bedeckt München 17°
vgwortpixel

Ahmadinedschad auf Libanon-Besuch:Fähnchen für Mahmud, den Mäzen

Israelische Bomben verwandelten den Südlibanon 2006 in eine Trümmerlandschaft. Iran hat den Wiederaufbau finanziert. Viele Libanesen werden den iranischen Präsidenten bei seinem Besuch als Held feiern.

Ali lehnt vor seinem Laden an der Hauswand. Im Schaufenster reihen sich Handtaschen und Geldbörsen von Hermès und Louis Vuitton. Alles sehr preiswert angeboten, alles in China sehr billig gefälscht.

Iranischer Präident besucht Libanon

Vorbereitungen für den Besuch aus Iran: Viele Libanesen sehen im umstrittenen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad einen Freund und Unterstützer ihres Landes.

(Foto: dpa)

Der libanesische Geschäftsmann schaut versonnen auf den fußballfeldgroßen Platz gegenüber: Dort wird eine Tribüne errichtet, ragen Hunderte Stapel mit Plastikstühlen auf. An den Hauswänden rund um den Rahije-Platz im Süden Beiruts wellen sich auch ein paar riesige Plakate im Nachmittagswind. Sie zeigen die silberbärtig-väterlichen Gesichter der iranischen Revolutions-Ayatollahs Khomeini und Khamenei.

Daneben strahlt das ohnehin immer strahlende Antlitz des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad: Der Mann, der mit seinem merkwürdigen, jugendlich-provokanten Lächeln und seinen noch weit provokanteren Reden im Westen und vor allem in Israel zum meistehassten Nahost-Politiker geworden ist und gern auch als "der Irre aus Teheran" abgetan wird.

Der 36-jährige Libanese Ali sagt: "Wir alle werden Präsident Ahmadinedschad unseren übergroßen Dank zeigen, wenn er hierher zu uns in die Dachije kommt."

Ali erklärt, warum er den Iraner für einen großen Staatsmann hält: "Die USA haben den Israelis die Raketen und Bomben geliefert, mit denen deren Flugzeuge unsere Häuser zerstört haben. Iran und Ahmadinedschad haben uns das Geld geschickt, mit dem wir sie wieder aufbauen konnten."

Die Dachije, die Südstadt von Beirut, ist eine der Hochburgen der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah. Im "Sommerkrieg" zwischen Israel und der Hisbollah 2006 wurde nicht nur der gesamte Südlibanon von israelischen Kampfflugzeugen zur Trümmerlandschaft gebombt, sondern auch Teile der Dachije-Vorstadt: Hier vermuteten die Israelis die logistischen Zentren der Schiiten-Miliz, hier sollte die Anhängerschaft von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah mit tonnenschweren Bomben und einem Hagelsturm aus Raketen zermürbt werden.

Die meisten der damals zusammengestürzten Häuser in der Dachije und im Südlibanon sind längst wieder aufgebaut - dank des nach Kriegsende schnell und fast unbegrenzt geflossenen Geldes aus Teheran. Weshalb der Handtaschenhändler Ali vor seinem Schaufenster mit den falschen Hermès-Utensilien sagt: "Wir schulden Iran, wir schulden Präsident Ahmadinedschad, unseren Dank!"

Hisbollah - gut geölter iranischer Propaganda-Apparat

Die Weltsicht von Ali dürfte sich mit der der meisten Schiiten im Libanon decken. Die libanesischen Schiiten waren die Opfer des israelischen Bombenkriegs 2006 und sie sind diejenigen, die den schiitischen Glaubensbrüdern in Iran für ihre Hilfe von Herzen dankbar sind.

Dass diese Botschaft in Iran und in der Welt auch ankommt, dafür wird die libanesische Schiiten-Partei Hisbollah sorgen: Politisch und militärisch die stärkste Kraft im Libanon und selbst eine Schöpfung Irans, mit der Teheran seit Jahrzehnten strategisch Politik im Libanon macht.

Hisbollah mit seiner einer kleinen Armee gleichenden Miliz hat einen gut geölten und überaus effektiven Propaganda-Apparat. Sie wird den Ahmadinedschad-Besuch zu einem Triumphzug für den Mann aus Teheran werden lassen: Das dient dem persischen Präsidenten, der sich in der islamischen Welt gerne als erster Widerstandskämpfer gegen Israel feiern lässt. Und es dient der Hisbollah, die sich im Libanon derzeit in einem erbitterten und entscheidenden Polit-Gerangel mit der in Teilen noch immer prowestlichen Beiruter Regierung befindet.

Im Hisbollah-Medienzentrum in der Dachije sitzt Ghassan Darwisch, einer der Sprecher der Hisbollah. Darwisch gibt sich staatstragend: In der Büroecke steht die gelbe Kampfflagge der Hisbollah-Miliz mit dem hochgereckten grünen Kalaschnikow-Gewehr darauf, im stummen Ehrendienst vereint mit der weiß-rot-grünen libanesischen Staatsfahne.

Vergleichbar bedeutungsschwer sagt Darwisch, der von seinem Tisch aus auf eine Fotogalerie von den Israelis getöteter Hisbollah-Helden schaut: "Der iranische Präsident Dr. Ahmadinedschad ist Staatschef eines sehr wichtigen und sehr einflussreichen Landes. Er besucht offiziell den Präsidenten des Libanon. Hisbollah organisiert diesen Besuch und sein Programm nicht. Aber wir wollen dazu beitragen, dass das ein Erfolg wird."

Dem zionistischen Feind furchtlos ins Auge geschaut - lesen Sie auf der nächsten Seite, warum der Besuch im Libanon für Mahmud Ahmadinedschad ein Triumphzug werden könnte.