Großbritannien

Ermittler durchsuchen Cambridge-Analytica-Büros

Hintergrund ist der mutmaßliche Datenmissbrauch bei Millionen Facebook-Nutzern. Unterdessen legen SpaceX und Tesla ihre Accounts still.

File photo of Facebook CEO Mark Zuckerberg during a town hall at Facebook's headquarters in Menlo Park, California
Zuckerberg zum Datenmissbrauch

"Am Ende bin ich verantwortlich"

Facebook-Chef Mark Zuckerberg nimmt erstmals zur Cambridge-Analytica-Affäre Stellung: Eine explizite Entschuldigung vermeidet er, dafür kündigt er Änderungen in der Datenpolitik an.

Von Johannes Kuhn, Austin

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Datenskandal: Bleiben Sie Facebook trotzdem treu?

Der Fall der britischen Firma Cambridge Analytica wirft ein schlechtes Licht auf Facebook. Offenbar interessierte sich das soziale Netzwerk nicht dafür, wofür die Analysefirma die Nutzerdaten verwendete. Ein Grund für Sie, Ihren Account zu deaktivieren?

March 16 2018 Warsaw Poland Repetitions of the letter F in the style of the Facebook logo are
Wegen Datenaffäre

US-Investoren verklagen Facebook

Im Datenskandal um Facebook reichen Aktionäre eine erste Klage gegen den Internet-Konzern ein. Das Unternehmen reagiert auf den Datendiebstahl mit Bedauern.

Cambridge Analytica - Alexander Nix
Datenmissbrauch-Skandal

Cambridge Analytica suspendiert CEO Alexander Nix

Bei verdeckten Aufnahmen hatte Nix von Erpressungen und Sexskandalen gesprochen, um gegen politische Gegner vorzugehen. Das Unternehmen kündigte eine unabhängige Untersuchung an.

Alexander Nix, CEO of Cambridge Analytica arrives at the offices of Cambridge Analytica in central London
Cambridge Analytica

Die schmutzigen Methoden der Datenfirma

Inszenierte Sexskandale und bewusst gestreute Falschnachrichten: Eine Undercover-Recherche enthüllt, wie Cambridge Analytica um Kunden warb.

Von Alexander Menden, London

Facebook
Datenmissbrauch bei Facebook

Der blaue Riese wankt

Die Aufregung um den jüngsten Missbrauch von Facebook-Daten durch Cambridge Analytica ist Höhepunkt einer Reihe von Pannen und Skandalen des Konzerns. Sie haben seinen Ruf schwer beschädigt - und könnten für das soziale Netzwerk schmerzhafte Folgen haben.

Von Simon Hurtz

FILE PHOTO: Facebook logo is seen at Facebook Gather conference in Brussels
Behörden reagieren auf Datenmissbrauch

Ermittlungen gegen Facebook

Eine britische Analyse-Firma soll millionenfach Daten von Facebook-Nutzern geklaut haben. Der US-Konzern soll von dem Leck gewusst haben - ohne die Nutzer zu informieren. Nun ermitteln britische und amerikanische Behörden.

Von Björn Finke, London

Die Facebook-Zentrale im Menlo Park in Kalifornien.
Wie man seine Facebook-Daten schützt

Öfter mal die Apps checken

Cambridge Analytica trickste Facebook aus und gelangte so an die Daten von 50 Millionen Nutzern. Dabei gibt es Wege, sich vor Datenmissbrauch zu schützen.

Von Hakan Tanriverdi und Mirjam Hauck

Regionalliga-Derby TSV 1860 München - FC Bayern München II, 2017
Kriminalität

Bayern will die Befugnisse der Polizei massiv ausweiten

Telefone überwachen, Briefe öffnen, genetische Spuren sichern - all das soll leichter möglich sein. Opposition und Experten warnen vor dem drohenden Überwachungsstaat.

Von Lisa Schnell

USA-Einreise Smartphone Daten
Einreise in die USA

"Ist das eine Bitte oder ein Befehl?"

Diese Frage sollten USA-Reisende stellen, wenn Grenzbeamte ihre Smartphones durchsuchen wollen. Eine Anwältin erklärt, wie Urlauber ihre Daten schützen können.

Interview von Jannis Brühl

DLD16 Conference Munich - 'THE NEXT! NEXT' - January 17-19, 2016
Pawel Durow

Dieser Mann steckt hinter dem Telegram-Messenger

Der Russe legt sich mit Geheimdiensten an und preist Sicherheit und Datenschutz. Millionen Nutzer vertrauen ihm, doch Experten warnen - auch vor Durows neuer Kryptowährung.

Von Victor Gojdka

Dorothee Bär wird Staatsministerin für Digitales.
Digitalpolitikerin Bär

Deutschland kann eine digitale Lücke füllen

Dafür muss die designierte Staatsministerin für Digitales Dorothee Bär sich aber von Lobbygruppen lösen und Datenschutz als Standortvorteil erkennen.

Kommentar von Andrian Kreye

Persönlichen Daten werden im Internet gespeichert und mit künstlicher Intelligenz ausgewertet.
Datenerfassung

"Big Data": Verhängnisvolle Spuren im Internet

IT-Unternehmerin Yvonne Hofstetter entwickelt Technologien für künstliche Intelligenz - und warnt davor persönliche Daten im Netz preiszugeben. Sie selbst lehnt Apps, Facebook und Funkwasserzähler ab.

Von Katharina Aurich, Zolling

Datenschutz

Deutsche ließen 200 000 Google-Links entfernen

Seit drei Jahren gibt es das "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Bei Suchmaschinen kann darum die Entfernung von Suchergebnissen beantragt werden. Google hat dazu einen ersten Bericht vorgelegt.

Von Jannis Brühl

FILE PHOTO: An iPhone X is seen on a large video screen in the new Apple Visitor Center in Cupertino
Sicherheit bei Apple

Jedes iPhone kann geknackt werden

Das israelische Unternehmen Cellebrite wirbt damit, auch das vermeintlich sicherste Apple-Modell iPhone X zu entsperren. Für Ermittler ein Vorteil, für Apple ein Problem.

Von Katharina Kutsche

EU-DSGVO vortrag Oberndorf
Datenschutz

Brisant bis in den Mülleimer

Bund der Selbständigen informiert über neue EU-Richtlinien

Von Christoph Jänsch, Oberndorf

´Schwimmfähigkeit" von Kindern und Jugendlichen
Fürstenfeldbruck

Mutter verweigert Bildrechte - Sohn darf nicht zum Schwimmkurs

Immer öfter fordern Vereine Eltern dazu auf zu erlauben, dass Fotos ihrer Kinder veröffentlicht werden dürfen. Ein Fall aus Fürstenfeldbruck zeigt, was passieren kann, wenn die das nicht wollen.

Von Peter Bierl

FILE PHOTO: Photo illustration of dating app Tinder shown on an Apple iPhone
Stiftung Warentest zu Dating-Apps

Ungeschützter Datenverkehr

Wohnort, Alter, sexuelle Vorlieben: Um Partner zu finden, verraten Nutzer Dating-Programmen persönliche Informationen. Doch bei Apps wie Tinder oder Elitepartner gehen sie damit Risiken ein.

Von Marvin Strathmann

Social Media - Facebook
Datenschutz

Niederlage für Facebook

Das Landgericht Berlin untersagt bestimmte Voreinstellungen, die datenschutzunfreundlich sind. Der amerikanische Internetkonzern legt dagegen Berufung ein. In einem Punkt hatten jedoch auch die Datenschützer das Nachsehen.

Botschaft der Russischen Föderation
SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Eva Casper

Strava
Strava

Fitness-App verrät sensible militärische Geodaten

Jogger und Radfahrer protokollieren mit Strava ihre Routen. Eigentlich harmlos. Doch Soldaten im Auslandseinsatz geben damit unbeabsichtigt Standorte von Militärbasen preis.

Von Simon Hurtz und Hakan Tanriverdi

Max Schrems Facebook
Facebook

Max Schrems gefällt das nicht

Niemand nervt Facebook hartnäckiger als der österreichische Jurist. Seit sieben Jahren bringt er Facebook immer wieder vor Gericht. Warum tut sich Schrems das an?

Von Simon Hurtz

Max Schrems

Warum Facebook keine Sammelklage fürchten muss

Max Schrems wollte die Ansprüche von 25 000 Facebook-Nutzern geltend machen. Dafür sehen die Richter des EuGH keine Grundlage - lassen aber einen anderen Weg offen.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Max Schrems Facebook
EuGH

Max Schrems darf keine Sammelklage gegen Facebook einreichen

Der Jurist wollte Facebook im Namen von 25 000 Nutzern verklagen. Doch die dürfen ihre Ansprüche nicht einfach an Schrems abtreten, urteilt der EuGH.