Christoph Neidhart

Detroit Auto Show
:Eine Messe, so ideenlos wie die ganze Branche

Die Zukunft der Mobilität findet auf der größten Autoshow Nordamerikas nur am Rande statt. Stattdessen setzen die Hersteller weiterhin auf SUVs und gigantische Pick-up-Trucks.

Von Felix Reek

Ex-Nissan-Chef
:Japans Justiz überzieht im Fall Ghosn

Die Vergehen, die Carlos Ghosn vorgeworfen werden, verblassen im Vergleich zu denen in anderen Konzernen. Dass er nun vor Gericht steht, liegt am japanischen Rechtsverständnis.

Kommentar von Christoph Neidhart

Tokio
:Ex-Nissan-Chef Ghosn beteuert seine Unschuld

Erstmals seit seiner Festnahme vor sieben Wochen äußert sich Ghosn vor Gericht. Er streitet alle Vorwürfe ab und versichert, stets "ehrenhaft" gehandelt zu haben.

Von Christoph Neidhart

Nissan
:Auf wackeligen Beinen

Japans Justiz geht mit Härte gegen Carlos Ghosn vor. Was genau sie dem Automanager vorwirft, bleibt aber unklar

Von Christoph Neidhart

Renault-Chef Ghosn
:Kein Geständnis, sondern eine Kampfansage

Sollte Carlos Ghosn kaltgestellt werden, weil er eine Fusion plante? Der Fall des in Japan verhafteten Automanagers nimmt immer seltsamere Wendungen. Die Ermittler könnten sich blamieren.

Von Christoph Neidhart

Nissan
:Ghosn widerspricht

Nach der Entlassung des Auto-Managers Carlos Ghosn beim verbündeten japanischen Hersteller Nissan hat der französische Autokonzern Renault eine interne Untersuchung eingeleitet. Ghosn fungiert bei Renault weiter als Vorstandschef. Bei der ...

Nissan
:Mehr Ärger für Ghosn

Dem wegen Untreue-Vorwurfs geschassten Nissan-Verwaltungsratschef Carlos Ghosn droht einem Bericht zufolge ein weiteres Verfahren. Die japanische Staatsanwaltschaft werde Ghosn wahrscheinlich auch beschuldigen, in dem bis Ende März laufenden ...

Nissan
:Carlos Ghosn entlassen

Nissan trennt sich von seinem inhaftierten Verwaltungsratsvorsitzenden Carlos Ghosn. Das Gremium habe die Abberufung des unter Untreue-Verdacht stehenden Renault-Chefs einstimmig beschlossen, teilte Nissan am Donnerstag mit. Der Verwaltungsrat habe ...

SZ PlusRenault-Nissan
:Die Gier des Herrn Ghosn

Renovierungskosten? Familienurlaube? Die Firma zahlt. Steuern? Ungern. Über das verschwenderische und offenbar kriminelle Vorgehen von Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn und die Allüren der Branche.

Von Thomas Fromm

Autoindustrie
:So soll Carlos Ghosn Nissan ausgenommen haben

Luxuswohnungen an der Copacabana, in Paris, Amsterdam und Beirut oder private Reisen - der bisherige Nissan-Chef hat offenbar sehr großzügig das Geld seines Unternehmens ausgegeben.

Von Christoph Neidhart

H-Kennzeichen
:Ein guter Jahrgang für Coupés

Mutiges Design, technisch revolutionär - für 1989: Mercedes SL, BMW 8er oder der Opel Calibra bekommen ab Januar das H-Kennzeichen. Aber nicht alle Oldtimer sind echte Schnäppchen.

Von Felix Reek

E-Mobilität
:Elektroautos sind nur etwas für Hartgesottene

Ein Vergleich von Nissan Leaf und Opel Ampera-e zeigt: Elektromobilität funktioniert derzeit nur in der Stadt. Überzeugende Langstreckenautos sind die beiden Stromer nicht - trotz sehr hoher Preise.

Von Joachim Becker

Kleinwagen im Vergleichstest
:Mehr als so einen Kleinwagen braucht kein Mensch

Zwischen Ford Fiesta, Seat Ibiza und Nissan Micra gibt es charakterliche und qualitative Unterschiede. Doch zumindest zwei von ihnen machen größere, stärkere oder teurere Autos überflüssig.

