WHO - Aktuelles zur Weltgesundheitsorganisation - SZ.de

WHO

Aktuelles zur Weltgesundheitsorganisation

Slowakei
:„Eine Pandemie hat es nicht gegeben“

Zu diesem Schluss kommt der Beauftragte der slowakischen Regierung für die Untersuchung des Corona-Managements. Damit bringt er sein Land auch bei der WHO in Verruf.

Von Viktoria Großmann

Mexiko
:Weltweit erster Todesfall durch Vogelgrippe-Subtyp

Vogelgrippeviren breiten sich weltweit aus. Hunderte Menschen sind daran weltweit in den vergangenen 20 Jahren gestorben. Jetzt hat die WHO in Mexiko-Stadt den ersten bestätigten Todesfall eines Menschen durch den Virus Typ H5N2 nachgewiesen.

SZ PlusGlobale Gesundheit
:Die schwere Geburt eines Pandemievertrags

Immer wieder war danach gerufen worden, dass die Welt sich besser auf die nächste Pandemie vorbereiten müsse. Doch ein internationaler Vertrag, der dies erleichtern sollte, kam vorerst nicht zustande. Was ist passiert – und wie geht es nun weiter?

Von Berit Uhlmann

SZ PlusMeinungGesundheit
:Die Welt hat das Prinzip Pandemie nicht verstanden

Die Verhandlungen über ein globales Abkommen für den Seuchenfall sind gescheitert. Wie es weitergeht? Unklar. Die Menschheit ist gegen die nächste Krise genauso schlecht gewappnet wie gegen Corona.

Kommentar von Berit Uhlmann

Öffentliche Gesundheit
:Cholera-Ausbrüche: Impfstoffproduktion muss hochgefahren werden

Millionen Menschen sind durch Cholera gefährdet, warnt die WHO. In vielen Regionen der Welt fehlt es an sauberem Wasser, Seife und Toiletten. Genügend Impfstoffe gibt es auch nicht.

Gesundheit
:"Der Krieg ist der beste Freund der Tuberkulose"

In der Ukraine stemmen sich Hilfsorganisationen gegen ein Ausbreiten der Seuche. Ohne sie könnte die Lage außer Kontrolle geraten.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusZum Tod von Kelvin Kiptum
:Die Zukunft endet jetzt

Kelvin Kiptum war schon mit 23 Jahren Marathon-Weltrekordhalter - und schien erst am Anfang seiner Reise zu stehen. Nachruf auf einen Unvollendeten.

Von Johannes Knuth und Paul Munzinger

SZ PlusMeinungPro und Contra
:Braucht Deutschland eine Zuckersteuer?

Großbritannien, Mexiko und viele andere Länder haben sie schon, in Deutschland wird über eine Abgabe für stark gesüßte Softdrinks diskutiert. Was für und was gegen eine Zuckersteuer spricht.

Von Christina Berndt und Franz Kotteder

Omikronvariante JN.1
:Kommt da eine neue Welle?

Eine neue Variante des Coronavirus breitet sich rasant aus. Die Weltgesundheitsorganisation hat JN.1 unter besondere Beobachtung gestellt.

Von Sina Metz

Krieg in Nahost
:USA drängen Israel zu Kurswechsel

In Tel Aviv will der amerikanische Verteidigungsminister Lloyd Austin Ministerpräsident Benjamin Netanjahu davon überzeugen, die intensive Bodenoffensive im Gazastreifen bald zu beenden.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Ungewöhnlich viele Atemwegserkrankungen
:Laut WHO keine unbekannten Krankheitserreger aus China gemeldet

Im Norden des Landes hatten sich bei Kindern zuletzt Lungenentzündungen mit unbekannter Ursache gehäuft. Nach einem Telefonat mit China vermeldet die Weltgesundheitsorganisation beruhigendere Nachrichten.

SZ PlusGesundheitsstatistik
:Was ist die schlimmste Krankheit der Welt?

Seit Langem suchen Wissenschaftler eine Antwort auf diese Frage - und werden dafür stark kritisiert. Warum es wichtig ist, Leid messbar zu machen, ob es um Depressionen geht, um Rückenschmerzen oder um Krebs.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusExklusivWHO-Chef Tedros Ghebreyesus
:Angriffe aus der Heimat

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation sieht sich in Äthiopien politischen Attacken ausgesetzt - und Finanzermittlungen, wie ein Leak zeigt. Offenbar wollte die Regierung seine Wiederwahl verhindern.

Von Bernd Dörries, Lena Kampf, Kristiana Ludwig, Georg Mascolo und Mauritius Much

Gesundheit
:Neue Corona-Variante EG.5 laut Experten ohne große Gefahr

Auch wenn die Fälle zunehmen, geben Wissenschaftler Entwarnung. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge ist das Risiko für die öffentliche Gesundheit nach derzeitigem Wissen gering.

SZ PlusAfD-Werbung
:Radikale Schnelllektüre

Wenige Sätze, einfache Botschaften: Mit Faltblättern zu Frauenpolitik, Gesundheit und Migration verbreitet die AfD ihren Blick auf Politik und Gesellschaft. Die Flyer transportieren drastische Forderungen und bedienen Verschwörungsmythen.

Von Roland Preuß

Weltgesundheitsorganisation
:Deutschland bei Tabakkontrolle unter Schlusslichtern in Europa

Immer mehr Länder gehen gegen den Tabakkonsum vor, stellt die Weltgesundheitsorganisation fest. Deutschland sieht sie aber als Sorgenkind. Was fehlt, erläutert ein WHO-Spezialist.

Ernährung
:Aspartam als "möglicherweise krebserregend" eingestuft

Der vor allem in Softdrinks enthaltene Süßstoff ist von der Krebsforschungsagentur der WHO erstmals bewertet worden. Ist die Einschätzung ein Grund zur Sorge für alle, die den Süßstoff bisher konsumierten? Eher nicht, sagen Fachleute.

Von Berit Uhlmann

Lebensmittel-Marketing
:WHO fordert verpflichtendes Verbot von Kinderwerbung

Die Organisation legt in einer neuen Leitlinie dar, wie Kinder vor Werbung für ungesunde Lebensmittel geschützt werden können. Die Empfehlungen stimmen weitgehend mit den Plänen der Bundesregierung überein.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusMeinungLong Covid
:Die Macht der großen Zahl

Die WHO schätzt, dass 36 Millionen Menschen in Europa an den Spätfolgen von Corona leiden. Solche Angaben nützen den Betroffenen nicht - im Gegenteil.

Kommentar von Werner Bartens

SZ PlusPorträt
:Hautnah an der Seuche

Sars, Schweinegrippe, Covid - Jeremy Farrar hat etliche Ausbrüche von Infektionskrankheiten miterlebt. Nun wird er Chefwissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation.

Von Berit Uhlmann
00:49

Corona-Pandemie
:WHO hebt internationalen Gesundheitsnotstand auf

Gestiegene Immunität durch Infektionen und Impfungen hätten diesen Schritt möglich gemacht, sagt der Chef der Weltgesundheitsorganisation.

WHO-Bericht zur Pandemie
:In Europa haben Corona-Impfstoffe mehr als eine Million Leben gerettet

Die Weltgesundheitsorganisation hat berechnet, dass während der Pandemie in Europa mehr als zwei Millionen Menschen nachweislich an Covid-19 gestorben sind - und auch, wie viele Leben durch die Vakzine gerettet werden konnten.

Covid-19
:WHO: Chinas mangelnde Corona-Transparenz "unentschuldbar"

Auch drei Jahre nach Beginn der Covid-Pandemie ist der Ursprung von Sars-CoV-2 ungeklärt. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge läuft die Zeit davon.

Globale Müttersterblichkeit
:Der Fortschritt stagniert

Jahrzehntelang wurden Schwangerschaft und Geburt immer sicherer. Doch nun sind UN-Organisationen alarmiert: Es geht nicht mehr voran.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusMeinungMedizin
:Politisches Kalkül blockiert die Suche nach dem Ursprung von Sars-CoV-2

Woher kommt Corona? Auch drei Jahre nach Beginn der Pandemie ist das unklar. Dabei wären Ergebnisse so wichtig.

Kommentar von Werner Bartens

SZ PlusÖffentliche Gesundheit
:Woher kam Sars-CoV-2?

Die Suche nach dem Ursprung des Corona-Virus stößt in China auf viele Hindernisse. Behauptungen, sie habe ihre Bemühungen nun eingestellt, weist die Weltgesundheitsorganisation aber zurück.

Von Werner Bartens

Türkei und Syrien
:WHO spricht von schlimmster Naturkatastrophe in der Region seit einem Jahrhundert

Die Weltgesundheitsorganisation drängt auf weitere Hilfe für Betroffene in der Türkei und in Syrien. Neue Daten zeigen das Ausmaß der Beben. Die Zahl der Toten liegt mittlerweile bei mehr als 40 000.

Covid-19
:Corona-Pandemie ist laut WHO weiter internationaler Gesundheitsnotstand

Die Weltgesundheitsorganisation erhält die "Gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite" aufrecht, die sie Ende Januar 2020 wegen Covid-19 ausgerufen hatte. Die Pandemie ist nach Ansicht ihres Notfallausschusses noch nicht beendet.

Von Christina Berndt

Gesundheit
:Zahl der Kinderschutz-Impfungen ist stabil geblieben

Trotz Pandemie sind manche Impfquoten für Kinder sogar leicht gestiegen. Nur bei der Impfung gegen die gefährliche HPV-Infektion sieht das Gesundheitsministerium "Nachholbedarf".

SZ PlusMeinungCorona
:Und schon wieder schweigt China

Wie schon zu Beginn der Pandemie liefert die Volksrepublik keine verlässlichen Daten zur Ausbreitung des Virus. Das ist eine Gefahr für die ganze Welt.

Kommentar von Georg Mascolo

SZ PlusMeinungCovid in China
:Wie die Führung in Peking mit Menschenleben spielt - nicht nur im eigenen Land

China verschleiert seine Corona-Lage und gefährdet seine Bevölkerung. Auch die Weltgemeinschaft braucht mehr Informationen, damit die Pandemie nicht von vorne losgeht.

Kommentar von Christina Berndt

Krankheiten
:Die WHO will den Namen Affenpocken abschaffen

Stattdessen soll die Erkrankung jetzt Mpox heißen - zumindest im Englischen. Über die korrekte Benennung von Krankheiten, die sich als ungeahnt schwierig erweist.

Von Berit Uhlmann

Infektionskrankheiten
:So viele Cholera-Ausbrüche wie nie

Krisen, Kriege und der Klimawandel begünstigen die Ausbreitung der Durchfallerkrankung. Besonders betroffen sind Syrien und Libanon. Und nun werden die Impfstoffe knapp.

Von Berit Uhlmann

SZ PlusPilzinfektionen
:Oft tödlich, meist unterschätzt

Abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit nehmen Erkrankungen durch Pilze weltweit zu. Auch Resistenzen gegen wichtige Medikamente breiten sich aus. Die WHO legt nun eine Liste der gefährlichsten dieser Erreger vor.

Von Berit Uhlmann

Kampf gegen die Kinderlähmung
:"Die Ausrottung ist machbar"

Die Kinderlähmung ist zuletzt an unerwartete Orte zurückgekehrt. Nicht der einzige Rückschlag im Kampf gegen die Erkrankung. WHO-Experte Aidan O'Leary über die kritischen nächsten Monate und die Erfolgsaussichten der Polio-Kampagne.

Interview von Berit Uhlmann

SZ PlusMeinungGesundheitspolitik
:Ein Pakt gegen Panik und Vergessen

Das Ende der Pandemie rückt näher - doch die nächste kommt bestimmt. Die Weltgesundheitsorganisation hofft auf ein globales Abkommen zur Verhinderung einer weiteren Katastrophe. Ob die Nationen wirklich zusammenarbeiten können, ist unklar. Auch Deutschland tut sich schwer.

Kommentar von Georg Mascolo

SZ PlusExklusivAutoverkehr
:Sieben Bürger klagen für bessere Luft in Städten

Bisher ging es bei Klagen der Deutschen Umwelthilfe um die Einhaltung von Grenzwerten für Stickstoffdioxid und Feinstaub. Jetzt aber ziehen Betroffene vors Bundesverfassungsgericht - sie wollen strengere Grenzwerte. Drohen neue Tempolimits?

Von Markus Balser

SZ PlusMeinungTaiwan
:Zu viel Zurückhaltung gegenüber China wäre ein Fehler

Der deutsche Kurs, China bloß nicht zu verärgern, wird sich noch rächen: Vor allem wird er das Regime nicht von einer noch aggressiveren Politik abbringen.

Gastkommentar von Kristin Shi-Kupfer

Infektionskrankheiten
:Was über die Affenpocken bekannt ist

Die Affenpocken breiten sich weiter aus und wurden nun als internationaler Notfall eingestuft. Was man über Impfungen, Symptome, Übertragung und Behandlung wissen sollte.

Von Berit Uhlmann

Weltgesundheitsorganisation
:WHO stuft Affenpocken-Ausbruch als "Notlage von internationaler Tragweite" ein

In mehr als 60 Ländern ist die seltene Krankheit bereits ausgebrochen. Die Einstufung der WHO soll die Mitgliedsländer aufrütteln.

Gesundheit
:Wenn kein Arzt kommt

Migranten und Geflüchtete haben ein höheres Risiko, krank zu werden, als der Rest der Gesellschaft in ihren Zielländern. Das liegt an den Gefahren der Flucht, aber nicht nur.

Von Andrea Bachstein

Tabak und Zucker in Dänemark
:Einstiegsdroge Schokozigarette?

Königin Margrethe II. ist Dänemarks berühmteste Kettenraucherin. Um künftige Generationen zu schützen, ruft die WHO das Land nun zu einem Verbot von Kinderzigaretten auf.

Von Kai Strittmatter

MeinungAffenpocken
:Bitte nicht noch einmal

Die WHO zögert, eine internationale Gesundheitsnotlage auszurufen. Auch wenn der Fall anders liegt: Das hat sie bei Corona auch.

Kommentar von Hanno Charisius

Infektionskrankheiten
:WHO stuft Affenpocken nicht als Notfall ein - vorerst

Bei Corona hat die Weltgesundheitsorganisation die höchste Warnstufe ausgerufen, bei den Affenpocken verzichtet sie bislang darauf. Der WHO-Chef zeigt sich dennoch besorgt und will die Entwicklung genau beobachten.

Von Berit Uhlmann

Affenpocken
:Wie ernst ist die Lage?

Ein Expertengremium der WHO entscheidet darüber, ob die Fälle von Affenpocken einen internationalen Notfall darstellen.

Von Berit Uhlmann

Gesundheit
:WHO beruft wegen Affenpocken Notfallausschuss ein

Der Expertenrat entscheidet, ob es sich - wie beim Coronavirus - um eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" handelt. Die EU hat sich mit Impfstoff eingedeckt.

Suchterkrankungen
:Rauchend durch die Pandemie

In den vergangenen zwei Jahren haben einer Langzeitbefragung zufolge mehr Menschen zur Zigarette gegriffen. Der Studienleiter spricht von einer erschreckenden Entwicklung.

SZ PlusWeltgesundheitsorganisation
:Der Doktor lässt es knallen

Er lobte Chinas Coronapolitik und brüskierte den großen Geldgeber USA. Der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus stieß in seiner ersten Amtszeit als WHO-Chef viele vor den Kopf - nun steht er vor der Wiederwahl.

Von Isabel Pfaff

Infektionskrankheiten
:Affenpocken-Infektionen in zwölf Ländern

Die seltene Erkrankung hat sich binnen Tagen deutlich ausgedehnt. Nun wird über die Impfung von Kontaktpersonen diskutiert - eine schwierige Abwägung, denn auch dieses Vakzin ist knapp.

Von Berit Uhlmann

Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation
:WHO berechnete Corona-Übersterblichkeit für Deutschland falsch

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen gestorben sind als sonst. Eine fehlerhafte Berechnung der WHO überschätzt das Problem für Deutschland allerdings. Bald soll es eine Korrektur geben.

Von Sören Müller-Hansen

Gutscheine: