Dieselprozess:Diess weist Verantwortung von sich

Dieselprozess: Bei VW ist er schon seit Sommer 2022 nicht mehr, doch die Vergangenheit rund um die Dieselaffäre lässt Herbert Diess noch nicht los.

Bei VW ist er schon seit Sommer 2022 nicht mehr, doch die Vergangenheit rund um die Dieselaffäre lässt Herbert Diess noch nicht los.

(Foto: RONNY HARTMANN/AFP)

Der Ex-VW-Chef sagt in der Dieselaffäre vor Gericht als Zeuge aus. Von dem drohenden Skandal will er auch wenige Tage vor dessen Auffliegen nichts bemerkt haben.

Der frühere Volkswagenchef Herbert Diess hat im milliardenschweren Investorenprozess Verantwortung in der Dieselaffäre von sich gewiesen. "Ich hatte den Eindruck, dass das Thema solide abgearbeitet wird", sagte Diess als Zeuge am Dienstag vor dem Oberlandesgericht in Braunschweig.

In den Monaten vor dem Auffliegen des Skandals im September 2015 hätten die handelnden Personen rund um den damaligen Konzernboss Martin Winterkorn sehr kompetent gewirkt. Auch wenige Tage vor dem Bekanntwerden sei es für ihn weiterhin ein Technikthema gewesen, aber kein drohender Skandal, sagte Diess in den ersten zwei Stunden seiner Vernehmung. Winterkorn sei damals nach seiner Erinnerung klar in seinen Anweisungen gewesen. "Es waren von mir keine weiteren Maßnahmen nötig", sagte Diess. "Ich war sicher, dass das in guten Händen ist."

Die Manipulationen flogen im September 2015 auf. In dem Verfahren nach Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMug) ringen Anleger um Schadenersatz. Sie hatten Kursverluste in Milliardenhöhe erlitten. Auf der Zeugenliste stehen nach Diess auch die früheren Konzernchefs Matthias Müller (7. Februar) und Martin Winterkorn.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKonjunktur
:Warum die deutsche Wirtschaft schlecht läuft

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist 2023 um 0,3 Prozent geschrumpft, während andere große Volkswirtschaften wachsen. Das sind die Gründe und so geht es jetzt weiter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: