Stolpersteine in München Am Boden "Weiße Rose" Denkmal vor der LMU in München, 2014

Gedenkplatten im Pflaster sind umstritten. In München gibt es erst 27 Stolpersteine - allesamt liegen sie auf privatem Grund. Für die einen sind sie eine mit Füßen getretene "Ehrung im Straßenschmutz". Für die anderen bedeuten sie Innehalten und Verbeugung. Von Martin Bernstein mehr...

Forum Ihre Post Ihre Post Ihre Post zum Mahnmal für die NS-"Euthanasie"-Morde

Fast 70 Jahre hat es gedauert, bis einem der dunkelsten Kapitel der jüngeren Geschichte ein bedeutender Ort des Erinnerns errichtet wurde: den Euthanasie-Opfern der Nationalsozialisten. mehr... Ihre Post

Mahnmal für Euthanasie-Morde in Berlin eingeweiht. Mahnmal für die NS-"Euthanasie"-Morde Ausrufezeichen aus blauem Glas

In Berlin gibt es nun ein neues Mahnmal für die Euthanasie-Opfer der NS-Zeit. Es wurde ersehnt als ein Ausdruck des Gedenkens an die Ermordeten, der eine genauere Ästhetik haben sollte als das alte Erinnerungsmal. Aber was drückt die Wand aus blauem Glas aus? Von Stephan Speicher mehr...

Brittany Maynard Der Fall Brittany Maynard Zwischen Tod und Tod

Unheilbar an einem Hirntumor erkrankt, hat sich Brittany Maynard am 1. November das Leben genommen. Nun diskutiert Amerika darüber, ob ihr Fall der Sterbehilfe geholfen hat. Von Peter Richter mehr...

Gedenken der Opfer der NS-"Euthanasie" Probelauf für den Holocaust

"Durch ein Fenster beobachtete ein Arzt das Sterben der Menschen": 3000 Münchner wurden Opfer der NS-"Euthanasie", Ärzte töteten Patienten durch Mangelernährung. Der Psychiater Michael von Cranach erläutert im SZ-Gespräch die Hintergründe der Krankenmorde, an die jetzt in München erinnert wird. Von Wolfgang Görl mehr...

Chantal Sébire; AFP Nach Tod von französischer Krebspatientin Rufe nach Lockerung des Euthanasie-Verbots

Nach dem Tod der unheilbar kranken Chantal Sébire werden in Frankreich Stimmen laut, die eine Aufweichung des Sterbehilfe-Verbots fordern. Premierminister Fillon lässt die Gesetzeslage nun überprüfen. mehr...

Busse der "Gemeinnützigen Krankentransport GmbH" vor der hessischen Anstalt Eichberg Euthanasie-Buch "Die Belasteten" Testat für die Todesbürokratie

Wenn die Busse vor den Pflegeanstalten auftauchten, dann war ihr Schicksal besiegelt. Die Nazis holten Hunderttausende behinderter Menschen aus Heimen, um sie zu ermorden. In "Die Belasteten" kritisiert Götz Aly die verklemmte Diskretion der Angehörigen von Opfern, durch die die NS-Täter erst zum Holocaust animiert worden seien. mehr...

Euthanasie Belgien will Sterbehilfe für Kinder

Der belgische Senat stimmt für ein Gesetz, das die liberalsten Sterbehilfe-Regeln in Europa schaffen würde: Auch Minderjährige könnten dann auf ihren erklärten Wunsch hin ärztlich getötet werden. Von Lisa Riesner, Brüssel mehr...

Gespräch über Euthanasie-Opfer "Die Schwestern ahnten, was mit diesen Leuten passiert"

Generaloberin Benigna und Domkapitular Anneser über die "Euthanasie"-Opfer aus Schönbrunn während der Jahre 1940 bis 1945. Interview: Thomas Soyer mehr...

Schönbrunn Euthanasie im Dritten Reich Euthanasie im Dritten Reich Das lange Schweigen der Kirche

Das Franziskuswerk im oberbayerischen Schönbrunn ist eine der wichtigsten sozialen Einrichtungen der Kirche für geistig Behinderte. Jetzt wird bekannt, dass zur Nazi-Zeit Hunderte Bewohner deportiert wurden. Forschern zufolge gab es kaum Widerstand. Von Wolfgang Eitler mehr...

Hans-Joachim Sewering ärztepräsident euthanasie-verdacht dpa Euthanasie-Vorwurf gegen Sewering Der Ärztepräsident und das tote Mädchen

Der langjährige Ärztepräsident Hans-Joachim Sewering wurde jüngst geehrt - und mit alten Vorwürfen konfrontiert: Er sei in der NS-Zeit an der Ermordung behinderter Kinder beteiligt gewesen. "Unfug", sagt der hochbetagte Internist. Von Oliver Das Gupta mehr...

Euthanasie Sterbehilfe-Fall erschüttert Frankreich

Seit Jahren hatte die Mutter von Vincent Humbert für das Recht ihres Sohnes gekämpft, sterben zu dürfen. Jetzt hat sie ihn selbst getötet. mehr...

Ausstellung Gedenkstätte Deutscher Widerstand Swing-Jugend Neue Ausstellung für Widerstand gegen Hitler Stauffenberg und Swing-Jugend

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand hat ihrer Daueraustellung im Berliner Bendlerblock einen modernisierten Auftritt verpasst. Sie kommt luftiger und leichter daher als zuvor, doch die immense Fülle an Material ist für den Besucher noch immer eine Herausforderung. Das Themenfeld wird zudem sehr weit gefasst. Von Stephan Speicher mehr...

Giraffe Marius Zoo Kopenhagen Kopenhagener Zoo Zoodirektor erhält Morddrohungen wegen toter Giraffe Marius

In einem Zoo wird eine Giraffe getötet, nun fürchtet der Direktor um sein Leben. Auch Tierschützer empört die Schlachtung des Tiers. Doch die Alternativen dazu sind riskant. Von Katrin Blawat mehr...

Museum der Arbeit Wie sich Krankenpflege wandelt Wen kümmert's

Warum sieht man in Deutschland kaum alte Behinderte? Wieso sind Krankenschwestern so schlecht gestellt? Und weshalb sind Patienten in Krankenhäusern oft unterversorgt? Eine Ausstellung zum Thema Krankenpflege im Hamburger Museum der Arbeit sucht Antworten. Leider leicht einseitig. Von Ruth Schneeberger, Hamburg mehr...

Braunes Auge Psychologie Vertrauen entsteht in einem Augenblick

Ein Blick ins Gesicht eines anderen Menschen reicht uns, um jemanden als vertrauenswürdig einzuschätzen. Und schon die Augenfarbe verrät, welche Männer einen Vertrauensvorschuss bekommen. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Proteste in Warschau Gesetzentwurf zu Lebenspartnerschaft Homo-Ehe spaltet Polen

Die Homo-Ehe spaltet Polen: Während das Parlament über die Einführung einer "eingetragenen Lebenspartnerschaft" berät, wächst der Widerstand bei Konservativen und in der Kirche. In der Bevölkerung allerdings macht sich ein Wertewandel bemerkbar. Von Klaus Brill, Warschau mehr...

Schottischer Kardinal will Zölibat abschaffen Katholische Kirche Britischer Kardinal fordert Ende des Zölibats

Er ist der ranghöchste Katholik Schottlands, bald wird er den neuen Papst mitwählen: Jetzt hat Kardinal Keith O'Brien gefordert, das Eheverbot für katholische Priester zu überdenken. Für mehr Rechte für Homosexuelle reicht sein Reformeifer jedoch nicht aus. Von Jakob Schulz mehr...

Kinder Ghetto Warschau; Juden. Bundesarchiv N 1576 Bild-003 Studie zum Nationalsozialismus Bis zu 20 Millionen Gefangene und Tote in 42.500 Lagern

Der Vernichtungsapparat der Nazis war viel größer als heute bekannt, erklärt das Washingtoner Holocaust Memorial Museum. Das Netzwerk der Ghettos, Zwangsbordelle und Lager für Arbeitssklaven sei so dicht gewesen, dass es bis nach München-Schwabing reichte. Den Deutschen habe damals die grausame Maschinerie nicht verborgen geblieben sein können. Von Oliver Das Gupta mehr...

Jahrestag der Reichspogromnacht Jüdische Organisationen fordern rasche Entschädigung von NS-Opfern

"Die Bundesrepublik Deutschland hat lange genug auf Zeit gespielt": Vertreter von Sinti und Roma und jüdischer Organisationen appellieren zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht an den Bundestag. Für viele Holocaust-Opfer könnten die noch immer ausstehenden Entschädigungen zu spät kommen. mehr...

Sterbehilfe-Debatte in Frankreich Letzte Anklage

Nach 70 gemeinsamen Jahren sind Bernard und Georgette Cazes zusammen in den Tod gegangen. In ihrem Abschiedsbrief macht das greise Paar dem französischen Staat schwere Vorwürfe - und hat so die Debatte über Sterbehilfe neu entfacht. Von Christian Wernicke, Paris mehr...

Deportees Neues Buch über Täter und Opfer im KZ Auschwitz "Meine Mutter fehlte mir"

Ein Franziskanerpater, der für einen Familienvater in den "Hunger-Bunker" geht, ein besonders brutaler SS-Rottenführer und ein Zehnjähriger, der sich nach der Umarmung seiner Mutter sehnt: Ein neues Personenlexikon holt Täter und Opfer im KZ Auschwitz aus der Anonymität. Von Werner Hornung mehr...

Wernher von Braun Diskussion um Schulnamen Zweifelhafte Vorbilder

NSDAP-Mitglieder und Pädagogen mit menschenverachtenden Theorien: Fünf Schulen in Bayern haben fragwürdige Personen der Historie als Namenspatronen, das ergab eine Untersuchung des Bayerischen Kultusministeriums. Eine Forderung zur Umbenennung spricht Kultusminister Spaenle trotzdem nicht aus. Von Stefan Mayr mehr...

Bildungsrecherche Inklusion an deutschen Schulen Inklusion an deutschen Schulen "Diese Unsicherheit schürt Ängste"

Lehrer ächzen, Eltern stöhnen unter dem Druck, zusätzlich zu den Leistungs- und Migrationsproblemen in einem ohnehin schwierigen Schulsystem jetzt auch noch eine weitere Reform mittragen zu sollen: das Einbeziehen Behinderter in den Unterricht. Dabei ist die Inklusion für alle da. Und für alle nützlich - wenn sie richtig gemacht wird. Von Ruth Schneeberger mehr... Die Recherche