Dubai:IWF-Chefin trotz Risiken in Nahost zuversichtlich

Dubai: "Eine weitere Ausweitung des Konflikts würde den wirtschaftlichen Schaden verschlimmern", sagte Kristalina Georgiewa über den Krieg in Gaza.

"Eine weitere Ausweitung des Konflikts würde den wirtschaftlichen Schaden verschlimmern", sagte Kristalina Georgiewa über den Krieg in Gaza.

(Foto: Liu Jie/dpa)

Die Weltwirtschaft zeige sich laut Kristalina Georgiewa überraschend robust. Gleichzeitig warnte sie vor dem Risiko durch den Krieg in Gaza.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich zuversichtlich zur Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt. Aufgrund von Kriegen und der geopolitischen Lage gebe es zwar Risiken, sagte Kristalina Georgiewa am Sonntag beim World Governments Summit in Dubai. Doch die Weltwirtschaft habe sich als überraschend robust erwiesen. Allerdings könnte der Gaza-Krieg weitergehende Auswirkungen haben. "Diese außergewöhnliche Unsicherheit verschärft die Herausforderungen für die Volkswirtschaften, die sich noch immer von früheren Schocks erholen müssen. Eine weitere Ausweitung des Konflikts würde den wirtschaftlichen Schaden verschlimmern", sagte sie.

Erst in jüngster Vergangenheit hatte der IWF seine Wachstumsprognose für die Region Naher Osten und Nordafrika auf 2,9 Prozent gesenkt. Das sind 0,5 Prozentpunkte weniger als noch im Oktober angenommen. Der Ausblick für die Region sei extrem unsicher, viele Risiken dominierten, betonte die Finanzorganisation. Dazu gehöre eine Ausweitung des Konflikts im Gazastreifen auf Länder in Nachbarschaft zu Israel. Auch weitere Handelsunterbrechungen durch Gewalt im Roten Meer könnten schwerwiegende Folgen haben, auch auf den Tourismus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivMarlene Engelhorn
:Wie diese Frau ihr Erbe von 25 Millionen Euro verteilen will

BASF-Erbin Marlene Engelhorn will, dass zufällig ausgewählte Personen entscheiden, wer ihr Geld bekommt. Es ist ein Experiment, das es bisher noch nie gab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: