Mahmud Ahmadinedschad, Iran
Naher Osten

Ahmadinedschad darf nicht erneut als Präsident Irans kandidieren

Das soll der einflussreiche Wächterrat entschieden haben. Zuvor hatte bereits Ajatollah Ali Chamenei vor einer erneuten Kandidatur Ahmadinedschads gewarnt.

Mahmoud Ahmadinejad
Iran

Ahmadinedschad bewirbt sich erneut um Präsidentenamt

Der Schritt erfolgt gegen den Wunsch des geistlichen Oberhaupts von Iran, Ayatollah Ali Khamenei. Ahmadinedschad sagt jedoch, seine Kandidatur diene nur der Unterstützung eines anderen Bewerbers.

TV-Interview mit Erdoğan

Stichwortgeber

Keine Sternstunde des deutschen Fernsehens: Sigmund Gottlieb erhält eine halbstündige Audienz am Hofe des türkischen Präsidenten und zeigt sich überaus verständnisvoll.

Von Tomas Avenarius

Young Iranians And City Life
Iran

Gehälter-Skandal

Astronomische Gehälter seien es, die Irans Spitzenmanager im Bankwesen kassieren, findet der Oberste Führer Ali Chamenei. Und das hat nun Konsequenzen.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Iran

Der komplizierte Weg in die Freiheit

Die Sanktionen gegen Iran werden aufgehoben. Jetzt fragen die Menschen hier sich und ihre Herrscher: Wie wollen wir leben? Eine Reise nach Teheran.

Von Christiane Schlötzer

Iranian man holds a girl as he casts his vote during a second round of parliamentary elections, in Shiraz
Iran

Die Gemäßigten legen zu

Bei den Stichwahlen für das Parlament verfehlen die Anhänger Präsident Rohanis aber dennoch die absolute Mehrheit.

Panama
Weltweite Recherche

Das Leak

Die Panama Papers bringen Hunderte Politiker, Prominente und Superreiche in Erklärungsnot. 400 Journalisten aus rund 80 Ländern arbeiteten ein Jahr lang zusammen - unter größter Geheimhaltung.

Iran

Teilsieg für Rohani

Bei den Wahlen erringen die Reformer Vorteile. Die Hardliner sind damit aber nicht besiegt.

Von Paul-Anton Krüger

Woman holds a picture of Iran's Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei during a conservatives campaign gathering for the upcoming parliamentary elections and the upcoming vote on the Assembly of Experts, in Tehran
Iran

Die Hardliner werden in Iran die Macht behalten

Die iranischen Bürger durften ein neues Parlament wählen. Wirklich etwas zu sagen haben sie nicht. Die meisten ihrer Hoffnungen nach dem Atomdeal werden sich nicht erfüllen.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Iran

Die Erben der Märtyrer

Das Ende der Sanktionen löst das Land aus seiner Isolation. Getreue der islamischen Revolution wollen ihre Werte fest verteidigen. Die anderen aber können die Öffnung zum Westen kaum erwarten.

Von Paul-Anton Krüger

Rom

Mein Teil

Die Italiener wollten dem iranischen Präsidenten die Pracht der eigenen Zivilisation zeigen, nur die Brüste der Venus nicht. Und auch nicht den Penis von Dionysos. Es bleibt die Frage: Was war das denn?

Von Oliver Meiler

Italian President Rouhani in Italy
Nach Aufhebung der Sanktionen

Goldrausch in Iran

Europa rollt Irans Präsidenten Rohani den roten Teppich aus, die Hoffnung auf goldene Geschäfte ist groß. Doch Teheran bleibt ein schwieriger Partner.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Iran

Der Bann

In Iran wird der Chefredakteur der liberalen Zeitung "Ettelaat" angeklagt. Die Begründung: Er sei ein "Aufwiegler".

Von Paul-Anton Krüger

Enkel des Revolutionsführers

Hoffnungsträger der moderaten Iraner

Hassan Chomeini hat die Hardliner in Iran schon mehrfach verprellt. Doch ihn zu attackieren, ist für die Konservativen schwierig - denn er ist der Enkel des Revolutionsführers.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Russland

Herz für Separatisten

In Moskau werden Unabhängigkeitsbewegungen aus der ganzen Welt großzügig empfangen. Im eigenen Land geht der Kreml jedoch unbarmherzig gegen alle vor, die sich der Zentralmacht entziehen wollen.

Von Julian Hans, Moskau

Atom-Abkommen mit Iran

Letztes Feilschen um eine Fusion

Der Atom-Streit mit Iran hängt an Feinheiten. Für die sind zwei Experten wichtig, die verschiedenen Seiten angehören - aber einen guten Draht zueinander haben.

Von Paul-Anton Krüger, Wien

Popmusik

Tanzen verboten

Ein Gespräch mit Ali Pahlavan, Leadsänger der iranischen Popband Arian, über politische Restriktionen in seiner Heimat und Pop als Kriegstherapie.

Interview von Mounia Meiborg

Iran und USA

Erzfeind a. D.

In Teheran wie in Washington hat sich mit dem Abkommen der Realismus durchgesetzt. Die Aufhebung der Sanktionen lässt mehr als 80 Millionen Iraner auf ein besseres Leben hoffen.

Von Paul-Anton Krüger

Internationale Atomgespräche

Der Refrain von Lausanne

Wie bei den langwierigen Verhandlungen mit Iran wieder und wieder ein naher Erfolg beschworen wird.

Von Paul-Anton Krüger, Lausanne

Hassan Rohani Iran
Peres über Rohani-Rede in Davos

"Iran ist das Zentrum des Terrors"

Der iranische Präsident Rohani umwirbt in Davos den Westen, stellt "Freundschaft statt Feindschaft" in Aussicht. Doch Israels Präsident Peres kauft Rohani die freundlichen Worte nicht ab - und attackiert ihn scharf. Ministerpräsident Netanjahu wirft dem Iraner Täuschung vor.

Hassan Ruhani Iran Präsident Weltwirtschaftsforum Davos Schweiz Rouhani
Vor Rede von Irans Präsident in Davos

Rohani hält Freundschaft mit den USA für möglich

"Feindseligkeiten in Freundschaft umwandeln": Irans Präsident Rohani sendet vor seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in der Schweiz positive Signale nach Washington. In Davos will er über "Irans Platz in der Welt" sprechen - wenige Stunden später wird einer seiner ärgsten Kritiker ans Rednerpult treten.

Neuaufnahmen im Duden
Fernsehen und soziale Medien

Operation Shitstorm

Vor wenigen Jahren war die Hemmschwelle für kritische Äußerungen von Lesern und Zuschauern noch hoch. Inzwischen kann jeder ohne großen Aufwand kommentieren, auch anonym. Nicht selten entlädt sich dabei ein Shitstorm. Wie die öffentlich-rechtlichen Sender damit umgehen.

Von Daniel Bouhs

Hassan Rohani Iran Twitter
Twitter-Dialog mit Gründer Jack Dorsey

Rohani verspricht Iranern Zugang zu Twitter

Große Worte von Hassan Rohani: Auf Twitter verspricht der iranische Präsident seiner Bevölkerung problemlosen Zugang zu "allen Informationen weltweit". Der Mitgründer des Kurznachrichtendienstes Jack Dorsey hatte ihn herausgefordert.

Iran Hassan Rohani Vereinte Nationen
Konflikt mit Iran

Rohani will Atomstreit so schnell wie möglich lösen

"Drei Monate wären unsere Wahl": Irans Präsident Rohani strebt eine rasche Einigung in der Auseinandersetzung um das Atomprogramm seines Landes an. Auch wenn Rohani in jüngster Zeit mehrfach mit positiven Signalen für Aufsehen gesorgt hat - konkrete Vorschläge macht er nicht.

Irans Präsident Hassan Rohani

Zwischen neuer Rhetorik und neuem Kurs

Präsident Rohani wird das iranische Atomprogramm nicht aufgeben. Doch er weiß, wie wichtig bessere Beziehungen zum Westen für sein Land sind. Auch seine Verhandlungspartner sollten an einer Annäherung interessiert sein. Wichtige Themen gibt es genug.

Eine Analyse von Paul-Anton Krüger