Schultheater Harte Probe für das Publikum in Haar Haar bei München Schultheater

Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums und der Mittelschule stellen sich im Theaterstück "Spurensuche" der NS-Geschichte ihrer Heimatgemeinde. Von Elisabeth Gamperl mehr...

München: STOLPERSTEINE für Emanuel + Sofie Gutmann Gedenken an Nazi-Opfer Stolpersteine landen vor Gericht

Eine Gruppe von Angehörigen von Nazi-Opfern hält es für unzulässig, dass der Stadtrat nur diese eine Form des Gedenkens verboten hat - auch, weil München einen Sonderweg geht. Von Martin Bernstein mehr...

GERMANY-CINEMA-BERLINALE-RESISTANCE-SCHOLL Ausstellung in Israel Von den Geschwistern Scholl lernen

Die Weiße-Rose-Stiftung zeigt ihre Ausstellung über den Widerstand von Münchner Studenten gegen die Nationalsozialisten erstmals in Israel Von Franziska Brüning, Silke Lode mehr...

Ermordungsstelle Kurt Eisners, 1919 Ferientouren durch München Räte, Rache und Revolte

Von der Theresienwiese über Mathäser und Feldherrnhalle bis nach Schwabing: Viele Orte in der Münchner Innenstadt erinnern an die wechselvolle Geschichte des frühen 20. Jahrhunderts. Ein Fußmarsch durch die deutsche Geschichte. Von Wolfgang Görl mehr...

Interview Von Mut fasziniert

Der Bass Günther Groissböck bezweifelt, dass Sänger die besseren Küsser sind. mehr...

München Die Weiße Rose als Alibi

Zeit ist es geworden, dass in der Stadt München an einem zentralen Ort an die Gräuel der Nazizeit hingewiesen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass das NS-Dokumentationszentrum nicht zum Feigenblatt wird - wie die Weiße Rose. mehr...

"Die abhandene Welt" im Kino mit Barnara Sukowa und Katja Riemann Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Männerfreundschaft und Schwesternliebe

Katja Riemann muss sich mit Tölpelmännern rumschlagen. Und Russell Crowe sucht die Leichen seiner drei Söhne. Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht. Von den SZ-Kinokritikern mehr... Kino-Kurzkritiken

NS-Dokumentationszentrum Anfänge des NS-Regimes Anfänge des NS-Regimes Wie München zur Brutstätte für den Nazi-Terror wurde

Wenn das NS-Dokuzentrum am 1. Mai in München eröffnet, steht eine Frage im Mittelpunkt: Warum war Hitler gerade hier so erfolgreich? Von Franziska Brüning mehr...

NS-Dokumentationszentrum Münchner Platz

Siebzig Jahre hat es gedauert, bis sich die Stadt endlich einer Frage stellt: Warum ist ausgerechnet sie zur Keimzelle des nationalsozialistischen Staates geworden? Von Wolfgang Görl mehr...

Sophie Scholl Google Doodle Google-Doodle-Wissen Sophie Scholl und der Trick mit den Eheringen

Sophie Scholl galt in ihrer Jugendzeit als zurückhaltend - doch einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit hatte die NS-Widerstandskämpferin der Weißen Rose schon als Schülerin. Und als sie mit ihrem Freund gemeinsam im Hotelzimmer schlafen wollte, war das Paar äußerst kreativ. Von Tobias Dorfer mehr...

Guillotine der Geschwister Scholl Bayerisches Nationalmuseum NS-Guillotine bleibt im Depot

Ein makabres Relikt der NS-Zeit bleibt in München unter Verschluss: Die von der NS-Justiz 1943 mutmaßlich zur Hinrichtung der Weißen Rose-Mitglieder genutzte Guillotine wird nicht öffentlich ausgestellt. Kultusminister Spaenle beendet mit der Entscheidung eine heftige Debatte. mehr...

Guillotine der Geschwister Scholl Nazi-Guillotine Wohin mit dem Fallbeil?

Seit dem Wochenende wird diskutiert, ob die Guillotine gezeigt werden soll, mit der zur NS-Zeit auch Mitglieder der "Weißen Rose" hingerichtet wurden. Und wenn ja, wo. Mehrere Möglichkeiten kommen in Frage. Experten sollen jetzt eine Lösung erarbeiten. Von Stephan Handel mehr...

Geschwister Scholl Scholl-Hinrichtung Würdevoller Umgang mit Guillotine

Nach dem Auftauchen der Guillotine, mit der Hans und Sophie Scholl 1943 hingerichtet wurden, ist in München eine Diskussion über den Umgang mit dem Fund entbrannt. Eine mögliche Ausstellung des Tötungsinstruments erfordert Fingerspitzengefühl und Aufklärung. mehr...

Anti-Islam-Kampagne in München Extremisten benutzen Weiße Rose

Die Weiße Rose ist zum Symbol des Widerstands gegen das Dritte Reich geworden. Nun versuchen Extremisten in München den Namen für ihre Zwecke zu missbrauchen - und den Islam mit dem Nationalsozialismus gleichzusetzen. Angehörige der damals Hingerichteten sind empört. Von Bernd Kastner mehr...

Hans Scholl und Sophie Scholl 70. Jahrestag der Verhaftung der Geschwister Scholl Für die Überzeugung in den Tod

Mit gerade einmal 21 und 24 Jahren werden sie mit dem Fallbeil hingerichtet: Die Geschwister Scholl lehnten sich mit all ihrer Kraft gegen das Nazi-Regime auf - und bezahlten dafür mit dem Leben. Heute vor 70 Jahren wurden sie in der Münchner Universität verhaftet. mehr...

Gauck, Weiße Rose, LMU Gauck hält Weiße-Rose-Gedächtnisvorlesung "Seid nicht lau!"

Gedenken an die Geschwister Scholl und die Weiße Rose: Bundespräsident Gauck ruft bei seiner Vorlesung an der LMU München zu mehr Mut und Zivilcourage auf: "Einer muss anfangen." Von Sebastian Krass mehr...

Dresdner erinnern an deportierte Juden 70 Jahre Weiße Rose Braune und weiße Flecken

Die Ludwig-Maximilians-Universität war nicht brauner als andere. Doch ihre Stellung in München, der "Hauptstadt der Bewegung" der Nazis, brachte Extreme mit sich: Auf dem Campus trafen Fanatiker und Widerständler wie die Mitglieder der Weißen Rose aufeinander. Von Martina Scherf mehr...

Helgard van Hüllen Bundesverdienstkreuz für Gaißacherin Großer Einsatz für die Opfer

Die Juristin Helgard van Hüllen erhält das Bundesverdienstkreuz am Band. Seit Jahren engagiert sie sich im Weißen Ring. Von Kathleen Hildebrand mehr...

Inge Aicher-Scholl, 1987 Buch über Inge Scholl Hüterin der Rose

Inge Scholl hatte lebenslang nur eine Rolle: Schwester von Widerstandskämpfern. Und sie arrangierte sich bestens, wurde Nachlass-Sammlerin, Erinnerungsverwalterin und vor allem: Herrin über die Interpretation der Weißen Rose. Nun schreibt eine Historikerin über sie - nur über sie. Von Rudolf Neumaier mehr...

Stalingrad deutscher Soldat Schlacht von Stalingrad Wo Hitler den Krieg verlor

Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges: Im Spätherbst 1942 Jahren trennten sowjetische Truppen die 6. Armee vom Rest der deutschen Wehrmacht - und Hunderttausende Landser saßen in der tödlichen Falle. mehr...

Nach einem Luftangriff auf München, 1944 Hildegard Hamm-Brücher "Damals hatte ich wohl einen Schutzengel"

Hildegard Hamm-Brücher hat den Luftkrieg in München erlebt. Die ehemalige FDP-Politikerin wohnte damals in der Feilitzschstraße, wo in der vergangenen Woche eine Fliegerbombe gesprengt wurde. Ein Gespräch über die Kriegsjahre, die Arbeit im Löschkommando - und welche Erinnerungen die jüngste Bombensprengung in Schwabing bei ihr weckte. Interview: Christian Mayer mehr...

Kranzniederlegung und Gedenken zum 20. Juli 1944 Janusz Reiter zum Stauffenberg-Attentat "Deutsche Widerstandskämpfer verachteten Polen"

In seiner Rede zum 68-jährigen Jubiläum des Stauffenberg-Attentats auf Hitler stellt Polens Ex-Botschafter Janusz Reiter eine provokante Frage: Warum tun sich viele Polen schwer mit dem Thema deutscher Widerstand? Seine Antwort: Weil sich viele Widerstandskämpfer mit Polen schwer getan haben. Die Rede im Wortlaut mehr...

Alexander Schmorell Weiße-Rose-Mitgründer heilig gesprochen Weiße-Rose-Mitgründer heilig gesprochen Alexander von München

Zu Sowjetzeiten hat sich die russisch-orthodoxe Kirche schwer damit getan, Gegner des Bolschewismus heilig zu sprechen. Jetzt wurde Alexander Schmorell, Widerstandskämpfer und Mitbegründer der Weißen Rose, in den Kreis der Heiligen aufgenommen. Von Jakob Wetzel mehr...

Alexander Schmorell NS-Widerstandskämpfer der Weißen Rose NS-Widerstandskämpfer der Weißen Rose Russisch-orthodoxe Kirche spricht Alexander Schmorell heilig

Fast 69 Jahre nach seiner Hinrichtung ehrt die Russisch-orthodoxe Kirche in Deutschland Alexander Schmorell auf besondere Weise: Sie will den Widerstandskämpfer Alexander Schmorell zum Märtyrer erklären. mehr...

Sehenswürdigkeiten München Orte, die man gesehen haben muss Orte, die man gesehen haben muss Münchens geheimste Sehenswürdigkeiten

Die Allianz-Arena und die Frauenkirche kennt jeder, Thomas Manns Braunbären oder den Treffpunkt Münchner Liebespaare dagegen kaum jemand. Rüdiger Liedtke hat 111 Orte gesammelt, die man in der Stadt gesehen haben muss - manche davon dürften selbst für Einheimische neu sein. Eine Auswahl. mehr...