Ökologie

Baumschwund

Von den über drei Millionen Quadratkilometer Wald, die weltweit zwischen 2001 und 2015 gerodet wurden, sind 25 Prozent für immer weg. Eine Auswertung von Satellitenbildern aber zeigt: Die restliche Fläche könnte wieder nachwachsen.

Von Sandra Sperling

Grünbrücke Kiebitzholm bei Bad Segeberg
SZ-Magazin
Natur

Wächst da zusammen, was zusammengehört?

Autobahnen zerschneiden natürliche Lebensräume. Brücken nur für Tiere und Pflanzen sollen die Folgen mildern. Wie sinnvoll sind sie?

Von Roland Schulz

Nachhaltigkeit

Mythos Umweltsünde

Plastiktüten, Kaffeekapseln und Pappbecher sind schlecht, Fast Fashion sowieso? Wer sich die Sache genauer ansieht, kommt zu überraschenden Erkenntnissen: Eine Übersicht der Irrtümer.

Von Christian Weber

Direktvermarkter-Serie
Serie
SZ-Serie: "Aus erster Hand"

Biologisch Wertvolles

Im Laden von Ingrid Köglsperger am Deininger Stollhof kauft man nicht ein, man wird versorgt - mit ökologisch erzeugter Milch sowie mit Fleisch, Getreide und persönlicher Ansprache. Für die Kunden ist der Besuch stets mehr als nur Shopping - viele Generationen erleben hier Natur pur.

Von Christa Gebhardt

Fischsterben in Greetsiel
Hitzewelle

Tonnenweise tote Fische

Der heiße Sommer lässt die Temperaturen in deutschen Gewässern auf Rekordwerte steigen - für viele Fischarten ist die Situation bereits gefährlich. Experten befürchten ein Massensterben.

Von Stephanie Göing

Ökologie

Grüne fordern Fonds für Opfer des Klimawandels

"Die Wetterextreme haben rasant zugenommen, und die Klimakrise ist angekommen": Wie die Politik die Deutschen auf die Probleme der Zukunft vorbereiten soll - und was alles zu tun ist.

Massenausbruch

In Chile sind die Lachse los

Fast 700 000 Lachse entkommen aus einer Zuchtanlage vor der Küste. Für das Ökosystem ist der Ausbruch eine große Gefahr.

Von Boris Herrmann

Ökologie

Aufwärts

Die Korallenriffe vor Belize haben sich so stark erholt, dass die Unesco sie von der Liste des gefährdeten Welterbes gestrichen hat. Die Riffe zählen zu den größten der Erde.

Ökologie

Abwärts

Der weltweite Baumbestand ist im vergangenen Jahr um die Größe Italiens geschrumpft. Das geht aus Satellitendaten hervor. Am stärksten betroffen sind demnach Brasilien, die Demokratische Republik Kongo, Indonesien und Malaysia.

Von Christian Gschwendtner

01:22
Landschaftspflege

Ziegen halten Weinberg sauber

Sie ist geländegängig und hat fast immer Hunger: Die Ziege. Daher eignet sie sich gut, um verbuschte Hänge wieder sauber zu fressen. In Trier haben Miet-Ziegen jetzt ihren ersten Einsatz.

Kühe benötigen für die Haltung viel Ackerland
Landwirtschaft

Astronautennahrung für das liebe Vieh

Eiweiß aus Bakterien soll künftig die Tröge von Rindern, Schweinen und Hühnern füllen. Forscher zeigen jetzt: Die Technologie kann Agrarflächen schonen.

Von Kathrin Zinkant

Ökologie

Angriff der Braunalgen in der Karibik

An den Stränden türmen sich immer wieder Unmengen von Algen. Doch niemand kann das Phänomen, das der Region schwer zu schaffen macht, so recht erklären.

Von Katie Langin

Ökologie

Landratsamt lobt Energiepreis aus

Putin in seiner jährlichen TV-Bürgerfragestunde

Der Zar ist nah

"Russland ist groß, und der Zar ist weit", heißt ein bekanntes russisches Sprichwort. Bei "Der direkte Draht" will Präsident Putin demonstrieren, dass dies unter ihm nicht so ist. Etliche Gouverneure werden bloßgestellt.

Von Paul Katzenberger, Moskau

Sundarban the Largest Mangrove Forest in the World
Umwelt

Stelzen im Schlamm

Mangroven schützen Millionen Menschen weltweit vor Sturmfluten und binden gigantische Mengen Kohlenstoff. Trotzdem werden die Wälder zerstört.

Von Christopher Schrader

Sprengung von Wasserbomben in der Ostsee
Giftiger Weltkriegsschrott

Bomben am Meeresgrund

In den Ozeanen liegen Millionen Tonnen Kriegsmunition - und werden bald durchrosten. Wie die Sprengstoffe auf die Umwelt wirken, ist ungewiss.

Von Andrea Hoferichter

Meeresökologie

Lasst die großen Fische leben

Eine neue Studie zeigt: Große Fische sind viel fruchtbarer als ihre kleineren Artgenossen. Wir fangen die falschen Tiere, mahnen die Forscher.

Von Kathrin Zinkant

A view of the reservoir of the Fierza hydropower plant on the Drini River in the northern town of Bajram Curri
Umweltschutz

Bedrohung für die letzten Wildflüsse Europas

Die Staaten auf dem Balkan planen, 3000 kleine Wasserkraftwerke zu bauen. Die Projekte würden unvergleichliche Ökosysteme zerstören - und sind für die Energieversorgung der Länder weitgehend nutzlos.

Von Carolin Wahnbaeck

jetzt Diesel schuld
jetzt
Umweltbelastung durch Diesel

Ich bin auch ohne Auto an der Luftverschmutzung schuld

Reisebusse, Car-Sharing und Online-Shopping sind nicht unbedingt so ökologisch, wie wir uns gerne einreden.

Von Alissa Hacker

Ökologie

Alternative Schokofahrt

Carolin Lorenz und Andreas Lindl radeln von Amsterdam nach München - sie transportieren Schokolade emissionsfrei

Von Julia Haas

Cocoa Farming In Ivory Coast
Ökologie

Schattengewächse

In tropischen Ländern setzen Landwirte zunehmend darauf, Bäume mitten in ihre Felder zu pflanzen. Auf diese Weise locken sie nützliche Tiere an, sparen Pestizide und erhöhen ihre Erträge.

Von Kathrin Burger

Weltraumteleskop ALMA
Ökologie

Mikroben in extremer Trockenheit

Zumindest zeitweise beherbergt die Atacama-Wüste lebende Bakterien, ergaben Analysen von Bodenproben. Wenn es dort Leben gibt, sollte es auch auf dem Mars welches geben, glauben die Forscher.

Von Jing Wu

8 Bilder
Fotomontagen

Was machen Tiere auf einer Erde ohne Menschen?

Das zeigen die Fotomontagen des belgischen Künstlers Henk van Rensbergen.

Ökologie

Nach uns die Tiere

Was passierte, würden alle Menschen schlagartig von der Erde verschwinden? Häuser, Straßen und Fabriken wären schnell hinüber. Dann übernähmen Pflanzen und Tiere. Ein Gedankenspiel über die Macht der Natur.

Von Christian Weber

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Wie glaubwürdig ist die Bio-Branche noch?

Bio-Lebensmittel boomen, doch häufig kommt Masse vor Klasse. In Brandenburg leben 90 Prozent der Bio-Legehennen in Großbetrieben, die Verpackung der Lebensmittel verursacht oft so viel Müll wie die von herkömmlichem Essen. Gibt die Ökoszene ihre Ideale auf?