Ein Jugendlicher mit Smartphone - der Messenger-Dienst Whatsapp kündigte 2018 an, das Mindestalter für Nutzer auf 16 Jahre zu erhöhen.
Messenger

Whatsapp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre

Nachweisen müssen Nutzer ihr Alter aber nicht. Whatsapps Mutterkonzern Facebook will dagegen auch jüngere User behalten - und geht einen anderen Weg.

Girls playing music and singing Three teenage girls playing music and singing in bedroom PUBLICATIO
Pädophilie im Netz

Kinder im Schaufenster

Die App "Musical.ly" ermöglicht Kindern und Jugendlichen, Musikvideos zu drehen - und sie einer möglichst großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nur: Ist das Ganze wirklich so harmlos, wie die Betreiber es darstellen?

Von Bernd Graff

A person uses a sensor for biometric identification on a smartphone in Berlin
Smartphones

Wenn Leichen Handys entsperren

US-Ermittler wollen per Fingerabdruck-Sensor ins Smartphone eines toten Verdächtigen kommen - im Bestattungsinstitut, in dem er liegt. Die Methode ist makaber, aber legal.

Von Caspar von Au

Amazon gewöhnt Assistentin Alexa unkontrolliertes Lachen ab.
Internet der Dinge

Gefährliche digitale Zeugen

"Alexa" und andere vermeintlich smarte Geräte sammeln pausenlos Daten über uns. Der Staat will das ausnutzen.

Gastbeitrag von Lisa Blechschmitt

Vorratsdatenspeicherung
Mindestspeicherfrist

Richter lassen Vorratsdatenspeicherung keine Chance

Die Massenüberwachung bleibt weiter ausgesetzt. Zwei Internetanbieter haben gegen die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten geklagt - und gewonnen.

Von Marvin Strathmann

Datenschutz-Grundverordnung

EU will Daten von Jugendlichen schützen, weiß aber nicht wie

Ab Mai brauchen Unternehmen wie Facebook und Whatsapp die Zustimmung der Eltern, wenn sie Daten von unter 16-Jährigen erfassen wollen. Wie die neuen Regeln umgesetzt und überprüft werden können, ist unklar.

Von Marvin Strathmann

CES 2018 in Las Vegas
Datenschutz

Wenn die Google-Suche den Täter überführt

Ist die Suche nach "Wie vergifte ich meine Frau?" rechtlich relevant? Für Strafverfolger sind die Informationen von Techkonzernen wie Google und Amazon in jedem Fall ein Schatz.

Von Adrian Lobe

Neuer Datenschutz bei Facebook

Bitte abnicken

Facebook holt schon mal die Erlaubnis seiner Nutzer zu den bald kommenden Datenschutzregeln ein. Dass die Mehrheit wirklich prüft, worauf sie sich da einlässt, ist aber unwahrscheinlich.

Von Helmut Martin-Jung

Facebook
Digitale Privatsphäre

Neue Facebook-Einstellungen für Jugendliche

Um neue Datenschutz-Standards einzuhalten, will Facebook, dass Eltern religiöse oder politische Ansichten ihrer Kinder abnicken.

Computer Hacker
Brüssel

EU will Whistleblower besser schützen

Die Europäische Kommission will Informanten europaweit mehr Sicherheit vor Repressalien garantieren und dafür einheitliche Standards schaffen. Parlamentarier sprechen von einem "Durchbruch".

Von Alexander Mühlauer, Brüssel

EU Justice Commissioner Jourova speaks during an interview with Reuters in Brussels
EU-Justizkommissarin Věra Jourová

"Algorithmen greifen immer stärker ins Leben ein"

Wie verändern uns soziale Netzwerke? EU-Justizkommissarin Věra Jourová über die Wirkung großer Plattformen wie Facebook - und den Schaden, den sie in der Gesellschaft verursachen.

Interview von Thomas Kirchner, Brüssel

Verschlüsselung

Russischer Richter lässt Telegram sperren

Die Chat-App Telegram verschlüsselt Nachrichten, damit niemand heimlich mitlesen kann. Der russische Staat hat vergebens den Generalschlüssel gefordert. Nun soll die App blockiert werden.

Von Hakan Tanriverdi

Andreas Weigend
Andreas Weigend im Interview

"Der faustische Pakt mit Google ist fair"

Andreas Weigend war Chefwissenschaftler von Amazon und berät weltweit Unternehmen zum Thema Daten. Er spricht über Datenschutz, Datenangst und den Facebook-Skandal.

Interview von Dieter Sürig

Facebook chief Zuckerberg testifies to lawmakers after data hijacking scandal
Facebook-Chef vor US-Kongress

Zuckerbergs "Sorry" ist nur ein Synonym für "Abgehakt"

Zu oft hat sich der Facebook-Chef in den vergangenen Jahren schon entschuldigt. Und dann im Grunde nichts geändert. Wie ein wichtiges Wort seine Bedeutung verliert.

Von Alex Rühle

Mark Zuckerberg vor US-Kongress
Facebook-Chef vor US-Kongress

Da lacht das Silicon Valley

Harmlos und unwissend: Die amerikanischen Volksvertreter waren Mark Zuckerberg nicht gewachsen. Die wichtigen Fragen vermieden sie - während Facebooks Lobbyisten schon an Gesichter und Fingerabdrücke der Bürger wollen.

Kommentar von Jannis Brühl

Facebook chief Zuckerberg testifies to lawmakers after data hijacking scandal
Facebook-Chef vor US-Kongress

Zuckerberg präsentiert sich als erfahrener Entschuldiger

Der erste Auftritt des 33-Jährigen vor dem US-Kongress zeigt: Politisch muss der Facebook-Chef in Washington wenig fürchten.

Analyse von Johannes Kuhn, Austin

Mark Zuckerberg
Zuckerberg vor dem US-Kongress

Facebook-Chef auf dem heißen Stuhl

Der Chef des größten sozialen Netzwerks muss wegen des Datenskandals vor den US-Volksvertreter aussagen. Eine erste Demutsgeste hat er gemacht, reichen wird das aber nicht. Bislang kontrollierte nur einer Mark Zuckerberg - er selbst.

Von Claus Hulverscheidt, New York

Hass-Botschaft
Hasskriminalität im Netz

Löschen reicht nicht

Wer Hasskriminalität im Netz sinnvoll bekämpfen will, muss neue Wege gehen - das NetzDG ist das falsche Mittel.

Gastbeitrag von Tobias Gostomzyk

Mark Zuckerberg auf dem Weg zu einem Treffen mit Kongressabgeordneten - der Facebook-CEO will im Kongress zum Datenskandal aussagen.
Datenskandal

"Es war mein Fehler"

Facebook-Chef Zuckerberg will diesen Dienstag vor dem US-Kongress zum Skandal um Cambridge Analytica aussagen. In der vorab verbreiteten Erklärung räumt er persönliche Versäumnisse ein.

Von Claus Hulverscheidt, New York

Firefox Chrome Browser Mozilla
Zwei-Browser-Methode

So schützen Sie sich vor Überwachung im Netz

Unternehmen sammeln Daten und verfolgen Nutzer im Netz. Ein zweiter Browser kann helfen, die Privatsphäre zu wahren.

Von Marvin Strathmann

Mark Zuckerberg
Datenaffäre

Facebook verschärft Regeln für Polit-Werbung

Das Unternehmen will Werbeanzeigen mit politischen Inhalten strenger kontrollieren. Es soll unter anderem erkennbar werden, wer sie bezahlt hat.

Protestors Call For Consumer Protection And Privacy Outside Facebook HQ
Facebook-Skandal

Nur Europa kann das Silicon Valley zähmen

Massenhaftes Datensammeln gehört zu Facebooks Geschäftsmodell. Der jüngste Skandal ist der letzte Weckruf: Die digitale Technologie muss dem Gemeinwohl nützen.

Von Evgeny Morozov

FOUR DAYS IN FRANCE, (aka JOURS DE FRANCE), 2016. © KMBO /Courtesy Everett Collection
Skandal mit HIV-Daten

Der Verrat von Grindr

Bei der Dating-App können Nutzer ihren HIV-Status angeben und sollen regelmäßig an Tests erinnert werden. Das sorgte für Begeisterung. Bis nun klar wurde: Das Netzwerk gibt die Informationen weiter.

Von Laura Hertreiter und Hakan Tanriverdi

FILE PHOTO: Facebook CEO Zuckerberg during a town hall at Facebook's headquarters in Menlo Park,
Datenschutz

Facebooks Sturz erinnert an die Lehman-Pleite

Der Skandal um missbrauchte Daten zeigt, dass der ungezügelte Digital-Kapitalismus Grenzen braucht. Die Politik muss über radikale Maßnahmen nachdenken.

Kommentar von Ulrich Schäfer

Internet

Die Diktatur der Daten

Der Facebook-Skandal zeigt: Private Informationen sind im Internet oft nicht sicher. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, sich von den Diensten der Digitalkonzerne zu verabschieden.

Von Sebastian Schoepp