Münster - Nachrichten aus Münster  - SZ.de

Münster

Nachrichten aus Münster 

Münster
:Wie normal ist das Wetter in Münster

Durch den Klimawandel verändert sich das Wetter in Münster. Ist das auch heute zu spüren? Lesen Sie hier jeden Tag aktuell, wie außergewöhnlich das Wetter in Ihrer Region ist.

Dieser Artikel wird automatisch aktualisiert.

Schlagzeilen

  1. Justiz
    :Hitler-Bild im Handy-Status: Aufenthaltserlaubnis widerrufen

  2. Tiere
    :Richter verbannen Hahn „Big Foot“ aus Wohngebiet

  3. Technik
    :Batteriezelle: Erster Bauabschnitt eröffnet

  4. SZ PlusNordrhein-Westfalen
    :Und schwer ächzt Justitia

  5. Sprache
    :NRW-Sprach-App mit erster Wort-Karte

  6. Gewalttat
    :Verdächtiger nach blutigem Familienstreit in Haft

  7. Ermittlungen
    :Blutiger Familienstreit: 30-Jähriger in Lebensgefahr

  8. ÖPNV
    :Ministerin bei Deutschlandticket über Bund enttäuscht

  9. Alle Schlagzeilen

Weitere Artikel

SZ PlusNordrhein-Westfalen
:Und schwer ächzt Justitia

Nach einem Messerangriff auf Kinder, der verhinderbar war, räumt NRW-Justizminister Limbach die völlige Überlastung des Strafverfolgungssystems ein. Es fehlt an Personal und moderner Technik - auch bundesweit.

Von Christian Wernicke

SZ PlusAfD gegen Verfassungsschutz
:Die nächste Eskalation

Die AfD geht vor Gericht in Münster erneut gegen ihre Beobachtung durch Verfassungsschützer vor. Doch dabei bleibt es nicht. Diesmal versucht sie, auch die Richter in Misskredit zu bringen.

Von Christoph Koopmann und Roland Preuß

SZ PlusMeinungDemonstrationen gegen Rechtsextreme
:Linke, lasst das Mauern sein

Wie genau soll das mit der Verteidigung der Demokratie gehen, wenn manche Aktivisten ihre Mitstreiter als Rechte abstempeln, statt mit ihnen Bündnisse zu schließen? Warum etwas mehr Offenheit und Selbstdisziplin allen guttäte.

Kommentar von Ronen Steinke

SZ PlusKampf gegen Rechts
:Passt bloß auf

Für die Rechte ist der alte CDU-Mann Ruprecht Polenz aus dem AfD-immunen Münster schon lang der bevorzugte Punchingball. Aber sich raushalten? Niemals. Dafür ist die Demokratie gerade zu angeschlagen – ganz zu schweigen von der eigenen Partei.

Von Holger Gertz

SZ-Kolumne "Mitten in ..."
:Licht aus, Heizung aus!

Ein SZ-Redakteur kommt bei einem Spaziergang durchs nächtliche Münster einer kommunalen Energiesünde auf die Spur - und greift ein. Drei Anekdoten aus aller Welt.

Münster
:Nach tödlicher Attacke bei CSD: Tatverdächtiger muss in U-Haft

Der 25-jährige Transmann, der auf dem Christopher Street Day in Münster niedergeschlagen wurde, ist an den Folgen der Verletzungen gestorben. Am Samstag kommt ein Tatverdächtiger in U-Haft. Eine zweite Person wird noch gesucht.

Rechtsextreme Chats
:Ermittlungen gegen acht SEK-Polizisten aus Münster

Die Chats seien zwischen 2013 und 2018 entstanden und offenbar teilweise rechtsextrem, gewaltverherrlichend und sexistisch gewesen, teilt die Polizei Münster mit.

SZ PlusPodcast hören
:Vor aller Augen

Vor aller Augen

Katholische Kirche
:Missbrauchsstudie belegt Versagen von Bischöfen

Von 1945 bis 2020 sind einer Studie zufolge 610 Minderjährige im Bistum Münster Opfer von Missbrauch geworden. Auch, weil Bischöfe die Taten vertuscht haben.

Von Leopold Zaak

Mallorca
:Nach Brand auf Mallorca: Feuerwehrleute unter den Verdächtigen

13 deutsche Touristen sitzen auf der Baleareninsel in Untersuchungshaft, weil sie mit weggeworfenen Zigarettenkippen das Dach einer Kneipe in Brand gesteckt haben sollen. Nun wurden Details zu der Gruppe bekannt.

Aufstieg von Rot-Weiss Essen
:Das Fußballglück kehrt zurück an die Hafenstraße

14 lange Jahre wartete der Traditionsverein Rot-Weiss Essen auf eine Rückkehr in die die dritte Liga - nun ist der Aufstieg perfekt. Klubchef Marcus Uhlig sagt: "Der schlafende Riese ist erwacht."

Von Ulrich Hartmann

"Tatort" aus Münster
:Auf der Spur der Echsenwesen

Thiel und Boerne haben es in "Propheteus" mit Verschwörungstheoretikern zu tun - und beäugen sich irgendwann gegenseitig kritisch. Üblicher Münster-Klamauk? Nicht ganz.

Von Claudia Fromme

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts
:Hand aufs Herz – gucken Sie regelmäßig Tatort?

Die Schauspieler Jan Josef Liefers und Axel Prahl im Interview ohne Worte über ihr Erfolgsrezept, die Erotik von Thiel und Boerne und die Frage, wie die Party zum 20. Jubiläum des Münsteraner Tatorts aussieht.

Niederlande
:Geflüchteter Mörder gefasst

Ralf H. wurde der Polizei zufolge in der Nacht zu Heiligabend im niederländischen Enschede festgenommen.

Münster
:Verurteilter Mörder legt Fußfessel ab und flüchtet

Ralf H. war kurz davor, seine Haftstrafe antreten zu müssen. Nun wird mit Fotos nach ihm gefahndet.

Wiedereröffnung Bonner Münster
:Apsis aus Titan

Nach einer vier Jahre währenden Sanierung erstrahlt das tausendjährige Bonner Münster, einer der wichtigsten romanischen Kirchenbauten des Rheinlands, in neuem Glanz. Für Ludwig van Beethoven war es ein besonderer Ort.

Von Alexander Menden

Münster
:Diebischer Sparkassenmitarbeiter

Der Bankangestellte soll immer wieder in die Kleingeld-Kasse gegriffen und so mindestens 30 000 Euro unterschlagen haben.

Missbrauchskomplex Münster
:Nun steht die Mutter des Jungen vor Gericht

Spätestens seit 2018 soll Sabrina K. gewusst haben, dass ihr Sohn von ihrem Lebensgefährten aufs Schwerste sexuell missbraucht wurde. Dennoch beendete sie die Beziehung nicht.

Von Hans Holzhaider

Kindesmissbrauch
:Festnahme im Missbrauchskomplex Münster: Gesuchter stellt sich

Die Polizei hatte mit einem Foto nach dem Verdächtigen gesucht. Es stammte von einem Datenstick, den die Ermittler bei anderen Beschuldigten gefunden hatten.

SZ PlusCorona und Sicherheit
:Sommer, Sonne, Randale

Nach mehr als einem Jahr Pandemie lechzen die Menschen nach Freiheit. Aber die Stimmung kippt schnell an lauen Abenden. Nach zahlreichen Eskalationen ringt die Polizei um ihre Rolle: Wie viel Ausgelassenheit darf sie erlauben?

Von Felicia Klinger

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Luft und Liebe

In Münster können Eheleute einen Baum pflanzen: im städtischen Hochzeitswald. Symbolisch nicht ganz verkehrt. Oder?

Von Jana Stegemann

Vor Gericht
:Zwei Männer im Missbrauchskomplex Münster verurteilt

In Münster, Hannover und Sylt wurde ein Junge vergewaltigt. Jetzt müssen zwei Männer ins Gefängnis, der eine fast acht Jahre. Weitere Urteile in dem Fall sollen im Frühjahr fallen.

Nordrhein-Westfalen
:Angeklagter im Missbrauchsfall Münster verurteilt

Der Mann muss für etwas mehr als drei Jahre ins Gefängnis. Es ist das erste Urteil in dem Fall, in dem Ermittlungen gegen 20 Beschuldigte laufen.

Prozess um Kindesmissbrauch in Münster
:Gericht schließt Öffentlichkeit aus

Der Tatkomplex in Münster ist einer der großen Missbrauchsfälle in NRW. Angeklagt sind mehrere Männer und die Mutter des Hauptverdächtigen. Zum Schutz der Opfer wurde am ersten Prozesstag bereits die Anklage hinter verschlossenen Türen verlesen.

Kurz vor Prozessauftakt
:19 weitere Beschuldigte im Missbrauchsfall Münster ermittelt

Der Missbrauchsfall in Münster weitet sich immer mehr aus: Die Staatsanwaltschaften gehen nun von insgesamt 30 Beschuldigten aus. In zwei Tagen beginnt der Prozess.

Polizei erschießt Häftling
:Tod im Gefängnis

In der JVA Münster hat ein Häftling eine Auszubildende als Geisel genommen. Kurz bevor er entlassen worden wäre. Nun stellt sich die Frage, wie er zu seiner selbstgebauten Waffe kam.

Von Christian Wernicke

Missbrauchsfall Münster
:Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklage

Es ist bereits die sechste Anklageerhebung im Missbrauchsfall Münster: Ein 53-Jähriger aus Norderstedt soll einen neunjährigen Jungen missbraucht haben.

NRW
:Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Missbrauchsfall Münster

Ein heute 27 Jahre alter Mann soll den Sohn seiner Lebensgefährtin jahrelang vergewaltigt und ihn auch über das Internet angeboten haben.

Münster
:Eisenman-Brunnen

Es gibt wenige Stadtmöbel, die auf Menschen und Tiere so anziehend wirken wie Brunnen. Besonders wenn die Wasserfläche so niedrig ist, dass nicht nur Vögel etwas von dem Nass haben. Und so standen um das flache Becken mit fünf Riesen von Nicole ...

Von Till Briegleb

Missbrauchsfall Münster
:Tatverdächtige ist Erzieherin

Der Fall schockiert die Ermittler: Nun wurde bekannt, dass die 45-jährige Tatverdächtige zuvor lange in einer Kita gearbeitet hat. Bisher gibt es aber keine Hinweise auf Taten in diesem Umfeld.

Missbrauchsfall in Münster
:"Unfassbare Bilder"

Ein 27-jähriger IT-Techniker aus Münster soll mit Komplizen über Jahre drei Kinder schwer sexuell missbraucht haben - das zeigt die erste Auswertung einer riesigen sichergestellten Datenmenge.

Von Kerstin Lottritz

SZ PlusKatholische Kirche
:Die Zöglinge des Zölibats

Antiphon, Lesung, Gebet: Priesteramtskandidaten durchlaufen eine harte Ausbildung. Für Fromme sind sie halbe Engel, viele andere tun sie als Spinner ab. Aber warum wollen junge Männer heute noch arm und keusch leben?

Von Matthias Drobinski

Münster
:Familienvater ertrinkt bei Rettungsaktion

Ein 42-Jähriger ist im Kreis Donau-Ries in einem Fluss ertrunken, als er seine Frau und den Hund der Familie retten wollte. Der Mann war mit seiner Frau, den drei Kindern und zwei Hunden an der Münsterer Alte, einem Nebenfluss des Lechs, bei Münster ...

Münster
:Batteriezellenfabrik kommt

Die Bundesregierung will die Elektromobilität mit einer Forschungsfabrik für Batteriezellen in Münster vorantreiben. "Die Fabrik soll einen Produktionsprozess entwickeln, der auch massenproduktionstauglich wäre und das möglichst zu ...

Münster
:Scully und der Brexit

Die Ausstellung "Sean Scully. Vita Duplex" beginnt zwar erst im Mai. Doch steht "Moor Shadow Stack" schon in Münster. Grund: Der Brexit.

Verwaltungsgericht
:Münster hätte der AfD das Licht anlassen müssen

Bei einem Empfang der AfD schaltet die Stadt die Außenlichter am historischen Rathaus ab - und verstößt damit gegen das Neutralitätsgebot des Staates.

Münster
:NS-Prozess vor dem Aus

Der 95-jährige ehemalige Wachmann im KZ Stutthof liegt im Krankenhaus. Ob der Prozess fortgesetzt werden kann, ist unklar. Die Anklage wirft dem Mann hundertfache Beihilfe zum Mord in dem KZ bei Danzig von 1942 bis 1944 vor.

Katholikentag in Münster
:Den Frieden zu wollen ist eben nicht mehr banal

Lange war das Reden vom Weltfrieden wohlfeil. Zu weit weg war der Krieg von Deutschland. Es wäre Zeit für eine neue Friedensbewegung gegen das Ohnmachtsgefühl in Europa.

Kommentar von Matthias Drobinski

Katholikentag in Münster
:Veränderung von unten statt Reform von oben

Frauen auf der Kanzel, Geschiedene bei der Kommunion: Beim Katholikentag in Münster hoffen viele Gläubige auf eine Öffnung ihrer Kirche - und wenn sie von den Gemeinden selbst ausgeht. Denn die Zeit drängt.

Von Matthias Drobinski

Geschichte
:Als Münster ein Gottesstaat war

Die Universitätsstadt, die in Kürze den Katholikentag ausrichtet, steht heute für ein friedliches Miteinander. Im Mittelalter war das Leben dort eine Zeit lang von Polygamie, Wahn und Massenmord geprägt.

Von Lars Langenau

Münster
:Drittes Todesopfer

Fast drei Wochen nach der Amokfahrt erliegt ein 74 Jahre alter Mann seinen schweren Verletzungen.

Nordrhein-Westfalen
:Weiteres Todesopfer nach Amokfahrt in Münster

Vor knapp drei Wochen lenkt ein 48-Jähriger seinen VW-Bus in eine Menschenmenge in Münster. Zwei Menschen werden getötet, nun ist ein weiterer an seinen Verletzungen gestorben.

Anschlag von Münster
:Beatrix von Storch nennt umstrittenen Tweet einen "Fehler"

Die AfD-Politikerin entschuldigt sich für ihre Äußerungen unmittelbar nach der Amokfahrt in Münster. Sie hatte die Tat unbegründet mit der Flüchtlingskrise in einen Zusammenhang gebracht.

Amokfahrt in Münster
:Oberbürgermeister sieht keine Schuld der Stadt

Das Gesundheitsamt und die Polizei hätten nichts von den Plänen des Amokfahrers ahnen können. Pollern in den Innenstädten steht Münsters OB Markus Lewe skeptisch gegenüber.

Amokfahrt in Münster
:Viele Spuren, viele Fragen

Wo war Jens Alexander R. in den Tagen vor der Tat? Wie lässt sich seine schriftliche Lebensbeichte verstehen? Die Ermittler stehen vor einer schwierigen Rekonstruktion.

Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Amokfahrt in Münster
:"Wir tun alles, um die Situation der Schwerstverletzten zu stabilisieren"

Bei der Amokfahrt am Samstag wurden zwei Menschen getötet, 25 mussten ärztlich versorgt werden. Die Uniklinik Münster hat sich nun zum Zustand der Verletzten geäußert.

SZ PlusAnschlag in Münster
:Jens R. gegen den Rest der Welt

Erfolgreich, wohlhabend, psychische Probleme: Der Täter des Anschlags in Münster hatte offenbar keinen terroristischen Hintergrund. Aber: "Für die Opfer macht das keinen Unterschied."

Von Hans Leyendecker, Georg Mascolo und Christian Wernicke

Amokfahrt in Münster
:Die letzte, vielleicht einzige, große Aufmerksamkeit

In einer Zeit, in der Abermillionen über Smartphones vernetzt sind, gehört die grenzenlose Verbreitung der Tat zum Kalkül von Terroristen und Psychopathen.

Kommentar von Kurt Kister

Terrorismus
:Berliner Polizei nimmt vor Halbmarathon sechs Verdächtige fest

Obwohl sich die Männer nicht in Richtung der Sportveranstaltung bewegt hatten, handeln die Behörden zügig. Sie hatten die Personen aus der Islamisten-Szene schon länger im Visier.

Von Ronen Steinke

ExklusivAmokfahrt in Nordrhein-Westfalen
:Der Täter von Münster hinterlässt Lebensbeichte

Der 48-Jährige plante offenbar den Suizid. In einem 18-seitigen Schreiben beklagt er, dass bei ihm viel schiefgelaufen sei. Die Schuld daran gibt er seinen Eltern und Ärzten. Das Entsetzen über die Tat ist groß.

Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Gutscheine: