Tote auf Boot vor libyscher Küste Flüchtlinge

Nach Angaben der italienischen Küstenwache starben 17 Flüchtlinge, mehr als 200 Menschen seien gerettet worden. Bei mehreren Rettungseinsätzen sind innerhalb von 24 Stunden mehr als 4000 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet worden. mehr...

Gefechtsübungszentrum der Bundeswehr Bundeswehr "Der Investitionsbedarf ist riesig"

Exklusiv Der scheidende Heeres-Inspekteur Bruno Kasdorf zeigt sich im Interview mit der SZ besorgt über die mangelnde Ausstattung. Er sieht akuten Handlungsbedarf. Von Christoph Hickmann mehr...

Sturmgewehr Linke will doch keinen U-Ausschuss zum G36

"Mir ist die Aufklärung wichtig, die Methode ist zweitrangig", sagt der Linken-Abgeordnete Jan van Aken. Seine Fraktion lehnt einen Untersuchungsausschuss zum fehlerhaften Sturmgewehr G36 nun doch ab. Die Grünen sind empört. Von Christoph Hickmann mehr...

Bundeswehr Bundeswehr beginnt Rettungseinsatz im Mittelmeer

Mehr als 400 Bootsflüchtlinge wurden gerettet mehr...

Vor Lampedusa Bundeswehr rettet 200 Flüchtlinge im Mittelmeer

Seit Kurzem beteiligt sich die Bundeswehr an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer, nun hat sie vor Lampedusa etwa 200 Menschen in Sicherheit gebracht. Sie trieben in einem Holzboot. mehr...

Angriff auf Pressefreiheit Verteidigungsministerium kündigt personelle Konsequenzen aus G36-Affäre an

Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums haben versucht, den Militärgeheimdienst MAD gegen kritische Journalisten einzusetzen. Das soll nun Folgen haben. mehr...

Anton Hofreiter Grüne zur G36-Affäre "Versuchter Angriff auf die Pressefreiheit"

Nach Bekanntwerden der Vorgänge um den Waffenhersteller Heckler & Koch und den MAD finden die Grünen klare Worte. Zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses fehlt nur noch das Ja der Linken. Von Christoph Hickmann mehr...

Bundeswehr Kein Geld für Kundus-Opfer

Ein Kölner Gericht weist die Ansprüche der Opfer-Angehörigen als unbegründet zurück. Berlin muss keinen Schadenersatz zahlen. mehr...

Bundeswehr "Fettschicht im Apparat"

Der scheidende Wehrbeauftragte Königshaus über die Trägheit der Politik beim G36 und den Wandel des Amts in einer Armee ohne Wehrpflichtige. interview Von Christoph Hickmann mehr...

Sturmgewehr G36 Bundeswehrsoldaten zum G36 "Nie rechts gezielt und links getroffen"

Das G36 wird ausgemustert, dabei schätzen viele Bundeswehrsoldaten die Waffe. Doch die Mängel des Gewehrs zeigen sich vor allem in Situationen, in welche die meisten von ihnen nie geraten. Von Joachim Käppner mehr... Analyse

Bundeswehr Das G36 wird ausgemustert

Wegen fehlender Treffsicherheit sieht Ministerin von der Leyen keine Zukunft für das Sturmgewehr. Sie will "mit Hochdruck" Ersatz beschaffen. Von Laura Hertreiter mehr...

Verteidigungsausschuss des Bundestags berät über G36-Affäre Von der Leyen zum G36 "Keine Zukunft bei der Bundeswehr"

Ursula von der Leyen äußert sich im Video zur aktuellen Debatte um das Sturmgewehr G36 der Bundeswehr. Süddeutsche.de mehr...

Sturmgewehr G36 Video
Standardgewehr der Bundeswehr Von der Leyen sieht "keine Zukunft" für G36

Das Verteidigungsministerium zieht Konsequenzen aus den Präzisionsproblemen des G36. Das Gewehr habe bei der Bundeswehr "keine Zukunft". Die Soldaten sollen so schnell wie möglich neue Waffen erhalten. mehr...

Verteidigungsminister de Maiziere besucht Afghanistan Fehlerhaftes Sturmgewehr De Maizière wusste seit Jahren über G36-Probleme Bescheid

Bei Dauerfeuer schießt das Sturmgewehr G36 nicht zielgenau. Das Verteidigungsministerium wusste das bereits vor drei Jahren. Kurze Zeit später ergab ein Test aber, die Waffe sei "grundsätzlich tauglich". Von Christoph Hickmann mehr...

G36 Standardwaffe der Bundeswehr Politiker fordern schnellen Ersatz für G36

Im Streit um das mangelhafte Sturmgewehr G36 fordern Politiker aus Regierung und Opposition zügige Nachbesserungen und eine schnelle Aufklärung der Affäre. Hersteller Heckler & Koch erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundeswehr. mehr...

Von der Leyen Visits Naval School At Ploen Standardwaffe G36 verfehlt Bundeswehr-Anforderungen

Exklusiv Die vom Verteidigungsministerium beauftragten Prüfer stellen dem Sturmgewehr G36 ein schlechtes Zeugnis aus: Bei Erhitzung werde es ungenau und treffe schlechter als Vergleichswaffen. Von Christoph Hickmann mehr...

Gorch Fock Segelschulschiff der Marine Segelschulschiff der Marine "Gorch Fock" wieder unterwegs

Mit neuen Segeln ab in die Nordsee: Für die "Gorch Fock" hieß es wieder "Leinen los". Mit 44 Unteroffiziersanwärtern an Bord startete das Segelschulschiff der Marine seine nächste Ausbildungsreise. mehr...

Probleme mit Sturmgewehr G36 Banker als Waffenexperte

Exklusiv Verteidigungsministerin von der Leyen will die Misere rund um das Sturmgewehr G36 aufarbeiten lassen. Der Aufsichtsratschef der Commerzbank soll nach "Schwachstellen im Management" der Bundeswehr fahnden. Von Christoph Hickmann mehr...

Bundeswehr To Participate In New NATO Ultra-Rapid Reaction Force Nato-Eingreiftruppe Nur 48 Stunden

Die Speerspitze der neuen schnellen Nato-Eingreiftruppe soll innerhalb von zwei Tagen einsatzbereit sein, die Nachhut hat fünf Tage Zeit. Ist das realistisch? Besuch bei einer Übung. Von Daniel Brössler, Eindhoven, und Christoph Hickmann, Marienberg mehr...

Bundestag Debates Budget As SPD Opens Dialogue To The Left Verteidigungsministerium Alles auf Abstand

Ob Kampfdrohne oder 41-Stunden-Woche: Verteidigungsministerin von der Leyen sucht in Fragen der Amtsführung auffallend häufig Distanz zu ihrem Vorgänger de Maizière. Beide gelten als mögliche Merkel-Nachfolger. Von Christoph Hickmann mehr... Analyse

Ursula von der Leyen und Jean-Yves Le Drian Französischer Verteidigungsminister "Europäisches Drohnenprojekt ist überfällig"

Exklusiv "Damit erhöhen wir die Unabhängigkeit von den USA": Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian befürwortet das geplante deutsch-französische Drohnenprojekt. Außerdem kritisiert er den Umgang der EU mit akuten Krisen. mehr... Von Stefan Braun

MQ-9 Reaper Verteidigungspolitik Bundeswehr will Drohnen als "Ultima Ratio"

Die Bundeswehr fordert Kampfdrohnen zum Schutz ihrer Soldaten. Kritiker warnen, dass die Geräte auch zu gezielten Tötungen eingesetzt werden könnten. Von Stefan Braun und Joachim Käppner mehr... Analyse

Sturmgewehr G36, G36, Heckler & Koch, Mexiko Problematische Rüstungsprojekte Die größten Baustellen der Bundeswehr

Die Probleme mit dem Sturmgewehr G36 könnten Soldaten akut in Gefahr bringen. Aber auch andere Waffensysteme bereiten der Bundeswehr Schwierigkeiten - oder kosten deutlich mehr als ursprünglich geplant. Die wichtigsten Projekte in Bildern. mehr... Bilder

Bundeswehr Ein Gewehr. Es schießt!

Die Streitkräfte bekommen ihre Beschaffung nicht in den Griff. Von Joachim Käppner mehr...

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Präsentiert das Gewehr: Braucht die Bundeswehr mehr externe Kontrolleure?

Seit 1996 hat die Bundeswehr vom Hersteller Heckler & Koch 176 000 G36-Gewehre gekauft. Nach monatelanger Untersuchung wurde "ein Präzisionsproblem" bei dem Standardgewehr festgestellt. Wie lässt sich der hohe Qualitätsanspruch an die Ausrüstung gewährleisten? Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum