Euthanasie in der NS-Zeit Das Kindermordhaus

Unnütz für die Volksgemeinschaft: 772 Stelen mit einem Lichtpunkt erinnern an die in der Heilanstalt "Am Spiegelgrund" ermordeten Kinder.

(Foto: imago stock&people)
  • Edith Sheffer hat ein ungeheuerliches, fantastisches Buch geschrieben, in dem sie erklärt, wie das Menschenbild der Nazi-Zeit medizinische Diagnosen bis heute prägt.
  • Zunächst aber nimmt sie dem Wiener Kinderarzt Hans Asperger seine Strahlkraft und hebt stattdessen die braunen Flecken in seiner Biografie hervor.
  • Denn Sheffers Recherchen zeigen: Der auch nach dem Krieg überaus erfolgreiche Asperger schickte junge Patienten in der NS-Zeit wissentlich in eine Euthanasie-Anstalt.
Rezension von Astrid Viciano

Was für eine Enttäuschung. Als ob ein alter Freund uns verraten hätte, wir ihm die Maske vom Gesicht gezerrt und darunter eine Fratze entdeckt hätten.

Der Wiener Kinderarzt Hans Asperger galt Jahrzehnte lang als Fürsprecher der Schwachen, manche sahen in ihm einen Oskar Schindler der Psychiatrie, einen Retter in der NS-Zeit. Im Jahr 1981, kurz nach seinem Tod, wurde sogar das Asperger-Syndrom nach ihm benannt, eine Form von Autismus.

Im April 2018 fiel die schöne Maske des Kinderarztes, und damit steht auch seine Diagnose in neuem Licht. Ein Grund dafür ist Edith Sheffers Buch "Aspergers Kinder - Die Geburt des Autismus im Dritten Reich", das nun auf Deutsch erschienen ist.

Euthanasie "Man hat schon als Kind mitgekriegt, dass da gräuliche Methoden angewandt werden"
Euthanasieopfer

"Man hat schon als Kind mitgekriegt, dass da gräuliche Methoden angewandt werden"

Die Mutter von Melitta Burger litt an Schizophrenie und wurde von den Nazis ermordet. 70 Jahre lang hat die Tochter geschwiegen - jetzt bringt sie das Thema in den Bundestag.   Von Xaver von Cranach

Auf mehr als 300 Seiten fließen fachliche Expertise und persönliche Erfahrungen der Historikerin von der Stanford Universität zusammen, Sheffer kennt sich mit deutscher Geschichte aus und ist Mutter eines Sohnes mit Autismus.

Daher zeichnet sie nicht etwa eine grobe Skizze vom Leben des Arztes; sie malt ein detailreiches Bild davon, wie Mediziner wie Asperger dem Nazi-Regime halfen, das Menschsein neu zu definieren und zu sortieren. Wer für die Gesellschaft taugte oder nicht, musste entschieden werden, erklärt Sheffer. Besonders der Psyche widmeten die Nationalsozialisten große Aufmerksamkeit, die Diagnosen von Ärzten wie Asperger entschieden daher oft über Leben und Tod.

Ein ungeheuerliches, mutiges, fantastisches Buch hat Sheffer geschrieben. Denn sie erklärt, wie das Menschenbild der Nazi-Zeit medizinische Diagnosen bis heute prägt. "Jeder Student der Medizin und der Psychologie sollte dieses Buch lesen", empfiehlt der bekannte klinische Psychologe Simon Baron-Cohen von der Universität Cambridge.

Zunächst aber nimmt Sheffer dem Wiener Doktor seine Strahlkraft, Seite für Seite, als würde sie ein Licht dimmen, und hebt stattdessen die braunen Flecken in seiner Biografie hervor. Asperger selbst hatte stets berichtet, dass er während der NS-Zeit unberührt vom politischen Geschehen seiner Forschung nachgegangen war und die Diktatur abgelehnt hatte.

Edith Sheffer dagegen beschreibt, wie Hans Asperger sich schon in den 1930er Jahren unter einem Chefarzt mit nationalsozialistischer Gesinnung profilierte. Viele Mitarbeiter der Kinderklinik, vor allem jüdische Ärzte, wurden entlassen. Einige von ihnen wanderten in die USA aus, eine Kollegin brachte sich um.

Asperger dagegen übernahm die Leitung der heilpädagogischen Abteilung, im Alter von nur 28 Jahren. Während in den Straßen Wiens bald jüdische Geschäfte brannten - dort waren die Pogrome besonders schlimm - machte der junge Pädiater an der Universitätsklinik Karriere.

Das Ziel der Heilpädagogik in Wien war, sämtliche Aspekte der Gesundheit und der Psyche eines Kindes zu betrachten, ebenso wie die familiären Hintergründe anzusehen. Ziel war es, die Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder zu fördern. Doch die Grenzen zwischen sozialen und medizinischen Diagnosen waren schon vor Aspergers Antritt stark verwischt.

Wenn ein Kind zum Beispiel als verwahrlost bezeichnet wurde, dann vernachlässigten es seine Eltern vielleicht, genauso gut konnte die Diagnose aber bedeuten, dass es krank war oder in seinen kognitiven Fähigkeiten eingeschränkt.

Manche Patienten hielt er für kleine Genies, andere für "automatenhaft schwachsinnig"

Förderten die Ärzte ihre kleinen Patienten vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten eher mit Nachsicht und Mitgefühl, sortierten sie später unerbittlich jene Kinder aus, die für die "Volksgemeinschaft" keinen Nutzen versprachen. Wie die Nazi-Ideologie die Medizin veränderte, beschreibt Sheffer hier sehr eindrücklich.

Der Autismus selbst war als eigenständige Diagnose damals noch unbekannt. Der Begriff wurde im Jahr 1911 von dem Schweizer Psychiater Eugen Bleuler eingeführt, aber für Patienten mit Schizophrenie verwendet, die keine Beziehung zu ihrer Außenwelt herstellen konnten.

Hans Asperger aber, ebenso wie übrigens der in Österreich-Ungarn geborene Arzt Leo Kanner, verwendeten Autismus zum ersten Mal zur Beschreibung einer eigenständigen Diagnose. Im Jahr 1944 veröffentlichte Asperger seine Doktorarbeit, darin bezeichnete er die Betroffenen als "autistische Psychopathen".

Hochangesehen bis zum Schluss: Hans Asperger im Jahr 1971.

(Foto: picture alliance / IMAGNO/Votava)

Manche von ihnen hielt er wegen ihrer hohen Intelligenz für Genies und hob ihren Nutzen für die Gemeinschaft hervor, sie würden später Berufe wie Techniker, Chemiker oder Mathematiker ergreifen können. Anderen, minderbegabten Kinder mit Autismus sprach er dagegen die Menschlichkeit ab, sprach von "automatenhaft Schwachsinnigen".

Was die Sichtweise der Nationalsozialisten auf den Menschen widerspiegelte, erklärt Sheffer. Seine Differenzierung zwischen Kindern mit verschiedenen Formen von Autismus hatte also nicht, wie lange vermutet, mit Empathie und Menschenfreundlichkeit zu tun. Was für ein absurdes Missverständnis. Intoleranz statt Toleranz. Ausgrenzung statt Inklusion.