Autoindustrie:VW streicht Gehaltserhöhung für Manager

Autoindustrie: Bei VW wird gespart - aber nicht nur in den Fabrikhallen, wie hier in Zwickau, sondern auch in den Büros der Führungsetage.

Bei VW wird gespart - aber nicht nur in den Fabrikhallen, wie hier in Zwickau, sondern auch in den Büros der Führungsetage.

(Foto: Friedrich Bungert)

Das Spitzenpersonal des Autokonzerns beteiligt sich am Sparprogramm - das soll die Rendite steigern helfen.

Volkswagen-Manager sollen weniger Geld bekommen als geplant. Eine in Aussicht gestellte Inflationsprämie in Höhe von 1000 Euro für das Führungspersonal der Volkswagen AG sowie eine Entgelterhöhung um 3,3 Prozent zum 1. Mai soll es nicht geben, wie eine Sprecherin bestätigte. Das solle dabei helfen, die operative Ergebnismarge bis zum Jahr 2026 auf 6,5 Prozent zu steigern. Zuvor hatte das Handelsblatt darüber berichtet. Demnach soll das Geld wegen des schlechten Marktumfelds nicht ausgezahlt werden. Auch der Konzernvorstand um Oliver Blume wolle aus Solidarität auf Geld verzichten.

Volkswagen hatte sich Ende Dezember nach monatelangem Ringen mit dem Betriebsrat auf die Eckpunkte für ein milliardenschweres Sparprogramm geeinigt. Die Personalkosten der Kernmarke VW sollen im Verwaltungsbereich um 20 Prozent sinken, auf betriebsbedingte Kündigungen wird aber verzichtet. Größere Einsparungen soll es auch bei den Material- und Fixkosten geben.

Zur SZ-Startseite
Gastropreise

SZ PlusGastronomie
:Wenn der Restaurantbesuch zum Luxus wird

Pandemie, steigende Energiekosten und nun ist wieder der volle Mehrwertsteuersatz fällig. Viele Gastwirte haben zum Jahresbeginn die Preise erhöht. Für Branche und Gäste ist das ein Problem. 

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: