01:24
Ecuador

Assange soll Staatsbürgerschaft entzogen werden

Konservative Abgeordnete in Ecuador prangern Unregelmäßigkeiten an: Das Außenministerium habe für den WikiLeaks-Gründer eigens ein Reglement zur Vergabe der ecuadorianischen Staatsbürgerschaft ins Leben gerufen.

Julian Assange
Medienbericht

Ecuador will Assange offenbar Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Assange in Ecuadors Botschaft in London. Sollte er diese Zufluchtsstätte verlassen müssen, könnten die USA versuchen, ihm den Prozess zu machen.

Assange
Wikileaks-Gründer

Nervenkrieg um Julian Assange

Ecuador lässt den Wikileaks-Gründer im Londoner Botschaftsasyl mit Millionenaufwand überwachen. "Operation Hotel" soll ihn vor britischen Behörden schützen - das Misstrauen gilt aber auch ihm selbst.

Von Bastian Obermayer und Nicolas Richter

Assange
Seite Drei zum Wikileaks-Gründer

Der merkwürdige Herr Assange

Aus seinem Botschafts-Asyl empfängt, erklärt und agitiert der Wikileaks-Gründer. Eine millionenteure Geheimdienst-Operation soll Julian Assange schützen und dabei überwachen - denn kaum jemand traut ihm.

Von Bastian Obermayer und Nicolas Richter

Wikileaks-Gründer Assange
Wikileaks-Gründer

Ecuador kappt Assange den Internetzugang

Das solle verhindern, dass der Wikileaks-Gründer sich aus dem Botschaftsexil in London in die Angelegenheiten anderer Länder einmische, heißt es.

Wikileaks-Gründer

Britische Justiz lehnt Aufhebung des Haftbefehls gegen Assange ab

Dem Wikileaks-Gründer droht damit auch weiterhin die Verhaftung, sollte er die ecuadorianische Botschaft in London verlassen.

FILE PHOTO: WikiLeaks founder Julian Assange makes a speech from the balcony of the Ecuadorian Embassy, in central London
Wikileaks

Ecuador bürgert Wikileaks-Gründer Assange ein

Seit mehr als fünf Jahren haust Assange in der Londoner Botschaft von Ecuador. Dessen Außenministerin gab nun bekannt, dass der Australier Staatsbürger des südamerikanischen Landes geworden sei.

Enttarnte Quelle in der NSA

Warum Wikileaks Kopfgeld auf einen Reporter aussetzt

Nach der Enttarnung der mutmaßlichen Informantin Reality Winner in der NSA herrscht heftiger Streit. Hat einer der Journalisten, denen sie sich anvertraute, unsauber gearbeitet?

Von Jannis Brühl und John Goetz

Weitere Briefe

Justiz und Recht

Abschiebungen von gut integrierten Asylbewerbern erregen immer wieder die Gemüter. Ein Leser hofft zur Problemlösung auf ein baldiges Einwanderungsgesetz. Ein anderer kritisiert die Strafjustiz der USA.

Julian Assange

Der Freiheit ein Stück näher

Schweden stellt seine Ermittlungen gegen Assange ein. Aus seinem Botschaftsasyl traut er sich trotzdem nicht heraus.

Von Silke Bigalke, Stockholm

Julian Assange
Wikileaks

Julian Assange fordert bedingungslose Transparenz - aber nur von anderen

Der Erfinder von Wikileaks stellt die Geheimnisse von Staaten ins Netz. Sich selbst und seine Motive aber hält er lieber versteckt. Damit schadet er der guten Sache, für die er eigentlich kämpft.

Kommentar von Nicolas Richter

WikiLeaks Spokesman
SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

Feb 5 2016 London London UK London UK Wikileaks founder JULIAN ASSANGE speaking at the bal
Ermittlungen

Wikileaks: Wie es mit Assange weitergehen könnte

Nach fast sieben Jahren stellt die schwedische Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer ein. Kann er bald seinen Zufluchtsort in London verlassen?

Von Julia Ley

Vergewaltigungsvorwürfe

Staatsanwaltschaft: Schuldfrage im Fall Assange nicht geklärt

Deswegen stellt Schweden das Verfahren wegen Vergewaltigung gegen den Wikileaks-Gründer ein. Sollte er die ecuadorianische Botschaft in London verlassen, droht ihm weiterhin die Festnahme.

Rätsel der Woche

Wie bemisst das "Time"-Magazin Einfluss?

Alljährlich landen 100 Namen auf der Liste der weltweit einflussreichsten Personen. Wie kann da Angela Merkel fehlen?

Ecuador

Eine Wahl, zu viele Sieger

Ecuadors künftiger Präsident heißt Lenín Moreno. Es ist ein knapper Triumph der Linken, den der konservative Herausforderer aber erst mal nicht anerkennen will.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

FILE PHOTO: WikiLeaks founder Julian Assange makes a speech from the balcony of the Ecuadorian Embassy, in central London
Wahl in Ecuador

Assange kann aufatmen

Die Präsidentenwahl in Ecuador war indirekt auch eine Abstimmung über das Asyl des Whistleblowers. Nach der Wahl des linksgerichteten Moreno ist klar: Assange kann bleiben - vorerst.

Von Benedikt Peters

Wahl in Ecuador
Präsidentschaftswahl

Linker Regierungskandidat Moreno gewinnt Stichwahl in Ecuador

Der Wunsch-Nachfolger des amtierenden Präsidenten Correa siegt offenbar hauchdünn - doch sein Gegner fordert bereits eine Nachzählung.

Lenin Moreno, presidential candidate from the ruling PAIS Alliance party, gives a speech during a campaign rally in Quito
Ecuador

Grund zur Unruhe

In dem kleinen südamerikanischen Land könnte jetzt die letzte Bastion der Linkspopulisten auf dem Kontinent fallen. Lenín Moreno, der Kandidat der Regierungspartei, muss in die Stichwahl.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Lenin Moreno, candidate of the ruling PAIS Alliance Party, celebrates the early results of the presidential election with supporters in Quito
Wahl in Ecuador

Präsidentenwahl in Ecuador wird zur Hängepartie

Die Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses verzögert sich. Bei der Entscheidung, ob es zur Stichwahl kommt oder nicht, zählt jede Stimme.

Von Benedikt Peters

(FILE) WikiLeaks Founder Julian Assange Leaves The Ecuadorian Embassy
Wahl in Ecuador

Assanges Schicksal liegt in den Händen der Ecuadorianer

Am Wochenende beginnt die Präsidentschaftswahl in Ecuador. Der Spitzenkandidat der Rechten will das Asyl des Whistleblowers aufheben.

Von Benedikt Peters

Whistleblower

Gnade gibt es nicht für alle

US-Präsident Obama hat das Strafmaß der Whistleblowerin Chelsea Manning drastisch verkürzt. Was bedeutet das für die Zukunft von Edward Snowden und Julian Assange?

Von Silke Bigalke, Stockholm

Donald Trump
Nachfolger von Barack Obama

Wild und kryptisch - fünf Erkenntnisse aus Trumps Start ins neue Jahr

Er spottet über die eigenen Geheimdienste, nennt einen Demokraten "Oberclown" und sagt Überraschendes über die Mauer zu Mexiko. Was die erste Woche 2017 über den künftigen Präsidenten verrät.

Von Matthias Kolb, Washington

Donald Trump
Trump

Trump macht sich die Welt - widdewidde wie sie ihm gefällt

Die russischen Hackerangriffe auf die USA sind eine Attacke auf den Kern der Demokratie. Doch Trump ist unfähig, das zu erkennen, weil er nicht über seine eigene Person hinausschauen kann.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Wikileaks

Trump und Assange - zwei seltsame Freunde

Der umstrittene Wikileaks-Chef Assange scheint geschmeichelt zu sein von der Zuneigung aus dem Trump-Lager. Für die Republikaner könnte sich diese noch als Bumerang erweisen.

Von Thorsten Denkler