Fall Khashoggi - Saudi-Arabien unter Mordverdacht - SZ.de

Fall Khashoggi

Saudi-Arabien unter Mordverdacht

Der saudische Journalist und Regimekritiker Jamal Khashoggi wird im Oktober 2018 im Istanbuler Konsulat getötet; seitdem steht Saudi-Arabien unter starker Kritik. Immer mehr Details werden im Fall Khashoggi bekannt - dennoch ist noch vieles unklar. Was genau ereignete sich am Tag seines Todes?

SZ PlusScholz-Besuch
:Realpolitik in der Wüste

Deutschland braucht Gas und Öl und vor allem sinkende Preise. Kanzler Olaf Scholz versucht es deshalb nun selbst am Persischen Golf. Beobachtungen von einer sichtlich unangenehmen Reise.

Von Daniel Brössler

SZ PlusMeinungUSA und Saudi-Arabien
:Ist das noch der richtige Präsident?

Joe Biden erhält in Saudi-Arabien eine Lektion in Sachen Machtverlust. Er kam mit einer völlig überladenen Wunschliste - und erhielt wenig Konkretes am Golf. Für den US-Präsidenten kommt diese Erfahrung zu einer denkbar schlechten Zeit.

Kommentar von Stefan Kornelius

SZ PlusMeinungMohammed bin Salman in der Türkei
:Der falsche Bösewicht

Kritik an Saudi-Arabien? Das war einmal. Das reiche Ölland, gestern noch im Fokus der internationalen Aufmerksamkeit, wird wegen des Ukraine-Krieges dringend gebraucht. Und es weiß diese Rolle zu nutzen.

Kommentar von Dunja Ramadan

Türkei
:Wirtschaft vor Wahrheit

Präsident Erdoğan ersucht in Riad um Finanzhilfen, im Gegenzug reicht die türkische Justiz den Mordfall Khashoggi an die saudische Staatsanwaltschaft weiter. Damit dürfte die Vorstellung, der Tod des Regimekritikers könne gesühnt werden, endgültig Geschichte sein.

Von Tomas Avenarius

"The Dissident" auf 3Sat
:"Ist unser Opfertier schon eingetroffen?"

Der Dokumentarfilm "The Dissident" rekonstruiert die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi.

Von Moritz Baumstieger

Saudi-Arabien
:Die schwierige saudische Gunst

Das abgekühlte Verhältnis zwischen den USA und Saudi-Arabien rächt sich im russischen Krieg gegen die Ukraine. Um die Ölpreise zu senken, muss Washington wohl Zugeständnisse an Riad machen.

Von Dunja Ramadan

MeinungMacron in Saudi-Arabien
:Verheerend vor allem im Stil

Der französische Präsident besucht den saudischen Kronprinzen. Und kommt dem Mann, der laut CIA den Mord an Jamal Khashoggi in Auftrag gegeben haben soll, dabei allzu nahe.

Kommentar von Thore Schröder

Leute
:"Danke fürs Zuhören, Spotify"

Adele beharrt auf der richtigen Reihenfolge ihrer Songs, auch beim Streaming, Gina Lollobrigida streitet mit ihrem Sohn, und die Queen lässt sich wieder blicken.

ExklusivPegasus-Projekt
:Cyberangriff auf die Demokratie

Autoritäre Staaten spähen mit einer Überwachungssoftware weltweit Journalisten, Menschenrechtler und Oppositionelle aus. Das belegen exklusive Daten, die der SZ vorliegen. Eine internationale Recherche enthüllt, wer betroffen ist und wer dahintersteckt.

Von SZ-Autoren

Reporter ohne Grenzen
:Anzeige gegen saudischen Kronprinzen

Die Journalisten-Organisation will erreichen, dass deutsche Strafverfolger gegen Mohammed bin Salman ermitteln - wegen des Mordes an Jamal Khashoggi und der Verfolgung von Medienvertretern.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe, und Paul-Anton Krüger

Deutschland und Saudi-Arabien
:Was wusste Berlin über den Mord an Khashoggi?

Die Grünen verlangen Auskunft darüber, ob die Bundesregierung im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi über die Erkenntnisse der CIA informiert war.

Von Moritz Baumstieger und Daniel Brössler

MeinungSaudi-Arabien
:Biden muss den Druck weiter erhöhen

Der US-Präsident Biden will in Nahost eine wertegebundene Politik durchsetzen. Sein erstes Ziel: der saudische Thronfolger, auch bekannt als "Vater der Knochensäge".

Kommentar von Moritz Baumstieger

Saudi-Arabien
:Haft statt Hinrichtungen im Fall Khashoggi

Fünf Personen waren 2019 wegen der Ermordung des Regimekritikers zum Tode verurteilt worden. Nachdem die Söhne Khashoggis ihnen verziehen haben, müssen sie für 20 Jahre ins Gefängnis.

SZ Espresso
:Abschuss Flug MH17, Lambrecht neue Justizministerin, Hummels-Wechsel zum BVB

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Fall Khashoggi
:"Glaubhafte Belege" für persönliche Verantwortung des saudischen Kronprinzen

Monatelang hat eine UN-Expertin den Mordfall Khashoggi untersucht. Nun fordert sie persönliche Sanktionen gegen Mohammed bin Salman, obwohl noch die Unschuldsvermutung gelte.

Ermordeter Journalist
:UN-Bericht belastet Saudi-Arabien im Fall Khashoggi

Eine Menschenrechtsexpertin der Vereinten Nationen macht Riad für den Tod des Journalisten verantwortlich. Sie spricht von einer "brutalen und vorsätzlichen Tötung", deren Aufklärung das Königreich behindert habe.

Fall Khashoggi
:Verdächtige in Saudi-Arabien erstmals vor Gericht

Erstmals stehen in Saudi-Arabien Tatverdächtige im Fall des ermordeten Journalisten Khashoggi vor Gericht. Warum genau diese elf Männer angeklagt werden, ist unklar.

Getöteter Journalist
:US-Senat macht Kronprinz für Khashoggi-Tod "verantwortlich"

Damit stellt sich die Kammer frontal gegen den Kurs von Präsident Trump zu Saudi-Arabien. Zudem befürwortet der Senat ein Ende der US-Unterstützung für den saudischen Militäreinsatz in Jemen.

Fall Khashoggi
:Türkei erlässt Haftbefehle gegen hochrangige Saudis

Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen engen Berater von Kronprinz Mohammed bin Salman und den ehemaligen Vize-Geheimdienstchef. Derweil setzen mächtige US-Senatoren Präsident Trump in der Affäre unter Druck.

Getöteter Journalist Khashoggi
:CIA hat wohl saudischen Kronprinzen abgehört

In dem Telefonat mit seinem Bruder sagt Mohammed bin Salman laut einer türkischen Zeitung, Khashoggi solle "so schnell wie möglich zum Schweigen gebracht werden".

Saudi-Arabien
:Riad weist CIA-Einschätzung zu Khashoggi-Mord zurück

Ist der saudische Kronprinz Bin Salman in den Fall Khashoggi verstrickt? Die CIA behauptet das. Aus der saudischen Regierung gibt es jetzt deutliche Worte.

Fall Khashoggi
:Notwendiges Signal nach Riad

Berlins verhängte Sanktionen sind nach dem Mord an dem Journalisten Khashoggi wichtig. Es sollten nicht die einzigen bleiben.

Kommentar von Daniel Brössler

Khashoggi
:Trumps Dilemma

Warum der US-Präsident kein kritisches Wort verliert.

Von Christian Zaschke

Fall Khashoggi
:CIA bringt Trump in Bedrängnis

US-Geheimdienst sieht den saudischen Kronprinzen offenbar als Auftraggeber für den Mord am Journalisten Jamal Khashoggi.

Von Christian Zaschke

Ermordeter Journalist
:Türkische Regierung teilt Tonaufnahmen von Kashoggi-Tötung

Die Aufnahmen gingen mehreren Ländern zu, darunter auch Deutschland. Darauf soll der Hergang der Tötung des saudischen Journalisten dokumentiert sein.

Fall Khashoggi
:Ein schlimmes Signal

Die Vereinigten Staaten und die EU-Länder bestrafen Saudi-Arabien für den dreisten Mord an dem Journalisten kaum. Das wird sich rächen, weil es ein gefährliches Signal an andere skrupellose Länder sendet.

Von Georg Mascolo

Fall Khashoggi
:Mord ist Mord

Die Berichterstattung über den ermordeten Journalisten Jamel Khashoggi empfindet ein Leser als pietätlos. Ein weiterer ärgert sich über die Behauptung in einem Artikel, dass auch Fidel Castro in Kuba Morde in Auftrag gegeben hätte.

Rüstungsexportstopp
:Wenn die blauen Tore zugehen

Auf der Peene-Werft in Wolgast werden Patrouillenboote für Saudi-Arabien gebaut. Doch nach dem Mord am saudischen Journalisten Khashoggi sind der Milliardendeal und bis zu 2000 Arbeitsplätze in Gefahr. Ein Ortsbesuch.

Von Peter Burghardt

Telefonat mit saudischem König
:Merkel fordert schnelle Aufklärung im Fall Khashoggi

Alle Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Merkel in einem Telefonat mit dem saudischen König Salman. Unterdessen hat der Sohn des getöteten Journalisten Saudi-Arabien verlassen.

Saudi-Arabien
:Kronprinz nennt Tötung Khashoggis "abscheulichen Vorfall"

Mohammed bin Salman äußert sich auf dem Wirtschaftsforum in Riad erstmals öffentlich zu dem Fall. Zuvor telefonierte er mit dem türkischen Präsidenten.

Mord an saudischem Journalisten
:London entzieht Verdächtigen im Fall Khashoggi das Visum

Nach den USA reagiert auch Großbritannien mit Visa-Entzug auf die Tötung Khashoggis. US-Präsident Trump macht Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich.

Türkei
:Wie Erdoğan versucht, den Fall Khashoggi für sich zu nutzen

In der Affäre um den getöteten Journalisten geriert sich der türkische Staatschef als Aufklärer. Gleichzeitig will er mit Saudi-Arabien nicht brechen. Doch diese Strategie offenbart Schwächen.

Kommentar von Luisa Seeling

Getöteter Journalist
:USA wollen Verdächtigen im Fall Khashoggi Visa entziehen

Das kündigt Außenminister Pompeo an. US-Präsident Trump kritisiert Saudi-Arabien für die "schlechteste Vertuschungsaktion in der Geschichte von Vertuschungsaktionen". Der saudische Kronprinz kondoliert Khashoggis Sohn.

Fall Khashoggi
:Was Erdoğan nicht sagt

Der türkische Präsident greift die Saudis im Parlament scharf an, spektakuläre Beweise bleibt er jedoch schuldig. Von Ton- und Videoaufnahmen ist plötzlich keine Rede mehr - aus gutem Grund.

Von Christiane Schlötzer

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Wie die Türkei mit dem Fall Khashoggi Politik macht

Erdoğan bezichtigt Saudi-Arabien eines "barbarischen" Mords. Beweise dafür legt er nicht nach. Doch je düsterer der andere dasteht, umso besser steht er selbst da, sagt Luisa Seeling.

Fall Khashoggi
:Saudischer Kronprinz gerät stärker unter Druck

Die Türkei spricht von geplantem Mord, Kanzlerin Merkel will keine Rüstungsexporte mehr nach Saudi-Arabien. Der Ölminister sieht das Land in der Krise.

SZ PlusFall Khashoggi
:1001 Versionen

Die saudische Führung räumt den Tod des Regimekritikers Khashoggi ein und entlässt zwei enge Mitarbeiter des Kronprinzen. Ausgerechnet dieser soll nun den Geheimdienst reformieren.

Von Paul-Anton Krüger und Christiane Schlötzer

SZ PlusFall Khashoggi
:Merkel will Waffenexporte an Saudi-Arabien stoppen

Viele Staaten halten Riads Eingeständnis im Fall Khashoggi für unzureichend. Große EU-Länder fordern weitere Aufklärung.

Von Daniel Brössler und Christiane Schlötzer

Fall Khashoggi
:Die Lügen der Saudis

Der Mord an dem Kritiker war ungeheuerlich, die Erklärungsversuche der Saudis sind es auch. Die Welt muss hart reagieren.

Kommentar von Stefan Kornelius

Trump über Fall Khashoggi
:"Schlimmes, schlimmes Zeug"

Medienberichten zufolge versucht die saudische Regierung, einen bisherigen Vertrauten des Kronprinzen für den mutmaßlichen Mordfall an einem Journalisten verantwortlich zu machen. Der US-Präsident droht Saudi-Arabien mit "schwerwiegenden Konsequenzen".

Fall Khashoggi
:"Plattform für arabische Stimmen"

In seiner wohl letzten Kolumne forderte der verschwundene Journalist Jamal Khashoggi ein unabhängiges Forum der Meinungsbildung für die arabische Welt - ein Grund für seine Beseitigung?

Von Paul-Anton Krüger

Fall Khashoggi
:Die USA geben sich mit Legenden zufrieden

Saudi-Arabien lässt offenbar einen Journalisten ermorden - und US-Präsident Trump kümmert das wenig. Selten wird den Europäern so sehr ihre Ohnmacht im Nahen Osten vor Augen geführt.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Mutmaßlich ermordeter Journalist
:"Washington Post" veröffentlicht letzte Kolumne von Khashoggi

In seinem letzten Beitrag für die US-Zeitung kritisiert der vermutlich ermordete Journalist die internationale Gemeinschaft: Sie gebe arabischen Regimen "freie Hand", die Medien zum Schweigen zu bringen.

Von Johanna Bruckner

USA
:Waffen, Öl und Friedenspläne

Donald Trump springt dem saudischen Königshaus im mutmaßlichen Mordfall Khashoggi bei. Der US-Präsident will Sanktionen gegen Riad vermeiden - das hat auch mit seiner Sicht auf den Nahen Osten zu tun.

Von Hubert Wetzel

Mutmaßlicher Journalisten-Mord
:Trump verteidigt den saudischen Kronprinzen

Der US-Präsident will auf die saudische Untersuchung zum Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi vertrauen. Doch neue Details lassen diese Haltung immer naiver erscheinen.

Von Johannes Kuhn

Trump und der Fall Khashoggi
:Der beste Lobbyist der Saudis sitzt im Weißen Haus

Trump vergleicht den Fall Khashoggi mit der Causa Kavanaugh - wie sein Richter-Kandidat werde auch das saudische Königshaus vorverurteilt. Er ist nicht der erste US-Präsident, der Interessen über moralische Grundsätze stellt.

Kommentar von Alan Cassidy

Fall Khashoggi
:Bleibt weg aus Saudi-Arabien!

Die Chefs von Siemens & Co. sollten nach dem Verschwinden des Journalisten Khashoggi von der Wirtschaftskonferenz in Riad fernbleiben - und auch die Bundesregierung muss endlich umsteuern.

Kommentar von Karl-Heinz Büschemann

Verschwundener Journalist
:Jamal Khashoggi, der Unbequeme

Der Journalist hatte den Kronprinzen Saudi-Arabiens kritisiert und floh aus seiner Heimat. Während seiner ganzen Karriere eckte Khashoggi immer wieder an.

Von Paul-Anton Krüger

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

SZ Espresso
:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist und wird.

Von Tobias Dirr

Gutscheine: