Spenden an Sozialreferat "Wir haben in München viel Armut, die nicht sichtbar ist" Bud Willim, Chefspendensammler Sozialreferat am Orleonsplatz, Zi. 3042

Von der Tafel Schokolade bis zur gestifteten Immobilie: Bud A. Willim arbeitet im Sozialreferat der Stadt und sammelt Spenden von Unternehmen. Ein hoch politischer Job, wie er sagt. Von Thomas Anlauf mehr...

Studie Armut grassiert unter Holocaust-Überlebenden in Israel

Jeder vierte Holocaust-Überlebende in Israel fristet sein Dasein unterhalb der Armutsgrenze. Einer anderen Studie zufolge neigen die Kinder von KZ-Überlebenden eher zu Existenzängsten - etwa vor dem iranischen Atomprogramm. mehr...

Finanzpolitik Bank mit Geheimnis

Unser Traum ist eine Welt ohne Armut, der Spruch hängt in der Eingangshalle der Weltbank. Doch Menschen verlieren durch sie Land und Lebensgrundlage. Von Sasha Chavkin, Katrin Langhans und Karin Steinberger mehr...

Weltbank Weltbank Weltbank Vertreibung auf Kredit

Die Weltbank will Armut bekämpfen - doch Millionen Menschen müssen leiden, weil sie den Projekten der einflussreichsten Entwicklungsorganisation der Welt im Weg sind. Eine Reise nach Honduras, Äthiopien, Indien und in den Kosovo, die zeigt, wie das System Weltbank funktioniert. Von Elisabeth Weydt, Michael Kaes und Thomas Kramer mehr... Multimedia-Reportage

Refugees Ethiopia, ICIJ Äthiopien Wie die Weltbank Massenvertreibungen mitfinanziert

Odoge Otiri wurde verprügelt, seine Frau vergewaltigt. Sie hatten sich gegen ein Umsiedlungsprojekt der äthiopischen Regierung gewehrt. Das Geld für die Massenvertreibungen stammt auch von der Weltbank. Von Sasha Chavkin mehr...

Kindertagesstätte für Mitarbeiterkinder Familienpolitik Bundesregierung will Alleinerziehende deutlich besser stellen

600 Euro mehr steuerliche Entlastung - die Fraktionsspitzen von Union und SPD einigen sich darauf, Alleinerziehende finanziell besser zu stellen. Sie begründen den Schritt mit dem deutlich niedrigeren Haushaltseinkommen im Vergleich zu Paarfamilien. Von Robert Roßmann mehr...

Vertreibung und Verfolgung Wie Weltbank-Projekte den Ärmsten schaden

3,4 Millionen Menschen haben in den vergangenen zehn Jahren in Weltbankprojekten ihr Land oder einen Teil ihrer Lebensgrundlage verloren. Das ergab eine Analyse von mehr als 6000 Dokumenten durch das Internationale Konsortium für Investigative Journalisten. Deutschland hat das nicht verhindert. Von Sasha Chavkin und Katrin Langhans mehr...

Außenansicht Ein offener Club als Vorbild

Warum das transatlantische TTIP-Abkommen wichtig ist für die Ordnung der Welt. Von Karl-Heinz Paqué mehr...

Koalition Mehr Geld für Alleinerziehende

Union und SPD wollen den Steuer-Freibetrag um 600 Euro anheben. Wer mehr als ein Kind hat, profitiert noch stärker. Von Robert Roßmann mehr...

Gedenken an den Holocaust in Jerusalem Erinnerung an den Holocaust Israel gedenkt der Shoah-Opfer

Zwei Minuten Stille: Israel hält inne, um der sechs Millionen Juden zu gedenken, die die Nazis ermordeten. In Polen nehmen 10 000 Juden an einem Gedenkmarsch von Auschwitz nach Birkenau teil. mehr...

Bundesteilhabegesetz Mehr Mittel für Behinderte

Bekenntnis zum Gesetzesvorhaben: Ulla Schmidt ist zuversichtlich, dass das geplante Bundesteilhabegesetz umgesetzt wird. Doch die Finanzierung ist noch unklar. Von Kim Björn Becker mehr...

Altersarmut im Landkreis Freising Hunger und Scham

Immer mehr alte Menschen sind im Landkreis Freising darauf angewiesen, sich an den Tafeln mit Lebensmitteln zu versorgen. Das Schicksal trifft vor allem Frauen, die zwar gearbeitet, aber nie etwas in die Rentenkasse gezahlt haben Von Gudrun Regelein mehr...

Curevac Gates folgt auf Hopp

Das Tübinger Unternehmen Curevac produziert bald Impfstoffe. Nach Dietmar Hopp ist auch Microsoft-Gründer Gates eingestiegen. Von Helga Einecke mehr...

Armutsdebatte Zwei Paar Stiefel

Sowohl Befürworter als auch Gegner in der Diskussion um die Armutsdefinition führen eine Stellvertreterdebatte. Beiden sollte klar sein, dass die jetzige Definition kein Maß für Armut, sondern für Ungleichheit ist. mehr...

Brasilien Stille über dem Abgrund

Die Seilbahn über den Favelas von Rio de Janeiro war ein ziemliches Erlebnis - vor allem für Touristen. Nach den jüngsten Schießereien fährt sie nicht mehr. Von Michaela Metz mehr...

Flüchtlinge in Bayern Angst vor Blutrache Angst vor Blutrache "Ich habe niemanden, der auf uns aufpasst"

Weil sie in Albanien Rache von der Mafia fürchtet, flüchtete Blerina mit ihren drei Kindern nach Franken. Ihren Asylantrag haben die Behörden als "offensichtlich unbegründet" abgelehnt - sie als Frau habe nichts zu befürchten. Stimmt das? Von Katja Auer mehr...

Armut Bedürftigkeit Bedürftigkeit Warum man Armut neu definieren muss

Glaubt man den Statistiken, ist das Leben in Deutschland ein Jammertal. Doch wer reich ist und wer arm, ist eine Frage der Definition - und die muss überprüft werden. Von Guido Bohsem mehr... Kommentar

Morgens am Karlsplatz Debatte um Armut Wer in Deutschland arm ist

Es ist eine bissige Debatte darüber entstanden, was "richtige" Armut in Deutschland ist. Sie geht am Thema vorbei. Die deutschen Armen sind arm, weil sie ausgeschlossen sind aus einer Welt, die sich nur den Situierten entfaltet. Von Heribert Prantl mehr... Kommentar

Obdachlose Familie in München, 2011 Sozialleistungen in München Zahl der Leistungsbezieher steigt

Im Vergleich zu anderen Großstädten steht München gut da: Deutlich weniger Menschen beziehen Hartz IV. Doch die Zahl derer, die arbeitslos sind oder deren Verdienst nicht zum Leben ausreicht, steigt auch in der Landeshauptstadt stetig. Von Sven Loerzer mehr...

Außenansicht Malalas Schwestern

Was Deutschland tun kann, um die Rechte von Frauen und Mädchen in der Welt zu verbessern. Von Selmin Çalışkan mehr...

Was bewegt Afrika? Teil 6: Christentum Vitamine vom Himmel

Nirgendwo erleben Kirchen einen derart rasanten Zulauf wie in Afrika. Einige predigen den Frieden. Andere machen Geschäfte. Von Jonathan Fischer und Tobias Zick mehr...

Finanzfrauen Für Daten, gegen Dogmen

Im Studium war Nancy Stokey oft die einzige Frau im Hörsaal. Heute ist sie eine der wichtigsten US-Ökonominnen. Von Kathrin Werner mehr...

Fürstenfeldbruck Gesichter der Gefühlswelt

Im Fürstenfeldbrucker Kunsthaus eröffnet die Ausstellung "Menschenkinder - Menschenbilder" Von Valentina Finger mehr...

Naturkatastrophen Sommer ohne Sonne

Schnee im Juni und Hungersnöte in Europa: Der Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien am 10./11. April 1815 kostete 80 000 Menschen das Leben und veränderte den Lauf der Welt. Von Arne Boecker mehr...

Hamburg und Bremen Hanseatisch links

Die eine Stadt hat gerade gewählt, die andere wählt erst in einem Monat - und beide wählen sie fast immer links. Dabei sollte man meinen, das Milieu der Handelskapitäne sei eher etwas für Schwarz und Gelb. Das ist aber ein Trugschluss. Von Peter Burghardt mehr...