Von Thomas Harloff

Kleinwagen im Fahrbericht
:Der Nissan Micra darf endlich frech sein

Bisher war der Kleinwagen stets brav, nun will er vor allem Spaß machen. Leider passen die schwachen Motoren nicht zu diesem Anspruch.

Test von Georg Kacher

ExklusivFunkfernbedienungen
:Sicherheitslücke bei 100 Millionen Autos

Forscher haben die Funkfernbedienungen für Autos von 15 Herstellern geknackt. Besonders Volkswagen ist betroffen: Nahezu alle Modelle ab 1995 können spurlos geöffnet werden.

Von Svea Eckert, Hans Leyendecker und Jan Lukas Strozyk

Elektromobilität
:Das Elektroauto versorgt das Haus mit Strom

Woher der Strom für immer mehr Elektroautos kommen soll, ist unklar. Nissan hat jetzt ein neues Konzept vorgestellt: Das Auto speist beim Parken seine Energie in das eigene Smarthome.

Von Jo Clahsen

Nissan GT-R im Fahrbericht
:Nie war Godzilla besser

Der Motor ein Berserker, das Kurvenverhalten perfekt, Komfort bietet er auch noch: Der neue Nissan GT-R ist der perfekte Sportwagen - wenn da nicht das schlechte Gewissen wäre.

Test von Thomas Harloff

Supersportwagen in Bildern
:Der neue Nissan GT-R im Detail

Mit noch stärkerem Motor, noch besserer Agilität und dem nötigen Fahrkomfort fährt der Nissan GT-R ins neue Modelljahr. Die Bilder des japanischen Supersportwagens.

Von Thomas Harloff

Marktübersicht
:Mit dem Elektroauto bis zum Gardasee

Auf dem Papier kommen der VW E-Golf und der BMW i3 endlich auf 300 Kilometer Reichweite. Ein neuer Opel schafft deutlich mehr. E-Mobile, die es bereits jetzt zu kaufen gibt.

Von Thomas Harloff

Nissan
:Hacker drin, Klima läuft

Ein Elektro-Auto namens Leaf von Nissan lässt sich digital angreifen und Daten absaugen. Der Hacker saß auf einem anderen Kontinent.

Von Thomas Harloff

Auto-Sicherheitslücke
:Hacker übernimmt Nissan-Klimaanlage aus tausenden Kilometern Entfernung

Das Elektroauto Nissan Leaf ist das Opfer des nächsten Auto-Hacks. Auch Daten, die die Route des Fahrers verraten, wurden ausgelesen.

Von Thomas Harloff

Autotest
:Der Nissan X-Trail ist ein echtes Vernunftauto

Trotz Nasenring und bonbonfarbener Lackierung ist das SUV ein biederer Geselle. Nicht einmal an der Tankstelle schlägt es über die Stränge.

Test von Thomas Harloff

Tokio Motor Show 2015
:Besonders mutig und unkonventionell

Japans Autobauer spielen offensiv, das hat die Tokio Motor Show gezeigt. Sie planen in den nächsten Jahren interessante Modellneuheiten - auch dank intensiver Kooperationen mit deutschen Herstellern.

Von Georg Kacher

Probleme mit Airbag
:Toyota und Nissan rufen 6,5 Millionen Autos zurück

Die japanischen Autohersteller Toyota und Nissan haben Airbags eingebaut, die platzen können. Sie stammen von einem Zulieferer, der auch schon anderen Konzernen große Probleme bereitet hat.

Nissan Juke 1.6 DIG-T
:Hingucker mit Fehlern

190 PS für 22 290 Euro: So viel Leistung für wenig Geld gibt es bei keinem anderen Kompakt-SUV. Der Nissan Juke 1.6 DIG-T könnte ein Schnäppchen sein, wenn er sich sein Anderssein nicht mit Schwächen erkaufen würde.

Von Thomas Harloff

Autonomes Fahren
:Per Nissan durch die Galaxis

Bremsen, beschleunigen, einparken, das können Autos heute schon allein. Bald sollen sie ganz ohne menschliche Steuerung fahren. Um diesen Wandel zu schaffen, hat Nissan sich einen außerirdischen Partner gesucht: die Nasa.

Von Felix Reek

Detroit Motor Show 2015
:Viel hilft auch nicht viel

Die Zukunft des Autos findet auf der Technikmesse CES statt. Bei der NAIAS in Detroit merkt man davon nichts. Dort dominieren die Ideen von gestern: größer, schneller und immer mehr Leistung. Eine Übersicht.

Gutscheine: