Mahnwache:Für die Pressefreiheit

Eine Mahnwache des PEN vor dem Britischen Generalkonsulat, bei der unter anderen der Schriftsteller Uwe Timm spricht, will eine Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange an die USA verhindern.

"Free Assange - Keine Auslieferung!" Unter diesem Motto steht am 9. Dezember, am Vorabend des Tages der Menschenrechte, in München eine Mahnwache für Julian Assange. Organisiert hat sie der PEN Deutschland, um 17 Uhr wird vor dem Britischen Generalkonsulat unter anderen der Schriftsteller Uwe Timm sprechen. Der Journalist und Wikileaks-Gründer Julian Assange, der geheime Dokumente publiziert und damit Menschenrechtsverletzungen der US-amerikanischen Armee öffentlich gemacht hatte, ist derzeit in London in einem Hochsicherheitsgefängnis inhaftiert; ihm drohen eine Auslieferung an die USA und dort eine drakonische Haftstrafe. Assange habe der Presse- und Informationsfreiheit weltweit und den westlichen Zivilgesellschaften einen wichtigen Dienst erwiesen, so die Münchner Journalistin Cornelia Zetzsche, Vize-Präsidentin und Writers-in-Prison-Beauftragte des PEN-Zentrums Deutschland: "Unsere Solidarität gilt seinem Mut und seinem Kampf um Gerechtigkeit und Wahrheit."

Free Assange, Mahnwache mit Uwe Timm, Freitag, 9. Dezember, 17 Uhr, Britisches Generalkonsulat, Möhlstraße 5.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema