Audi AG - Rupert Stadler
Abgasskandal

Das Telefonat, das Stadler ins Gefängnis brachte

Ein Gespräch mit einem Porsche-Manager belastet den beurlaubten Audi-Chef. Ausgelöst wurde der verhängnisvolle Anruf womöglich vom Volkswagen-Chefaufseher.

Von Klaus Ott

VW-Prüfgelände Ehra
VW

Halali! Endlich kann verschärft ermittelt werden

Der Versuch, stinkende Akten zu verstecken, ist gescheitert. Die Akten lagerten in einer Kanzlei, das Verhältnis von Mandant und Anwalt ist geschützt. Warum das Verfassungsgericht VW trotzdem zu Recht ausbremst.

Kommentar von Heribert Prantl

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg
Abgasskandal

Verfassungsgericht erlaubt Auswertung interner VW-Akten

Die Staatsanwaltschaft will die bei der Anwaltskanzlei Jones Day beschlagnahmten Dokumente untersuchen. VW hatte dagegen Verfassungsbeschwerde eingelegt - erfolglos.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe, und Klaus Ott

Streit um deutsche Autos

Zölle runter, aber nicht um jeden Preis

Sollte Trump wirklich bereit sein, die Autozölle in der EU und den USA abzuschaffen, wäre das eine große Chance. Es darf aber nicht nur um deutsche Interessen gehen.

Kommentar von Jan Schmidbauer

Audi

Hatz ist frei - wie geht es bei Stadler weiter?

Der ehemalige Audi-Manager Hatz kommt nach Zahlung einer Kaution von drei Millionen Euro aus der U-Haft. Dort sitzt noch der beurlaubte Vorstandschef Stadler. Er wird nicht schnell freikommen.

Von Klaus Ott

Wolfgang Hatz
Abgasskandal

Ex-Audi-Manager Hatz gegen drei Millionen Euro Kaution frei

Nach neun Monaten wird Wolfgang Hatz aus der Untersuchungshaft entlassen. Seinen Pass muss er jedoch abgeben - und Kontakt zu Zeugen in der Abgasaffäre ist ihm verboten.

Von Klaus Ott

Stephan Weil und VW
Abgasskandal

Audi-Chef Stadler nur beurlaubt - "ein Gebot der Fairness"

Niedersachsens Ministerpräsident Weil begrüßt dennoch die Aufarbeitung des Diesel-Skandals durch die Justiz - auch, wenn das, wie bei der Festnahme von Stadler, "manchmal schmerzhaft" sei.

Von Max Hägler und Angelika Slavik

Audi
Audi

Millionen-Abfindung für Audi-Ingenieur - inklusive Schweigeklausel

Ein tief in die Abgasaffäre verstrickter Ex-Abteilungsleiter bekommt mehr als 1,5 Millionen Euro von Audi. Der Konzern vermeidet damit einen womöglich brisanten Prozess.

Von Klaus Ott

Volkswagen

Ein Kunstname für 40-Tonner

Die Lkw-Tochter von Volkswagen soll demnächst Traton heißen. Das klingt erst einmal sonderbar.

Von Thomas Fromm

Volkswagen: Jahrespressekonferenz 2017 in Wolfsburg
Volkswagen-Konzern

Ein Neuanfang ist nur mit neuen Managern möglich

Der gesamte VW-Konzern wird schlecht geführt, verhängnisvolle Allianzen verhindern echte Aufklärung. Solange alle miteinander verbandelt sind, wird es mit VW immer weiter bergab gehen.

Kommentar von Caspar Busse

Ein LKW von MAN auf einer Landstraße
"Traton"

VW benennt seine Lkw-Sparte um

Die Marken MAN und Scania firmieren künftig unter dem Namen "Traton". Im nächsten Jahr soll die Nutzfahrzeugsparte an die Börse gehen.

Von Thomas Fromm

Bram Schot

"Der verkauft Ihnen auch ein Heizkissen"

Der vorübergehende Audi-Chef Bram Schot gilt intern als Verkaufsgenie und Pragmatiker. Die großen Bühnen jedoch meidet er lieber - nicht die allerbeste Voraussetzung für einen Autoboss.

Von Thomas Fromm und Max Hägler

Audi-Ringe
Volkswagen-Imperium

Audi - die Keimzelle des Abgasskandals?

Lange spielte sich die Diesel-Affäre nur bei VW ab - aus gutem Grund. Auf keinen Fall sollte der Skandal zu einem Audi-Skandal werden. Nun aber könnte sich herausstellen, dass alles dort begonnen hat.

Von Thomas Fromm, Max Hägler und Klaus Ott

Audi - Rupert Stadler
Abgasskandal

Audi-Chef wollte offenbar gegen Zeugen vorgehen

In einem abgehörten Telefonat soll Rupert Stadler erwogen haben, einen missliebigen Mitarbeiter beurlauben zu lassen - für die Staatsanwaltschaft ein Versuch, die Ermittlungen zu behindern.

Von Klaus Ott

Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen
Justizvollzugsanstalt

Wo Audi-Chef Stadler einsitzt

Die JVA Augsburg-Gablingen ist eines der modernsten Gefängnisse im Land - und hat eine eigene Kfz-Werkstatt. Mit ein bisschen Glück darf Stadler die Anstalt schon am Mittwoch verlassen - zumindest für die Vernehmung.

Von Klaus Ott

v li Peter KOESSLER Produktion und Logistik Wendelin GOEBEL Personal und Organisation Bram SCHOT
Audi

Vertriebsvorstand Schot übernimmt als Interims-Chef

Der Ingolstädter Autohersteller soll übergangsweise eine neue Führung bekommen: Für den verhafteten Manager Rupert Stadler springt sein Vorstandskollege Bram Schot ein.

Audi-Chef Stadler

Spätzünder aus Ingolstadt

Erst ging es langsam voran, jetzt will Audi-Chef Stadler die Untersuchungen in der Abgasaffäre schnell abschließen. Das ist kein Zufall: Er kriegt Druck von allen Seiten - vor allem von VW.

Von Markus Balser, Thomas Fromm und Klaus Ott

Porsche SE - Jahreszahlen
Abgasaffäre

Die harte Eminenz bei Volkswagen

In der Abgasaffäre bestimmt Manfred Döss, wo es langgeht. Er verhandelt unnachgiebig und findig.

Von Thomas Fromm und Klaus Ott

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg
Abgasskandal

Um VW muss niemand Angst haben

Der Konzern kann die eine Milliarde Euro Bußgeld gut verkraften. Doch kommt Volkswagen damit davon? Deutschlands Dieselfahrer werden von dem Geld jedenfalls nichts sehen.

Von Thomas Fromm

VW ist volkswagen
Diesel-Affäre

VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig verhängt das Bußgeld infolge des Dieselskandals. Es ist in Deutschland das bisher höchste wegen eines Wirtschaftsdelikts.

Von Klaus Ott

00:53

Dieselaffäre: VW zahlt eine Milliarde Euro Bußgeld

VW soll zahlen. In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig jetzt ein Bußgeld über eine Milliarde Euro verhängt.

Dieselaffäre ist für VW- und Audi-Besitzer noch nicht vorbei.
Software-Updates

15 000 Diesel-Autos stehen vor Stilllegung

Besitzer von VWs und Audis mit manipulierter Abgasreinigung hatten 18 Monate Zeit, die illegale Software löschen zu lassen. Viele halten die Frist nicht ein.

Volkswagen in den USA
Abgasskandal

Inhaftierter VW-Ingenieur will zurück nach Deutschland

Der in den USA verurteilte Manager James L. will seine Haftstrafe zuhause absitzen. Doch es gibt ein Problem: Alle 500 000 amerikanischen VW-Dieselbesitzer dürfen mitreden.

Von Stefanie Dodt und Klaus Ott

VW: Volkswagen-Fabrik in Wolfsburg.
Autobauer

Bei VW stehen bald die Bänder still

Nur so schafft es Volkswagen, neue Abgasprüfungen einzuführen. Dabei sind die seit Jahren absehbar.

Von Max Hägler

Andreas Scheuer (CSU) und seine Vorgänger sollen vor Gericht aussagen.
Dieselskandal

Verkehrsminister Scheuer muss auf die Zeugenbank

Bald beginnt die erste größere zivilgerichtliche Aufarbeitung der Abgasaffäre - mit prominenten Zeugen. Dabei geht es um eine Milliarde Euro, später um noch viel mehr.

Von Max Hägler und Klaus Ott