SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie die Türkei mit dem Fall Khashoggi Politik macht

Erdoğan bezichtigt Saudi-Arabien eines "barbarischen" Mords. Beweise dafür legt er nicht nach. Doch je düsterer der andere dasteht, umso besser steht er selbst da, sagt Luisa Seeling.

Noch immer sind wichtige Fragen über den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat nicht beantwortet. An diesem Dienstag hat der türkische Präsident Erdoğan selbst Stellung genommen. Sein Auftritt war mit Spannung erwartet worden.

Erdoğan spricht von Mord. Einem "barbarischen" Mord, der schon Tage davor geplant worden sei. Er verlangt eine internationale Untersuchungskommission. Neue Beweise, die viele erwartet hatten, liefert er aber nicht. Seine Schilderungen unterscheiden sich nicht von Veröffentlichungen türkischer Medien. Doch je düsterer der andere dasteht, umso besser steht Erdoğan selbst da, sagt Luisa Seeling, Redakteurin für Außenpolitik bei der Süddeutschen Zeitung.

Weitere Themen: EU-Kommission weist italienischen Haushalt zurück, Elternhaus entscheidet über Bildungserfolg, Hackerangriff durch russisches Labor.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Erdoğan: Saudi-Arabien plante Mord an Khashoggi Tage im Voraus

Der türkische Präsident macht Riad schwere Vorwürfe und verspricht, den Tod des saudischen Journalisten vollständig aufzuklären. Die 15 Tatverdächtigen sollen in Istanbul vor Gericht. mehr...