Organspende-Skandal Klinikum rechts der Isar organisiert Transplantationsmedizin neu Organspendeskandal - Klinikum Rechts der Isar

Der Aufsichtsrat des Klinikums rechts der Isar zieht Konsequenzen aus den Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Spenderorganen: Das Münchner Uni-Krankenhaus soll ein selbstständiges Zentrum für Transplantationsmedizin bekommen. Von Christina Berndt mehr...

Isabelle Dinoire: erste Gesichtstransplantation der Welt dank Organspende Meilensteine der Transplantationsmedizin Wo sich der Tod mit dem Leben vermählt

Organ- und Gewebespenden haben der Medizin zu enormen Fortschritten verholfen. Tausende Mensche entkamen dem sicheren Tod oder erhielten durch eine Transplantation ihren Lebensmut zurück. Doch nicht jeder ärztliche Eingriff war erfolgreich. Über die Möglichkeiten und Grenzen von Organverpflanzungen. Von Berit Uhlmann mehr...

Transplantationsmedizin Frau mit fünf neuen Organen bringt gesundes Kind zur Welt

Mit 19 Jahren wurden Fatema Al Ansari die Leber, die Bauchspeicheldrüse, der Magen sowie Dünn- und Dickdarm ersetzt. Nun hat sie ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Der Fall gilt als einzigartig. mehr...

A functional lab-made kidney is pictured in this handout photo Transplantationsmedizin US-Forscher züchten Nieren im Labor

In Zeiten, da Tausende Patienten auf ein Spenderorgan warten, sind solche Meldungen hoch willkommen. US-Wissenschaftler konnten künstliche Nieren in Ratten verpflanzen und zum Funktionieren bringen. mehr...

Eltern spenden ihrem Kind Teile der Lunge Transplantationsmedizin Eltern spenden Sohn Teile ihrer Lungen

Es ist eine Premiere für Deutschland: Chirurgen aus Hannover haben zum ersten Mal eine Lebend-Lungenspende vorgenommen. Ein elfjähriger Junge erhielt Teile der Lungen von seinen beiden Eltern. mehr...

Transplantationsmedizin Keimzelle des Skandals

Im Organspende-Skandal mehren sich die Klagen, dass nicht viel eher eingeschritten wurde. Hätten die Verantwortlichen den verdächtigen Arzt nicht schon 2005 stoppen können, als sein erster Fehltritt bekannt wurde? mehr...

Intensivstation der Herzchirurgie Universitätsklinik Köln Falsche Todesdiagnosen in Krankenhäusern Ärzte erklären Patienten oft fälschlich für hirntot

Exklusiv In deutschen Krankenhäusern werden Menschen oft fälschlicherweise für hirntot erklärt. SZ-Recherchen zufolge mussten deshalb schon Totenscheine korrigiert werden. Dabei ist eine einwandfreie Todesdiagnose entscheidend für die Bereitschaft, Organe zu spenden. Von Christina Berndt mehr...

Transplantationsmedizin Warten auf den perfekten Moment

Die Chirurgen Edgar Biemer und Christoph Höhnke haben sich seit Jahren auf die spektakuläre Transplantation ganzer Arme vorbereitet. Von Martin Thurau mehr...

Universität Düsseldorf Disziplinarverfahren gegen Stammzellforscher Strauer

Lange schien es, als hätte der Kardiologe Strauer neue, ethisch vertretbarere Wege der Stammzellforschung beschritten. Dann kamen Zweifel an der Zuverlässigkeit seiner Arbeiten auf. Jetzt leitet die Universität Düsseldorf ein Disziplinarverfahren gegen den Kardiologen ein. Von Christina Berndt mehr...

Probleme bei der Hirntod-Feststellung Diagnose in der Dämmerung

Acht falsche Hirntod-Diagnosen innerhalb von zwei Jahren: Ärzte machen auf diesem höchst sensiblen Gebiet zwar selten, aber dennoch zu viele Fehler. Nun streiten Experten, wie sicher die Diagnose ist - und ob neue Untersuchungsmethoden oder mehr Aufklärung vonnöten sind. Von Christina Berndt mehr...

Organspende Geringe Bereitschaft zur Organspende Nein, meine Niere geb' ich nicht!

Viele Menschen hat der Transplantationsskandal irritiert: Die Zahl der Organspender in Deutschland ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Doch auch viele Ärzte plagen Zweifel. Von Werner Bartens und Christina Berndt mehr...

Organspende-Skandal in Göttingen Verteidiger geben Anklägern Schuld am Rückgang der Organspenden

Weil er medizinische Daten manipuliert und unnötige Operationen mit tödlichem Ausgang vorgenommen haben soll, steht der frühere Leiter der Göttinger Transplantationsmedizin vor Gericht. Beim Prozessauftakt hat die Verteidigung die Anschuldigungen als "absurd" bezeichnet - und die Staatsanwaltschaft heftig angegriffen. mehr...

Transplantationsskandal in Göttingen Angeklagter Arzt bestreitet Mangel an Spenderorganen

Er wird beschuldigt, Daten manipuliert zu haben, um schneller an Organe für seine Patienten zu kommen. Bereits zu Beginn des Prozesses hatte der Chef der Transplantationsmedizin im Göttinger Uniklinikum die Vorwürfe zurückgewiesen. Jetzt erklärt er, es habe stets genügend Organe für alle gegeben. mehr...

Organspende Sprachlabor (221) Ein sauberes Deutsch bitte!

SZ-Redakteur Hermann Unterstöger und ein unpersönlicher Passiv. mehr...

Organspende-Prozess Göttinger Transplantationsarzt kommt aus U-Haft frei

Der frühere Leiter der Göttinger Transplantationsmedizin kommt gegen Kaution auf freien Fuß. Dennoch wird der Haftbefehl aufrecht erhalten. Wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in den Organspende-Skandal droht ihm eine Verurteilung - unter anderem wegen Körperverletzung. mehr...

Fortsetzung Prozess Transplantations-Skandal Prozess um Transplantationsskandal Doktor O. kommt vorerst frei

500.000 Euro Kaution zahlt er für seine Freiheit: Der Angeklagte im Göttinger Transplantationsprozess wird unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen. Eine mehrjährige Haftstrafe muss er dennoch fürchten. Von Christina Berndt, Göttingen mehr...

Organspende-Skandal in Göttingen Manipulation leicht gemacht

Es war erschreckend einfach, die Transplantationsrichtlinien zu umgehen. Ein vertraulicher Bericht listet auf, wie Göttinger Ärzte bei fast der Hälfte ihrer Lebertransplantationen die Regeln massiv verletzten. Seltene und lasche Kontrollen begünstigten die Manipulationen. Von Christina Berndt mehr...

Rückgang der Organspendezahlen Ärzte engagieren sich immer weniger für Transplantationen

Exklusiv Seit den Transplantationsskandalen ist die Zahl der Organspender drastisch zurückgegangen. Das liege aber nicht an einer gewachsenen Skepsis in der Bevölkerung, sagt der Eurotransplant-Chef Meiser der SZ. Vielmehr fehle es bei den Ärzten an Bereitschaft, sich noch für Organspenden einzusetzen. Von Christina Berndt mehr...

Spenderorgan in der Box Organtransplantationen Schluss mit der Lotterie

Der Transplantationsskandal hat vielen klargemacht, dass es so nicht weitergeht. Es wäre zu wünschen, dass daraus auch die Kraft zu einer wirklichen Umgestaltung des Systems erwächst. Denn noch immer ist unklar, wer eigentlich bevorzugt Organe bekommen soll. Ein Gastbeitrag von Andreas Umgelter mehr...

A heart surgery operation led by Professor Pirk is reflected in the glasses of doctor Urban at the IKEM in Prague Transplantations-Skandal an Uni-Klinikum Leber im Angebot

"Der schlimmste Vorfall in der deutschen Transplantationsmedizin": Am Göttinger Universitätsklinikum wurden offenbar in großem Stil Krankenunterlagen gefälscht. Dadurch bekamen ausgewählte Patienten bevorzugt Spenderorgane zugeteilt. Nach SZ-Informationen geht es um mehr als zwei Dutzend Fälle. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Von Christina Berndt mehr...

Organspende-Skandal in Göttingen Skandal um Transplantationen Wer kontrolliert die Chirurgen?

Meinung Die mutmaßliche Schieberei mit Spenderorganen in Göttingen hat das Zeug, sich zum größten Transplantationsskandal der Republik auszuwachsen. Damit das Vertrauen in die Organspende nicht weiter erschüttert wird, müssen Verstöße künftig schärfer geahndet werden. Denn Verbrecher sind in der Transplantationsmedizin nicht seltener als anderswo, Eitelkeiten und Machbarkeitswahn dagegen eher häufiger. Ein Kommentar von Christina Berndt mehr...

Germany Debates Organ Transplant System Manipulationsverdacht bei Organspenden Zu viel der Auffälligkeiten

Die Transplantationsmedizin muss besser kontrolliert werden. Diese Einsicht hat nach den Skandalen von Göttingen und Regensburg immerhin dazu geführt, dass mehr Überprüfungen stattfinden. In Bayern wird künftig besonders genau hingeschaut. Von Christina Berndt mehr...

Transplantationsmediziner sollen schärfer kontrolliert werden Organspende-Skandal Mit welchen Tricks Chirurgen an Spenderorgane gelangen

Ärzte fordern mehr Sanktionen, um weitere Betrügereien in der Organspende zu verhindern. Viele Machenschaften von Medizinern und Kliniken spielen sich in einem schwer zu fassenden Graubereich ab - und Transplantationschirurgie ist in vielen Häusern ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Über die Manipulationsmöglichkeiten in der Transplantationsmedizin. Von Nina von Hardenberg und Christina Berndt mehr...

Organspende: Transplantationsgesetz Neues Transplantationsrecht Gutes Gesetz zu einem verrufenen Thema

Meinung Das neue Transplantationsgesetz ist ein gutes Gesetz, das unter schlechtesten Bedingungen startet: Durch die mutmaßlichen Betrugsfälle in verschiedenen Krankenhäusern wurde das Vertrauen in das System der Organspende dramatisch beschädigt. Dabei ist aus dem Blick geraten, worum es in der Transplantationsmedizin wirklich geht. Ein Kommentar von Charlotte Frank mehr...

Organspende-Skandal Meldestelle für Organ-Tricksereien geschaffen

Mit einer "Vertrauensstelle" wollen Ärzte, Kliniken und Kassen Unregelmäßigkeiten in der Transplantationsmedizin aufdecken.Die Einrichtung soll Hinweise auf Auffälligkeiten bei der Organvergabe entgegen nehmen. mehr...