01:29
Börsenexperte zu Sanktionen

Deutsche Industrie wird Iran links liegen lassen

Robert Halver von der Baader Bank geht davon aus, dass die Islamische Republik wegen der angekündigten neuen US-Sanktionen stark bluten wird. Die EU will europäische Firmen unterdessen mit einer aktualisierten Verordnung vor negativen Folgen schützen.

USA steigen aus Atomabkommen mit dem Iran aus
Leserdiskussion

Für wie wichtig halten Sie das Atomabkommen mit Iran?

Die USA will aus dem Atomabkommen mit Iran aussteigen und wieder Sanktionen verhängen. Die EU, Russland und China müssen sich gegen die Zerstörung des Abkommens stemmen, kommentiert SZ-Autor Daniel Brössler.

Iran: Gas-Feld am Persischen Golf
Iran-Sanktionen

Die Europäer müssen sich gegen die USA behaupten

Um das Iran-Abkommen zu erhalten, hat sich die erste globale Allianz gegen den Trumpismus gebildet. Von ihrem Erfolg hängt viel ab für Europa und die Welt.

Kommentar von Daniel Brössler, Brüssel

Iran

Firmen ziehen sich  wieder zurück

Die harte Gangart der USA in der Iran-Politik wird zunehmend zur Belastung für die deutsche Wirtschaft.

SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Donald Trump 01:17
Donald Trump

"Bin zu Treffen mit Irans Führung bereit"

Wenn sie das wollen, werden wir uns treffen", sagte Trump am Montag im Weißen Haus zu Journalisten.

Konflikt zwischen USA und Iran

Taktische Denkerei ist Trump fern

Der US-Präsident schimpft auf das Regime in Teheran. Sein Ton aber dürfte eher die Hardliner dort stärken. Allerdings ist Trump viel zu überzeugt von sich, um das zu sehen.

Kommentar von Stefan Kornelius

01:26
US-Präsident

Trump warnt und kontert Drohungen aus dem Iran

Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. Für den Iran steht viel auf dem Spiel.

Iran: Iranian woman sits on a bus in Tehran
Naher Osten

Iran am Limit

Teheran, kurz vor Beginn der neuen Sanktionen. Den Iranern geht es schlecht, viele protestieren. Aber sie wissen: Druck von außen hat dem Regime noch immer geholfen.

Von Paul-Anton Krüger

jetzt iran
jetzt
Iran

Aktivistin drohen 20 Jahre Haft für abgelegtes Kopftuch

Die Iranerin Shaparak Shajarizadeh will selbst entscheiden, was sie trägt. Das soll sie nun ihre Freiheit kosten. Zehntausende protestieren dagegen - mit unverhüllten Haaren.

Iran

Euro als Waffe

Der Westen sollte die Sanktionen der USA nicht unterstützen.

Von Michael Bauchmüller

Iran

Tanzverbot

Eine junge Iranerin stellte Videos auf Instagram, die sie beim Tanzen zeigten: Dafür musste sie ins Gefängnis.

Ressourcenknappheit

Wasserkrise in Iran

"Wir hoffen auf die Gnade Gottes, dass er uns Regen geben möge": Wo einst Wasserfälle sprudelten, ist heute nur noch aufgeplatzte, staubige Erde. Millionen Menschen in Iran leiden unter akutem Wassermangel.

Von Paul-Anton Krüger, Isfahan

Austrian President Van der Bellen and Iranian President Rouhani review the guard of honour in Vienna
Iran

Wien als idealer Ort

Beim Besuch Präsident Rohanis geht es auch um die Beziehung zu Österreich. Vor allem aber will er Teherans Verbleib im Atomdeal gut verkaufen.

Von Peter Münch, Wien

Iran

Wenn der Basar zum Stillstand kommt

Teheran erlebt die größten Proteste seit 2012. Sogar die mächtige Händlerkaste streikt - bisher eine Stütze des Regimes.

Von Paul-Anton Krüger, Teheran

jetzt Maliha
jetzt
Frauenrechte in Iran

"Die meisten haben nicht aufgegeben, obwohl wir sehr müde und wütend waren"

Malihe Riazi war am vergangenen Mittwoch beim Public Viewing im Teheraner Fußballstadion - als eine der ersten Iranerinnen seit 37 Jahren. Auch das Spiel gegen Portugal will sie sich dort ansehen.

Interview von Shahrzad Osterer

Irans Ali Beiranvand

Der Pizzalieferant lebt seinen Traum

Torwart Ali Beiranvand hat auch schon in einer Autowaschanlage gearbeitet - bei der WM lässt er die Spanier verzweifeln. Die Vorwürfe, sie würden bloß destruktiv spielen, lassen die Iraner lässig abprallen.

Von Benedikt Warmbrunn, Kasan

WM 2018 - Iran - Spanien
Iran

Frauen im Azadi-Stadion

Erstmals seit 37 Jahren dürfen wieder Frauen ins Fußballstadion. Sie hatten sich das Public-Viewing-Erlebnis in Teheran zuvor erkämpft.

iranerinnen+jetzt
jetzt
Fußball-WM

Iranerinnen dürfen zum Public Viewing ins Stadion

Zum ersten Mal seit 37 Jahren feierten sie am Mittwoch in Teheran gemeinsam mit Männern auf den Rängen. Den Einlass hatten sie unter anderem mit Sitzblockaden durchgesetzt.

Iran - Marokko

Wie die Weltmeister

Das 1:0 gegen Marokko ist der erst zweite WM-Sieg Irans. In der Heimat herrscht danach Ausnahmezustand, manche nutzen die Aufmerksamkeit für Proteste.

Von Sven Haist, Sankt Petersburg

FILE PHOTO: World Cup - Group B - Morocco vs Iran
Fußball-WM

Politik spielt mit bei Irans Triumph

Der Sieg gegen Marokko erfüllt die Iraner mit großer Euphorie. Einige mutige Fans protestieren für Frauenrechte in der Islamischen Republik - ein Spieler zeigt enorme Größe.

Von Sven Haist, Sankt Petersburg

Marokko - Iran

Bouhaddouz' Malheur

Marokko vergisst, gegen Iran ein Tor zu schießen, bis Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli trifft - aber ins eigene Tor. Dabei hatte Iran vor wenigen Tagen noch nicht einmal Schuhe, weil der Ausrüster wegen politischer Sanktionen die Lieferung stoppte.

Iran

Kritische Anwältin in Haft

Die Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Nach Aussage ihres Mannes ist sie in Abwesenheit verurteilt worden. Das Gefängnis, in dem Sotudeh nun ihre Strafe verbüßen muss, ist wegen Folter berüchtigt.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Morocco v Iran: Group B - 2018 FIFA World Cup Russia
Fußball-WM

Iran gewinnt dank Marokkos Eigentor

Im ersten Spiel der Gruppe B gewinnt Iran gegen Marokko 1:0. Doch das Weiterkommen dürfte trotzdem schwer werden: Sie treffen noch auf Portugal und Spanien.

Die Partie in der Liveticker-Nachlese

People queue outside a charity food distribution center to get the iftar meal during the holy month of Ramadan in Sanaa
Krieg in Jemen

Jemen droht eine verheerende Hungersnot

Schon jetzt wissen nach UN-Angaben 17 der 29 Millionen Jemeniten nicht, woher sie die nächste Mahlzeit nehmen sollen. Nun könnte es zum Sturm auf den Hafen Hodeidah kommen, von dem aus das ganze Land mit Lebensmitteln versorgt wird.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo