Protest gegen "Lachverbot" in der Türkei Zum Lachen ins Internet

Plötzlich ist das türkische Internet voller lachender Frauen und Mädchen. Mit dieser etwas anderen Protestwelle reagieren sie auf eine Rede des Vize-Premierministers. Er ist der Meinung, Frauen sollten in der Öffentlichkeit nicht lachen. Von Eric Mauerle mehr... jetzt.de

Istanbul - shades of grey Gezi-Proteste in Istanbul Eine Stadt sieht grau

Zensur mit Pinsel und Farbe: In Istanbul lässt die Stadtverwaltung regierungskritische Graffiti überdecken. Die Wände der Stadt sind nun voller übermalter Flächen. Student Felix Huesmann hat sie in einer Fotoserie dokumentiert. Von Benedikt Becker mehr...

Ministerpräsident unzufrieden mit Zinspolitik Türkische Notenbank feuert Manager nach Kritik von Erdoğan

Wer die Entlassungen angeordnet hat, ist unklar. Doch der Zeitpunkt ist bemerkenswert: Bei der türkischen Zentralbank verlieren mehrere Manager ihre Jobs, nachdem Regierungschef Erdoğan die Bank wiederholt attackiert hatte. In Istanbul stehen derweil Dutzende Gezi-Aktivisten vor Gericht. mehr...

Proteste am Taksim Platz, Istanbul Bilder
Proteste am Gezi-Jahrestag Türkische Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Mit massiver Polizeipräsenz wollte der türkische Premier Erdoğan erneute Proteste am Gezi-Jahrestag verhindern. Doch die Demonstranten kamen. Die Sicherheitskräfte in Istanbul und Ankara reagierten mit harten Mitteln. mehr...

Türkischer Ministerpräsident Erdogan in Köln - Demonstrationen Vor umstrittenem Erdoğan-Auftritt in Köln "Das ist schon eine gewisse Provokation"

Zum Auftritt von Ministerpräsident Erdoğan in Köln werden Zehntausende erwartet. Schon am Abend zuvor waren Anhänger und Gegner Erdoğans aneinandergeraten. Oberbürgermeister Jürgen Roters ruft nun zu "friedlichem Umgang" auf. Unterdessen wurde bekannt, dass Erdoğan den Berater gefeuert hat, der auf einen Demonstranten eingetreten hat. mehr...

Proteste Polizei Istanbul Tote Proteste in Istanbul Zweiter Toter nach Zusammenstößen mit der Polizei

Als Reaktion auf den Todesfall eines Unbeteiligten kommt es in Istanbul erneut zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Auch dabei stirbt ein Mann. Er wurde durch eine Splittergranate schwer verletzt. mehr...

Fireworks explode near protesters during a May Day demonstration in Istanbul Istanbul Polizei geht gegen Demonstranten auf dem Taksim-Platz vor

Etwa 40.000 Polizisten sollen in ganz Istanbul im Einsatz sein: Auf dem symbolträchtigen Taksim-Platz sind die traditionellen Proteste am 1. Mai in diesem Jahr verboten. Mit Wasserwerfern und Tränengas versuchen die Einsatzkräfte Demonstranten zurückzudrängen. mehr...

Gauck besucht die Türkei Staatsbesuch in der Türkei Warum Gauck glaubt, sich einmischen zu dürfen

Meinung Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seiner Rede in Ankara die Fehler der Regierung Erdoğan schonungslos angesprochen. Damit ist er ein Risiko eingegangen - und eine Verpflichtung. Ein Kommentar von Christiane Schlötzer, Ankara mehr...

Türkei Oberstes Gericht hält Twitter-Sperre für illegal

Die Richter sehen einen Verstoß gegen die Meinungsfreiheit: Das türkische Verfassungsgericht hat die Twitter-Sperre für illegal erklärt und eine sofortige Aufhebung angewiesen. Der Kurznachrichtendienst ist seit knapp zwei Wochen in der Türkei nicht mehr erreichbar. mehr...

Erdogan Wahl Türkei Opposition Wahl in der Türkei Schaler Sieg für Erdoğan

Meinung Zum "Reinigungsbad" hat Recep Tayyip Erdoğan die Wahl in der Türkei erklärt. Einem religiösen Ritual gleich wollte der umstrittene Premier geläutert aus ihr hervorgehen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn die Türkei hat in den vergangenen Monaten massiv an Statur verloren. Ein Kommentar von Christiane Schlötzer mehr...

Proteste in der Türkei Proteste in der Türkei Proteste in der Türkei Polizist und Demonstrant sterben bei Krawallen

Die neuerlichen Proteste gegen die Erdoğan-Regierung haben zwei weitere Tote gefordert. Ein Polizist starb an einem Herzinfarkt, ein Demonstrant in Istanbul nach einer Schlägerei - allerdings ohne Polizeibeteiligung. Unterdessen erhebt der Vater des getöteten Jungen Berkin schwere Vorwürfe gegen die türkischen Behörden. mehr...

Funeral ceremony for Gezi Park protester Demonstrationen in der Türkei "Wir sind alle Berkin"

Sie rufen "Erdoğan - Mörder": Hunderttausende Türken schließen sich dem Trauerzug für Berkin Elvan an. Der 15-Jährige war am Rande der Gezi-Park-Proteste von einer Tränengasgranate getroffen worden. Zu seiner Beerdigung wabern nun wieder Gasschwaden durch die Stadt. Von Christiane Schlötzer mehr...

Symbolfoto für die Verhandlungen zum EU-Beitritt der Türkei, 2005 Fortschritssbericht der EU EU-Parlament fordert Verfassungsreform in der Türkei

Mit großer Mehrheit verabschiedet das EU-Parlament in Straßburg den Fortschrittsbericht zur Türkei. Erneut wird heftige Kritik am Umgang der türkischen Führung mit den Demonstranten im Gezi-Park laut. Die Abgeordneten finden aber auch lobende Worte. mehr...

Clashes after boy dies from injury at Turkey protests Nach Tod von Berkin Elvan Erneut gewaltsame Proteste in der Türkei

Ein Tränengasgeschoss hatte ihn am Kopf getroffen. Nach neun Monaten im Koma ist der 15-jährige Berkin Elvan gestorben. Sein Tod entfacht gewaltsame Proteste in der Türkei. Die Demonstranten machen Ministerpräsidenten Erdoğan verantwortlich. mehr...

Türkei Jugendlicher stirbt nach Gezi-Protesten

Als in Istanbul die Menschen gegen die Regierung auf die Straße gehen, wird ein 15-Jähriger von Polizisten schwer verletzt. Jetzt ist er nach Monaten im Koma gestorben. mehr...

TURKEY-POLITICS-INTERNET-RIGHTS-LEGISLATION-PROTEST Proteste gegen Internetzensur Türkische Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein

Tausende gehen in Istanbul auf die Straße, um gegen die Verschärfung der Internet-Gesetze zu protestieren. Die Demonstranten fordern den Rücktritt der Regierung Erdogan - bis die türkische Polizei einschreitet und die Bürger mit Wasserwerfern und Tränengas vertreibt. mehr...

Turkish Prime Minister Erdogan Holds Rally In Berlin EU-Beitritt der Türkei Erdoğan will es nicht verstehen

Meinung Premier Erdoğan will die Türkei in die Europäische Union führen. Ein leiser, selbstkritischer Auftritt in Berlin wäre da hilfreich gewesen. Doch Erdoğan hat sich anders entschieden. Ein Kommentar von Stefan Braun, Berlin mehr...

Erdogan besucht Deutschland Türkischer Premier auf Deutschland-Besuch Erdoğan fordert von Berlin Hilfe bei EU-Beitrittsprozess

Schwächelnde Wirtschaft, EU-Beitritt, Machtkampf mit der Justiz: Markant äußert sich der türkische Premier Erdoğan in Berlin zu kontroversen Themen und fordert von Deutschland Hilfe beim EU-Beitritt. Die Kanzlerin reagiert zurückhaltend und spricht von einem "ergebnisoffenen Prozess". mehr...

German Chancellor Merkel and Turkey's Prime Minister Erdogan address the media after talks in Berlin Türkischer Premier in Berlin Erdoğan klagt über zu wenig Hilfe bei Syrien-Flüchtlingen

Bereits 700 000 Flüchtlinge aus Syrien habe die Türkei aufgenommen - doch die finanzielle Hilfe der UN reiche nicht aus, kritisiert Premier Erdoğan. Kanzlerin Merkel sichert Unterstützung zu. Weniger einig sind sich Erdoğan und Merkel in der Frage nach der EU-Vollmitgliedschaft der Türkei. mehr...

File photo of Islamic preacher Fethullah Gulen at his residence in Saylorsburg, Pennsylvania Prediger Gülen vs. Erdoğan "Beifall für einen Leuchtkäfer"

Fethullah Gülen, 72, ist der wichtigste Prediger der islamischen Moderne - nun wirft ihm der türkische Ministerpräsident Erdoğan vor, aus dem US-Exil einen Staatsstreich zu planen. Porträt eines gemäßigten Mannes, dessen Bewegung schon öfter verteufelt wurde. Von Tim Neshitov mehr...

Hungarian Prime Minister Viktor Orban visits Turkey Korruption in der Türkei Erdoğans Sumpf

Meinung Der türkische Ministerpräsident Erdoğan war einst mit dem Versprechen angetreten, Vetternwirtschaft ein Ende zu bereiten. Ministersöhne, die im Schlafzimmer Millionen aus undurchsichtigen Geschäften horten, sind für seine konservative Partei AKP deshalb hochgefährlich. Die Schuld bei anderen zu suchen, hilft nicht. Ein Kommentar von Christiane Schlötzer, Istanbul mehr...

Recep Tayyip Erdogan Korruptionsskandal um türkischen Minsterpräsidenten Erdoğan droht ausländischen Diplomaten

Bei den Protesten im Sommer standen Justiz und Polizei noch fest an der Seite des türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan. Doch nun gehen die Behörden gegen Söhne seiner Minister vor - wegen Korruptionsverdachts. Der Regierungschef wittert eine Verschwörung und lässt bei Justiz und Polizei Köpfe rollen. mehr...