Rechtsextremismus - Rechte Gewalt in Deutschland - SZ.de

Rechtsextremismus

SZ PlusPolitische Kultur
:Protest ist nicht genug, es braucht Parteien

Hunderttausende sind auf den Straßen, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren – aber was kommt danach? Warum es sich lohnt, einer Partei beizutreten und mitzuhelfen, das Land wirklich zu verändern.

Essay von Nils Minkmar

dpa-Nachrichten

  1. Extremismus
    :Verfassungsschutz hat immer mehr Rechtsextremisten im Blick

  2. Demokratie
    :Parteien beenden Europawahlkampf mit Demos und Kundgebungen

  3. Wahlen
    :Tausende demonstrieren für Demokratie

  4. Wahlen
    :Demonstrationen für Demokratie in Stuttgart und Heidelberg

  5. Katholikentag
    :Ruf und Realität - Diskussion über Ost-West-Unterschiede

  6. Nazi-Parolen
    :Sylter Bar rechtfertigt sich nach Rassismus-Eklat

  7. „Hosentaschen-Islamismus“
    :Durch Tiktok zur extremistischen Weltsicht

  8. Extremismus
    :SEK-Einsatz: „Reichsbürger“ bedroht Polizei mit Messer

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

Bayern
:Verwaltungsgericht verkündet Urteil über AfD-Beobachtung am 1. Juli

Darf der bayerische Verfassungsschutz die AfD beobachten? Das Münchner Verwaltungsgericht will bald seine Entscheidung bekanntgeben.

SZ PlusVorfall bei Demo
:Rechte Aktivisten übertölpeln zum wiederholten Mal Münchner Polizei

Bei einer Demonstration für Demokratie entrollen Rechtsextreme vor der Europawahl auf dem Königsplatz ein provozierendes Plakat. Wie es dazu kommen konnte, wollen nun auch Politiker wissen.

Von Bernd Kastner

Würzburg
:Polizei akzeptiert Gerichtsurteil nach Anti-Höcke-Demo

Dem Verwaltungsgericht Würzburg zufolge hätten die Sicherheitskräfte die Sitzblockade auflösen müssen, die im April 2023 einen Auftritt des thüringischen AfD-Vorsitzenden verhindert hatte.

Verfassungsreform
:Italiens Linke vereint sich im Protest

Streit vom Parlament bis auf die Piazza: Ministerpräsidentin Giorgia Meloni treibt ihre Pläne für eine Staatsreform voran – und provoziert damit die linke Opposition zu einer ungewohnten Reaktion.

Von Marc Beise

SZ PlusReichsbürger-Prozess in München
:„Das sind Dreckschweine, einfach Dreckschweine“

Am ersten Tag des dritten Reichsbürger-Prozesses versucht sich ein Angeklagter herauszuwinden. Die Verteidigung will für den Mann, den die Verschwörer „den Seher“ nannten, einen Freispruch erwirken.

Von Annette Ramelsberger

SZ PlusMeinungDeutschland
:Leichtes Spiel für Extremisten

Der neue Verfassungsschutzbericht verheißt nichts Gutes über den Zustand dieses Landes. So weit, so vorhersehbar. Viel wichtiger indes ist die Frage, was daraus folgt.

Kommentar von Christoph Koopmann

Verwaltungsgericht München
:Prozess über Beobachtung der AfD hat begonnen

Die bayerische AfD will vor dem Verwaltungsgericht München klären lassen, ob eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz rechtens ist. Der Landesvorsitzende der Partei rechnet sich kaum Chancen auf Erfolg aus.

SZ PlusMeinungDeutschland
:Das kommt nicht aus dem Nichts

Der Übergriff auf die beiden Mädchen aus Ghana und andere Polizeimeldungen vom Wochenende werfen die Frage auf: Macht es sich diese Gesellschaft zu leicht und tut rechtsextreme Gewalt als alltäglich oder als Einzelfall ab?

Kommentar von Ulrike Nimz

SZ PlusIntellektuelle Bescheidenheit
:„Leute, es ist auch okay, wenn ihr mal sagt: Ich weiß es nicht“

Sich Fehler eingestehen, Kritik annehmen, offen für andere Meinungen sein – das könnte viele Debatten verbessern. Aber wie kann man das lernen? Ein Gespräch mit der Psychologin Larissa Knöchelmann.

Interview von Leander Steinkopf

SZ PlusReichsbürger
:Auf gemeinsamer Basis

Die Angeklagten in den Reuß-Prozessen haben sich nicht selten Anwälte gesucht, denen die Ideologie ihrer Mandanten nicht allzu fremd ist.

Von Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn

SZ PlusReuß-Prozesse
:Sommer der Verschwörer

Wie viel ein Seher und eine Astrologin zu den Machenschaften der Demokratieverächter um Heinrich XIII. Prinz Reuß beitrugen und warum ihre Vorstellungen nach Auffassung der Anklage keineswegs nur harmlose Hirngespinste blieben.

Von Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:„Gruppe-Reuß“-Prozess: „Sie hätte ein Blutbad im Bundestag anrichten können“

In München sitzen unter anderem ein selbst ernannter Seher und eine Astrologin vor Gericht. Es ist der dritte Prozess gegen die Reichsbürger-Gruppe.

Von Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn, Leopold Zaak

SZ PlusOstdeutschland
:Nahkampf für die Kunstfreiheit

Der Maler Neo Rauch und die Videokünstlerin Pipilotti Rist stellten hier schon aus: Eine kleine Galerie im sächsischen Zwickau ist seit Jahren ein Fenster zur großen Kunstwelt – und bekommt dafür Hassbotschaften von rechts.

Von Peter Laudenbach

Mecklenburg-Vorpommern
:Bestürzung nach mutmaßlich rassistischem Angriff auf Kinder

In Grevesmühlen attackiert eine Gruppe junger Leute zwei Mädchen aus Ghana, eine Achtjährige und der Vater werden leicht verletzt. Ministerpräsidentin Schwesig und andere Politiker zeigen sich entsetzt.

USA
:Verschwörungstheoretiker Jones muss Vermögenswerte verkaufen

Immer wieder behauptete Alex Jones, den Amoklauf an der US-Grundschule Sandy Hook habe es nie gegeben. Deshalb wurde der rechtsextreme Moderator zu Schadenersatz in Milliardenhöhe verurteilt. Jetzt ist klar, wie er das bezahlen soll.

SZ PlusMeinungEuropawahl
:Ein Moment der Zäsur in der Geschichte der Menschheit

Im Europawahlkampf ist etwas Schlimmes passiert: Die demokratischen Parteien haben sich in eine Falle locken lassen. Jetzt müssen sie handeln.

Gastkommentar von Gerhart Baum

SZ PlusJung und rechts
:Denn sie wissen, was sie tun

Viele dachten, wenn die Jungen wählen, wird es nicht ganz so schlimm mit dem Rechtsruck. Jetzt wurde es mit ihnen noch schlimmer. Dann sollen sie mal erklären, warum man mit sechzehn oder vierundzwanzig die AfD wählt.

Von Elisa Schwarz, Josef Wirnshofer (Text) und Lorenz Mehrlich (Fotos)

SZ PlusFußball-EM
:Farbe bekennen

Dekoration in Schwarz-Rot-Gold: Können die deutschen Fans bei dieser Europameisterschaft noch so unbesorgt Außenspiegel beflaggen und Fähnchen schwenken wie 2006?

Von Joachim Käppner

SZ PlusNeuwahlen in Frankreich
:„Macron ist nicht der Retter Europas, sondern dessen Zerstörer“

Der Soziologe Didier Eribon gibt dem französischen Präsidenten eine Mitschuld am Aufstieg der Rechtspopulisten – mit Auswirkungen über Frankreich hinaus. Mit seiner Entscheidung für Neuwahlen richte Macron ein „irrsinniges Chaos“ an.

Interview von Alex Rühle

SZ PlusRechtsextremismus
:Von Empörung bis Zuspruch

Im Landkreis Ebersberg ist das Entsetzen über die anonyme rassistische Morddrohung in Grafing groß, viele Menschen bieten ihre Hilfe an. Laut einem Experten ist die Tat allerdings beileibe kein Einzelfall.

Von Anja Blum

Rechtsextremismus
:„Sieg Heil“-Rufe in Münchner Traditionslokal

Eine Gruppe von 16 Männern soll bei einer Feier im Augustiner-Keller Nazi-Parolen skandiert haben. Nun ermittelt der Staatsschutz.

SZ PlusMorddrohung
:Wer bedroht Abdul A. mit dem Tod?

Ein 26-jähriger Grafinger mit syrischen Wurzeln erhält eine anonyme, rassistisch motivierte Morddrohung: In 19 Tagen soll er demnach sterben. Die Arbeitskollegen des Mannes sind erschüttert – und setzen eine Belohnung aus. Die Polizei sucht derweil nach Spuren.

Von Anja Blum

Frankreich
:Macron weckt alle seine Gegner

Das Land ist elektrisiert: Links und rechts formieren sich Bündnisse für die vorgezogenen Parlamentswahlen. Am Ende benachteiligt diese Dynamik das Lager des Präsidenten.

Von Oliver Meiler

Aktuelles Lexikon
:Nazi

Ein Begriff, den Lars Klingbeil nach der Europawahl für die AfD verwendet hat.

Von Ronen Steinke

SZ PlusEuropawahl in Bayern
:AfD kann auf Stammwähler zählen

Die Rechtspopulisten schneiden in Bayern nicht so gut ab wie anderswo, dennoch geben sich die Parteivorderen zufrieden. Besonders in bestimmten Gegenden hat sich die Partei etabliert.

Von Johann Osel

SZ PlusMeinungEuropa- und Kommunalwahlen in den neuen Bundesländern
:Das geteilte Land

Viele AfD-Wähler in Ostdeutschland sind keine Protestwähler: Sie haben kein Problem mit rechtsextremen Positionen, sie tragen diese mit und teilen sie.

Kommentar von Ulrike Nimz

SZ PlusNach der EU-Wahl
:Die rechte Welle

Während Olaf Scholz und Emmanuel Macron versuchen, den Rechtsruck in der EU irgendwie aufzuhalten, hat er in Italien längst ein Gesicht: Giorgia Meloni. Von einem Bündnis, das sich jetzt erst wieder finden muss.

Von Marc Beise, Daniel Brössler, Oliver Meiler und Nicolas Richter

SZ PlusEuropawahl in Italien
:Giorgia Meloni untermauert Führungsanspruch

Die Postfaschisten von Italiens Ministerpräsidentin legen weiter zu. Aber auch ihre linke Konkurrentin Elly Schlein verzeichnet einen bemerkenswerten Erfolg.

Von Marc Beise

SZ PlusRechtspopulisten
:Bei der AfD knallen die Korken

Die Partei kann bei der Europawahl ein Rekordergebnis erzielen. Doch Skandale ihrer Kandidaten kosten sie Stimmen. Einige Anhänger wenden sich Union und BSW zu.

Von Roland Preuß

AfD bei der Europawahl
:Alternative bleibt hinter ihrem Landtagswahlergebnis zurück

Die Partei erreicht in Bayern nach Hochrechnungen mehr als zwölf Prozent. Ein klarer Zuwachs zwar, der aber im bundesweiten Trend nicht als großer Erfolg gilt.

Von Johann Osel

SZ PlusFest gegen Rassismus und Gewalt
:„Wir wurden abgestempelt wie eine Briefmarke“

20 Jahre nach dem Nagelbomben-Anschlag des NSU besucht Bundespräsident Steinmeier die Keupstraße in Köln. Meral Şahin, Vorsitzende einer Initiative aus dem Viertel, freut das. Aber sie erwartet mehr als eine Entschuldigung.

Interview von Christian Wernicke

Demonstration gegen Rechtsextremismus
:„Macht demokratische Kreuze, Kreuze ohne Haken“

Kurz vor der Europawahl setzen mehrere Tausend Menschen auf dem Münchner Königsplatz ein Zeichen für Vielfalt und Demokratie – und lassen sich auch von rechten Aktivisten nicht davon abbringen.

Von Sabine Buchwald

SZ PlusPolitische Kultur
:Die Realitätsverweigerer

Statt sich gegen die Rechtsextremen im Parlament zu wehren oder in der Klimakrise endlich zu handeln, diskutiert man in Deutschland lieber über Scheingefahren. Das ist auch viel bequemer.

Von Hilmar Klute

Bayerischer Landtag
:Verfassungsschutz beobachtet AfD-Abgeordneten Franz Schmid

Der 23-Jährige missbrauche sein Mandat zum Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, heißt es zur Begründung. Es geht hier vor allem um die Vernetzung mit rechtsextremen Kräften außerhalb der Partei.

Von Johann Osel

SZ PlusSZ JetztKriegsverbrechen
:"Anfangs hat keiner etwas geahnt"

Vor 80 Jahren tötete die Waffen-SS in Oradour-sur-Glane 643 Zivilisten. Wie die Enkelin eines Überlebenden heute dafür kämpft, dass niemand vergisst.

Von Niklas Mönch, Oradour-sur-Glane

SZ PlusDebatte um Erinnerungskultur
:Adieu, Reform

Zwei Monate stritten Kulturstaatsministerin Claudia Roth und viele Historiker über Erinnerungspolitik – nun haben sie miteinander gesprochen. Nicht die schlechteste Idee.

Von Jörg Häntzschel

SZ PlusExklusivEuropa-Wahlkampf
:Otter im Wahlkampfsumpf

Der AfD-Nachwuchs gibt sich in den sozialen Medien ökologisch. Die Umweltorganisation Nabu geht dagegen nun juristisch vor.

Von Markus Balser

SZ PlusAfD in den Kommunen
:Das Kreuz mit den Rechten

Für die AfD tritt bei den Kommunalwahlen am Sonntag die ganze Bandbreite an Rechtsextremisten an: Hitler-Fans, völkische Siedler, Identitäre, Prepper, die Munition sammelten. Die Regeln, die sich die Partei selbst auferlegt hat, sind ihr dabei offenbar ziemlich egal.

Von Sebastian Erb, Ben Heubl, Léonardo Kahn, Lena Kampf, Kristiana Ludwig

Rechtsextreme bei Kommunalwahlen
:Im Zweifel für den Kandidaten

In Städten und Gemeinden entscheiden Ausschüsse, wer zur Wahl zugelassen wird. Sind Kommunen eigentlich in der Lage, sich gegen rechtsextremistische Bewerber zu wehren?

Von Sebastian Erb, Kristiana Ludwig

Vor der Europawahl
:Demonstration gegen rechts auf dem Königsplatz geplant

An diesem Samstag ruft ein breites Bündnis zu einer neuen Kundgebung für die Demokratie auf. Die Veranstalter rechnen mit Tausenden Teilnehmern.

Von Bernd Kastner

SZ PlusArbeitswelt
:Kollege Rechtsextremist

Jeder Dritte hat laut einer Studie schon rassistische, antisemitische oder demokratiefeindliche Einstellungen am Arbeitsplatz beobachtet. Unternehmen sollten das Problem keinesfalls ignorieren, sagen Experten.

Von Laura Städtler

SZ PlusSZ MagazinPolitik
:Fernbeziehung

Mit 19 wollte unser Autor nur raus aus seiner Heimatstadt Schwerin. Nun, wo die AfD die Wahlumfragen in Ostdeutschland anführt, fragt er sich: Hätten er und viele andere nicht die Pflicht dazu, zurückzukehren?

Von Björn Stephan

„Reichsbürger“
:Razzia bei möglichen Unterstützern von Prinz Reuß

Im Umfeld der mutmaßlichen Terrorgruppe durchforsteten am Dienstag Polizisten Wohnräume und Grundstücke der Beschuldigten auf der Suche nach versteckten Waffendepots.

Parlamentswahlen in Belgien
:Ein Staat, zwei Planeten

Umfragen verheißen den Rechtsextremen von Vlaams Belang einen Triumph bei den Wahlen. Damit wird ein altes Thema wieder aktuell: Soll sich Flandern aus dem Königreich Belgien herauslösen?

Von Josef Kelnberger

Justiz
:Nach rassistischem Vorfall im Aßlinger Maibaumstüberl: Ermittlungen eingestellt

Diejenigen, die zu „L’amour toujours“ von Gigi D’Agostino rassistische Parolen grölten, konnten nicht identifiziert werden. Der Trachtenverein stellt erneut klar, dass Rassismus nicht toleriert wird.

Von Barbara Mooser

SZ PlusThüringen
:Er oder der Neonazi

Sven Gregor will Landrat in Hildburghausen, Südthüringen, werden. Wer jetzt vorschnell denkt: Na und? Der kennt offensichtlich den Gegenkandidaten in der Stichwahl nicht.

Von Jan Heidtmann

Deutscher Katholikentag
:"Grundsätzlich wollen wir, dass gestört wird"

Bei seinem Auftritt in Erfurt ruft der Kanzler zur Empörung gegen Rechtsextremismus auf - und wird durch Zwischenrufe demonstrierender Klimaschützer unterbrochen. Den Veranstaltern passt der Protest durchaus ins Konzept.

Von Johannes Bauer

SZ PlusVolksfeste in Bayern
:Die Sorge vor dem nächsten Rassismus-Eklat

Weil der Party-Hit „L’amour toujours“ immer wieder für rechte Parolen missbraucht wird, schmeißt ein Volksfest nach dem anderen das Lied aus dem Programm. Doch Schmähgesänge sind so verbreitet, dass selbst die Bierzeltmusiker manches „unerträglich“ finden.

Von Thomas Balbierer

SZ PlusThüringen
:"Ich weiß, dass Frenck in der Szene eine Rolle spielt"

Ein bundesweit bekannter Neonazi steht in der Stichwahl um das Amt des Landrats. Doch warum durfte Tommy Frenck überhaupt kandidieren?

Von Jan Heidtmann

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts
:Haben Sie nach der Attacke überlegt, hinzuwerfen, Matthias Ecke?

Der SPD-Politiker wurde beim Plakatieren von Jugendlichen niedergeschlagen. Im Interview ohne Worte spricht er über Einschüchterungsversuche, die Arbeit im EU-Parlament und wie er seinen Angreifern heute begegnen würde.

Fotos: Stephan Floss

Gutscheine: