Oktoberfestattentat von 1980 Rechtsextremismus statt Liebeskummer Oktoberfest-Attentat 1980

Kaum einer glaubt, dass er alleine handelte: Gundolf Köhler riss im September 1980 auf dem Münchner Oktoberfest zwölf Menschen mit sich in den Tod. Die Ermittler stellten den Attentäter als verschrobenen Eigenbrötler mit Liebeskummer dar. Doch in Wirklichkeit war er hochpolitisch. Von Annette Ramelsberger und Katja Riedel mehr...

Aktion 'Rechts gegen Rechts' Wunsiedel Spenden für jede Anfrage von Rechtsradikalen Das Wunsiedel-Prinzip kommt nach Dortmund

Rechtsextreme provozieren im Dortmunder Stadtrat mit rassistischen Anfragen. Die Grünen wollen nun für jede der Fragen Geld an Aussteigerhelfer spenden. Initiator Stefan Neuhaus erklärt, was dahintersteckt und warum Dortmunds Szene so gefährlich ist. Von Jannis Brühl mehr... Interview

Demonstration zur Flüchtlingspolitik Demo in Marzahn-Hellersdorf Nazis müssen draußen bleiben

800 Rechte, 1700 Polizisten, 2500 Gegendemonstranten: In Berlin wollten Neonazis und Anwohner mit einem Protestzug gegen Flüchtlingsheime demonstrieren. Doch die Nazi-Gegner triumphieren. Von Hannah Beitzer mehr... Reportage

- Berlin-Marzahn Rechte demonstrieren gegen Flüchtlingsheim in Marzahn

Am Samstag haben in Berlin Rechtsextreme und Anwohner gegen ein Flüchtlingsheim in Marzahn demonstriert. Es gab zahlreichen Gegendemonstrationen. mehr...

Lothar König Jugendpfarrer Lothar König Glutbürger gegen Rechtsextremismus

Bei einer Demo in Dresden soll er zur Gewalt gegen die Polizei aufgerufen haben: Das Verfahren gegen Lothar König wurde nun gegen Zahlung von 3000 Euro eingestellt. Auch in Zukunft will Jenas Jugendpfarrer mit seinem "Lauti" auf Demos fahren. Von Cornelius Pollmer mehr...

Landesparteitag der AfD Hamburg Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung AfD-Anhänger neigen zu Rassismus

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland gehen zurück. Außer bei den AfD-Sympathisanten. Im Vergleich zu den restlichen Befragten tendieren Anhänger der euroskeptischen Partei auffällig oft zu Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Überholt werden sie nur von der NPD. mehr...

Koalitionsvertrag in Thüringen Rot-Rot-Grün zieht Lehren aus Versagen beim NSU-Terror

Die neue Landesregierung will einen Gedenkort für die Opfer des NSU errichten lassen und den Verfassungsschutz reformieren. Mit dem Koalitionsvertrag reagiert Rot-Rot-Grün auch auf das Versagen der Behörden im Umgang mit dem rechtsextremen Terror. Von Cornelius Pollmer mehr...

Gericht erlaubt Anti-Islamismus-Demo Innenausschuss zur Hogesa-Demo in Köln Wenn es der Polizei an Phantasie mangelt

4000 Demonstranten gegen 1300 Polizisten - warum waren bei der Hogesa-Demo in Köln so wenige Einsatzkräfte? Im Innenausschuss in Düsseldorf zeigt sich: Dass Rechtsradikale, Nazis und Schlägertypen zusammen richtig Ärger machen, konnten die zuständigen Beamten sich offenbar nicht vorstellen. Von Jannis Brühl, Düsseldorf mehr...

IhreSZ Flexi-Modul Header Ihr Forum Rechtsextremismus - wie sollte der Staat mit HoGeSa umgehen?

Bei den Krawallen von Hooligans und Rechtsextremen am Sonntag in Köln wirkte die Polizei überfordert. Fehlt die richtige Strategie gegen die gewaltbereiten Demonstranten? Diskutieren Sie mit uns. mehr... Ihr Forum

Mein Mampf - Spendenlauf in Wunsiedel Aktion im bayerischen Wunsiedel Neonazis marschieren unfreiwillig gegen Rechts

"Wenn das der Führer wüsste": Jedes Jahr treffen sich Hunderte Rechtsextreme in Wunsiedel. Diesmal hatte sich die oberfränkische Stadt eine Protestaktion der besonderen Art ausgedacht - den "unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands". mehr...

Nazi-Aufmarsch Aktion im bayerischen Wunsiedel Aktion im bayerischen Wunsiedel "Die Neonazi-Szene ist eine ironiefreie Zone"

Aus einem Nazi-Aufmarsch hat Martin Becher einen Spendenlauf gegen rechts gemacht: Der Leiter der Projektstelle gegen Neonazis steckt hinter der phantasievollen Aktion in Wunsiedel. Schon jetzt überlegt er, wie er die Rechten im kommenden Jahr empfangen soll. Von Katja Auer mehr...

Moscheen Recherche Hakan ToleranSZ Moscheen in Deutschland Was hinter 78 antimuslimischen Vorfällen steckt

Die Regierung, die Medien, die muslimischen Verbände: Wenn es um das Thema Islamfeindlichkeit geht, wird immer wieder eine Zahl zitiert. 78. Doch was ist in diesen Fällen eigentlich passiert? SZ.de hat nachgefragt. Von Hakan Tanriverdi mehr... Die Recherche - Interaktiver Report

Gewalt in der Regionalliga "Inferno Memmingen" verstört die Stadt

Eine Gruppierung im bayerischen Memmingen versucht, Ligaspiele im Fußball als Bühne für Gewalt und Rechtsextremismus zu nutzen. Stadt und Vereine reagieren mit Anzeigen und Stadionverboten. Von Christian Bernhard mehr... Report

Dortmund Neonazis wollen Juden zählen lassen

"Menschenverachtend": Die Partei "Die Rechte" bittet die Stadt Dortmund offiziell, alle Juden zu zählen. Die Anfrage erinnert an die Erfassung der Juden während der Nazi-Zeit. Von Jannis Brühl mehr...

HoGeSa Hooligans Protest In Hanover "Hooligans gegen Salafisten" in Hannover Dutzende Protestierende haben Demo bereits verlassen

Mit einem Großaufgebot will die Polizei Gewaltausbrüche bei der Anti-Islamismus-Demo in Hannover verhindern. Bislang offenbar mit Erfolg. Etwa hundert Hooligans haben die Kundgebung schon verlassen. Es hieß, ihnen sei langweilig. mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten Protokoll von Hogesa-Gewalt Nach 46 Minuten bricht das Chaos aus

Erst Hitler-Gruß, dann Dosenwürfe, dann Eruptionen der Gewalt: Ein Bericht des NRW-Innenministeriums zeigt detailliert, wie die Hooligan-Demo in Köln außer Kontrolle geriet. Protokoll einer Straßenschlacht. Von Jannis Brühl mehr...

Rechtsextremismus Rassismus-Vorwurf gegen Rocker

Rechte Sprüche und ein Hitlergruß: Ein Rocker soll in Regensburg einen jordanischen Medizinstudenten aus rassistischen Motiven geschlagen haben. Nun gibt es auch Vorwürfe gegen die Polizei. Von Wolfgang Wittl mehr...

Prozess in Regensburg Anti-Nazi-Verein darf Preisgeld behalten

Der Regensburger Verein "Keine Bedienung für Nazis" darf das Geld aus verschiedenen Ehrungen behalten. Die Klage eines ehemaligen Mitstreiters wurde abgewiesen. Fraglich ist jedoch, ob damit der Konflikt zwischen den früheren Partnern beendet ist. Von Wolfgang Wittl mehr...

Neo-Nazis Gather For Summer Fest NPD in Mecklenburg-Vorpommern Erfolgreiche rechtsextreme Kümmerer

Egal ob Kinderfeste oder Hetze gegen Asylbewerber - nirgendwo ist die rechtsextreme NPD aktiver als in Mecklenburg-Vorpommern. Sie versuchen ganze Ortschaften zu kontrollieren. Wie sich die Rechtsextremen in den Nordosten hineingefressen haben. Von Antonie Rietzschel, Schwerin mehr... Reportage

Angehörige von NSU-Opfern besuchen Rostock Buch der NSU-Opfer "Ich will nicht ewig Opfer sein"

Vor drei Jahren flog durch die Selbstmorde von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die NSU-Mordserie auf. Hinterbliebene haben ein Buch darüber geschrieben, wie es sich anfühlt, als Täter und später als Opfer abgestempelt zu werden - und über ein Versprechen, das Angela Merkel nie eingehalten hat. Von Luisa Seeling mehr...

Demonstration nach Diebstahl der Eingangtür zur KZ-Gedenkstätte Dachau Gedenkstätte Dachau Hunderte protestieren gegen Diebstahl der Eingangstür

Der Diebstahl der Eingangstür zur KZ-Gedenkstätte Dachau bewegt die Region: Statt der erwarteten 30 kommen 300 Menschen zu einer Mahnwache. Die Polizei hat plötzlich Anfragen aus aller Welt - und hofft auf DNA-Spuren der Täter. Von Helmut Zeller mehr...

Polizisten in Warschau Schwere Krawalle in Warschau Rechtsextremisten randalieren am Unabhängigkeitstag

Bei einem Aufmarsch von Rechtsextremisten in Warschau wurden die Demonstranten am Dienstag gewalttätig. Mehrere hundert maskierte Männer warfen Steine und Leuchtkörper auf Polizisten. Die Beamten nahmen nach eigenen Angaben mehr als 200 Personen fest. mehr...

Frank Franz, NPD-Bundesparteitag Gewählter NPD-Parteichef Frank Franz Der Neue steht für seriöse Radikalität

"Sympathischer" solle die NPD wirken. So warb Frank Franz vor dem Bundesparteitag in Weinheim für sich - und verärgerte die Hardliner. Dennoch wird er in Zukunft die Partei führen. Von Antonie Rietzschel mehr... Analyse

Picture shows an empty chair of defendant Zschaepe at a courtroom in Munich Verfahren in München Zschäpe krank - NSU-Prozesstag abgesagt

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe lässt sich entschuldigen, der NSU-Prozesstag wurde abgesagt. Dabei hätte ein wichtiger Zeuge vernommen werden sollen: Carsten S., ehemaliger Neonazi und V-Mann. mehr...

Etwa 200 Regensburger Lokale beteiligen sich an der Aktion gegen Rechts. Prozess in Regensburg Kleinkrieg unter Neonazi-Gegnern

Ihr Regensburger Bündnis "Keine Bedienung für Nazis" galt als vorbildhaft. Doch nun streiten sich die Initiatoren vor Gericht. Es geht um Geld - und um verletzte Eitelkeiten. Von Wolfgang Wittl mehr...