Verkehrspolitik

Alles zum Thema

Deutsche Bahn
:Mehr Passagiere im Nahverkehr dank Deutschlandticket

Das 49-Euro-Ticket ließ zwar die Fahrgastzahlen um 16 Prozent steigen, mehr Geld verdiente die Bahn im Regionalverkehr aber nicht.

Verkehr
:Schwer und teuer

In Paris stimmen die Bürger für höhere Parkgebühren für SUVs. Gut so? Das denken die Leserinnen und Leser der SZ.

SZ PlusMetropolregion Nürnberg
:Das Schicksalsjahr für die Tram zwischen den Städten

Von Nürnberg über Erlangen bis Herzogenaurach soll die StUB führen - das derzeit größte Straßenbahnprojekt der Republik. Mehr als drei Jahrzehnte wurde schon geplant, ob sie aber auch kommt, ist alles andere als sicher.

Von Olaf Przybilla

SZ PlusMeinungWasserstoff-Affäre
:Wissing macht es sich zu einfach

Ist Ex-Verkehrsminister Andreas Scheuer schuld am Filz im Ministerium? Das ist nur die halbe Wahrheit. Der Umgang mit der Affäre zeigt: Der heutige Chef hat seine Leute nicht im Griff.

Kommentar von Vivien Timmler

Umstrittene Millionenförderung
:Wissing entlässt Abteilungsleiter nach Wasserstoff-Affäre

Der Verkehrsminister entbindet seinen Mitarbeiter von dessen Aufgaben. Er soll sich in die millionenschwere Förderanfrage eines befreundeten Lobbyisten eingemischt haben.

Von Vivien Timmler

Flottengrenzwerte
:FDP gibt Blockade bei CO₂-Vorgaben für Lkws auf

Eine Mehrheit der EU-Staaten billigt die Pläne für strengere Flottengrenzwerte. Die Bundesregierung hatte sich in letzter Minute zu einer Einigung durchgerungen.

Von Vivien Timmler

SZ PlusMillionenförderung
:Wie nah ist zu nah?

Ein Abteilungsleiter im Verkehrsministerium soll sich in die millionenschwere Förderanfrage eines befreundeten Lobbyisten eingemischt haben. Das Ministerium sieht kein Problem. Doch der Fall ist heikel.

Von Claus Hulverscheidt und Vivien Timmler

SZ PlusDeutsche Bahn
:Alles dicht bei der Bahn

Schlechte Nachrichten für Zugreisende: In den kommenden Jahren werden viele zentrale Strecken saniert – und dafür monatelang gesperrt. Wie sich das auf die Fahrgäste auswirkt. Und warum die Zweifel an der Idee wachsen.

Von Marco Völklein

SZ PlusAbgasregeln für Lkws
:Und schon droht die nächste FDP-Blockade

Erst das EU-Lieferkettengesetz, jetzt die strengeren EU-Abgasregeln für Lkws: Die Liberalen wollen auf europäischer Ebene die nächste Reform ablehnen. Die maßgebliche Abstimmung ist verschoben.

Von Jan Diesteldorf, Brüssel, und Vivien Timmler, Berlin

SZ PlusEuropäische Union
:Führerscheinentzug soll bald europaweit gelten

Wer ein Fahrverbot im europäischen Ausland kassiert, kann in seinem Heimatland bislang einfach weiterfahren. Das EU-Parlament will das ändern - und auch andere Regeln für Autofahrer verschärfen.

Von Jan Diesteldorf, Brüssel, und Vivien Timmler, Berlin

SZ PlusSUV-Bürgerentscheid
:Gewichtiger Entscheid

Das Ergebnis des Referendums über höhere SUV-Parkgebühren in Paris ist eindeutig. Warum es dennoch manche für eine Farce halten.

Von Oliver Meiler

SZ PlusParkgebühren
:Haste mal zwei Euro?

In Deutschlands Metropolen haben SUV-Fahrer so schnell nichts zu befürchten.

Von Jan Heidtmann, Ulrike Nimz und Andreas Schubert

SZ PlusMeinungMobilität
:Wissing vergibt seine größte Chance

Das Auto steht nach wie vor im Zentrum der deutschen Verkehrspolitik - dank milliardenschwerer Subventionen. Nur wenn die endlich wegfallen, kann der Minister aus den Schatten seiner CSU-Vorgänger hervortreten.

Kommentar von Vivien Timmler

Bürgerbefragung
:Paris verdreifacht Parkgebühren für SUV

Paris macht Ernst im Kampf gegen SUV: Nach einer Bürgerbefragung werden die Parkgebühren für die schweren Stadtgeländewagen verdreifacht. Eine knappe Mehrheit stimmt für die Erhöhung.

SZ PlusVerkehr
:Wo die Mobilitätsmilliarden hingehen - und wo nicht

Massive Kürzungen bei Radwegen, beim Güterverkehr - und jetzt auch noch bei den Neubauprojekten der Deutschen Bahn? Der neue Verkehrshaushalt sorgt für Ärger. Was dahintersteckt.

Von Vivien Timmler

Mobilitätswende
:Größe hat ihren Preis

Die Stadt Paris will die Parkgebühren für SUV-Fahrer auf bis zu 18 Euro pro Stunde erhöhen. Am Sonntag stimmen die Bürger über diese Pläne ab.

Von Oliver Meiler

Rückzug aus der Bundespolitik
:Scheuer tritt nicht mehr an

Der frühere Bundesverkehrsminister kündigt beim Neujahrsempfang der CSU in Passau an, 2025 kein weiteres Mal für den Bundestag zu kandidieren.

Verkehr in Bayern
:Mehr Zug beim Warentransport

Mithilfe eines neuen Konzepts will Bayern seinen Güterverkehr effizienter gestalten - und verweist in zentralen Fragen doch auf den Bund.

Von Maximilian Gerl

SZ PlusBahnstreiks
:Wie der Rekordstreik bei der Bahn der Wirtschaft schadet

Sechs Tage lang will die GDL den Zugverkehr lahmlegen. Das trifft nicht nur Millionen Reisende, auch viele Firmen bekommen dadurch erhebliche Probleme. Experten befürchten Kosten in Milliardenhöhe.

Von Caspar Busse und Benedikt Peters

SZ PlusSchienenverkehr
:Die Deutsche Bahn startet den größten Umbau seit Jahrzehnten

Pünktlichere Züge, schnellere Digitalisierung? Das Staatsunternehmen will mit der neuen Netztochter Infrago seine enormen Probleme lösen. Doch die Zweifel wachsen, ob das klappt.

Von Markus Balser

SZ PlusExklusivVerkehrspolitik
:Verfahren, Herr Wissing?

Mehr Menschen, mehr Güter, also auch mehr Autos – und mehr Straßen. Davon ging der Bundesverkehrsminister fest aus. Jetzt sagt eine Greenpeace-Studie das Gegenteil vorher. Droht neuer Streit um den Autobahnausbau?

Von Markus Balser

Lokaler Umweltschutz
:Den Fokus aufs Fahrrad lenken

Die Wolfratshauser Aktionsgruppe "Wor for Future" schmiedet Pläne für das neue Jahr. Dazu gehören eine interkommunale Demo-Tour und eine Kunstaktion.

Von Quirin Hacker

SZ PlusBund und Länder
:Blockade im Verkehr

Vor allem die Union verhinderte im Bundesrat ein neues Straßenverkehrsgesetz. Und nun? Sind viele sauer. Und sicherer wird es auf den Straßen auch nicht.

Von Thomas Hummel

Verkehrspolitik
:Pkw-Maut: Bund verzichtet auf Klage gegen Ex-Verkehrsminister Scheuer

Das Bundesverkehrsministerium will keinen Schadenersatz von seinem früheren Chef verlangen. Für das geplatzte Projekt muss es 243 Millionen Euro zahlen.

Mobilität
:Was die Deutsche Bahn von der Schweizer Bahn lernen kann

In der Schweiz gilt ein Zug ab drei Minuten Verspätung bereits als unpünktlich. Deutsche Bahnreisende können darüber nur müde lächeln. Warum ist Zugfahren im Nachbarland so viel besser?

SZ PlusMeinungVerkehrswende
:Macht Benzin teurer statt Batterien billiger

Die Förderung für Elektroautos ist weg, sie war vor allem eine Dienstwagen-Beschaffungshilfe. Ein Blick in die europäischen Nachbarländer zeigt, dass es ein besseres Mittel gibt, mit echter klimapolitischer Wirkung.

Kommentar von Joachim Becker

SZ PlusExklusivNahverkehr
:Wackelt das Deutschlandticket?

Das erste Bundesland warnt vor den Folgen des Sparkurses der Ampelkoalition für das Prestigeprojekt. Baden-Württembergs Verkehrsminister fordert eine Krisenkonferenz.

Von Markus Balser

SZ PlusVerkehr
:"Ich wollte nicht warten, bis es kracht"

Ist man mit 80 Jahren noch fit fürs Auto? Nein, meint unser Autor und gibt seinen Wagen ab. Viele Gleichaltrige halten ihn für verrückt. Und die Jungen? Beglückwünschen ihn.

Von Wilhelm Reuther

Deutsche Bahn
:Unter Zeitdruck

Die Bahn dringt auf schnelle Entscheidungen der Regierung. Sonst könne sie ihren Sanierungsfahrplan nicht einhalten.

Von Markus Balser und Klaus Ott

Verkehr
:Bayerns Verkehrsverbünde halten am Deutschlandticket fest - vorerst

Die Zukunft des günstigen Fahrscheins hängt aber davon ab, ob Bund und Länder auch nach April 2024 für dessen Finanzierung aufkommen.

Von Lina Krauß

Verkehrspolitik
:Fast durchs ganze Land für 49 Euro

Im Landkreis Stendal gilt das Deutschlandticket von Januar 2024 an nicht mehr in Regional- und Stadtbussen. Grund ist der Streit mit dem Bund um die Finanzierung. Der Deutsche Landkreistag warnt, dieser erste Fall von Verweigerung könne Schule machen.

Von Michael Schlegel

SZ PlusMeinungVerkehrswende
:Der Bahn-Vorstand muss besser bezahlt werden

Im Vergleich zur Autoindustrie ist es ein Witz, was die Chefs des Staatsunternehmens Deutsche Bahn bekommen. Wer richtig gute Leute haben will, muss sich das etwas kosten lassen.

Kommentar von Klaus Ott

SZ PlusExklusivTrotz Ausfällen und Verspätungen
:Nachträglich fast fünf Millionen Euro für den Bahn-Vorstand

Das Staatsunternehmen musste Tantiemen für 2022 zurückhalten, weil es staatliche Zuschüsse zu den Stromkosten erhielt. Nun darf die Bahn nachträglich Millionenboni auszahlen. Davon soll auch ein Ex-Minister profitieren.

Von Marcus Engert, Markus Grill, Klaus Ott und Sebastian Pittelkow

Verkehr in der Hauptstadt
:Abgehoben

In Berlin träumt die CDU von einer Magnetschwebebahn als Zukunft des Verkehrs. Eine Idee, die schon in den Achtzigerjahren nicht funktioniert hat.

Von Verena Mayer

Verkehr in Bayern
:"Schneller, billiger und nachhaltiger"

Naturschützer und Bürgerinitiativen halten zwei zusätzliche Gleise zum Brennerbasistunnel, wie sie die Deutsche Bahn plant, für überflüssig und falsch. Stattdessen haben sie nun ihre eigenen Ideen für den Brenner-Nordzulauf zusammengefasst.

Von Matthias Köpf

Hannover
:In der Sackgasse

In der niedersächsischen Landeshauptstadt lässt die SPD die rot-grüne Koalition platzen. Schuld sind Pläne für eine autofreie Innenstadt - aber nicht nur.

Von Ulrike Nimz

SZ PlusMeinungVerkehrspolitik
:Weg mit den Kaufprämien für E-Autos

Die E-Mobilität allein mit Anreizen zu fördern, ist gescheitert. Die Autokonzerne müssen es selbst schaffen, massentaugliche E-Autos zu bauen. Und es wird Zeit, Verbrenner teurer zu machen.

Kommentar von Christina Kunkel

Busse und Bahnen
:Einigung auf günstigeres Deutschlandticket für Studenten

Bei der Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr vereinbaren Bund und Länder eine Lösung für Studierende. Was das Ticket kostet und wann es losgehen kann.

Tarifstreit
:GDL-Chef Weselsky schließt Streiks über Weihnachten aus

Der Chef der Lokführergewerkschaft verspricht: Während der Feiertage fahren die Züge. Doch die Urabstimmung über unbefristete Streiks läuft. Ausgang: unklar.

SZ PlusMeinungDeutsche Bahn
:Wenn es jetzt nicht klappt mit der Sanierung der Bahn, dann wohl nimmermehr

Nach dem Desaster beim Klimafonds droht die längst überfällige Generalüberholung des Schienennetzes zu scheitern. Das liegt auch an alten und neuen Fehlern von CDU und CSU - die jetzt gerade auch nicht besonders hilfreich sind.

Kommentar von Klaus Ott

Warnstreik der Lokführer
:Es lief wenig - auf den Gleisen und bei den Verhandlungen

Die Bahn geht nach dem 20-stündigen Warnstreik davon aus, dass der Zugverkehr am Freitag wieder nach Plan läuft. Für die Fahrgäste bleibt die Lage ungewiss, auch wenn der GDL-Chef Kompromissbereitschaft andeutet.

SZ PlusExklusivDeutsche Bahn
:Wenn auf einmal 25 Milliarden fehlen

Die Regierung wollte das marode Schienennetz der Deutschen Bahn mit viel Geld auch aus dem KTF sanieren. Dieses Vorhaben droht nun spektakulär zu scheitern. Denn woher soll mal eben viel Geld aus verschiedenen Töpfen kommen?

Von Klaus Ott

Berlin
:Zurückbleiben, bitte

In Berlin werden die "Cola-Dosen" genannten S-Bahnen verschrottet. Ein Stück DDR-Geschichte geht verloren.

Von Verena Mayer

SZ PlusMeinungVerkehrspolitik
:Sinnvoller Schutz

Verkehrsminister Wissing spricht sich gegen einen Plan der EU aus, die Fahrtüchtigkeit von Senioren regelmäßig zu überprüfen. Das ist kurzsichtig.

Kommentar von Roland Preuß

Autoverkehr
:Schleich dich!

Lange wurde dem Auto in Städten Vorfahrt eingeräumt. Frankfurt am Main versucht nun den Wandel und führt in Teilen der Innenstadt Tempo-20-Zonen ein.

Von Joachim Becker

EU-Pläne
:Wissing spricht sich gegen "Zwangsuntersuchung" für ältere Autofahrer aus

Ab 70 Jahren sollen Prüfungen zur Fahrtauglichkeit verpflichtend werden. So sehen es Pläne der EU-Kommission vor. Das mache unsere Gesellschaft "unmenschlicher", findet der Verkehrsminister.

49-Euro-Ticket
:Und wer bezahlt das Deutschlandticket nun?

Die Debatte um die Zukunft des Tickets ist noch nicht vorbei. Nichts sei gelöst, beschwert sich Baden-Württembergs Verkehrsminister. Vielleicht war's das also bald mit den 49 Euro.

Von Philipp Saul
01:17

Ministerpräsidentenkonferenz
:Was Bund und Länder beschlossen haben

Asylverfahren, Leistungen für Geflüchtete und ganz viel Streit ums Geld, dazu Planungsbeschleunigung und das Deutschlandticket: Kanzler Scholz und die Ministerpräsidenten hatten viel zu besprechen. Die Ergebnisse im Überblick.

Von Philipp Saul

Öffentlicher Nahverkehr
:Kein Ticket für Umsteiger

Nach einem halben Jahr Deutschlandticket fällt die Bilanz gemischt aus: Mehr als zehn Millionen Menschen haben die Flatrate-Fahrkarte abonniert, doch weniger als die Hälfte lassen dafür ihr Auto stehen.

Von Martin Tofern

49-Euro-Ticket
:Nachfrage pendelt sich ein

Das Deutschlandticket wird sechs Monate alt - und hat den ÖPNV aus Sicht der Befürworter revolutioniert. Doch der Streit übers Geld gefährdet das Angebot.

Gutscheine: