00:54
Container

Italienische Polizei beschlagnahmt rund 270 Kilo Heroin

Das Rauschgift war in einem Container versteckt, der auf einem Schiff aus dem Iran gekommen war.

Iran

Wirtschaft gegen Sanktionen

Führende Verbände der deutschen Wirtschaft werfen den USA einen gefährlichen Alleingang vor. Mit der Wiedereinführung weiterer Boykottmaßnahmen wachse das Risiko der Destabilisierung im Nahen Osten.

Von Markus Balser, Berlin

FILE PHOTO: U.S. Secretary of State Mike Pompeo speaks during the United Against Nuclear Iran Summit on the sidelines of the United Nations General Assembly in New York City
Iran

US-Regierung setzt umfassende Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft

Die Maßnahmen treffen vor allem den Öl- und Bankensektor. Die US-Regierung will so maximalen Druck auf Teheran ausüben.

Proteste gegen die Berufung von Brett Kavanaugh an den Supreme Court
SZ Espresso

Der Morgen kompakt - Die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Christian Simon

Internationaler Gerichtshof
Internationaler Gerichtshof Den Haag

USA müssen Sanktionen gegen Iran teilweise aufheben

Das Gericht gibt damit einer Klage des Iran statt, in der eine einstweilige Verfügung gegen die US-Maßnahmen gefordert wurde. Washington hält das UN-Gericht dagegen für nicht zuständig.

Asghar Farhadi
Asghar Farhadi im Interview

"Vielleicht hatte ich einfach Glück"

Der iranische Regisseur Asghar Farhadi über die Zensur in seiner Heimat Iran, sein neues Werk "Offenes Geheimnis" und die Frage, warum es in seinen Filmen keine klassischen Bösewichte gibt.

Von Tobias Kniebe

SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Ölpreis auf den tiefsten Stand des Jahres
Energie

Hoher Ölpreis lässt Verbraucher ächzen

Die USA wollen Irans Kunden zwingen, dort kein Öl mehr zu kaufen. Die Konsequenz spüren die Verbraucher: Heizöl und Benzin sind deutlich teurer geworden.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Angriff auf Militärparade im Iran
Iran

Anschlag auf Militärparade

Präsident Rohani gibt den USA eine Mitschuld an einem der schwersten Anschläge seit Jahren. 29 Menschen wurden dabei getötet. Er wirft den USA und den Golfstaaten vor, Instabilität und Unsicherheit im Land schaffen zu wollen.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Idlib: Eine Pufferzone und viele Fragen

Putin und Erdoğan verständigen sich auf eine entmilitarisierte Zone um die syrische Rebellenhochburg Idlib. Welche Fragen offen bleiben, erklärt Paul-Anton Krüger.

Iran

Unsichere Geschäfte

Der Streit um Geldtransfer zeigt die Rechtsunsicherheit.

Von Nicolas Richter

General view of the entrance to the European-Iranian Trade Bank AG eihbank (Europaeisch-Iranische Handelsbank) in the northern German town of Hamburg
US-Sanktionen

Iran verzichtet auf Bargeldtransfer aus Deutschland

Das Land wollte 300 Millionen Euro bei einer Bank in Hamburg abheben und nach Teheran fliegen lassen. Nach einem heftigen Streit mit den USA und Deutschland gibt es nun andere Pläne.

Von Georg Mascolo, Hamburg

General view of the entrance to the European-Iranian Trade Bank AG eihbank (Europaeisch-Iranische Handelsbank) in the northern German town of Hamburg
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Iran

Rohanis Rückhalt schwindet

Vor allem in Irans Parlament nimmt der Unmut über den Präsidenten zu. Die Bedingungen für ein Amtsenthebungs­verfahren sind nun geschaffen. Ein Sturz Rohanis gilt trotzdem als unwahrscheinlich.

Von Paul-Anton Krüger

Iran

Allianz der Falken

Der erbitterte Machtkampf im Land droht zu eskalieren.

Von Paul-Anton Krüger

jetzt iran
jetzt
Proteste in Iran

Lächelnd und mit Victory-Zeichen zum Haftantritt

Die iranische Studentin Roya Saghiri geht für 23 Monate ins Gefängnis, weil sie aus Protest ihren Hijab ablegte. Nun wird sie als Feministin gefeiert.

Geldtransfers

Abkoppeln von den USA

Die Trump-Regierung übt Druck auf europäische Firmen aus, damit sie keine Geschäfte mit Iran machen. Bundes­außen­minister Maas fordert daher ein eigenes System für Geld­transfers. Doch es sind noch einige Hürden zu überwinden.

Von Markus Zydra, Frankfurt

USA steigen aus Atomabkommen mit dem Iran aus
Leserdiskussion

Für wie wichtig halten Sie das Atomabkommen mit Iran?

Die USA will aus dem Atomabkommen mit Iran aussteigen und wieder Sanktionen verhängen. Die EU, Russland und China müssen sich gegen die Zerstörung des Abkommens stemmen, kommentiert SZ-Autor Daniel Brössler.

Iran: Gas-Feld am Persischen Golf
Iran-Sanktionen

Die Europäer müssen sich gegen die USA behaupten

Um das Iran-Abkommen zu erhalten, hat sich die erste globale Allianz gegen den Trumpismus gebildet. Von ihrem Erfolg hängt viel ab für Europa und die Welt.

Kommentar von Daniel Brössler, Brüssel

Iran

Firmen ziehen sich  wieder zurück

Die harte Gangart der USA in der Iran-Politik wird zunehmend zur Belastung für die deutsche Wirtschaft.

SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Donald Trump 01:17
Donald Trump

"Bin zu Treffen mit Irans Führung bereit"

Wenn sie das wollen, werden wir uns treffen", sagte Trump am Montag im Weißen Haus zu Journalisten.

Konflikt zwischen USA und Iran

Taktische Denkerei ist Trump fern

Der US-Präsident schimpft auf das Regime in Teheran. Sein Ton aber dürfte eher die Hardliner dort stärken. Allerdings ist Trump viel zu überzeugt von sich, um das zu sehen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Iran: Iranian woman sits on a bus in Tehran
Naher Osten

Iran am Limit

Teheran, kurz vor Beginn der neuen Sanktionen. Den Iranern geht es schlecht, viele protestieren. Aber sie wissen: Druck von außen hat dem Regime noch immer geholfen.

Von Paul-Anton Krüger

jetzt iran
jetzt
Iran

Aktivistin drohen 20 Jahre Haft für abgelegtes Kopftuch

Die Iranerin Shaparak Shajarizadeh will selbst entscheiden, was sie trägt. Das soll sie nun ihre Freiheit kosten. Zehntausende protestieren dagegen - mit unverhüllten Haaren.