Iran

dpa-Nachrichten

  1. Iranischer Regisseur
    :Mohammed Rassulof soll nach Cannes kommen

  2. Staatsoberhaupt
    :Iran: Zwischen Machtkampf und nationaler Versöhnung

  3. Krieg in Nahost
    :Israel plant Ausweitung des Militäreinsatzes in Rafah

  4. Wirtschaftspolitik
    :Iran will Arbeitswoche umstellen - Beginn am Sonntag

  5. Filmemacher
    :Verurteilter Cannes-Regisseur Rassulof aus Iran geflohen

  6. Menschenrechte
    :Coldplay mit Petition gegen Todesstrafe für Rapper im Iran

  7. Rockerclub
    :Ex-Boss der „Hells Angels“ im Iran getötet

  8. Bei Protesten 2022
    :Bericht: Aktivistin getötet - Irans Justiz dementiert

  9. Alle dpa-Nachrichten

Weitere Artikel

Iran
:Raisis Vermächtnis

Nach dem Unfalltod des Präsidenten wird es in Iran wohl keine neue Protestwelle geben. Dafür ist die Angst der Bürger inzwischen viel zu groß.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungIran
:Es gehört sich wohl so

Das Protokoll verlangt, beim Tod eines Staatspräsidenten zu kondolieren. Im Fall des verunglückten Ebrahim Raisi bringt dies in der Diplomatie ein Dilemma mit sich.

Kommentar von Hubert Wetzel

Internationale Reaktionen
:USA und EU bekunden Beileid zum Tod von Raisi

Die westlichen Staaten reihen sich in die Trauerbotschaften aus Russland, China und der arabischen Welt ein. In Iran herrscht offiziell Staatstrauer, doch Regimegegner feiern Raisis Tod.

SZ PlusIran
:Das Regime geht auf Nummer sicher

Nach dem Tod von Präsident Raisi muss Teheran die Nachfolge regeln. Das System der Hardliner ist angeschlagen und unbeliebt, deshalb will es sich mit allen Mitteln vor Reformen schützen. Dennoch könnte der Übergang eine Chance auf Wandel bieten.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusEbrahim Raisi gestorben
:Bisher deutet alles auf einen Unfall hin

Bei einem Hubschrauberabsturz kommen der iranische Staatspräsident, Außenminister Amir-Abdollahian und weitere Offizielle ums Leben. Mohammed Mochber ist nun Interimspräsident.

Analyse von Tomas Avenarius

SZ PlusIran
:Oberster Hardliner des Landes

Ayatollah Ali Chamenei ist bekannt für seine Gnadenlosigkeit und ideologische Härte. Nach dem Tod von Präsident Ebrahim Raisi kommt es mehr denn je auf den kranken und alten geistlichen Führer der Islamischen Republik an.

Von Tomas Avenarius

Helikopterabsturz
:Irans Staatspräsident Raisi ist tot

Der Hubschrauber ist einem Bericht zufolge "völlig ausgebrannt". Alle Insassen, darunter auch Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, kamen bei dem Unglück ums Leben.

SZ PlusIran
:Zu Fuß über die Berge

Der Regisseur und Autor Mohammad Rasoulof ist aus Iran geflohen. Er war dort zu acht Jahren Haft und Peitschenhieben verurteilt worden.

Von Susan Vahabzadeh

Iran
:Haft und Peitschenhiebe für Berlinale-Gewinner Rasoulof

"Verstöße gegen die nationale Sicherheit": Der bekannte iranische Regisseur ist nach Angaben eines Anwalts in Teheran zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Zudem soll der Filmemacher, der auch in Hamburg lebt, mit Peitschenhieben bestraft werden.

Iran
:Teheran will Mauer an Grenze zu Afghanistan bauen

Irans Regierung will Pläne zur Befestigung der Grenze zum Nachbarland Afghanistan vorantreiben. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Sonntag berichtete, sieht der aktuelle Haushalt dafür umgerechnet gut 2,7 Millionen Euro vor. Innerhalb von ...

Atomgespräche
:Versöhnliche Töne aus Teheran

Iran blickt mit Zuversicht auf die für nächste Woche geplante Teheran-Reise vom Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Rafael Grossi. "Die Zusammenarbeit mit der IAEA ist auf einem guten Weg und umso mehr begrüßen wir den Besuch des ...

SZ PlusNaher Osten
:Israel muss lernen, mit seinen Nachbarn zu leben

Die "Sicherheit Israels" zur deutschen Staatsräson zu erklären, bedeutet keine uneingeschränkte Unterstützung des Landes. Erst recht nicht, wenn die Regierung Netanjahu auf Rat keinen Wert legt.

Gastbeitrag von Jürgen Chrobog

SZ PlusMeinungIran
:Das Klischee des unberechenbaren Gottesstaates

Streng islamisch? Und so rückständig? Die Vorstellungen, die sich der Westen vom Regime in Teheran macht, sind fehlerhaft. Um zu verstehen, nach welchen Motiven die Mullahs wirklich handeln, muss man genau hinsehen.

Gastkommentar von Behzad Karim Khani

SZ PlusNahost
:Iran und die Bombe

Nach der jüngsten Eskalation zwischen Israel und Iran wachsen die Sorgen darüber, wie sich das auf Teherans Nuklearprogramm auswirkt. Setzt das Regime nun erst recht auf Abschreckung?

Von Paul-Anton Krüger

Iran
:UN berichten von Festnahmewelle

In Iran sind bei verschärften Kopftuchkontrollen nach Informationen des UN-Menschenrechtsbüros zahlreiche Mädchen und Frauen festgenommen worden. Hunderte Unternehmen seien geschlossen worden, weil sie strikte Kopftuchkontrollen nicht umgesetzt ...

SZ PlusIran
:Der Rapper, den die Mullahs töten wollen

In seinen Songs sagte Toomaj Salehi dem iranischen Regime das Ende voraus. Damit wurde er während der Proteste 2022 zum Star - nun verurteilte ihn ein Revolutionsgericht zum Tode.

Von Raphael Geiger

Krieg in Nahost
:Iran: Mutmaßlich israelischer Angriff "nicht der Rede wert"

Die Islamische Republik will den Konflikt nach eigenen Angaben nicht weiter eskalieren. Der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes tritt zurück.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Pakistan
:Irans Präsident besucht Islamabad

Iran vertieft inmitten regionaler Spannungen seine Beziehungen zur Atommacht Pakistan. Beim Besuch des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi in dem Nachbarland unterzeichneten am Montag Regierungsvertreter beider Seiten acht Absichtserklärungen. Das ...

SZ PlusNahost
:Die deutsche Geisel in der Todeszelle der Mullahs

Jamshid Sharmahd wird von iranischen Agenten entführt und in Teheran verurteilt. Wenn also dieser Tage alle über Iran reden, dann bedeutet das für seine Familie auch: Keiner redet mehr über ihn.

Von Raphael Geiger

Erdoğan im Irak
:Auf der Suche nach neuen Freunden

Ein Transportweg vom Persischen Golf bis zur Türkei, der Kampf gegen die PKK im Grenzgebiet: Beim ersten Besuch im Nachbarland Irak seit zwölf Jahren will Präsident Erdoğan Allianzen schmieden.

Von Raphael Geiger

Atomabkommen
:Verhandeln Iran und USA wieder?

Iran steht Medienberichten zufolge in Kontakt mit den USA, um die Atomverhandlungen wiederaufzunehmen. Unter dem Titel "Rettung des Abkommens mitten in einer Kriegskrise" berichtete die Tageszeitung Shargh am Sonntag unter Berufung auf informierte ...

G-7-Treffen auf Capri
:Auswege aus der Eskalationsspirale

Israel soll am Freitag mit einem Vergeltungsschlag auf Irans Angriff reagiert haben. Die G-7-Staaten warnen vor einer Ausweitung des Konflikts in Nahost.

Von Paul-Anton Krüger

SZ-Podcast "Auf den Punkt" - am Wochenende
:Am Wochenende: Wie Deutschland mit Iran umgehen sollte

In der vergangenen Woche haben unter anderem Deutschland und die USA versucht, eine weitere Eskalation im Nahen Osten zu verhindern. Worauf es jetzt ankommt, erklärt Iran-Expertin Azadeh Zamirirad.

Von Johannes Korsche

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Nahost: Warum Iran den israelischen Angriff herunterspielt

In der Nacht zum Freitag hat Israel offenbar Iran angegriffen. In US-Medien war von Raketen die Rede, Iran bestreitet das. Welche Strategien verfolgen die Konfliktparteien?

Von Raphael Geiger und Nadja Schlüter

SZ PlusBörse
:Eskalation in Nahost? Was die Börsenkurse wirklich drückt

Die Lage in Nahost versetzt viele Privatanleger in Kriegsangst. Während die Geopolitik an den Kursen abperlt, versetzen andere Dinge die Börse dennoch in Aufruhr. Was Anleger nun wissen müssen.

Von Harald Freiberger und Victor Gojdka

SZ PlusIran
:Befehle aus Teheran

Der eskalierte Nahost-Konflikt steigert die Sorge, Agenten des Mullah-Regimes könnten jüdische Einrichtungen in Deutschland angreifen. Nun wird die Forderung dringlich, das Islamische Zentrum in Hamburg zu verbieten - es gilt längst als Drehscheibe von Aktivitäten Irans.

Von Markus Balser und Paul-Anton Krüger

SZ PlusNahostkonflikt
:War da was?

Offenbar hat Israel auf Irans Luftschläge reagiert und in der Nacht mit Drohnen einen iranischen Militärflugplatz angegriffen. Das iranische Regime will davon kaum etwas wissen, auch Benjamin Netanjahu schweigt bisher. Was passiert ist - und was es bedeuten könnte.

Von Raphael Geiger

SZ PlusMeinungIsrael und Iran
:Einer wird den Bogen überspannen

Wie lange kann das noch gutgehen, was sich Jerusalem und Teheran da liefern? Die Gefahr ist real, dass eine der beiden Seiten meint, nun eine Entscheidung erzwingen zu wollen - und dann beginnt der große Krieg.

Kommentar von Tomas Avenarius

SZ PlusNaher Osten
:Antwort auf die Antwort

Es war klar, dass ein Gegenschlag Israels kommen würde. Offen blieb zunächst, ob es der Premier bei dieser Reaktion belässt.

Von Paul-Anton Krüger und Sina-Maria Schweikle

Naher Osten
:Was über den Angriff auf Iran bekannt ist

War das der israelische Gegenschlag nach Irans Attacke? Wie reagiert Teheran? Und droht nun eine Spirale der Gewalt? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Philipp Saul

G-7-Außenminister
:Sieben für zwei

Die G-7-Staaten sind während des Kriegs gegen die Ukraine ein effektives Unterstützerteam geworden. Nun stehen sie wieder an einem kritischen Punkt. Und dann ist da auch noch Israel.

Von Paul-Anton Krüger

SZ PlusNahostkonflikt
:Hasst Iran auch seine eigenen Juden?

Über eine spannungsreiche Beziehung mit überraschend glücklichen Momenten.

Gastbeitrag von Katajun Amirpur

SZ PlusMeinungNahost
:Der Sieg der Mullahs

Nein, viel materiellen Schaden hat Iran nicht angerichtet mit seinem Angriff auf Israel. Und doch: Das Regime hat eine neue Realität geschaffen.

Kommentar von Raphael Geiger

Gipfeltreffen in Brüssel
:EU beschließt neue Sanktionen gegen Iran und Hilfen für die Ukraine

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union einigen sich auf eine Verschärfung der Sanktionen gegen Teheran. Kiew wird weitere Hilfe zugesagt.

Krieg in Nahost
:Netanjahu weist Ratschläge zurück

Außenministerin Annalena Baerbock bittet nach den Angriffen Irans um "kluge Zurückhaltung". Sie findet aber bei Israels Premier wenig Gehör. Das Land werde seine Entscheidung selbst treffen.

Von Peter Münch

SZ PlusDeutschland und Iran
:Härtere Gangart gegen Teheran

Ampel und Union sind sich im Grundsatz einig, wie der Angriff Irans auf Israel zu beantworten ist. Über die bisherige Iran-Politik aber streitet man.

Von Markus Balser und Paul-Anton Krüger

SZ PlusMeinungKrieg in Nahost
:Biden fällt es schwer, Israel zu bremsen

Der US-Präsident steht Amerikas wichtigstem Verbündeten nach dem Angriff Irans bei - und kann doch nur hoffen, dass die Regierung in Jerusalem auf ihn hört. Dafür ist diese freilich weniger bekannt.

Kommentar von Peter Burghardt

SZ PlusMeinungNahostkonflikt
:Europa kann nur wenig gestalten und nichts erzwingen

Die EU mahnt die Konfliktparteien, besonders Israel, zur Zurückhaltung. Das freilich interessiert niemanden wirklich, außer die Europäer selbst.

Kommentar von Hubert Wetzel

Sondergipfel in Brüssel
:EU ruft zu Deeskalation in Nahost auf

Die Staats- und Regierungschefs verurteilen die iranische Aggression und ermahnen Israel zur Mäßigung. Die Außenminister bringen neue Sanktionen gegen Teheran auf den Weg.

Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger und Paul-Anton Krüger

SZ PlusMeinungIsrael
:Stärke zeigen, aber klug

Ein Gegenschlag, der Iran erzittern lassen, aber die Welt beruhigen wird? Den kann es nicht geben. Doch eine angemessene Antwort auf den Angriff vom Wochenende gäbe es.

Kommentar von Peter Münch

Antisemitismus in München
:Der Krieg in Nahost als "Brandbeschleuniger"

Judenhass verbindet Verfassungsfeinde unterschiedlicher Couleur. Die Zahl antisemitischer Übergriffe ist im vergangenen Jahr um 70 Prozent gestiegen. Auch ein angekündigter Salafisten-Kongress beschäftigt die Sicherheitsbehörden.

Von Martin Bernstein

SZ PlusDeutschlands Iran-Politik
:"Eine Ausgeburt von Schwäche"

Michael Roth, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, kritisiert Irrtümer der deutschen Iran-Politik und fordert, das Mullah-Regime in Teheran stärker zu isolieren - durch eine Annäherung an Saudi-Arabien und Katar.

Interview von Georg Ismar

SZ PlusIran
:Die militärische Macht der Mullahs

Ein iranisch-israelischer Waffengang wäre ein Albtraum, auch wenn Teheran bislang nicht über Atomwaffen verfügt. Irans Streitkräfte gehören zu den kampfstärksten weltweit.

Von Tomas Avenarius

SZ Plus"The Knife" von Salman Rushdie
:Das Buch zur Gegenwart

Salman Rushdie schreibt im meisterhaften Memoir "The Knife" über die erlebte Gewalttat und zugleich über das, was in der Ukraine, in Israel und auf der ganzen Welt zu verteidigen ist.

Von Nils Minkmar

SZ Plus"Maischberger" zu Nahost und Ukraine
:Was die Kriege verbindet

Welche Berührungspunkte hat Irans Angriff auf Israel mit Putins Überfall auf die Ukraine? Bei Maischberger werden manche Parallelen sichtbar - und Sahra Wagenknecht greift zu einem Spickzettel.

Von Moritz Baumstieger

SZ PlusIrans Verbündete
:Das Anti-USA-Netzwerk

Nicht nur im Nahen Osten hat Iran Verbündete: Warum das Mullah-Regime auch auf Unterstützung aus Lateinamerika und Nordkorea zählen kann.

Von Christoph Gurk und Thomas Hahn

SZ PlusNach Angriff Irans
:Die vielen Väter des israelischen Erfolgs 

Die Abwehr des iranischen Angriffs auf Israel wäre allein nicht zu schaffen gewesen. Über die erste große Bewährungsprobe einer militärischen Koalition, deren Aktivitäten bislang nur in Umrissen bekannt sind.

Von Peter Münch

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Nahost: Kommt es zum Krieg zwischen Iran und Israel?

Zum ersten Mal greift Iran seinen Erzfeind Israel direkt an. Zwar kommt dadurch niemand ums Leben, aber die Konsequenzen könnten dramatisch sein.

Von Tomas Avenarius und Franziska von Malsen

SZ PlusReaktionen der Nachbarn in Nahost
:Zwischen den Stühlen

Wenig Sympathien für Israel, aber noch weniger für Iran: Die jüngste Eskalation des Konflikts beider Länder stellt die arabischen Nachbarn Jordanien, Saudi-Arabien, Ägypten und die Emirate vor eine neue Situation.

Von Bernd Dörries

SZ PlusIrans Angriff auf Israel
:Eskalation in Zeitlupe

Was sind schon Menschenrechte wert, wenn unsere Energiepreise gefährdet sind: Der Angriff Irans auf Israel zeigt die Doppelmoral der Politik in Deutschland und den USA.

Gastbeitrag von Natalie Amiri

Gutscheine: