EZB Warum Mario Draghi die Zinsen senkt European Central Bank President Mario Draghi Announces Interest Rate Decision

Die Europäische Zentralbank greift zu drastischen Mitteln: Sie beschließt Milliardenkredite und einen Strafzins für Banken. Was soll das? Und was bedeuten die Entscheidungen der EZB für Sparer? Von Catherine Hoffmann, Ilse Schlingensiepen und Markus Zydra, Frankfurt mehr...

- Merkels Wirtschaftspolitik Abkehr von Erhard

Es gibt zwei Merkels: Die von vor ihrer Kanzlerschaft und die danach. In der alten Welt pflegte Merkel die Erinnerung an die CDU-Größe Ludwig Erhard, heute dagegen baut sie den Staat aus, führt Betreuungsgeld und Mindestlohn ein. Von Marc Beise mehr...

EZB-Pk in Frankfurt Europäische Zentralbank Mehr Fed, weniger EZB

Mario Draghi geht neue Wege - und gleicht seinen Kurs immer mehr dem der US-Zentralbank an: Die Währungshüter tagen nur noch alle sechs Wochen, machen ihre Protokolle öffentlich und fluten den Markt mit noch mehr Geld. Von Andrea Rexer mehr...

- Europäische Zentralbank Mario Draghi, der neue "Mister Euro"

Nicolas Sarkozy hat entschieden: Lange vor der offiziellen Abstimmung legt sich Frankreichs Präsident auf den Italiener Mario Draghi als neuen Zentralbank-Präsidenten fest. Damit düpiert er Bundeskanzlerin Angela Merkel. Von Hans-Jürgen Jakobs mehr...

Mario Draghi's First News Conference As ECB President EZB Mario Draghi startet mit Paukenschlag

Auf der ersten Ratssitzung unter dem neuen Präsidenten Mario Draghi kappte die Europäische Zentralbank (EZB) das Zinsniveau am Donnerstag auf 1,25 von 1,5 Prozent. mehr...

The curve of the German share price index DAX board at the Frankfurt stock exchange Entspannung an den Finanzmärkten Gefährliche Ruhe

Meinung Die Lage in den Krisenländern der EU hat sich gebessert. Das Resultat sind niedrige Zinsen, kaum Kursschwankungen und Zufriedenheit an den Börsen. Doch die Geschichte zeigt: Wenn es an den Märkten ruhig ist, dann sollte der Rest der Welt sich fürchten. Ein Kommentar von Nikolaus Piper mehr...

International Monetary Fund and World Bank Group Annual Meetings Bundesbankpräsident Weidmann sieht kein Ende der Schuldenkrise

"Es ist zu früh, den Sieg über die Krise auszurufen": Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt, sich von der entspannten Lage an den Finanzmärkten täuschen zu lassen. Er fürchtet das Verschleppen nötiger Reformen. mehr...

Germany's Bundesbank President Weidmann poses for a photograph in Frankfurt Jens Weidmann und die Geldpolitik der EZB Nein-Denker und Ja-Sager

Bundesbankchef Jens Weidmann steckt in einem Dilemma: Er hat viele Einwände gegen die allzu lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Doch er kann wenig dagegen ausrichten - am Ende stimmt Weidmann meist zu. Wie kann er verhindern, dass man ihm einmal eine Mitschuld daran geben könnte, dass sich die EZB verzockt hat? Von Ulrich Schäfer und Markus Zydra mehr...

Martin Schulz, candidate for European Commission president of Germany's Social Democratic Party (SPD), attends a press briefing after European Parliament election in Berlin Europäische Union Kritik an deutscher Dominanz in Brüssel

Drei deutsche Fraktionschefs in Brüssel, der Chef der Investitionsbank, der Chef des Euro-Rettungsfonds: Viele EU-Spitzenämter sind mit Deutschen besetzt. Vor der Wahl von Martin Schulz zum Parlamentspräsidenten wird deshalb Unmut laut. Von Cerstin Gammelin mehr...

EZB-Zinssenkung Niedrigzinsen im historischen Vergleich Was am Mythos der EZB-Enteignung dran ist

Wären doch nur die Zinsen wieder höher! Viele Sparer verfluchen zur Zeit die EZB. Doch in Wahrheit geht es ihnen oft auch bei hohen Zinsen schlecht. Von Andrea Rexer und Markus Zydra mehr...

EZB-Präsident Mario Draghi Neuer EZB-Chef Mario Draghi Ein Mann für knappe Antworten

Von langen Diskussionen hält Mario Draghi wenig. Der Präsident der Europäischen Zentralbank hat einen neuen Ton etabliert in der Institution, die den Euro stabil halten soll. Seine Fürsprecher sagen, er habe die Lage auf den Finanzmärkten entschärft. Kritiker beklagen jedoch, der Italiener bekämpfe die Krise viel zu sehr mithilfe der Notenpresse. Von Helga Einecke mehr...

ECB President Draghi speaks during the monthly news conference in Frankfurt EZB-Chef Mario Draghi im SZ-Gespräch "Sollte mich der Bundestag einladen, komme ich gerne"

Exklusiv EZB-Chef Draghi ist bereit, im deutschen Parlament seine Politik zu erklären - wenn man ihn einlüde. Es erschwere die Arbeit der Europäischen Zentralbank, dass viele Menschen in Deutschland ihr misstrauten, sagte Draghi der "Süddeutschen Zeitung". Von der Bundesbank wünscht er sich eine bessere Zusammenarbeit. Von Alexander Hagelüken und Markus Zydra mehr...

European Central Bank President Mario Draghi Announces Interest Rate Decision EZB vor Zinsentscheid Inflation muss her - um jeden Preis

Preisverfall bringt Stillstand, nur Teuerung bedeutet Wachstum. Die Europäische Zentralbank steht sehr wahrscheinlich vor einer historischen Entscheidung. Was macht EZB-Präsident Mario Draghi? Von Andrea Rexer und Markus Zydra mehr...

Marine Le Pen vom Front National Erfolge von Nationalisten Europa droht der Seelenschaden

Meinung "Der Nationalismus, das ist der Krieg", sagte einst der französische Präsident Mitterrand. Nach der Europawahl herrscht nun wieder ein gefährliches Klima der Entsolidarisierung. Wegen der Erfolge der Populisten ist Frankreich geschwächt und Großbritannien auf einem bizarren Sonderweg. Das macht Deutschlands Rolle in der EU noch schwieriger. Ein Gastbeitrag von Joschka Fischer mehr...

- Historische Entscheidung EZB beschließt Milliardenkredite und Strafzins für Banken

Mario Draghi hat seine Ankündigungen wahr gemacht: Der Leitzins in der Euro-Zone fällt von 0,25 auf ein Rekordtief von 0,15 Prozent, Banken müssen künftig zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Zudem bekommen Geldhäuser auch ein Kreditpaket in Höhe von 400 Milliarden Euro. Von Bastian Brinkmann mehr...

Dax Reaktionen auf Dax-Rekordhoch Sekt? Selters? Ein bisschen von beidem

Der Deutsche Aktienindex knackt die psychologisch wichtige 10 000er-Marke. Früher feierten die Börsianer schon Tausender-Schritte ausgelassen. Doch große Euphorie will in der Finanzstadt Frankfurt nicht aufkommen. Von Harald Freiberger mehr...

Mario Draghi Maßnahmen der Europäischen Zentralbank Geldverschenker ohne Weitblick

Meinung Ein Strafzins für Europas Finanzhäuser, Milliardenkredite für Banken. Werden die Währungshüter um EZB-Chef Mario Draghi die Probleme der Krisenstaaten damit lösen können? Die Ursachen für deren Leiden sind kaum heilbar - und das billige Geld richtet Schäden an, die immer mehr Menschen spüren. Ein Kommentar von Alexander Hagelüken mehr...

Luthertomaten werden geerntet Deflationsangst Inflation im Euroraum zieht wieder an

Es geht nicht mehr Richtung Nullpunkt: Immer langsamer stiegen die Verbraucherpreise zuletzt an, jetzt legt die Inflation wieder zu - auch wegen der Preise für Lebensmittel. Wirklich gesund dürfte das in den Augen der EZB immer noch nicht sein. mehr...

Immobilien Immobilienmarkt Immobilienmarkt Kampf gegen die Blase

Exklusiv Die Bundesregierung hat die Niedrigzinspolitik in Europa stets gutgeheißen. Nun warnen Ökonomen vor Exzessen am Immobilienmarkt. Als Lösung empfehlen sie einen Schritt, der bei vielen Bürgern auf Widerstand stoßen dürfte. Von Claus Hulverscheidt mehr...

Niedrige Zinsen gegen Deflation Notfalls negativ

Die Waren könnten zu billig werden: Um die drohende Deflation zu bekämpfen, will die Europäische Zentralbank unter anderem noch einmal die Zinsen senken, das ist Insidern zufolge "mehr oder weniger sicher". Das Geld wird also noch billiger - auch negative Zinsen sind möglich. mehr...

File photo of Germany's Bundesbank President Weidmann Euro-Zone Banken sollen Strafzinsen zahlen

Exklusiv Statt Kredite zu vergeben, parken Geldinstitute 100 Milliarden Euro bei der Europäischen Zentralbank. Die EZB will das ändern - auch Bundesbank-Chef Weidmann kann sich im SZ-Interview eine Zwangsabgabe vorstellen. Von Ulrich Schäfer und Markus Zydra mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Europawahl Union nach der Europawahl Das Merkel'sche Paradox

Ganz schön gehässig ätzen selbst gediegene Christdemokraten gegen die Kollegen in Bayern. Dabei kommt der CDU das schlechte Abschneiden der CSU bei der Europawahl durchaus gelegen. So lässt sich gut von zwei großen Problemen ablenken. Von Robert Roßmann mehr...