Rechtsextremismus - Rechte Gewalt in Deutschland - SZ.de

Rechtsextremismus

dpa-Nachrichten

  1. Kriminalität
    :Rechtsextremes Liedgut? Aufenthaltsverbot für zwei Musiker

  2. Razzien
    :Kopf von „Compact“ zum Verbot: Ungeheuerlicher Vorgang

  3. Extremismus
    :Verfassungsschutz hat immer mehr Rechtsextremisten im Blick

  4. Demokratie
    :Parteien beenden Europawahlkampf mit Demos und Kundgebungen

  5. Wahlen
    :Tausende demonstrieren für Demokratie

  6. Wahlen
    :Demonstrationen für Demokratie in Stuttgart und Heidelberg

  7. Katholikentag
    :Ruf und Realität - Diskussion über Ost-West-Unterschiede

  8. Nazi-Parolen
    :Sylter Bar rechtfertigt sich nach Rassismus-Eklat

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

Politik
:Grüne warnen vor Rechtsextremismus in Bayern

Ein Bericht der Landtagsfraktion listet unter anderem 143 Rechtsextremisten aus dem Freistaat auf, die per Haftbefehl gesucht werden.

Von Andreas Glas

SZ PlusMeinungJustiz
:Die Einigung zum Schutz des Verfassungsgerichts kommt zur richtigen Zeit. Aber ihr fehlt noch etwas

Dass sich die Ampel und die Union auf einen Gesetzentwurf einigen konnten, ist beruhigend. Nun aber sind die Bundesländer gefordert.

Kommentar von Wolfgang Janisch

SZ PlusBurschenschaften in München
:Männlich, studentisch, rechts sucht Zimmergenossen

Keine andere deutsche Stadt hat so viele Burschenschaften, Corps und Landsmannschaften wie München. Viele sind stramm rechts und locken Studierende mit 500 günstigen Zimmern.

Von Martin Bernstein

Rechtsextremer Anschlag am OEZ
:„Erzählt ihre Geschichten!“

Vor acht Jahren erschoss ein junger Mann neun Menschen, am Olympia-Einkaufszentrum erinnern Angehörige und Freunde an die Getöteten. Unweit des Tatorts will die Stadt nun einen Gedenkraum einrichten. Und es erscheint ein Heft, das von den neun Menschen erzählt.

Von Bernd Kastner

SZ PlusRechtsextreme Bewegung
:Das Netzwerk der Identitären

In Wien versammeln sich ein paar Hundert rechtsextreme Aktivisten aus ganz Europa und inszenieren sich als geschlossene Bewegung. Doch die Gruppen sind oft klein, ihre Zusammenarbeit ist meist oberflächlich.

Von Léonardo Kahn, Lena Kampf

SZ PlusProzess
:Krieg der Sterne

Die Verschwörer um Prinz Reuß stellen sich als harmlose Naturfreunde dar, dabei wird ihnen vorgeworfen, dass sie die Regierung stürzen wollten. Jetzt gesteht eine Angeklagte vor Gericht – eine Astrologin, die „große Veränderungen“ vorhersagte.

Von Benedikt Warmbrunn

AfD in Bayern
:17 Mal kandidiert, 17 Mal ist nichts passiert

In Dauerschleife schickt die AfD Bewerber für das Amt des Vize-Präsidenten des Landtags ins Rennen, stets ohne Erfolg. Warum Ministerpräsident Söder nun der Kragen platzte – und weshalb die Manöver wohl auch nach der Sommerpause weitergehen.

Von Johann Osel

SZ PlusSZ JetztOEZ
:"Da ist mir bewusst geworden, dass wir vergessen sind"

Die Gesellschaft wollte lange nicht anerkennen, dass der Anschlag auf das Münchner OEZ Terror war – um sich ihrer Verantwortung an rechtsextremer Gewalt nicht zu stellen.

Essay: Franziska Setare Koohestani, Illustration: Federico Delfrati

Hitler-Attentat
:Wie die extreme Rechte den 20. Juli instrumentalisiert

80 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Vor allem die AfD und ihre radikalen Vordenker versuchen, das Gedenken an den Widerstand gegen Hitler zu vereinnahmen. Doch es gibt Gegenwehr.

Von Johan Schloemann

Politik in Bayern
:Eine Legislatur zwischen Müdigkeit, Mahnungen und Machtspielchen

Vor der Sommerpause des bayerischen Landtags beklagt Präsidentin Ilse Aigner die „Radikalisierung des politischen Diskurses“. Das zurückliegende parlamentarische Jahr im Freistaat war auch von Polarisierung geprägt – aber nicht nur.

Von Andreas Glas, Johann Osel

SZ PlusMeinungEuropa
:Im EU-Parlament hält eine Brandmauer Rechtsextremisten auf. Löschen aber kann sie deren Feuer nicht

Die demokratischen EU-Politiker brauchen einen Plan, um auch die Rechtsaußen-Wähler zu erreichen. Die designierte Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen präsentiert nun zumindest Ideen.

Kommentar von Josef Kelnberger

SZ PlusProzess vor dem Landgericht München
:Staatsangehörigkeit: Landsham

Im Plieninger Ortsteil haben „Reichsbürger“ 2015 den „Bundesstaat Bayern“ gegründet. Wegen Urkundenfälschung und Amtsanmaßung stehen die Mitglieder nun vor dem Münchner Landgericht.

Von Alexandra Leuthner

SZ PlusMeinungRechtsextremismus
:Das „Compact“-Verbot ist nachvollziehbar, steckt aber voller juristischer Risiken

Hat sich das Magazin in „aggressiv-kämpferischer“ Weise für einen Sturz der Demokratie hierzulande eingesetzt? Das werden wohl die Gerichte zu entscheiden haben.

Kommentar von Ronen Steinke

SZ PlusRussen im Kampf für Kiew
:Die Abtrünnigen

In der Ukraine kämpfen Russen gegen Russland und das Putin-Regime. Was bringt sie dazu? Eine Begegnung mit einem jungen Ex-Wagner-Söldner und dem berüchtigten Kommandeur Denis Kapustin.

Von Florian Hassel

SZ PlusJürgen Elsässer
:Der Medienmogul der Neuen Rechten

Das vom Innenministerium soeben verbotene „Compact“-Magazin ist ein rechtsextremes Hetzblatt. Dahinter steht der Herausgeber Jürgen Elsässer. Wer ist er – und wie wurde er zu dem, der er ist?

Von Ronen Steinke

Jahresbilanz
:Beratungsstelle schlägt Alarm: Rechtsruck führt zu immer mehr Gewalt

Der Münchner Verein „Before“ betreute vergangenes Jahr 542 Betroffene von Diskriminierung und Gewalt – mehr als jemals zuvor. Ohne zusätzliche Mittel ist die Kapazitätsgrenze erreicht.

Von Martin Bernstein

Bundesregierung
:Faeser verbietet rechtsextremes Magazin „Compact“

Einsatzkräfte der Polizei durchsuchen Räumlichkeiten in mehreren Bundesländern. „Compact“ sei ein „zentrales Sprachrohr der rechtsextremistischen Szene“, begründet die Innenministerin das Verbot.

SZ PlusVerbot von „Compact“
:Volle Breitseite gegen das „Sprachrohr“ der Rechtsextremen

Hetze gegen Migranten, Verschwörungsmythen, prorussische Propaganda: Dafür stand das „Compact“-Magazin. Jetzt hat das Innenministerium das Heft verboten. Auch der AfD geht damit ein wichtiges Instrument verloren.

Von Markus Balser, Christoph Koopmann, Roland Preuß

AfD und Potsdamer Geheimtreffen
:Strippenzieher der „Remigration“

Die folgenreiche„Correctiv“-Recherche über ein Potsdamer Geheimtreffen von Rechtsextremisten und AfD-Politikern gibt es jetzt ausführlich erzählt als Buch. Es ist vor allem eine Warnung.

Rezension von Dominik Fürst

Krumbach
:Brandanschlag auf Asylheim hat offenbar rechtsextremen Hintergrund

Auf ein ausländerfeindliches Motiv lassen ein Hakenkreuzbild und weitere Gegenstände schließen, die in der Wohnung des Tatverdächtigen gefunden worden sind.

SZ PlusAfD
:Mein rechter, rechter Platz ist frei

Sieben Sitze hat die AfD im Stadtrat von Wittenberge gewonnen. Problem ist nur, dass sie hier gerade mal zwei Kandidaten hatten. Und jetzt? Sind wieder mal alle anderen schuld.

Von Jan Heidtmann

SZ PlusMeinungGraue Wölfe
:Solche Drohgebärden muss der Rechtsstaat nicht dulden

Die Bundesregierung hat bislang alle Aufforderungen ignoriert, diese Extremistengruppe zu verbieten. Das sollte sie so rasch wie möglich überdenken.

Kommentar von Christoph Koopmann

SZ PlusTürkische Nationalisten
:Grüße von den Grauen Wölfen

Beim EM-Viertelfinale in Berlin zeigen Tausende türkische Fans den „Wolfsgruß“, für den kurz zuvor der Nationalspieler Demiral gesperrt wurde. Warum ist die Geste in Deutschland nicht verboten?

Von Constanze von Bullion, Léonardo Kahn, Christoph Koopmann

Europa
:Rechtsextreme werden drittstärkste Fraktion im EU-Parlament

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán vereint die Rechts-außen-Parteien unter neuem Namen: Die „Patrioten für Europa“ stehen für eine stramm nationalistische Agenda – angeführt vom französischen Rassemblement National.

Von Jan Diesteldorf

SZ PlusDemokratie
:„Wir können die Wälle nicht immer höher ziehen“

Für den Politikwissenschaftler Philip Manow ist die liberale Demokratie keineswegs ein Idealzustand. Ein Gespräch über Populismus und die Frage, ob Abschottung wirklich weiterbringt.

Interview von Philipp Bovermann, Felix Stephan

Frankreich
:Ein fragiles Konstrukt

Macrons Bündnis schneidet bei der Parlamentswahl nicht so schlecht ab wie befürchtet, trotzdem sind die Linke und die extreme Rechte so stark wie noch nie, die Partei des Präsidenten ist geschwächt. Wie konnte das passieren?

Von Kathrin Müller-Lancé

SZ PlusFrankreich
:Die Brandmauer stoppt Le Pen

Der rechtsextreme Rassemblement National wurde nur Dritter bei den Parlamentswahlen. Knapp gewonnen hat die Linke, die Macronisten können ihre Verluste im Rahmen halten. Das neue Parlament ist allerdings stark zersplittert.

Von Oliver Meiler

SZ PlusWahlen zur Nationalversammlung in Frankreich
:„Er unterschätzt, wie viel Hass ihm inzwischen aus der Bevölkerung entgegenschlägt“

Die Demokratie produziere die Unzufriedenheit selbst, die ihr entgegenschlägt, meint die französische Soziologin Dominique Schnapper – und erklärt, warum Macron zur Reizfigur wurde.

Interview von Sebastian Jutisz

SZ PlusSchulen und Rechtsextremismus
:Nachhilfe gegen Populismus und Hetze

Bei der Bekämpfung von rechtsradikalem Gedankengut sehen viele die Schulen in der Pflicht. Doch sind die Kinder und Jugendlichen im Klassenzimmer überhaupt mit Demokratieunterricht zu erreichen? Ein Besuch am Ernst-Abbe-Gymnasium in Jena.

Von Kathrin Müller-Lancé

SZ PlusExklusivReinhold Würth
:„Die Ampelkoalition läuft durcheinander wie ein Hühnerhaufen“

Der Unternehmer Reinhold Würth hat aus einer Zwei-Mann-Firma ein Weltunternehmen gemacht. Jetzt fürchtet er Krieg, ist mit der Regierung in Berlin sehr unzufrieden – und erklärt den für ihn gefährlichen Erfolg der AfD.

Interview von Tobias Bug und Caspar Busse

SZ PlusKampf gegen Rassismus
:Was hier verhandelt wird, lässt ihm bis heute keine Ruhe

1991 starb bei einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Saarlouis ein Mensch. Roland Röder kämpfte unermüdlich dafür, dass die Täter gefunden werden. Jetzt steht ein früherer Neonazi vor Gericht, und Röder ist an fast jedem Verhandlungstag dabei. Wieso tut er sich das an?

Von Gianna Niewel

SZ PlusFrankreich
:Die Le Pens – eine trübe Familiendynastie

Wahrscheinlich versperren die Franzosen der Familie Le Pen und deren Partei am kommenden Sonntag erneut den Aufstieg an die Macht. Wie im Reflex. Es gibt Gründe, warum das so ist – und warum der Rassemblement National als „rechtsextrem“ gilt.

Von Oliver Meiler

Aktuelles Lexikon
:Graue Wölfe

Gewaltbereite türkische Rechtsextremisten, deren Wolfsgruß auch mal Fußballspieler beim Jubeln zeigen.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungUrteil
:Der Staat muss viel genauer hinschauen, wer für ihn arbeitet

Das Arbeitsgericht Köln findet, dass die Teilnahme einer städtischen Mitarbeiterin am Treffen der Rechtsextremen in Potsdam keine fristlose Kündigung rechtfertige. So einfach ist es nicht.

Kommentar von Benedikt Peters

SZ PlusÖffentlicher Dienst
:Die Rechten und ihre Jobs beim Staat

Durfte die Stadt Köln einer Angestellten kündigen, weil sie am Rechtsextremen-Treffen von Potsdam teilnahm? Das Arbeitsgericht Köln fällt dazu ein aufsehenerregendes Urteil.

Von Benedikt Peters

SZ PlusFrankreich
:Eine Frau auf Höhe der Geschichte

Marine Tondelier, Chefin der französischen Grünen, ist die neue Hoffnung der gemäßigten Kräfte im Land. Sie kennt ihre Gegner und die der liberalen Demokratie – und weiß, was Le Pen und Co. stoppen könnte.

Von Oliver Meiler

Frankreich
:Die Brandmauer gegen Le Pen steht, bleibt aber brüchig

218 von 306 Drittplatzierten der Parlamentswahl treten nicht zur zweiten Runde an – zugunsten anderer Kandidaten, die nicht der extremen Rechten angehören. Was es bringt, wird sich am Sonntag zeigen.

Von Oliver Meiler

Schwaben
:Mutmaßlicher Rechtsextremist nach Brand in Heim gefasst

Knapp zwei Jahre nach einer Brandstiftung in einem Krumbacher Flüchtlingsheim brennt es wieder. Diesmal wird ein Verdächtiger gefasst. Daheim hatte er Nazi-Symbole.

SZ Plus„Turmschatten“ auf dem Filmfest
:Vom Fan zum Hauptdarsteller

Heiner Lauterbach besucht das Münchner Filmfest zur Premiere der ersten beiden Teile der in Bayern gedrehten Thriller-Serie „Turmschatten“.

Von Jürgen Moises

SZ PlusRechtsextremismus in Frankreich
:Spiel mir das Lied vom Bot

Die französische Rechte nutzt KI im Wahlkampf – nicht nur für Bilder, sondern auch für Musik. In Deutschland könnte es ähnlich kommen.

Von Léonardo Kahn

SZ PlusUrteil im Höcke-Prozess
:Verfolgte Unschuld

Das Landgericht Halle spricht den Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke wegen einer Nazi-Parole schuldig. Es ist schon seine zweite Verurteilung wegen der Verwendung der verbotenen Losung. Doch Höcke inszeniert sich als Justizopfer.

Von Jan Heidtmann

Lagebericht zu Sicherheitsbehörden
:Mehr als 350 mutmaßliche Verfassungsfeinde im Dienst

Die Sicherheitsbehörden zählen mehr Rechtsextremisten, Reichsbürger und radikale Querdenker in ihren Reihen als vor zwei Jahren. Eine Gesetzesänderung soll helfen, sie schneller loszuwerden.

Von Christoph Koopmann

EU
:Orbán der Schreckliche? Vielleicht doch nicht

Ungarns Regierungschef übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft und plant eine neue rechtsextreme Fraktion im Europaparlament. Warum in Brüssel bisher trotzdem keine Panik ausbricht.

Von Hubert Wetzel

Verwaltungsgericht München
:Menschenfeindliche Ausgrenzung – Richter bestätigen Beobachtung der AfD

Der Verfassungsschutz darf die Bayern-AfD auch weiterhin unter die Lupe nehmen. Das Verwaltungsgericht München sieht „sowohl in der Breite als auch in der Tiefe“ extremistische Bestrebungen.

Von Andreas Glas

SZ PlusParlamentswahl in Frankreich
:Wer hat wen gewählt?

Zum ersten Mal in der französischen Geschichte hat der Rassemblement National die erste Runde einer Parlamentswahl gewonnen. Wahlumfragen zeigen, welche Bevölkerungsgruppen die extrem rechte Partei besonders überzeugt hat – und welche nicht.

Von Marie Gundlach, Sören Müller-Hansen, Kathrin Müller-Lancé, Marie-Louise Timcke

Parteitag in Essen
:Zehntausende bei Anti-AfD-Demo – Angriffe auf Polizeikräfte

Während der Parteitag mit einer Rede der Parteichefin Weidel begonnen hat, ziehen dem Innenministerium zufolge 20 000 Protestierende durch die Stadt. Bereits am Morgen war es zu Festnahmen gekommen, die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

SZ PlusAfD vor dem Parteitag
:Scheu vor der Trennung

Lange hat die AfD beteuert, dass sie Verfassungsfeinde rauswerfen würde. Inzwischen ist die Partei weit nach rechts außen gerutscht. Was heißt das nun für die Abgrenzung gegenüber Extremisten?

Von Christoph Koopmann

SZ PlusExtremismus
:Ein gebrochener Mann und seine Welt

Heinrich XIII. Prinz Reuß, des Hochverrats und der Bildung einer Terrorgruppe angeklagt, redet im Reichsbürger-Prozess in Frankfurt zum ersten Mal. Unter Tränen.

Von Annette Ramelsberger

SZ PlusSachbücher über Rechtspopulismus
:Ich weiß ja auch nicht

Im Superwahljahr laufen die Buchhandlungen über mit Büchern zu Rechtspopulismus, die Lösungen versprechen – aber keine liefern. Hilfreicher wäre womöglich ein Eingeständnis.

Von Bernhard Heckler

SZ PlusMeinungGegenwart
:Am Abend denkst Du: Schlimmer kann es nicht werden

Aber am nächsten Morgen sagt das Leben freudig: Doch, kann es. Die Krisen durchdringen einander und hinterlassen ein Gefühl der Hilflosigkeit. Nur: Verzweiflung können wir uns nicht leisten.

Kolumne von Carolin Emcke

Gutscheine: