VW Touran:Wider die SUVisierung

VW Touran: 20 Jahre alt und inzwischen Kunstobjekt: Der VW Touran eines Kölner SZ-Lesers.

20 Jahre alt und inzwischen Kunstobjekt: Der VW Touran eines Kölner SZ-Lesers.

(Foto: Gregor Schäfer)

Auf die Ode an seinen VW Touran antworten SZ-Autor Dominik Prantl viele Leserinnen und Leser mit Liebeserklärungen an das beste Auto der Welt.

Zu "Das beste Auto der Welt" vom 13. Januar:

"Genau so ist es!"

Vielen Dank für die großartige Liebeserklärung an Ihren Touran! Unser Exemplar (Baujahr 2013) hat vor zwei Monaten das Zeitliche gesegnet und wurde durch ein E-Auto (Kia EV6) ersetzt. Seitdem sprechen wir häufiger über den Touran als zu seinen "Lebzeiten", aber haben oft für unsere ambivalenten Gefühle nicht die ganz passende Worte gefunden - bis Sie sie für uns aufgeschrieben haben.

Jeder Absatz wurde hier am Frühstückstisch lautstark durchdiskutiert und mit "Genau so ist es!" begeistert abgenickt. Wir wünschen Ihrem Touran noch viele gesunde Jahre und haben die Hoffnung trotz aller SUVisierung nicht aufgegeben, dieses Modell eines Tages mit Elektroantrieb auferstehen zu sehen. Man darf ja noch träumen.

Julia und Daniel Hüging, Bonn

Zu Grabe getragen

Endlich ist es jemandem aufgefallen, dass die einzig sinnvolle Autokategorie Minivan aufgrund der SUVisierung zu Grabe getragen wurde. Es gibt nur noch die normalen Vans wie den VW Bus, der jedoch für normale Parkplätze und vor allem im Süden viel zu groß ist, und eben die sinnbefreiten Hausfrauenpanzer der Kategorie SUV. Diese sind einfach ausgedrückt innen klein und außen groß, während es bei den Minivans genau andersherum ist.

Wenn ich in die automobile Zukunft blicke, dann weiß ich nicht, was man noch kaufen soll. Ein E-Auto scheidet aufgrund unseres 1500 Kilogramm schweren Wohnwagens schon mal automatisch aus (Reichweite mit Wohnwagen circa 150 Kilometer und viel Spaß an der Ladesäule mit Anhänger).

Auch die Preise der deutschen Autoindustrie sind angesichts deren Gewinne der blanke Hohn. Vor Corona kostete der billigste Golf 17 000 Euro, heute kostet er 30 000 Euro mit besserer Ausstattung, die einem dadurch aufgezwungen wird.

Ein deutsches Auto kaufe ich mir mit Sicherheit nicht mehr und ich hoffe sehr, dass ein ausländischer Hersteller auf die Idee kommt, einen Minivan mit Dieselmotor zu bauen.

Frank Riedl, Kleinberghofen

Und fährt und fährt und fährt ...

Vielen Dank für die Liebeserklärung an Ihren zehn Jahre alten Touran. Da ich selbst Touran-Fahrer bin, konnte ich den geschilderten Erlebnissen nur zustimmen. Am Ende Ihres Artikels formulieren Sie die Hoffnung, dass Ihr Touran noch weitere zehn Jahre durchhält. Hier möchte ich Sie beruhigen: Unser bestes Auto der Welt ist Baujahr 2004 und fährt und fährt und fährt ...

Mittlerweile haben unser Sohn und seine Klassenkameraden aus dem Kunstleistungskurs das kleidsame Schwarz ein wenig verändert. Nun erfreut sich unser Touran im hohen Alter verdienter Aufmerksamkeit - vielleicht eine Anregung?

Gregor Schäfer, Köln

Alltagstauglichkeit

In vielen Artikeln werden aktuelle Fahrzeuge und technischen Neuerungen vorgestellt. Im täglichen Leben zählen auch andere Werte. Ich habe mich deshalb sehr über den Touran-Artikel gefreut. Endlich wird einmal ein unauffälliges Alltagsauto gewürdigt. Leider mussten wir uns vor einigen Jahren vom geliebten 2006er-Touran trennen und haben ihn gegen ein modernes Elektroauto getauscht. Ich trauere dem Fahrzeug immer noch hinterher, denn bedauerlicherweise ist die Alltagstauglichkeit der modernen Fahrzeuge eher schlechter geworden.

Der Elektromobilität gehört die Zukunft, bei der Variabilität kann die Autoindustrie nachbessern. Der Touran hat auf der Rückbank verstell- und klappbare Einzelsitze, die eine variable Konfiguration erlauben. Campingurlaub mit vier Personen und voller Ausrüstung - kein Problem. Einkauf im schwedischen Möbelhaus - kein Lieferwagen nötig. In den vergangenen Jahren haben unsere Kinder das Fahrzeug ebenfalls genutzt. Die Freunde haben natürlich über die "Familienkutsche" gelästert, waren aber froh, wenn die Ausrüstung und Verpflegung für ein Wochenende im Kofferraum verschwunden sind und die Besatzung trotzdem noch Platz hatte. Auch der Zustieg der Großeltern war bequem zu meistern und der Rollator plus Gepäck kam noch mit. Trotz der inneren Größe ist der Touran durch die Übersichtlichkeit auch in der Stadt gut zu bewegen. Bei gleichmäßiger Überlandfahrt lassen sich überdies niedrige Verbrauchswerte erreichen. Außer dem normalen Verschleiß gab es keine technischen Schwierigkeiten und wenn doch, dann waren sie preiswert zu beheben. Leider ist aber irgendwann der Zeitpunkt gekommen, ein Fahrzeug aufs Altenteil zu schicken.

Der Touran ist Understatement und sollte noch länger produziert werden. Vielleicht mit E-Antrieb? Deshalb möchte ich Neil Young zitieren: "Long may you run."

Jürgen Schicke, Schloß Holte-Stukenbrock

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort. Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: