Sucht - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Sucht

SZ PlusInterview über Online-Sucht
:„Vor mir ein Abgrund? Na und, ich kann ja fliegen!“

Zu Bert te Wildt kommen Menschen, die nicht mehr aufhören können, „Counter-Strike“ zu spielen oder Pornos zu konsumieren. Ein Gespräch über die Welt der Süchtigen und die Frage, wann die Mediennutzung problematisch wird.

Interview von Alex Rühle

SZ PlusMedizin
:Wenn Pornokonsum zum Zwang wird

Bei einer Pornografie-Nutzungsstörung können Menschen die Kontrolle über ihr Leben verlieren. Neurowissenschaftler Rudolf Stark erklärt, wie es dazu kommt - und was hilft.

Interview von Matthias Kreienbrink

SZ PlusProzess gegen Dating-App-Betreiber
:Ware Liebe

Wer einmal anfängt, sich durch Dating-Apps zu wischen, hört meist so schnell nicht mehr auf. Und gibt irgendwann auch Geld aus. Nutzer in den USA haben Tinder deshalb verklagt, wegen vermeintlicher Suchtgefahr.

Von Leonard Scharfenberg

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:Wie sage ich jemandem, dass er zu viel trinkt?

Selten wird mehr Alkohol getrunken als in der Weihnachtszeit. Wie viel ist zu viel? Und wie sage ich jemandem, dass er übertreibt – oder gar in eine Abhängigkeit zu rutschen droht? Ein Suchtpsychologe erklärt, wie man die schützt, die einem am liebsten sind.

Interview: Ilja Behnisch

SZ PlusSZ-Kolumne Typisch deutsch
:Ein schwarzer Tag

Online einkaufen? So weit kommt's noch, dachte unser Autor. Dann wurde er regelrecht süchtig danach. Über den Fluch des Internet-Shoppings.

Kolumne von Mohamad Alkhalaf

SZ PlusDigital Detox
:Offline am Berg

Im österreichischen Dorf Gargellen lassen sich digital gestresste Menschen ihr Handy abnehmen. Sie machen achtsamen, analogen Urlaub mit Alpenpanorama. Bringt es das?

Von Titus Arnu

SZ PlusMedizin
:"Wenn ich einen Kater hatte, dann war das wie Urlaub im Kopf"

ADHS-Patienten haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Suchterkrankungen. Wie eine Betroffene erst in den Alkoholismus abglitt - und dann doch einen Ausweg fand

Von Kiana Lensch

SZ PlusChina
:Peking will Kindern das Netz abschalten

Die chinesischen Behörden erwägen strengere Regeln für die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. Was halten Eltern davon? Ein Besuch in einem Spieleparadies in Peking.

Von Lea Sahay

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:»Eigentlich dreht sich das ganze Leben nur noch um Alkohol«

Jeden Abend Alkohol zu trinken ist doch normal. Oder? Fünf trockene Alkoholiker berichten, wie sie gemerkt haben, dass sie abhängig sind. Und wie sie die Sucht hinter sich gelassen haben.

Protokolle: Quirin Hacker

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:»Jede Zigarette, die man nicht raucht, ist ein Gewinn«

2022 ist die Zahl der rauchenden Deutschen sprunghaft angestiegen – besonders Jugendliche greifen gerade wieder in Massen zur Zigarette. Hier erzählen ein Oberarzt, ein rauchender Radfahrer und sechs weitere Menschen, mit welchen Tricks sie ihre Sucht überwunden haben.

Von Stefanie Witterauf

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:»Alkoholabhängigkeit ist ein weit verbreitetes Phänomen«

Die Weihnachtszeit kann berauschend sein. Was sind die genauen Anzeichen, dass man ein problematisches Verhältnis zum Alkohol hat? Wie lehnt man elegant das Mittrinken ab? Und was bringt ein »dry january«? Ein Gespräch mit dem Suchtexperten Bastian Willenborg.

Interview: Miriam Hinternesch

Bad Brückenau
:Familienstreit wegen Internetnutzung eskaliert

Weil der Vater wohl zu lange im Internet surfte, ist im unterfränkischen Bad Brückenau ein Familienstreit eskaliert. Dabei kam es zu Schlägen zwischen dem Ehepaar und ihrem 33-jährigen Sohn, wie die Polizei am Montag mitteilte. Unter anderem habe ...

SZ PlusMeinungDigital Burnout
:Erschöpft vom digitalen Dasein

Nach der Wut vieler Nutzer auf die Medien setzt nun die große Müdigkeit ein, sagen Studien. Über den Beginn einer Ausstiegsbewegung.

Von Andrian Kreye

SZ PlusSZ MagazinWissen
:»Suchtkranke nehmen, Angehörige geben«

Sie opfern sich für suchtkranke Angehörige auf und bekommen dadurch selbst psychische Probleme: Millionen Menschen in Deutschland sind co-abhängig. Worunter Betroffene leiden, woran sie ihre Co-Abhängigkeit erkennen und wie sie aus dem System ausbrechen können, erklärt Psychotherapeut Jens Flassbeck.

Interview: Sara Peschke

SZ PlusPsychedelika
:Der letzte Trip

Ibogain soll Opioidabhängige quasi über Nacht von ihrer Sucht befreien können. Aber weil die Substanz in den USA verboten ist, ist auch die Erforschung nicht erlaubt. Eine Wissenschaftlerin hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, das zu ändern.

Text: Marlene Halser, Illustration: Stefan Dimitrov

SZ PlusPsychologie
:Der ständige Griff zum Handy

Smartphone-Besitzer verbringen im Schnitt fünf Stunden täglich an ihrem Handy, viele würden das gerne reduzieren. Warum das so schwer ist - und weshalb Stummschalten nicht unbedingt hilft.

Text: Sebastian Herrmann, Illustration: Stefan Dimitrov

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:Warum Smartphones süchtig machen

Handys machen uns zu Dopamin-Junkies, sagt die Suchtexpertin Anna Lembke. Im Interview erklärt sie, wie die Geräte uns fesseln, warum sie uns die Freude an kleinen Dingen kaputt machen – und wie man von ihnen loskommt.

Interview: Daniela Gassmann

SZ MagazinDie Lösung für alles
:Pilz statt Pils?

Schon einige Alkoholiker, bei denen herkömmliche Therapien versagt hatten, konnten erfolgreich mit »Magic Mushrooms« behandelt werden. Jetzt haben Forscher herausgefunden, was dabei im Gehirn passiert. Ein Durchbruch in der Suchttherapie?

Von Michaela Haas

SZ MagazinGruß aus der Küche
:Verdampft Alkohol wirklich beim Kochen?

Wer für Kinder, Schwangere oder Menschen mit Alkoholunverträglichkeit kocht, sollte den Korken auch an den Feiertagen lieber drin lassen.

Protokoll: Katarina Lukač

Psychologie
:Mal ohne Tüddeldü

Wie ein paar Tage Smartphone-Verzicht auf die Psyche wirken. Eine Studie zeigt: Weniger gut als erhofft - und ein paar Nebenwirkungen gibt es auch.

Von Sebastian Herrmann

SZ MagazinGute Frage
:Verheiratet mit der Sucht

Eine Leserin fragt: Was tun, wenn der Partner das Handy nicht mehr aus der Hand legen kann? Unsere Kolumnistin weiß Rat.

Von Johanna Adorján

SZ MagazinGesundheit
:»Lassen Sie sich nicht entmutigen«

Woher weiß man, ob man eine Therapie braucht? Wie sollte man bei der Suche nach einem Therapieplatz am besten vorgehen? Und woran erkennt man, ob man mit Therapeut oder Therapeutin gut zusammenarbeiten kann? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Von Simon Sales Prado

SZ PlusSoziale Medien
:Digital vernetzt, emotional isoliert

Wer viel Zeit auf sozialen Medien wie Instagram und Twitter verbringt, ist anfälliger für körperliche und seelische Leiden. Woran das liegt und wie man gegensteuern kann.

Von Marcel Grzanna

SZ PlusSZ MagazinSex
:»Es sollte nie jemand von meiner Sexsucht erfahren«

Unter dem Pseudonym Florian Winter hat ein Berliner Illustrator seine Krankheit in einem Comic verarbeitet. Ein Gespräch über Bordellbesuche, schmerzhafte Erinnerungen, die Reaktion seiner Ehefrau – und die Frage, ab wann etwas so Schönes wie Sex zur Sucht wird.

Interview: Roland Schulz

"Digital Detox" in Dießen
:Eine Überdosis analoges Leben gegen die Internetsucht

Die Psychosomatischen Klinik im früheren Kloster steht nun auch Kassenpatienten offen und kann die Nachfrage kaum bewältigen. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig will eine Aufklärungskampagne starten.

Von Armin Greune

SZ MagazinDer Fall meines Lebens
:»Er war zum ersten Mal nüchtern seit mehr als 30 Jahren«

Alexandra Kirsten war bis vor Kurzem in der Suchtpsychiatrie tätig, heute arbeitet die 37-Jährige wieder in der Anästhesie. Der Fall ihres Lebens: ein Alkoholkranker, der nicht nur sich selbst Hoffnung gab, sondern auch ihr.

Interview: Annabel Dillig

SZ MagazinDas Beste aus aller Welt
:Raus aus der Handy-Falle

Glücksspiel, Nikotin, Alkohol – alles durch Gesetze reglementiert, weil es süchtig macht. Warum gilt das Gleiche nicht für Mobiltelefone?

Von Axel Hacke

Gesundheit
:Smartphones werden für Kinder zum Problem

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel - immer häufiger diagnostizieren Münchner Ärzte bei Kindern das Handy als Ursache. Die Folgen sind gravierend.

Von Christina Hertel

SZ PlusMemoiren von Darren McGarvey
:Armut bedeutet Stress

Drogen, Gewalt und das Gefühl, dass es nie besser wird: In Großbritannien avanciert ein Buch aus der schottischen Unterschicht zum Sensationserfolg. Weil es erklärt, woher die Wut der Abgehängten kommt - und warum die Politik sie nicht versteht.

Von Cathrin Kahlweit

Spielsucht
:Was tun, um die Kinder von der Spielkonsole zu trennen?

Die Eltern eines Zwölfjährigen aus Eichenau riefen die Polizei - ein extremer Fall. Experten raten Eltern, Kinder in Vereine zu schicken und auf frühe Warnzeichen zu achten.

Von Stefan Salger

Bericht der UN
:Es gibt so viele Drogenkonsumenten wie noch nie

Das geht aus dem neuen UN-Drogenbericht hervor. Auch der Handel hat ein historisches Ausmaß angenommen. Vor allem Opioide werden weltweit immer mehr zum Problem.

Psychologie
:Liebes Smartphone, lass mich niemals los!

Erstaunlich viele Menschen halten ihr Handy stets in den Händen, auch wenn sie es gerade nicht benutzen. Forscher haben eine Erklärung dafür.

Von Sebastian Herrmann

Jugendmedizin
:Kinder, die auf Handys starren

Während Ärzte diskutieren, ob es tatsächlich eine Internetsucht gibt, zeigt sich bereits: Die Dauernutzung digitaler Geräte kann mit Depressionen und Ängstlichkeit einhergehen.

Von Berit Uhlmann

SZ MagazinDie Lösung für alles
:Warum Alkoholiker manchmal trinken dürfen

Eine neue Therapiemethode zeigt: Sich ab und zu ein Glas zu genehmigen, ist für Alkoholsüchtige zielführender als die völlige Abstinenz - wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Von Michaela Haas

Suchtkrankheit
:"Ich habe erst spät zu leben gelernt"

Fritz Schmitt ist trockener Alkoholiker. Er begann mit zwölf Jahren zu trinken. Die Sucht hat ihm viel genommen.

Von Leonard Scharfenberg

Marihuana im Landkreis
:"Nicht bagatellisieren"

Die Freigabe von Cannabis ist umstritten. Während der Bund Deutscher Kriminalbeamter eine Entkriminalisierung fordert, machen Suchtberater auf die gefährlichen Folgen des Konsums aufmerksam.

Von Thekla Krausseneck

SZ JetztGaming-Sucht
:WHO wird 2018 wohl Gaming-Sucht als Krankheit anerkennen

Laut einem Entwurf soll die "Gaming-Disorder" in den offiziellen Krankheitskatalog aufgenommen werden. Kritiker befürchten die Pathologisierung einer ganzen Kultur.

Internetsucht
:Immer nur Daddeln

Etwa sechs Prozent der Jugendlichen in Deutschland sind süchtig nach Internetspielen. Um eine Störung zu erkennen, haben Forscher neun Kriterien aufgestellt.

Von Werner Bartens

SZ JetztInternetsucht
:Noch online oder schon krank?

Ein neues Portal hilft jetzt bei der Aufklärung zum Thema Internetsucht. Doch wer ist davon eigentlich betroffen?

Interview von Mercedes Lauenstein

Ihr Forum
:Jugend im Netz: Wo liegt die Grenze zur Sucht?

Internetsucht soll als Krankheitsbild anerkannt werden. Zu einer Abhängigkeit gehören der unkontrollierte Konsum von Facebook, Snapchat oder Instagram, sagen Suchtmediziner. Betroffen seien vor allem Teenager. Jugendforscher halten dagegen, dass es normal sei, wenn sich Kinder in diesem Alter ablenken und abtauchen.

Diskutieren Sie mit uns.

Digitalisierung
:Lasst euch von den Alarm-Autoren keine Angst machen!

Autoren wie Manfred Spitzer und Harald Welzer sowie der "Spiegel" erklären das Smartphone zur gefährlichen Droge. Jenseits der Hitparaden-Literatur gibt es klügere Gedanken.

Von Dirk von Gehlen

SZ MagazinLeben und Gesellschaft
:Ein ertränktes Leben

Matthias ist schwerer Alkoholiker. Er leugnet es, verschanzt sich, lehnt jede Hilfe ab seit Jahrzehnten. Bald wird er wohl sterben. Sein Bruder erzählt ihre gemeinsame Geschichte.

SZ MagazinLiteratur
:»Kein Kritiker der Welt kann mir den Schmerz zufügen, den mir das Leben zufügen kann«

Den neuen Roman von James Frey begleiten eine TV-Show, eine App, eine Filmtrilogie und eine Goldschatz-Suche für die Leser. Verrückt - oder die Zukunft des Buchmarktes?

SZ MagazinInternet
:Die Zeit-Raffer

Kann es sein, dass Mobiltelefone ihre Besitzer klammheimlich spielsüchtig machen?

SZ JetztInterview mit Jugendpsychiater zu Internetsucht
:Süchtig nach dem Selbstverständlichen

Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sollen internetsüchtig sein. Aber ab wann wird aus einem Durchschnittssurfer ein Junkie? Und wie kann man von etwas loskommen, das aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist? Ein Jugendpsychiater gibt Auskunft.

Von Lisa Freudlsperger

SZ JetztInternetsucht
:Hypnotisiert von Facebook und Twitter

Wir verlieren uns in der "Machine Zone": Warum ein amerikanischer Autor behauptet, Facebook und Twitter machten süchtig wie Spielomaten im Casino.

Von Mercedes Lauenstein

Psychische Abhängigkeit vom Netz
:China plant Regeln gegen Internetsucht

Zuletzt soll einer das Internetcafé gar nicht mehr verlassen haben - jahrelang: Glücksspiele und Online-Shooter fesseln viele Menschen in China ans Netz. Dagegen will Peking nun hart vorgehen. Ein paar drastische Versuche gab es schon.

Rechner und Tests
:Sind Sie gesund und fit?

Die folgenden Rechner und Tests geben Ihnen Aufschluss über Ihre Gesundheit & Fitness. Nutzen Sie unser Angebot zur Gesundheitsvorsorge.

Internet-Abstinenz
:Wenn Hipster fasten

Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind schwerst internetabhängig. Ständig tippen sie auf ihren Handys, googeln oder checken Mails. Ein junger Mann aus Friedrichshain hat sich von Internet, iPhone und Co. befreit. Nun hat er seine Autonomie und Freiheit wieder zurückerlangt und einen klareren Kopf als je zuvor. Seine Zuhörer bewundern ihn, bis sie erfahren, wie lange er schon so abstinent lebt.

Evelyn Roll

Drogenprobleme im Alter
:Flucht in die Sucht

Aus Einsamkeit im Stillen trinken, aus Überforderung zu Tabletten greifen: Ältere Menschen haben zunehmend Drogenprobleme, vor allem, wenn sie alleinstehend sind. Die Suchtpolitik reagiert mit neuen Strategien. Diese sollen vor allem früh ansetzen - und so verhindern, dass Abhängigkeit überhaupt entsteht.

Caroline Ischinger

Gutscheine: