Konjunktur - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Konjunktur

SZ PlusMeinungKonjunktur
:Den Neustart nicht abwürgen

Mit der deutschen Wirtschaft scheint es endlich aufwärtszugehen. Diesen Trend darf die Regierung nicht durch Sparpolitik zerstören. Es braucht Anreize für neues Wachstum.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusMeinungDeutschland
:Reden ist gut. Machen aber auch

Immer Gejammer, immer Genöle. Dieses Volk ist mal wieder perfekt darin, seine Mängel zu hätscheln. Höchste Zeit, an seine Optimisten und Pioniere zu erinnern, Leute wie Robert Bosch und Özlem Türeci.

Kommentar von Kerstin Bund

SZ PlusKonjunktur
:Deutsche Wirtschaft: Es geht endlich aufwärts

Nach einer langen Durststrecke winken den Bürgern mehr Wachstum und Einkommen. Dabei helfen auch Touristen, die zur Fußball-EM anreisen.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusArbeitsmarkt
:Wie Ausländer den Fachkräftemangel lindern

Überall fehlt es an Arbeitskräften – und ohne Zuwanderung wäre die Lage noch viel prekärer, zeigen Zahlen des Arbeitsministeriums. In welchen Branchen dennoch ein massiver Mangel droht.

Von Roland Preuß und Vivien Timmler

Insolvenzen
:Deutlich mehr Firmenpleiten im Mai

Die Zahl der Regelinsolvenzen ist im Vergleich zum Vormonat um 26 Prozent angestiegen. Auch Branchen mit steigender Nachfrage sind betroffen.

Konjunkturprognose
:Die deutsche Wirtschaft kommt langsam in Schwung

Das DIW-Institut erhöht seine Prognose für das Wirtschaftswachstum. Als treibende Kraft sehen die Forscher vor allem den privaten Konsum.

Arbeitsmarkt
:US-Unternehmen schaffen weniger Jobs

Insgesamt entstanden 152 000 neue Stellen in der Privatwirtschaft.

Konjunktur
:Bauindustrie erwartet noch größere Probleme

Die Krise am Bau dürfte sich noch verschärfen, erwartet der Branchenverband. Der Wohnungsbau sei schwach, nun kämen noch Probleme im öffentlichen Sektor dazu. Das dürfte Jobs kosten.

SZ PlusFußball
:Wer profitiert von der EM?

Im Fußball geht es um viel Geld, auch bei der Europameisterschaft in Deutschland ist das so. Welche Regeln für Ausrichterstädte gelten, wie Uefa und DFB daran verdienen – und wer draufzahlt.

Von Uwe Ritzer

Konjunktur
:Der IWF empfiehlt, die deutsche Schuldenbremse zu lockern

Der Weltwährungsfonds bescheinigt der Ampel, die Energiekrise gut gemeistert zu haben. Die wahren Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft stünden aber noch bevor.

Von Claus Hulverscheidt

SZ PlusWohnungsmarkt
:„Die Durststrecke kommt erst noch“

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland knapp 300 000 neue Wohnungen entstanden. Zu wenig, um die angespannte Lage in vielen Regionen zu lindern. Die Bundesbauministerin feiert es dennoch als Erfolg, die Branche sieht das ganz anders.

Von Stephan Radomsky und Angelika Slavik

Großbritannien
:Inflation erneut schwächer

Regierungschef Sunak freut sich und will mit guten Zahlen bei den Wählern punkten. Doch die Opposition ist nicht überzeugt.

Industrie
:Miese Zahlen und viel Streit bei Thyssenkrupp

Der Industriekonzern senkt seine Prognose und erwartet weitere Verluste. Firmenchef López verweist lieber auf Fortschritte bei der Partnersuche. Doch der Einstieg eines Investors bei der Stahlsparte und der Stellenabbau dort provozieren Ärger.

Von Björn Finke

Konjunktur
:Die Stimmung in der Wirtschaft bleibt mies - nur der Tourismus boomt

Industrie und Bau zeigen sich besonders unzufrieden mit dem Geschäft, dafür feiert das Gastgewerbe einen neuen Rekord. Warum die Stadt auf einen noch erfolgreicheren Sommer hofft.

Von Catherine Hoffmann

Elektroindustrie
:Auftragseinbruch wie lange nicht mehr

Im März gingen fast 18 Prozent weniger Neubestellungen ein. Der Pessimismus wächst.

Inflation
:Britische Zentralbank nähert sich erster Zinssenkung seit 2020

Die britische Notenbank hält ungeachtet der nachlassenden Inflation vorerst an ihrer Hochzinspolitik fest, signalisiert aber zugleich eine nahende Zinswende.

Konjunktur
:Chinas Außenhandel wächst

Die Exporte aus der Volksrepublik legen im April um anderthalb Prozent zu. Die Importe steigen sogar noch deutlich stärker.

SZ PlusMeinungKonjunktur
:Die Wucht, die Deutschland jetzt braucht

Die Bundesrepublik steckt in einer Wirtschaftskrise fest. Das ist aber kein Grund, in Panik zu verfallen. Denn es gibt einiges, was Bundesregierung und Zentralbank dagegen unternehmen können.

Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ PlusKonjunktur
:Deutsche Wirtschaft wächst erstmals wieder - aber nur minimal

Im Gesamtjahr 2024 winkt den Deutschen erneut kein nennenswertes Wachstum. Hoffnung gibt es erst kommendes Jahr - pikanterweise zur Bundestagswahl.

Von Alexander Hagelüken

SZ PlusWachstum
:Habeck sieht einen Hoffnungsschimmer

Die Regierung korrigiert ihre Konjunkturprognose, von 0,2 auf 0,3 Prozent Wachstum. Das ist zwar nicht viel - aber reicht für bessere Laune. Und es lässt genug Luft nach oben.

Von Michael Bauchmüller

SZ PlusAmpel-Debatte
:Worauf es wirklich ankommt

Natürlich will die FDP mit ihren Vorschlägen zur Belebung der Konjunktur das wirtschaftspolitische Profil der Partei schärfen. Aber ihr ist es schon ernst mit den Forderungen, sie sind nicht bloße Parteitagsrhetorik. Das könnte zu einem großen Problem werden.

Von Daniel Brössler und Paul-Anton Krüger

SZ PlusZwölf-Punkte-Plan
:Quertreiber

Was haben die Liberalen vor? Fast jeder der zwölf Punkte im FDP-Plan steht der gemeinsamen Politik der Ampelkoalition entgegen.

Von Michael Bauchmüller, Claus Hulverscheidt und Roland Preuß

Hannover Messe
:Wie sich der Kanzler und die Industrie beharken

Bundeskanzler Olaf Scholz ist stolz auf das, was die Ampel schon geschafft hat. Der Industrie reicht es bei Weitem nicht. BDI-Präsident Siegfried Russwurm zeichnet ein düsteres Bild.

Von Elisabeth Dostert

Hannover Messe
:Scholz reagiert auf Kritik von BDI-Chef: "Zwei Turnaround-Jahre"

Siegfried Russwurm hatte dem Kanzler und seiner Koalition im Interview mit der SZ "zwei verlorene Jahre" vorgeworfen. Scholz betont die Stärke des Standorts Deutschland, räumt aber auch Probleme ein.

SZ PlusAktienhandel
:Warum die Börse plötzlich auf alte Branchen setzt

Monatelang haben Anleger vor allem in Techwerte investiert. Doch jetzt gibt es vier Gründe, wieso Aktienprofis zuletzt eher unbeliebte Titel kaufen und Energietitel profitieren.

Von Victor Gojdka

Ampelregierung
:Immerhin kein Streit

Der Koalitionsausschuss beklagt die ungenügende Unterstützung für die Ukraine - und den Mangel an Investitionen in die deutsche Wirtschaft. Bei beiden Themen ist man sich in einem Punkt einig.

Von Paul-Anton Krüger und Vivien Timmler

SZ PlusMeinungUS-Konjunktur
:Nur die steigenden Preise kommen unten an

Die Inflationsrate in den USA steigt wieder deutlich. Das stellt Präsident Biden vor ein echtes Problem. Nur einer wird sich darüber freuen.

Kommentar von Alexander Mühlauer

Hypo Real Estate
:Schritt für Schritt aus der Finanzkrise

Langsam aber sicher werden die Altlasten der Skandalbank HRE kleiner. Bis sie ganz abgebaut sind, dürften aber noch etliche Jahre vergehen.

Von Stephan Radomsky

SZ PlusMilliardeninvestitionen
:Steht es doch nicht so schlecht um den Standort Deutschland?

Pharmakonzerne wie Biontech investieren viel Geld in Deutschland. Jetzt baut auch die US-Firma Eli Lilly für 2,3 Milliarden Euro ein neues Werk im rheinland-pfälzischen Alzey.

Von Elisabeth Dostert

Statistisches Bundesamt
:Deutsche Unternehmen produzieren mehr

Das Plus im Februar fällt mit 2,1 Prozent überraschend deutlich aus. Selbst die Chemiebranche, die zuletzt häufig über die hohen Energiepreise klagte, erholt sich.

SZ PlusWirtschaft
:"Steckt doch alles lieber in die Schulen!"

Die Inflation sinkt auf ein normales Maß, eine Wende in der Geldpolitik zeichnet sich ab. Doch die allein wird der schwächelnden Wirtschaft nicht aufhelfen: Ökonomen fordern Reformen - und Ganztagsschulen für alle.

Von Lisa Nienhaus

SZ PlusElektroindustrie
:"Keiner hat die perfekte Lösung. Auch nicht die Ampel"

Gunther Kegel, Chef des Elektro- und Digitalverbandes, über den Standort, die mangelnde Willkommenskultur und die Energiewende. Seine persönliche hat er fast schon geschafft.

Interview von Elisabeth Dostert und Alexander Mühlauer

Haushalt
:92 Milliarden Euro Minus

Bund, Länder und Gemeinden verzeichnen für 2023 ein großes Defizit in den Staatskassen. Allerdings fällt es trotz Konjunkturkrise geringer aus als 2022.

Konjunktur
:US-Verbraucher geben mehr Geld aus

Der private Konsum ist die wichtigste Stütze der US-Wirtschaft.

Konjunktur
:Deutschland fällt immer weiter zurück

Es droht das zweite wirtschaftliche Flautejahr in Folge. Schuld sind nach Ansicht führender Ökonomen Betriebsverlagerungen, die schwachen Exporte - und die Ampelkoalition.

Von Claus Hulverscheidt

Konjunktur
:Wachstumsprognose für Deutschland deutlich gesenkt

Die führenden Forschungsinstitute prognostizieren, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,1 Prozent zulegt - im Herbst hatten sie noch ein Plus von 1,3 Prozent erwartet. 2025 könnte sich die Konjunktur aber wieder erholen.

USA
:Notenbank steuert auf mehrere Zinssenkungen zu

Noch belässt sie den Leitzins auf dem bisherigen Niveau und beobachtet genau, wie sich die Inflation entwickelt.

Konjunktur
:Chemieverband warnt vor Deindustrialisierung in Deutschland

Die Erholung in der Branche lässt auf sich warten. Viele Firmen haben Sparprogramme aufgelegt und streichen Arbeitsplätze.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusDeutsche Konzerne
:"Deutschland geht mir auf die Nerven"

Die Futuristin Amy Webb ärgert sich über den fehlenden Willen der deutschen Wirtschaft, sich zu verändern. Das führe zu fehlenden Innovationen - und dem Aufstieg einer gefährlichen Konkurrenz.

Interview von Kathrin Werner

Verbraucher
:Briefe werden langsamer und wohl teurer

Die Deutsche Post will sich von Januar an mehr Zeit mit der Zustellung lassen - eine Reform der Bundesregierung macht es möglich. Pikanterweise könnte zum gleichen Zeitpunkt das Porto steigen.

Von Björn Finke

SZ PlusMeinungImmobilien
:Baggern für die Fachkräfte

Es fehlen Hunderttausende Wohnungen, und es wird auch immer weniger gebaut. Inzwischen haben Unternehmen Probleme, in den Städten wegen der hohen Mieten Personal zu finden. Da ließe sich etwas machen.

Kommentar von Stephan Radomsky

Konjunktur
:Drei Ökonomen, vier Meinungen

Die Konjunkturdaten zeichnen ein zwiespältiges Bild der Wirtschaftslage. Wie es tatsächlich um Deutschland steht, müssten eigentlich die führenden Volkswirte des Landes wissen - doch auch die stochern im Nebel.

Von Claus Hulverscheidt

SZ PlusMeinungKommentar
:Die Unternehmen machen es sich zu leicht

Die Wirtschaft läuft mau, die Stimmung ist mies. Die Schuld suchen viele Firmen nun beim Staat. Damit verschärfen sie einen unheilvollen Trend.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Bundesregierung
:Düstere Diagnose, kein Rezept

Deutschlands Wirtschaft kommt langsamer aus der Krise als von Robert Habeck erhofft. Die Ampel ringt noch um ein Konjunkturprogramm. Immerhin: Die Inflation geht weiter zurück.

Von Michael Bauchmüller und Claus Hulverscheidt

SZ PlusMeinungKonjunktur
:Nur keine Panik

Ja, die Lage für die deutsche Wirtschaft ist ernst. Doch die Regierung kann die Wende zu einer gemeinsamen Wirtschaftspolitik noch schaffen. Der Moment ist jetzt - und der Weg dahin klar.

Kommentar von Lisa Nienhaus

Konjunktur
:"Deutschland ist träge geworden"

Der Bundesfinanzminister stellt dem Standort Deutschland ein bemerkenswert schlechtes Zeugnis aus. Das Problem ist nur: Ein Gegenkonzept der Ampel lässt weiter auf sich warten.

Von Claus Hulverscheidt

SZ PlusWohlstand
:Hurra, das Wachstum sinkt

Was, die Wirtschaft wächst kaum? Der Ökonom Dietrich Vollrath sagt: Historisch betrachtet ist das sogar eine gute Nachricht - nur für eine Gruppe nicht.

Interview von Bastian Brinkmann

SZ PlusKonjunktur
:Das sind Europas Wachstums-Wunderländer

Hierzulande ist die Stimmung mies, die Zeichen stehen auf Stagnation. Doch anderswo in Europa läuft es überraschend gut. Was haben Spanien, Polen und Malta, was Deutschland nicht hat?

Von Marc Beise, Jan Diesteldorf, Viktoria Großmann und Patrick Illinger

SZ PlusMeinungFachkräftemangel
:Die schlechteste Zeit, um Leute rauszuwerfen

Immer mehr Firmen kündigen an, Stellen abzubauen. Das ist irre mitten im Fachkräftemangel. Wer einmal weg ist, kommt nur schwer zurück. Es gibt klügere Wege.

Kommentar von Tobias Bug

SZ PlusExklusivKonjunktur
:Teure Wunschliste

CDU und CSU verlangen von der Bundesregierung ein Paket zur Belebung der Wirtschaft. Berechnungen des Finanzministeriums zeigen jetzt: Die Kosten lägen bei mehr als 40 Milliarden Euro.

Von Claus Hulverscheidt

Gutscheine: